• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Am Rande der eigenen Coronavirus-Krise appelliert Gaza an Israel und die Welt um Hilfe Von Jack Khoury

https://www.haaretz.com/middle-east-news/palestinians/.premium-on-the-brink-of-its-own-coronavirus-crisis-gaza-appeals-to-israel-and-the-world-1.8707156

Am Rande der eigenen Coronavirus-Krise appelliert Gaza an Israel und die Welt um Hilfe

Angesichts des Mangels, der schlechten Ausrüstung und des Mangels an Schutzausrüstung arbeiten die Ärzte im Gazastreifen in Angst und alle setzen auf unterfinanzierte Prävention.

Von Jack Khoury

24. März 2020
Das Gesundheitsministerium des Gazastreifens richtete einen dringenden Appell an die Weltgesundheitsorganisation für kritische medizinische Geräte im Falle eines Coronavirus-Ausbruchs, wobei hohe Beamte vor katastrophalen Folgen warnten, falls sich das Virus in der Küstenenklave ausbreiten sollte.

„Wir bitten die UNO und die internationale Gemeinschaft um sofortige Unterstützung, einschließlich Beatmungsgeräte und Intensivpflegeausrüstung, um die Epidemie zu bekämpfen“, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Dr. Ashraf al-Qudra, am Dienstag bei einer Pressekonferenz.

Das Ministerium sagte, es bestehe ein unmittelbarer Bedarf an etwa 150 Beatmungsgeräten, um die zwei Millionen Menschen in Gaza zu versorgen. Nach Angaben eines hochrangigen Beamten des Ministeriums gibt es derzeit nur 65 Maschinen, die bereits sehr stark nachgefragt werden. Die meisten der in den Krankenhäusern verwendeten Geräte seien in einem schlechten Zustand, warnte er, und es werde einfach keine Möglichkeit geben, die Kranken zu behandeln, wenn sich das Virus ausbreitet.

„Wir konzentrieren unsere Bemühungen darauf, die Ausbreitung des Virus zu verhindern und jede Möglichkeit des Kontakts mit Patienten abzuwenden“, sagte der Beamte, „wir stellen sicher, dass jeder, der aus Israel oder Ägypten ankommt, sich sofort isoliert.

„Wenn es zu einer massiven Ausbreitung kommt, werden wir die Kontrolle verlieren, und dies wird eine riesige Katastrophe auslösen“, fügte er hinzu.

Das medizinische Personal mehrerer Krankenhäuser in Gaza beklagt den Mangel an Schutzausrüstung sowie an grundlegenden Desinfektionsmitteln. „Die Hamas-Regierung versucht, die Botschaft auszusenden, dass es die Kontrolle gibt und dass es bisher nur zwei Fälle gegeben hat, aber wir arbeiten in Angst“, sagte ein Arzt in einem Krankenhaus im nördlichen Gaza-Streifen zu Haaretz, „ich weiß nicht, was im Falle eines Ausbruchs passieren wird“.
Angesichts der weltweiten Verknappung wird wenig Hilfe geleistet

„Wir wissen, dass es weltweit einen Mangel gibt“, sagte ein Arzt des Shifa-Krankenhauses in Gaza-Stadt, „aber wir erwarten, dass die Weltgesundheitsorganisation sofort mindestens ein paar Dutzend Maschinen zur Verfügung stellen kann, und auch Israel, das die Kontrolle über die Grenzübergänge hat. Wir erwarten, dass auch Ägypten und andere arabische Länder Soforthilfe leisten, bevor es zu spät ist“, fügte er hinzu.

Offiziell sollte der Gazastreifen von der Palästinensischen Behörde in Ramallah Hilfe erhalten, aber nach Angaben hoher Beamter im Gesundheitssystem des Gazastreifens und israelischer Beamter, die mit der Angelegenheit vertraut sind, wurde keine Hilfe zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus geschickt. Für die Hamas-Regierung ist die Sache klar: „Israel trägt die volle Verantwortung für das Leben von 2 Millionen Zivilisten im Gaza-Streifen“, sagte al-Qudra am Dienstag vor Journalisten.
Israel räumt ein, dass es einen erheblichen Mangel an Ausrüstung gibt, aber neben mehreren hundert Testkits und 1.000 Schutzanzügen für medizinisches Personal, die über die WHO nach Gaza geschickt wurden, gibt es keine Schätzungen darüber, ob und wann weitere Ausrüstung, insbesondere Beatmungsgeräte, bereitgestellt werden, teilte das Büro des Koordinators für Regierungsaktivitäten in den Gebieten Haaretz mit. Es wird keine medizinische Ausrüstung aus israelischen Krankenhäusern nach Gaza gebracht.

Anfang dieser Woche haben internationale Organisationen auf einem Gelände am Grenzübergang Erez eine Schulung für 30 Ärzte aus dem Gazastreifen abgehalten – aber die Ressourcen sind knapp, und die Hauptanstrengungen konzentrieren sich nach wie vor darauf, die Einreise kranker Menschen zu verhindern.

Die Gesundheitsbehörden des Gazastreifens verwenden die wenigen hundert Testkits, die sie in den vergangenen zwei Wochen erhalten haben, nur für Personen, die von außerhalb kommen oder bei denen der Verdacht besteht, dass sie mit Menschen in Kontakt kommen, die sich das Virus eingefangen haben.

Nach Angaben von al-Qudra wurden bisher 144 Personen getestet, von denen nur zwei positiv getestet wurden. Beide kamen aus Pakistan zurück. Die Zahl der Menschen in Isolation ist auf 1420 gestiegen, während 1969 Menschen in Hausisolation leben, nachdem 102 in den letzten zwei Tagen nach ihrer 14-tägigen Quarantäne entlassen wurden.
Es ist, als ob wir Leprakranke sind.

Unterdessen klagen Menschen, die über den Grenzübergang Rafah nach Gaza zurückkehren und in Schulen und anderen Zentren isoliert wurden, über schlechte Hygienebedingungen und Mangel an Grundbedürfnissen wie Nahrung und Trinkwasser.

„Es ist, als wären wir Aussätzige“, sagte eine eingesperrte Person zu Haaretz. „Wir haben kein Problem damit, in der Isolation zu bleiben, aber wir sollten zumindest grundlegende Annehmlichkeiten erhalten. Wir sind acht Personen in einem Raum und schlafen auf dem Boden des Klassenzimmers.“

„Die Frage ist, ob wir uns gegenseitig mit dem Virus infizieren könnten, und wie sie dann die Ausbreitung des Virus im gesamten Gaza-Streifen verhindern könnten“, fügte sie hinzu. „Die Bedingungen, unter denen wir gehalten werden, sind ein Rezept für die Verbreitung von Infektionen und Krankheiten. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: