Anti-Rassismus Wohltätigkeitsorganisation weist den Protest pro-israelischer Lobbygruppen zurück und bestätigt Ken Loach als Wettbewerbsrichter

Anti-racism charity rejects pro-Israel group’s protest, confirms Ken Loach as competition judge

One of Israel’s leading advocates in the UK has been dealt a major blow in their attempt to get renowned British filmmaker and anti-racism campaigner, Ken Loach, thrown off a panel of judges in a children’s art competition.

Solche Regisseure fehlen uns in Deutschland

Anti-Rassismus Wohltätigkeitsorganisation weist den Protest pro-israelischer Lobbygruppen zurück

und bestätigt Ken Loach als Wettbewerbsrichter

Einer der führenden israelischen Anwälte in Großbritannien hat einen schweren Schlag erlitten, als er versuchte, den renommierten britischen Filmemacher und Anti-Rassismus-Kämpfer Ken Loach in einem Kinderkunstwettbewerb aus der Jury zu werfen.

Loach, dessen kompromisslose Haltung gegen Rassismus ihn zu einer der mächtigsten Stimmen in der Filmindustrie gemacht hat, die die palästinensische Sache unterstützen, geriet vom Board of Deputies of British Jews unter Beschuss, nachdem Show Racism the Red Card (SRtRC) ihn als Juror für den Schulwettbewerb 2020 der Wohltätigkeitsorganisation, an dem mehr als eine halbe Million Schüler teilnehmen, berufen hatte.

Der Vorstand, eine lautstarke anti-palästinensische Gruppe, die von Mitgliedern der jüdischen Gemeinde für ihren Versuch verurteilt wurde, “das Massaker an unbewaffneten Palästinensern durch das israelische Militär zu rechtfertigen”, setzte die Wohltätigkeitsorganisation SRtRC unter Druck, ihre Einladung zu überdenken.

Loach wurde wegen angeblichen Antisemitismus angegriffen, und die Wohltätigkeitsorganisation wurde unter Druck gesetzt, seine Einladung zurückzuziehen. Sajid Javid, der damalige britische Schatzkanzler, übermittelte sogar eine feindselige Botschaft des Board of Deputies of British Jews an seine 170.000 Anhänger.

Ihre Versuche, Loach zu entfernen, sind gescheitert. Das SRtRC hielt seine Einladung an den 83-Jährigen aufrecht, der zusammen mit dem ehemaligen Kinderpreisträger Michael Rosen als Co-Richter des antirassistischen Wettbewerbs fungieren wird.


Rosen wurde auch in der Presse verunglimpft und online des Antisemitismus beschuldigt. Nach reiflicher Überlegung hat das SRtRC jedoch seine Wahl von Loach und Rosen als Richter bekräftigt.

Bei der Eröffnung des Wettbewerbs am 4. Februar sagte SRtRC-CEO Ged Grebby über die Ernennung von Loach und Rosen als Jurymitglieder: “Ich kann mir keine zwei Personen vorstellen, die besser qualifiziert sind, um die Gewinner zu wählen.

sagte Loach’s Filmkollege Mike Leigh: “Die Wohltätigkeitsorganisation hat zweifellos die richtige moralische Entscheidung getroffen. Es ist absurd, Ken als Antisemiten zu bezeichnen. In der Tat lächerlich.”

sagte der Abgeordnete John McDonnell: “Ich freue mich, dass Ken Loach nun in der Lage ist, sich voll und ganz an dieser Initiative zu beteiligen. Seine Fähigkeit, dies zu tun, hätte nicht in Frage gestellt werden dürfen. Ken ist ein herausragender, engagierter Kämpfer gegen Rassismus in allen seinen Formen.”

In einer Erklärung, in der sie ihre Entscheidung, Loach in der Jury zu behalten, erläuterte SRtRC ihre Entscheidung: “Viele prominente Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kunst, Bildung, Recht, Medien, Politik, Wissenschaft und Sport haben sich an uns gewandt, um unsere Entscheidung, mit Ken und Michael zusammenzuarbeiten, zu unterstützen.

Mehr als 200 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens schrieben an SRtRC und forderten das Unternehmen auf, dem Druck zur Entfernung von Loach nicht nachzugeben. Es sei “bedauerlich”, dass Loach und Rosen “verunglimpft” worden seien, und warnte davor, dass es “dem Kampf gegen Rassismus in all seinen Formen schaden würde, wenn SRtRC nachgeben würde”. Zu den Unterzeichnern gehören Großbritanniens erfolgreichster Fußballmanager Sir Alex Ferguson und Eric Cantona.

Nach der Wiedereinsetzung von Loach äußerte der Vorstand seine Empörung. “Dass eine so genannte antirassistische Wohltätigkeitsorganisation die Bedenken einer Minderheitsgemeinde in Bezug auf Rassismus ignorieren würde, ist sowohl erstaunlich als auch beschämend”, heißt es im Jewish Chronicle.

“Die jüdische Gemeinde wird kein Vertrauen mehr in die Treuhänder von Show Racism the Red Card, ihren Geschäftsführer, oder in deren Fähigkeit, dem Antisemitismus die rote Karte zu zeigen, haben.

Im vergangenen Monat erlitt der Vorstand einen ebenso demütigenden Schlag, als eine britische Moschee auf Druck der muslimischen Gemeinde eine Veranstaltung mit der pro-israelischen Gruppe absagte. Übersetzt mit Deepl.com

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: