Afghanistan: Der “Krieg gegen den Terror” der USA begann in Wirklichkeit 1945 Von Joseph Massad

Gerade dieses mal, angesichts der schrecklichen Lage in Afghanistan, bin ich besonders dankbar dafür, dass mir mein Freund Joseph Massad mir seinen druckfrischen Artikel sofort schickte, um ihn auf meiner Seite in Deutsch für meine Leser zu veröffentlichen. Dieser aktuelle Kommentar enthält so viele geschichtliche Details, dass ich ihn ganz besonders empfehle sehr gründlich durchzulesen.

https://www.middleeasteye.net/opinion/afghanistan-US-war-terror-really-began-1945


Afghanistan: Der “Krieg gegen den Terror” der USA begann in Wirklichkeit 1945


Von Joseph Massad


30. August 2021


Anstatt sich mit dem konterrevolutionären Terror zu befassen, den die USA seit dem Zweiten Weltkrieg in Afghanistan und dem Rest der Welt anrichteten, ist die liberale Presse damit beschäftigt, den allmählichen Niedergang des Imperiums zu beklagen
Bild: Ein US-Marine geht am 14. Dezember 2001 an einer amerikanischen Flagge im Camp Rhino in Südafghanistan vorbei (AFP)

Das jüngste Eingeständnis der Niederlage der USA in Afghanistan hat die liberale westliche Presse dazu veranlasst, von Präsident Joe Biden und den politischen Entscheidungsträgern der USA mehr imperiale Entschlossenheit zu fordern und die islamfeindliche Berichterstattung in der westlichen Presse zu verstärken.

Die konterrevolutionäre Geschichte der USA und die Kriege, die sie seit dem Zweiten Weltkrieg auf der ganzen Welt geführt haben, um ihre imperiale Kontrolle durchzusetzen, und die Millionen von Menschen das Leben gekostet haben, werden bei solchen Überlegungen nicht berücksichtigt.

Die Geschichte des US-Engagements in Afghanistan ist auch Teil der besonderen Geschichte der imperialen Bestrebungen der USA, die arabischen und muslimischen Mehrheitsländer zu beherrschen

In den 1970er Jahren stürzten 14 antikoloniale und antidiktatorische Revolutionen in Afrika, Asien und Lateinamerika westliche und pro-westliche Regime, um ein gewisses Maß an sozialer und wirtschaftlicher Demokratie zu erreichen, die mit maßgeblicher Hilfe der USA und der europäischen Kolonialmächte unterdrückt worden war. Dies führte zu großen Kriegen, die die USA und ihre Verbündeten gegen die neuen revolutionären Regierungen entfesselten.

In Äthiopien stürzten revolutionäre Putschisten 1974 Kaiser Haile Selassie und beendeten 1977 die militärischen Beziehungen zwischen Äthiopien und den USA. Die USA und einige ihrer arabischen Klienten unterstützten im selben Jahr eine somalische Invasion in Äthiopien in der Hoffnung, die Kontrolle der USA wiederherzustellen.

Um die neue revolutionäre Regierung in Äthiopien zu sichern, schickten die Sowjets Waffen, und kubanische Truppen wurden entsandt. In der Zwischenzeit wurde Somalia in einen US-Militärstützpunkt umgewandelt und in einen endlosen Krieg verwickelt, von dem es sich nie erholt hat.

Auch in Südeuropa kam es zur Revolution, als die Portugiesen ihr vom Westen unterstütztes faschistisches Salazar-Regime stürzten, was zum Triumph der laufenden Befreiungskämpfe in Portugals afrikanischen Kolonien führte. Die Revolutionäre befreiten Angola, Mosambik, Guinea-Bissau, Kap Verde und Sao Tome.

Der Sturz des portugiesischen Regimes und die Befreiung seiner afrikanischen Siedlerkolonien, insbesondere Mosambiks und Angolas, schwächte auch die benachbarte, weiß-vorherrschende englische Siedlerkolonie Rhodesien, was 1980 zum Triumph der revolutionären Guerilla und zur Gründung Simbabwes führte.

US-Propaganda

Da diese Revolutionen auch dem Befreiungskampf gegen die weiße Vorherrschaft in Namibia, das von Apartheid-Südafrika besetzt und kolonisiert war, Auftrieb gaben, starteten die USA, Südafrika und der vom Westen unterstützte Präsident von Zaire, Mobutu Sese Seko, militärische Interventionen in Angola, um die Revolution und den Befreiungskampf des Landes zu zerstören und Namibia und Südafrika für die weiße Vorherrschaft zu sichern.

Dies führte zum Eintreffen kubanischer Truppen zur Verteidigung der angolanischen Revolution, während die Sowjets und die DDR die antikolonialen Freiheitskämpfer ausbildeten, die sich der von den USA unterstützten südafrikanischen Apartheid widersetzten.

Bald darauf unterstützten die Südafrikaner mit Hilfe der USA die Konter-Revolution in Mosambik, um auch diese Revolution zu zerstören.

In Indochina gelang es den USA trotz des Völker-mörderischen Ausmaßes ihrer Tötungsmaschinerie nicht, die revolutionären Kämpfe zu besiegen, die schließlich 1975 in Vietnam, Kambodscha und Laos siegten.

Im Jahr 1979 stürzte eine gewaltige Revolution im Iran einen von den USA unterstützten Diktator, während im benachbarten Afghanistan im April 1978 ein Putsch eine neue kommunistische Regierung an die Macht brachte.

Trotz der US-Propaganda waren die Sowjets an keiner der beiden Revolutionen beteiligt, und die USA konnten keine Beweise dafür vorlegen, dass sie es jemals waren. Die USA förderten in aller Eile eine Gegenrevolution im Iran und in Afghanistan und beauftragten das benachbarte Pakistan, bei letzterer zu helfen. In Mittelamerika und der Karibik wurde der von den USA unterstützte Diktator in Nicaragua im Juli 1979 durch einen Befreiungskampf besiegt, und in Grenada kam das New Jewel Movement durch einen bewaffneten Aufstand an die Macht.

Dies führte zu einer verstärkten, von den USA unterstützten Unterdrückung der revolutionären Kämpfe in den Nachbarländern El Salvador und Guatemala, zur Unterstützung der Konter-Revolution und der Invasion in Nicaragua sowie zur direkten US-Invasion in Grenada im Jahr 1983, um die neue Regierung zu stürzen.

Ein Kreuzzug gegen die Sowjets

Als die USA ihre militärischen Invasionen starteten und ihre Verbündeten damit beauftragten, dasselbe zu tun, rückte ein bestimmtes Land in den Mittelpunkt ihrer Bemühungen, nämlich Afghanistan, zumal es an die UdSSR grenzte. Während die USA an der südlichen sowjetischen Grenze Auftraggeberstaaten hatten, darunter die Türkei, ein Nato-Mitglied, und den Iran, waren sie nicht in der Lage, die Neutralität Indiens zu ändern.

Die Geschichte beginnt mit der Truman-Administration, die erstmals Interesse am “Islam” zeigte und nach einem muslimischen Führer suchte, der einen Kreuzzug gegen die Sowjets anführen sollte.

China war bereits Jahre zuvor zum Feind der Sowjets geworden. Es blieb nur noch Afghanistan, das während des Kalten Krieges neutral blieb. Doch als idealistische afghanische Kommunisten einen Staatsstreich inszenierten und in einem Land, das unter massiver Armut, Analphabetismus und Unterdrückung litt, unüberlegte und überstürzte Reformen durchführten, nahmen die USA schnell verärgerte Afghanen auf, die sich den Reformen widersetzten, und beauftragten ihre einheimischen Kunden, das Regime zu stürzen.

Dies führte dazu, dass die afghanische Regierung im Dezember 1979 sowjetische Streitkräfte einlud, um das revolutionäre Regime zu schützen.

Die Geschichte des Engagements der USA in Afghanistan ist auch Teil der besonderen Geschichte der imperialen Bemühungen der USA um die Beherrschung der arabischen und muslimischen Mehrheitsländer. Die Geschichte beginnt mit der Truman-Regierung, die erstmals Interesse am “Islam” zeigte und nach einem muslimischen Führer suchte, der einen Kreuzzug gegen die Sowjets anführen sollte.

Der Islam: Eine natürliche Barriere

Trumans Psychological Strategy Board verabschiedete im Februar 1953, kurz nach dem Amtsantritt Eisenhowers, ein Programm. In diesem Programm wurde bekräftigt, dass “entgegen der im Westen verbreiteten Meinung der Islam kein natürliches Hindernis für den Kommunismus darstellt”. Viele Reformer, die in diesen Ländern die Macht übernahmen, stellten die Wirtschaft über die Religion; das schwächte die Rolle des Glaubens und machte die Region anfällig für den Kommunismus.”

Edward P. Lilly, der Chefstratege für psychologische Kriegsführung unter Eisenhower, verfasste 1953 ein Memorandum mit dem Titel “The Religious Factor”. Darin forderte er die USA auf, die Religion in ihrem Kampf gegen die Sowjetunion stärker zu nutzen, und erkannte, dass die Nutzung des Islams als Mittel, um die zig Millionen sowjetischen Muslime zu erreichen, für die USA von Vorteil sein würde.

Das Memorandum erreichte 1954 den Nationalen Sicherheitsrat. In diesem Sinne empfing das Außenministerium im September 1953 eine große Delegation “angesehener muslimischer Gelehrter” zu einem Kolloquium über “islamische Kultur” an der Princeton University und lud die Delegierten ins Weiße Haus ein.

1954 schickte die CIA während der muslimischen Pilgerfahrt Spionageagenten nach Mekka, um unter den sowjetischen Pilgern antisowjetische Stimmungen zu schüren. Bei den CIA-Agenten handelte es sich um sowjetische muslimische Kollaborateure mit den Nazis, die zuvor mit dem Naziregime zusammengearbeitet hatten, um die sowjetischen Muslime während des Zweiten Weltkriegs gegen ihre Regierung zu mobilisieren.

Die USA haben ein ganzes Naziteam von Spionen und deren Betreuern, die früher für das Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete tätig waren, übernommen und genutzt. Einer der von der CIA nach Mekka entsandten Nazi-Kollaborateure wurde im folgenden Jahr nach Indonesien zur Bandung-Konferenz geschickt, um dort Propaganda gegen die Sowjetunion und ihre angebliche Misshandlung der sowjetischen Muslime zu betreiben, um das Ansehen der Sowjetunion unter den blockfreien Staaten zu untergraben.

Ein weiterer wichtiger Auftrag war die Unterstützung rechtsgerichteter indonesischer muslimischer religiöser Organisationen gegen die Kommunistische Partei Indonesiens. Die rechtsgerichteten indonesischen Islamisten wurden von einem ehemaligen Regierungsminister angeführt, der seine antikommunistischen Sabotageaktionen von einem Schweizer Bankkonto aus finanzierte. Der ausländische Kontakt des Ministers war derselbe CIA-Agent, der nach Bandung geschickt wurde.


Die Eisenhower-Doktrin

Im Januar 1957 verkündete Präsident Eisenhower die Eisenhower-Doktrin und erklärte, die USA würden jedem vom Kommunismus bedrohten Land im Nahen Osten zu Hilfe kommen. In privaten Treffen mit Frank Wisner von der CIA und den Stabschefs bestand Eisenhower darauf, dass die Araber sich von ihrer Religion inspirieren lassen sollten, um den Kommunismus zu bekämpfen, und dass “wir alles tun sollten, um den Aspekt des ‘heiligen Krieges’ zu betonen”.

Während das Engagement der USA und der CIA in Afghanistan bis in die 1960er Jahre zurückreicht, begann die westliche Presse nach 1978, in wohlwollender Weise über “heftig antikommunistische muslimische Aufständische” zu berichten.

Eisenhower war sehr daran interessiert, die Saudis als Gegengewicht zum damaligen ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser zu stützen. Eisenhowers Plan war, dass der saudische König “möglicherweise als geistiger Führer aufgebaut werden könnte. Sobald dies erreicht wäre, könnten wir beginnen, auf sein Recht auf politische Führung zu drängen”.

Zu diesem Zweck organisierte der saudische Kronprinz Faisal 1962 in Mekka eine internationale islamische Konferenz, um die Popularität des arabischen Nationalismus, Sozialismus und “Säkularismus” zu bekämpfen, und rief die Muslimische Weltliga ins Leben. Die Konferenz erklärte: “Diejenigen, die den Islam verleugnen und seinen Ruf unter dem Deckmantel des Nationalismus verzerren, sind in Wirklichkeit die erbittertsten Feinde der Araber, deren Ruhm mit dem Ruhm des Islam verbunden ist.”

Als Reaktion auf Faisals Versuch, die arabische Einheit durch die islamische Einheit zu ersetzen, beschuldigte Nasser die neue islamische Allianz, eine “amerikanisch-britische Verschwörung zu sein, die darauf abzielt, die arabische Welt zu spalten und die arabischen Hoffnungen auf Einheit zu untergraben.”

Die Beteiligung rechtsgerichteter indonesischer muslimischer Gruppen an dem Massaker an fast einer Million Kommunisten und angeblichen Kommunisten in Indonesien 1965 nach einem von den USA unterstützten und finanzierten Staatsstreich wurde in einem Leitartikel der Chicago Tribune gefeiert: “Wir müssen sagen, dass es erfrischend ist, zur Abwechslung einmal von jungen Muslimen zu lesen, die das Hauptquartier der Kommunistischen Partei niederbrennen und ‘Lang lebe Amerika’ schreien.”

Nachdem der Konterrevolutionär Suharto seine Herrschaft in Jakarta gefestigt hatte, zügelte er die islamistischen Gruppen, obwohl einige der extremeren unter ihnen als antikommunistische Kraft erhalten blieben. Sie schlossen sich in den 1970er und 1980er Jahren den antisowjetischen Bemühungen in Afghanistan an.

Ende der 1970er Jahre rekrutierten, finanzierten und trainierten die USA in Zusammenarbeit mit den Saudis sowie dem ägyptischen Präsidenten Anwar Sadat und seinem Nachfolger Hosni Mubarak bereits Islamisten aus Afghanistan, Pakistan, der arabischen Welt, Europa und den Vereinigten Staaten, um sie auf den letzten Kampf gegen die Sowjets vorzubereiten.

Während das Engagement der USA und der CIA in Afghanistan bis in die 1960er Jahre zurückreicht, begann die westliche Presse nach 1978, in wohlwollenden Worten über “heftig antikommunistische moslemische Aufständische” in Afghanistan und in Ausbildungslagern in Pakistan zu berichten, die mehr Waffen benötigten.

Verbündete unter Vertrag nehmen

Diese Politik der USA, unterstützt durch ihre Verbündeten Saudi-Arabien und Pakistan, führte zur Entstehung der Taliban, der Al-Qaida und der Gruppe “Islamischer Staat” aus den Reihen der von den USA geschaffenen und ausgebildeten rechtsgerichteten Islamisten, die den afghanischen Mudschahidin 1992 zur Übernahme Afghanistans verhalfen.

Die Taliban und al-Qaida bekämpften die USA, als diese sich nach dem Fall der Sowjets gegen sie wandten – auch wenn al-Qaida- und IS-Kämpfer erneut für die von den USA unterstützten Kriege im Irak, in Syrien, im Jemen und in Libyen rekrutiert wurden.

Anstatt sich mit dem Konterrevolutions-Terror zu befassen, den die USA seit dem Zweiten Weltkrieg in Afghanistan und dem Rest der Welt verübt haben, ist die westliche liberale Presse zu sehr damit beschäftigt, den allmählichen Niedergang des US-Imperiums zu beklagen und Biden für seine glanzlose imperialistische Führung anzugreifen. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan, Desiring Arabs, The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel wurden in ein Dutzend Sprachen übersetzt.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: