• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Anti-Semitism, Disinformation and Propaganda, Redress in Information and propaganda

Anti-Semitism, disinformation and propaganda

Three months ago the musician and writer Gilad Atzmon was sued in the High Court of England by the chairman of the Campaign Against Anti-Semitism (CAA), Gideon Falter, regarding an article Atzmon had published on his website.

Antisemitismus, Desinformation und Propaganda

Redaktionelle Einführung

Vor drei Monaten wurde der Musiker und Schriftsteller Gilad Atzmon vor dem High Court of England vom Vorsitzenden der Kampagne gegen Antisemitismus (CAA) Gideon Falter wegen eines Artikels, den Atzmon auf seiner Website veröffentlicht hatte, verklagt.  

Während einer einleitenden Anhörung vor dem Prozess konnten sich die Protagonisten nicht auf die Bedeutung der in Atzmon’s Artikel verwendeten Worte und die von ihm erhobenen Vorwürfe einigen. Dieser Streitfall musste vom Gericht entschieden werden, bevor der eigentliche Prozess stattfinden konnte.

Der Richter in diesem Fall, Herr Justice Nicklin, wandte seine Bedeutung in Atzmon’s Artikel in der Vorverhandlung an, die eine Entscheidung von ihm beinhaltete, dass der Artikel behauptete, die von Falter und der CAA gesammelten Gelder seien durch „Betrug“ von Falter bezogen worden.

Dies wird von Atzmon bestritten. In einer am 2. Juli auf seiner Website veröffentlichten Erklärung sagte er:

Ich habe (und glaube nicht), dass Herr Falter durch Betrug motiviert war, und ich glaube nicht, dass ich etwas gesagt habe, was darauf hindeutet. Allerdings muss ich die Entscheidung des Gerichts akzeptieren.

Atzmon betonte weiter:

Ungeachtet dessen, was heute von Herrn Falter in einer Pressemitteilung vorgeschlagen wurde, hat das Gericht nicht festgestellt, dass ich selbst ein Antisemit bin.

In den folgenden Ausführungen, die von den Rechtsvertretern von Atzmon und Falter gemacht wurden, die den Fall nach der Entscheidung des Richters entschieden haben, wird kein Antisemitismus erwähnt.

Atzmon vs Falter - Anwälte Aussagen

Atzmon vs Falter – Anwälte Aussagen

Dennoch behauptet Falter, dass Atzmon ein Antisemit sei. Dies veranlasste Eve Mykytyn, eine Autorin, Redakteurin und ehemalige Finanzanwältin, Falter zu schreiben, seine Antisemitismusvorwürfe entlarvt zu haben.  

Eve Mytykyns Antwort auf Gideon Falter

Sehr geehrter Herr Falter,

Ich stimme nicht überein mit dem, was Sie in Ihrem letzten Artikel über Ihren „Sieg“ über Herrn Atzmon gesagt haben.

1. In den Absätzen 1 und 2 machen Sie geltend, Herr Atzmon sei ein Antisemit. Sie zitieren dann Ihre eigenen Artikel als Beweis, verwenden das Wieselwort „berichtet“, um Ihre schädlichen Behauptungen zu machen … Atzmon kritisiert bloße Regelfolger, die sich auf die Regeln und nicht auf die Ethik des Gesetzes konzentrieren (der Aufbau und die Zerstörung von Grenfeltürmen sind) ein passendes Beispiel). Die Verwendung des Wortes „berichtet“ ist ein weiteres Beispiel dafür, dem Buchstaben und nicht dem Geist des Gesetzes zu folgen.

Sie zitieren auch einen Twitter-Kommentar von 2014, ohne Kontext zitiert. Der Kommentar scheint sich auf eine Reihe von Merkmalen zu beziehen, liefert aber in jedem Fall wenig Belege.

2. In Absatz 3 geben Sie offen zu, dass Sie versuchen, sich in die Musikkarriere von Herrn Atzmon einzumischen, indem Sie versuchen, ihn von Orten ausschließen zu lassen, an denen er vertraglich gebunden ist. Nach dem Versuch, sich in Atzmons Einkommensquelle einzumischen, scheinen Sie sich in Absatz 4 darüber zu beklagen, dass Atzmon nicht die Fähigkeit besitzt, „ohne einen Pfennig zu verdienen“ arbeitet und gezwungen ist, um finanzielle Unterstützung zu bitten um seine Verleumdungsklage gegen ihn zu verteidigen.  

3. In Absatz 5 weinen Sie, dass Atzmon in der Verhandlung „sein Gesicht nicht gezeigt“ hat. Ist Ihr Argument, dass Atzmon sowohl ein Anwalt als auch ein von Ihnen belagerter Saxophonist und Philosoph sein sollte?

4. In Ziffer 6 zitieren Sie die Entscheidung von Justice Nicklen. Bemerkenswert in der Entscheidung des Richters war das Urteil, dass Atzmon behauptete, Sie hätten Ihre Ziele durch Betrug erreicht, eine Behauptung, die Atzmon weder machte noch verteidigen konnte.

5. Nach Absatz 7 wurde die Aufgabe von Herrn Atzmon, sich zu verteidigen, durch die Entscheidung des Richters unmöglich gemacht. Er konnte nicht verteidigen, was er nicht gesagt hatte. Während Sie die erheblichen Schäden und Kosten, die Sie Herrn Atzmon entzogen haben, angeben, ist darauf hinzuweisen, dass der Schaden Ihnen persönlich als Kläger und nicht der CAA zusteht.

Obwohl ich nicht sicher bin, warum Sie Herrn Atzmon dafür kritisieren, dass er nicht vor Gericht erschienen ist, obwohl ein solches Bedürfnis nicht besteht, wurde die von ihm abgegebene Erklärung natürlich von Ihnen verlangt.  

6. Absatz 8: War Atzmon die Niederlage eine Demütigung? Während Sie damit brüsten, diejenigen, die Sie als Antisemiten empfinden, vor Gericht zu stellen, wurde über Herrn Atzmon keine solche Feststellung getroffen. Das Gericht entschied über die Definition seiner Rede einfach ungünstig. Als Amerikaner und Fan des Ersten Verfassungszusatzes sehe ich den Fall als eine „Demütigung“ des britischen Justizsystems.

7. Sie sagen schließlich, Sie hätten Herrn Atzmon als „antisemitischen Lügner“ entlarvt. Es gab natürlich keine solche Entscheidung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: