• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Was ist nur aus dieser SPD geworden? Evelyn Hecht-Galinski

Oh my God: Atheisten dürfen in der SPD keinen eigenen Arbeitskreis gründen

Es heißt zwar, dass der Glaube nur Berge versetzt, und nicht Umfragewerte. Dennoch scheut die SPD ihre säkularen Mitgliedern offenbar wie der Teufel das Weihwasser. Da drängt sich eine Frage auf: Hat Lars Klingbeil Angst, in die Hölle zu kommen?

 

Ist das nicht ein Fall für das Bundesverfassungsgericht und den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte? Ist diese Partei  noch wählbar für demokratische Freidenker? Diese Partei hat sich schon lange von allen demokratischen Grundsätzen verabschiedet. Das ist der traurige Niedergang einer ehemals großen und wählbaren Partei  Die SPD solle sich einen neuen Namen zulegen, damit jeder Laizist, Agnostiker oder Atheist weiß, woran er bei dieser SPD ist. Es ist eine Schande was aus dieser Partei geworden ist. Juden, Christen und Muslime dürfen Arbeitskreise bilden. Sarrazin wird nicht aus der Partei entfernt, aber Nichtgläubige dürfen sich nicht als SPD Mitglieder titulieren. Schon längst ist die SPD keine Volkspartei mehr, sondern eine armselige linke Splitterpartei.  Berühmte Sozialdemokraten und Willy Brandt würden sich sicher schämen, was aus dieser Partei geworden ist.

Evelyn Hecht-Galinski

Der Islamhasser Sarrazin darf sich weiter SPD Mitglied nennen!

Thilo Sarrazin debattiert mit Mouhanad Khorchide über den Islam

Es ist 19.13 Uhr, als Thilo Sarrazin seinen Vortrag startet. Von den rund 100 Demonstranten draußen ist wenig zu hören, rund 350 Teilnehmer haben sich laut Veranstalter in der Stadthalle in Münster-Hiltrup eingefunden. Christophe Lüttmann, Vorsitzender des Hayek-Clubs Münsterland, ruft die Besucher vorsorglich zur Mäßigung auf: „Wir wollen diskutieren, wir möchten keine Beleidigungen hören.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: