• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Abbas erklärt palästinensische Wahlen, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie tatsächlich stattfinden Von Amira Hass

Abbas declares Palestinian elections, but they’re unlikely to actually happen

The decree by Palestinian President Mahmoud Abbas announcing parliamentary and presidential elections for the Palestinian Authority in May and July, respectively – 14 and 15 years after the previous ones, which were both supposed to be four-year terms – was welcomed across the spectrum.

Abbas erklärt palästinensische Wahlen, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie tatsächlich stattfinden

Von Amira Hass

17. 1. 2021

Der Prozess könnte das palästinensische politische System wiederbeleben, solange Israel Kandidaten nicht wahllos festnimmt

Das Dekret des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas zur Ankündigung von Parlaments- und Präsidentschaftswahlen für die Palästinensische Autonomiebehörde im Mai bzw. Juli – 14 und 15 Jahre nach den vorherigen, die beide eine Amtszeit von vier Jahren haben sollten – wurde im gesamten Spektrum begrüßt. Und das aus gutem Grund: Trotz der von Israel diktierten Spaltung und Segregation sprechen die palästinensischen politischen Kräfte und Berufsverbände wie die Palästinensische Zentralwahlkommission die palästinensische Bevölkerung im Gazastreifen und im Westjordanland, einschließlich Ostjerusalem, weiterhin als eine einzige an Unternehmen mit gemeinsamen Interessen, die zum Ausdruck gebracht werden müssen – auch bei den Wahlen.

Jahrelang zogen es die Hamas und die Fatah vor, aus allgemeinen Gründen keine allgemeinen Wahlen abzuhalten , während sie offiziell das Gegenteil sagten . Vertreter der Geberstaaten versteckten ihre Verlegenheit über die Lähmung des formalen demokratischen Prozesses ihres Schützlings, der Palästinensischen Autonomiebehörde, aber die Palästinenser versöhnten sich nie mit der Realität ohne Wahlen. In einer im Dezember durchgeführten Umfrage sagten etwa 75 Prozent der Befragten, dass sie festgehalten werden sollten. Die Position der palästinensischen Öffentlichkeit, der Menschenrechtsorganisationen und kleiner politischer Parteien setzte sich gegen die Bequemlichkeit der ewigen und geteilten Herrschaft der beiden Regierungsorganisationen durch. Auch das muss begrüßt werden.

Bald jedoch werden die Glückwünsche Zweifel aufkommen lassen: Einige der Gründe, warum Versuche, Wahlen abzuhalten, in den letzten 10 Jahren gescheitert sind, wurden nicht beseitigt, und die Coronavirus-Pandemie hat neue Hindernisse hinzugefügt.

Die Registrierung neuer Wähler sowie die Kandidatenliste jeder Partei erfolgt elektronisch, die Abstimmung selbst erfolgt jedoch persönlich in Wahllokalen. Wenn die Infektions-, Schwerkrankheits- und Todesrate vor Mai nicht signifikant sinkt, könnte die Pandemie eine weitere Ausrede sein, um die Wahlen zu verschieben – insbesondere wenn die Fatah am Vorabend der Wahl feststellen würde, dass sie einen großen Erfolg haben wird wieder, weil die Vorwürfe der Korruption und des Vetternwirtschafts nicht verschwunden sind.

Das und die nicht bestandenen Noten, die sowohl die Fatah als auch Abbas für ihre Leistung erhalten. In dieser Meinungsumfrage vom Dezember, die vom Palästinensischen Zentrum für Politik- und Umfrageforschung im Westjordanland und im Gazastreifen durchgeführt wurde, sagten 66 Prozent der Befragten, Abbas sollte zurücktreten. Auf die Frage, wie sie abstimmen würden, wenn die Präsidentschaftswahlen am Tag der Umfrage stattfinden würden, gaben 43 Prozent an, Abbas und 50 Prozent würden Ismail Haniyeh, den Leiter des politischen Flügels der Hamas, wählen. Von allen hochrangigen Fatah-Beamten konnte nur Marwan Barghouti , der eine lebenslange Haftstrafe in einem israelischen Gefängnis verbüßt, Haniyeh bei den Wahlen schlagen.

Um ihn als Präsidentschaftskandidaten einzusetzen, muss die verkalkte Fatah-Bewegung jedoch die Kreativität und Flexibilität demonstrieren, die sie vor langer Zeit verloren hat. Wenn die Wahlen zum Palästinensischen Legislativrat im Mai stattfinden und die Fatah mit den Ergebnissen unzufrieden ist, würde die Bewegung vermutlich einen Vorwand für die Verschiebung der für Juli geplanten Präsidentschaftswahlen finden.

Fatah- Beamte sind so weit von den Wählern entfernt, dass sie sich eine Niederlage nicht vorstellen können. Die Umfrage verschaffte der Fatah bei den Parlamentswahlen einen leichten Vorteil gegenüber der Hamas (38 Prozent gegenüber 34 Prozent), aber angesichts der Streitigkeiten und Spaltungen innerhalb der Fatah ist es wahrscheinlich, dass vor der Wahl mindestens eine weitere Liste von Fatah-Loyalisten gebildet wird, die dies getan haben wurden aus Machtpositionen herausgehalten, wie Anhänger von Mohammed Dahlan und von Barghouti. Es wäre eine Überraschung, wenn die Fatah in weniger als fünf Monaten alle internen Meinungsverschiedenheiten und Rivalitäten zwischen ihren hochrangigen Persönlichkeiten – von denen keine bei Palästinensern beliebt ist – überwinden und mit einem einzigen gemeinsamen Ticket fahren würde. (Der 1. Mai ist die Frist für die Einreichung.)

Andererseits ist es sehr wahrscheinlich, dass sich die palästinensischen Wähler an die Lektion von 2006 erinnern werden: Als sie die Fatah an der Wahlurne bestraften und die Kandidaten der Hamas bei einer fairen und transparenten Wahl bevorzugten, bestraften Israel und die Welt die Wähler durch Blockierung die Lieferung von Zollgebühren bzw. Spenden. Diese Befürchtung stellt eine implizite Anerkennung der Wahlbestechung durch die Geber und Israel dar (stimmen Sie für die Menschen ab, für die Sie stimmen sollen; wenn nicht, werden Ihre Staatskassen schwinden.)

Eine weitere Lehre aus dem Jahr 2006, als Israel die meisten gewählten Vertreter der Hamas im Westjordanland festnahm, wird sich vermutlich auf die Zusammensetzung der Bewegung auswirken. Und so wird die Hamas im Widerspruch zu den Prognosen der israelischen Kommentatoren nicht in der Lage sein, über die palästinensischen Enklaven im Westjordanland zu konkurrieren und zu herrschen, in denen sie heute aufgrund der Unterdrückungsmaßnahmen beider Israel eine „gegenwärtig abwesende“ Kraft ist und die Palästinensische Autonomiebehörde.

Für die Hamas ist es wichtiger zu garantieren, dass eine Mehrheit der Gazaner weiterhin dafür stimmen wird. Angesichts dieser Situation könnten Hamas und Fatah die derzeitige geteilte Situation neu definieren und sie als „nationale Notfallregierung“ bezeichnen, in der jeder Partner seinen „Kundenstamm“ und seine Macht behält.

Die Veröffentlichung des Präsidialdekrets zeigt, dass die von Hamas und Fatah im vergangenen Jahr angestrebten Vereinbarungen erreicht wurden – zumindest in ihrer ersten Phase, trotz der Vorhersagen, dass die Wiederaufnahme der Sicherheitskoordinierung mit Israel den von ihnen durchgeführten Annäherungsprozess stören würde Jibril Rajoub von der Fatah und Saleh al-Arouri von der Hamas.

Das Dekret wurde fünf Tage nach der Abschaffung einer Änderung des Wahlgesetzes von Abbas aus dem Jahr 2007 erlassen, wonach alle Kandidaten die PLO als einzigen legitimen Vertreter des palästinensischen Volkes anerkennen müssen. Die Änderung der letzten Woche wurde auf Ersuchen der Hamas eingeführt, die ihrerseits die Forderung zurückzog, die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen gleichzeitig abzuhalten (eine Position, die von der Mehrheit der palästinensischen Wähler unterstützt wird).

Wie im Gesetz von 2007 festgelegt, basieren die Wahlen zum Palästinensischen Legislativrat auf einer proportionalen Vertretung mit nur landesweiten Listen. Bei den Wahlen 2006 wurde ein gemischtes System verwendet, bei dem die landesweiten Parteitafeln mit Kandidaten kombiniert wurden, die jeden der 16 Wahlbezirke repräsentieren, die ihren Wählern bekannt sind. Die Hamas bevorzugt die letztere Methode, da religiöse Kandidaten, die jeweils ein relativ kleines geografisches Gebiet repräsentieren, bei den traditionellen Wählern ein größeres Vertrauen schaffen als Kandidaten, die als säkular oder „religiös“ gelten. In den Änderungen von 2007 wurden auch Mindestquoten für Kandidatinnen festgelegt, wonach 26 Prozent der 132 Sitze des Parlaments von Frauen besetzt werden müssen.

Die Zentrale Wahlkommission, die von Hanna Nasser geleitet wird (eine ehemalige Präsidentin der Birzeit-Universität, die 1974 wegen seines öffentlichen Ansehens von Israel ausgewiesen wurde), ist seit einem Jahrzehnt in Wahlalarm. Ein wichtiger Teil der mit dem aktualisierten Wahlgesetz erzielten Einigung kann der Rolle der Kommission als Vermittler zwischen Hamas und Fatah zugeschrieben werden.

Eine der größten Herausforderungen für das Gremium und das gesamte palästinensische politische System ist die Teilnahme der Palästinenser in Ostjerusalem an den Wahlen . In der Vergangenheit benutzten Hamas und Fatah die Ausrede, dass Israel nicht versprochen habe, Wahlen physisch in Ostjerusalem abzuhalten, um die Planung wiederholt zu verschieben. Laut der Dezember-Umfrage befürworten 56 Prozent der Befragten allgemeine Wahlen, auch wenn sie nicht tatsächlich in Jerusalem stattfinden (39 Prozent waren dagegen).

Je größer der Wunsch der Fatah ist, Wahlen abzuhalten, desto mehr wird sie Wege finden, um die Opposition Israels zu umgehen. Das Gegenteil ist auch der Fall: Je mehr die Fatah die Ergebnisse der Wahlen fürchtet, desto mehr wird sie auf der symbolischen Bedeutung bestehen, sie in Jerusalem abzuhalten.

Angesichts all der Mängel, die mit der Abhaltung von Wahlen unter der israelischen Besatzung verbunden sind, dürfte der Prozess der Abhaltung von Wahlen junge Palästinenser als Wähler und Kandidaten interessieren und dazu bringen, dem alternden palästinensischen politischen System zumindest ein neues Leben einzuhauchen. Unter einer Bedingung: Israel verhaftet keine Kandidaten, die über die Taktik des Widerstandes der Bevölkerung gegen die Besatzung sprechen, und erlaubt nicht nur Mitgliedern der Fatah, die Israel gegenüber loyal sind, die Wahlen zu bestreiten.  Übersetzt mit Deepl.com

 

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: