ALBTRAUM DES ZIONISMUS : EIN DEUTSCHER JÜDISCHER FLÜCHTLING SPRICHT VON DER VERGEWALTIGUNG PALÄSTINAS Von Lillian Rosengarten

 

ALBTRAUM DES ZIONISMUS : EIN DEUTSCHER JÜDISCHER FLÜCHTLING SPRICHT VON DER

VERGEWALTIGUNG PALÄSTINAS

 

Von Lillian Rosengarten

Eine Reihe meiner Essays und Artikel zeigen nur allzu deutlich meine Unterstützung für ein freies Palästina. Ich glaube an das Recht der Palästinenser, ein friedliches, sicheres und produktives Leben zu führen.

Ich lehne alle Formen von Rassismus und Hass ab, so wie ich die Brutalität und Grausamkeit der zionistischen Kolonisierung und eine achtzigjährige Agenda verurteile, die den Palästinensern das Recht auf ein Leben in Frieden zu leben. Ich hoffe aufrichtig, dass israelische Juden lernen können, ohne Rassismus und Hass friedlich zu leben.

Systematische Lügen und Propaganda haben die zionistische Agenda gefärbt, um den Mythos des Zionismus als Demokratie am Leben zu erhalten. Der Mythos des vom Aussterben bedrohten Opfers durch

Palästinenser, hat das Denken vieler älterer Generationen von Juden gefärbt, die dem Zionismus die Treue halten. Sie sehen sich selbst als verletzliche Opfer, die auf eine zweiten Holocaust.

Der Traum von einem jüdischen Staat beinhaltet den Mythos eines sicheren Hafens für das jüdische Überleben. Die Wahrheit sieht anders aus, denn Juden sind keine Opfer mehr, obwohl sie sich an der falschen Wahrnehmung, die überprüft und aus der Dunkelheit geholt werden muss. Dieser Mythos wird durch geschickte zionistische Propaganda aufrechterhalten.

Meiner Meinung nach ist ein jüdischer Staat nach der Vergewaltigung von palästinensischem Land in Kombination mit einer extremen Form von rassistischem Nationalismus kein realisierbares Ziel, ein Alptraum von brutaler Kontrolle, Kolonisierung, militärischer Gewalt und entmenschlichender Zerstörung.  Es ist der Alptraum der Nakba, des palästinensischen Holocausts, wenn auch in einer anderen Form.

Neu erfunden und verzerrt durch den zionistischen Nationalismus, den wir als einen verzweifelten Schrei nach Freiheit erkennen müssen. Man hört nicht oft, dass er in den Mainstream-Nachrichten erwähnt wird.

Die Interpretation der Zionisten als Opfer offenbart die bizarre und brutale Kontrolle über das Leben und das Land der Palästinenser. Wenn man den Zionismus mit offenen Augen der Wahrheit betrachtet, beobachtet man eine Form eines virulenten Nationalismus, der an Palästinensern verübt wird, die für Zionisten eine minderwertige Rasse darstellen, unerwünscht und dämonisiert im Traum eines jüdischen Staates nur für Juden.

Wir können eine weitere absurde Lüge nicht auslassen, die so zerstörerisch für die Frage ist, was und wer ein Jude ist.  Zionistische Kritiker, die sich für die Freiheit der Palästinenser einsetzen, sind

Antisemiten genannt, und das ist wirklich bizarr, denn das ermutigt nicht nur Neonazis, fundamentalistische Christen und Judenhasser, sondern auch Juden selbst.  In Deutschland, wo ich geboren wurde, werde ich von zionistischen Juden, die dem Zionismus verpflichtet sind und in Deutschland leben, als Antisemit bezeichnet. Diese grausame Verzerrung des Antisemitismus hat einen starken Anstieg des wahren Antisemitismus bewirkt, denn sie spielt den Rassisten und Hassern nur allzu leicht in die Hände.

Ich widme mein Herz allen Palästinensern, stolzen Menschen, die gekämpft haben, ihr Land verloren haben, ihre Hoffnungen und Träume für ein gerechtes Leben. Ich, eine deutsche Jüdin, ohne mit der Wimper zu zucken und> aus dem tiefsten Teil meines Herzens, die Verbrechen des Zionismus verurteile.

As-Salaamu Alaykum

Lillian

 

Israels Albtraum: Jude gegen Jude

Von Lillian Rosengarten

Ich habe so ein Problem mit dem heutigen Zionismus, eine Art verzerrte
Inkarnation dessen, was einst aus der Asche des Holocausts geschaffen wurde
um ein sicherer Hafen für Juden innerhalb eines Modells eines säkularen Nationalstaates zu sein.
Ich wüte gegen Versuche, die Unterscheidung zwischen zionistischem
Nationalismus und jüdischer Religion zu verwischen. Natürlich sind einige Juden Zionisten, aber
Ich bin ein säkularer, nicht-zionistischer Jude, der fest an die Trennung von Kirche und Staat glaubt
von Kirche und Staat glaubt, damit ein Land wirklich demokratisch sein kann.

Aus meiner Sicht ist Nationalismus in jeder Form gefährlich. Er bedeutet
Exzeptionalismus, eine Haltung der moralischen Überlegenheit, ein Nährboden für Rassismus
der durch Propaganda noch verstärkt wird. Israelis kennen im Allgemeinen keine
Palästinenser. Von klein auf wird ihnen beigebracht, dass alle Palästinenser
Terroristen sind, dass sie Juden hassen und sie ins Meer treiben wollen.
Meer treiben wollen. Diese Form der Islamophobie hat sich in Europa und den USA verbreitet.
Dies ist der Terrorismus der Angst. Den Israelis wird beigebracht, dass Palästinenser
schmutzig sind und sie erziehen ihre Kinder zu Selbstmordattentätern oder zu
als menschliche Schutzschilde zu benutzen. Palästinenser hören auf, Menschen zu sein, und Israel
Israel verhält sich seinen Bürgern und Touristen gegenüber so, als ob die Palästinenser nicht
existieren. Sie haben sie zu untermenschlichen Monstern reduziert.

Das klingt alles zu vertraut. Nichts an dieser Karikatur des
palästinensischen Lebens basiert auf der Realität. Es ist ein schmutziger Mythos, der als
Mittel, um dem palästinensischen “Problem” ein Ende zu setzen. Tragisch ist, dass Israelis
ihre eigenen Kinder in die Armee, um gegen den “geschmähten unbekannten Feind” zu kämpfen
Feind” zu kämpfen, und das wird als patriotisch angesehen. Wir wissen, dass Juden gelitten haben
und Opfer gewesen sind. Ist es diese Mentalität hinter der Mauer, die Israel
gebaut hat? Sind sie immer noch “Opfer” von Paranoia und Angst? Ich sage nein! Und doch,
ist dies die Rechtfertigung für abscheuliche Handlungen, die an ihren
palästinensischen Nachbarn und gibt der Idee eines jüdischen Staates Macht
der nur den Juden gehört. Dies ist ein gefährlicher Weg, wie wir wissen. Juden
die Israel lieben, müssen erkennen, dass auch Juden Unrecht tun können und sie
müssen Menschenrechtsverletzungen hinterfragen und sich dagegen aussprechen. Die jüdische
Gemeinschaft in der ganzen Welt, aber besonders in den USA und Europa
muss zwischen dem säkularen Juden und dem zionistischen Juden unterscheiden. Dies gibt
die Erlaubnis, aufzustehen und “Nein” zu sagen und die Themen aus einer
Menschenrechtsperspektive zu diskutieren. Die Unterstützung der Apartheid-Direktiven und der
brutalen Formen der ethnischen Säuberung zu unterstützen, ist ein enormer Bärendienst für
Israel. So zu tun, als sei Israel eine friedliebende Demokratie, ist eine Täuschung
in eine Täuschung, die vorgibt, dass Israel etwas ist, was es nicht ist. Am meisten
was den Palästinensern von den Zionisten im Namen der Juden angetan wurde
Namen der Juden angetan wurde, ist falsch. Was den Palästinensern angetan wird von den
israelischen Zionisten den Palästinensern angetan wird, wird niemals in meinem Namen als Jude sein. Zu widersprechen bedeutet
die Demokratie vor dem Tod hinter verschlossenen Türen zu retten. (Molly Ivens) Anders zu sein
Anders zu sein, heißt nicht, ein Antisemit zu sein.

Ich habe Beweise, um eine entscheidende Komponente von Jude gegen Jude zu veranschaulichen.
Wie meine Leser wahrscheinlich wissen, bin ich zusammen mit sechs anderen älteren Juden
aufgebrochen, um nach Gaza zu segeln. Menschenrechtsaktivisten, die an
Gerechtigkeit glauben, wissen wir, dass es ohne Gerechtigkeit keinen Frieden geben kann. Unsere Mission
war zu zeigen, dass wir Juden sind, die die Agenda des zionistischen Israels nicht unterstützen.
Agenda unterstützen. In Gaza wurden wir von einer wartenden Menge empfangen. Wir haben es nie
Wir haben es nie geschafft, aber von dem Moment an, als die IDF-Marine unser kleines Boot umzingelte
und uns nach Ashdot entführte, von dem Moment an, als unser geliebter Jonatan
Shapiro, einem israelischen Verweigerer, ins Herz getasert wurde, von dem
dem Moment, als ich die israelische Marine in ihren gruseligen Uniformen mit hohen
Stiefeln und Gewehren sah, fragte ich mich, wie konnten Juden das Juden antun. Wir waren keine
Kriminelle; wir waren Andersdenkende, die ihre Stimme gegen die zionistische israelische
Politik. Ich wurde deportiert und durfte 10 Jahre lang nicht nach Israel einreisen. Für
diese Soldaten waren wir Feinde des Staates. Für uns war es Irrsinn,
ein verrückt gewordener Staat, eine erschreckend starke Paranoia: eine Angst vor der eigenen
Zerstörung. Ein Militärstaat, geschaffen durch Angst und Machtstreben.
in dem Dissens kriminell ist. Es ist widerlich, aber es quält mich auch.
denn ich schäme mich für das, wofür Israel steht.

Wenn ein Amerikaner, der für das Präsidentenamt kandidiert, erklärt, dass es so etwas wie Palästinenser nicht gibt
Palästinenser gibt, weil es kein Palästina gibt, erkennt man sowohl
Rassismus und Unehrlichkeit. Dieser Vortrag wurde vor einem jüdischen Publikum gehalten. A
Pandering für Stimmen und ich vermute eine enorme Verachtung für Israel und
Juden. Lügen wie diese verewigen die Unmenschlichkeit des Menschen gegenüber dem Menschen und das
das Versagen, einige der schlimmsten Menschenrechtsverletzungen anzuerkennen, die
direkt vor unseren Nasen. Nein, vielleicht war es nicht als Antisemitismus gemeint.
Antisemitismus, sondern antipalästinensisch. Wo ist da der Unterschied? Hass ist Hass.

Der Nationalismus hat das Herz Israels verdorben in seinem Bestreben, das
Land von Menschen zu befreien, die ebenfalls Israel/Palästina ihre Heimat nennen. Man muss
das besetzte Palästina und Gaza besuchen, um die Wahrheit der beklagenswerten
Verbrechen zu sehen, die an den verhassten Nachbarn verübt werden. Touristen sehen nicht außerhalb
den Mythos von Israel als eine schöne freie Demokratie. Warum ist es antisemitisch
Semitisch, gegen solche Missstände zu schreien? Wenn es in Israel eine
Trennung von Kirche und Staat gäbe, würden die Grenzen, die jetzt so verschwommen sind
weniger wahrscheinlich, um Andersdenkende unter dem Vorwurf des Antisemitismus zum Schweigen zu bringen.
Antisemitismus zu rechtfertigen. Widerspruch gegen Israel ist nicht antisemitisch, denn er ist
nicht eine Aussage gegen Juden. Es ist eine Aussage gegen eine nationalistische
zionistische Bewegung, die sich grober Menschenrechtsverletzungen schuldig gemacht hat.
So widersprüchlich es klingt, es sind die Aktionen der zionistischen Regierung
gegen ihre palästinensischen Nachbarn, die eine weltweite Reaktion hervorgerufen haben.
Wie kann dies nicht antijüdische Gefühle hervorrufen. Welche Blindheit
vorherrscht, die das zionistische Israel dazu bringt, sich von der
Menschlichkeit der Palästinenser als Menschen, die genauso sind wie sie? Deshalb ist es
so wichtig, einen Unterschied zu machen zwischen Juden und dem rabiaten
Nationalismus der israelischen Regierung zu unterscheiden. Man muss wach sein für die
schmerzhafte Vermischung von Religion und Politik, die die israelische Krise vertieft hat und
israelische Krise verschärft und eine Verzerrung dessen schafft, wer ein Jude ist. Wie kann es
eine Demokratie geben, wenn Israel weiterhin Palästinenser als Geiseln hält, um die
um die Fantasie eines jüdischen Staates zu erfüllen, ein Traum, der sich
in einen Albtraum auf dem Rücken der grausamen Besatzung und des Mordes an
Palästinensern.Vor dem Hintergrund von Zersplitterung, Hass, Gewalt und einem von Polizei und
militärisch geführten Staates, während Israel danach strebt, eine jüdische Mehrheit zu werden
Charlie Rose fragte in einem Interview mit Ehud Barak: “Ist eine Ein-Staat
Lösung das Schlimmste, was Israel passieren kann?” Barak’s Antwort
verstärkt ein tiefes Scheitern für die Hoffnungen Israels als demokratischer
Staat. Es ist Israels Verachtung und Intoleranz gegenüber anderen Religionen und
Kulturen und der Wunsch, ein “jüdischer” Staat zu sein, ist zum Scheitern verurteilt.
zum Scheitern verurteilt. Baraks Antwort ist erschreckend. “Israel ist gegründet worden, um
ein zionistischer jüdischer Staat zu werden und eine solide jüdische Mehrheit zu schaffen
für Generationen.”

In Gaza, wo ich im vergangenen Oktober war, sind die Lebensbedingungen eine
eine schmutzige Hölle. Hass, rassistische Missachtung von Menschenleben, harte, brutalisierende
kollektive Bestrafung, die darauf abzielt zu zerstören, nicht die faule Ausrede, auf
Terroristen. Was zerstört wird, ist die Infrastruktur, die für eine lebensfähige
Form von nachhaltigem Leben. Was zerstört wird, sind Schulen, Stromleitungen,
Abfallentsorgungsanlagen, Wasserversorgung, Wasseraufbereitungsanlagen,
Krankenhäuser, Häuser, das Töten von Familien, das Töten und Konfiszieren von
der kahlen, traurigen kleinen Fischerboote, mit denen die mageren Fischbestände
die vielleicht noch das mit Müll gefüllte Mittelmeer bewohnen. Doch die
Palästinenser kämpfen erstaunlich weiter. Es ist etwas zu sehen, ihr
Stolz und die Hoffnung auf Freiheit. Sie sind ein würdevolles Volk und es ist
und ihr Leiden sowie die Arbeit, die sie für die Bevölkerung des Gazastreifens
Bevölkerung leisten, übersteigt alles, was ich bisher gesehen habe. Dennoch ist es nicht schwer zu verstehen
zu verstehen, wie Verrohung zu Hass führt. Wir können nur erahnen, wie die
Kinder von Gaza, die inmitten der endlosen Gewalt, des Leids, des Todes
Tod und so viel Hoffnungslosigkeit aufwachsen, dazu heranwachsen werden, die Menschen (Juden) zu verachten
(Juden) zu verachten, die ihr Feind sind.

Ein jüdischer Staat, der durch Unterwerfung, Besatzung, kollektive
Besatzung, kollektiver Bestrafung und Demütigung der Palästinenser, ihrer Nachbarn, ist keine
Demokratie. Das ist keine Neuigkeit. Aber die gleichen Leute schreien “Antisemitismus”
den mutigen Menschen, die Israels Handlungen beklagen und in jeder Form widersprechen.
Form, die sie annimmt. Ich möchte wiederholen, worüber ich schon viele Male geschrieben habe
über eine Regierung, die in ein schwarzes Loch gefallen ist, ohne die
Fähigkeit zur Reflexion oder Empathie. Israels harte Linie hat ihr die
Menschlichkeit und Poesie genommen. Es ist nicht gesund, ein anderes Land zu besetzen, denn
denn es verletzt die Rechte der Menschen, frei zu sein, ihre eigene Kultur und
Kultur und Religion mit Würde zu leben. Israels Dichter müssen über den Tod schreiben
denn die Liebe kann nicht in der Gegenwart von Rassismus und Apartheid leben. Hören Sie
bevor es zu spät ist, denn Hass erzeugt Hass, bis es keinen Punkt der
Rückkehr gibt.

– Lillian Rosengarten, ein Flüchtling aus Nazi-Deutschland, ist eine buddhistische
Praktikerin, Dichterin, Schriftstellerin und Pazifistin. Sie steuerte diesen
Artikel zu PalestineChronicle.com beigetragen. Kontaktieren Sie sie unter: trut…@gmail.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: