Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Antisemitismus‘ vs. Islamophobie‘: Wie Sprache Hierarchien der Diskriminierung schafft und Bigotterie weiß wäscht.  Von Timo Al-Farooq   Mondoweiss

 

‚Anti-Semitism‘ vs. ‚Islamophobia‘: How language creates hierarchies of discrimination and whitewashes bigotry

From the ivory towers of academic knowledge production to the lowlands of cracker-barrel Stammtisch-culture, tactical language is omnipresent in everyday political discourse, employing certain symbols and ciphers designed to obscure bitter realities under the smoke-screen of sweet euphemization.

 

 

Antisemitismus‘ vs. Islamophobie‘: Wie Sprache Hierarchien der Diskriminierung schafft und Bigotterie weiß wäscht.

 Von Timo Al-Farooq   Mondoweiss

 Von den Elfenbeintürmen der akademischen Wissensproduktion bis hin zu den Niederungen der Stammtisch-Kultur ist die taktische Sprache im täglichen politischen Diskurs allgegenwärtig und verwendet bestimmte Symbole und Chiffren, die dazu bestimmt sind, bittere Realitäten unter der Rauchwand der süßen Euphemisierung zu verdecken. Die kontrollierte natürliche Sprache von Newspeak aus George Orwells punktgenauer Dystopie 1984 ist zum Beispiel ein – wenn auch extremes – Beispiel dafür, wie Sprachmanipulation ein wichtiger Modus operandi für die Mächte ist, die kritisches Denken unterdrücken und so ihren Einfluss auf potenziell subversive Populaszen verstärken.
Reden wir über Semantik.

Ein solches Beispiel für strategische sprachliche Flexibilität, das direkt aus unserer fiktiven, fakten- und prophetisch erfüllten orwellschen Zeit stammt: Jemand, der Juden hasst, wird als „Antisemit“ bezeichnet, aber jemand, der Muslime hasst, ist nur ein „Islamophober“, ein Mensch, der den Islam fürchtet?

Mit einem Suffix, das aus dem medizinischen Fachjargon entlehnt und an den Namen einer Religionsgemeinschaft angeheftet ist, wirkt der letztgenannte Begriff schwach künstlich und kommt irgendwie weniger schädlich daher als jedes zusammengesetzte Wort mit dem bedrohlichen Präfix Anti vor seiner Wurzel (als Kind dachte ich immer, Antipasti sei italienisch für „jemanden, der Pasta hasst“, unabhängig davon, dass die Sprache eines Landes, in dem das Grundnahrungsmittel Pasta ist, höchstwahrscheinlich kein Wort für Hass in seinem Vokabular haben würde).

Meine Frage ist also: Warum wird ein Antisemit nicht „Semitophobe“ genannt? Und ein Islamophober nicht ein „Antimuslim“? Und was soll das überhaupt bedeuten, „Angst vor dem Islam“? Als ob der organisierte heterogene Glaube von 1,8 Milliarden Menschen ein Freddy Krueger-ähnlicher Serienmörder wäre, der kommt, um dich im Schlaf zu töten.

Aus sprachlicher Sicht ist die semantische Unterstellung, die hier durch diese verschiedenen sprachlichen Beschreibungen verschiedener Arten antireligiöser Fanatismus gemacht wird, dass es normative Hierarchien des Rassismus gibt, die willkürlich von Weißen der europäischen Abstammungsüberzeugung, den Erfindern des Rassenbegriffs, der einzigen wackeligen Grundlage, auf der sie – mit verblüffendem Erfolg – ihr ganzes Unternehmen aus göttlichem Rassismus und gewinnorientierter Unterwerfung dunkelhäutiger Völker, besser bekannt als Kolonialismus, aufgebaut haben.

Dies würde darauf hindeuten, dass es im westlichen Diskurs ernster erscheint, Juden zu hassen als Muslime zu hassen. Was auf den ersten Blick wie ein sprachliches Missgeschick erscheinen mag, ist in Wirklichkeit ein Leithammel der vorherrschenden diskursiven Stimmung in der Gesellschaft und damit heftig politisch, der letztlich zwei Religionen, die die gleichen Kernprinzipien teilen, gegeneinander ausspielt, indem er ihnen hierarchischen Wert durch unterschiedliche qualitative Begriffe für ein und dieselbe Sache zuweist: nämlich Rassismus gegen eine Minderheit.

Diese Methode der wertschöpfenden Doppelstandardisierung hat auch Auswirkungen auf die Frage der Schuldzuweisung: indem er den einen Fanatiker als Antisemiten und den anderen nur als Islamophoben bezeichnet, ist dieser überproportional humanisiert, sein Hass auf den Islam wird dadurch psychologisch diagnostizierbar, behandelbar und damit entschuldbar, während der Antisemit als die menschliche Version eines gescheiterten Schurkenstaates betrachtet wird, eine verlorene Sache, die nicht mit der Geduld der Inspektion, sondern mit der hochmütigsten Empörung geleistet wird, die nur des Reflexes der sozial einvernehmlichen Vorverurteilung und Verurteilung würdig ist.

Wo der Antisemit per Definition gefährlich ist, lässt ein Begriff wie Islamophobe den muslimischen Hasser eher schüchtern erscheinen, was bedeutet, dass er keine Quelle der Gefahr ist, sondern ein Opfer, das lediglich auf einen exogenen Feindbildträger reagiert, und verständlicherweise mit den menschlichsten Emotionen, die wir alle irgendwann in unserem Leben erlebt haben: der Angst.

Diese Art von hierarchischer Diskriminierung, selektiver Verharmlosung und semantischen Possen prägt auch die Diskurse über Geschlecht, Sexualität und Rasse: der Mann, der Frauen hasst, ist kein Frauenhasser, sondern darf im Luxus eines hohen Begriffs wie „Misogynist“ wohnen; der Schwulenhasser wird als „Homophob“ desinfiziert, und der Rassist wird als „Xenophob“ getüncht, beides Spitznamen, die darauf hindeuten, dass es innerhalb von Homosexuellen und Ausländern ein Merkmal gibt, das legitime Angst in der Mainstream-Gesellschaft auslöst und die beiden so irgendwie in das Verbrechen anderer Menschen verwickelt, die sie verachten.
Die proaktiven Fähigkeiten des passiven „Fremdenfeindes“.
Der Begriff „Fremdenfeindlichkeit“ ist ein Beispiel für einen weiteren Euphemismus, der in Diskursen über Rasse und Einwanderung eingesetzt wird und die Schwere der Plage, die er beschreiben soll, verschleiert. Auf seine Schlüsselkomponenten heruntergebrochen, übersetzt sich das Angrenzen des Lexems „xeno“ mit dem Suffix „phobia“ grob in „Angst vor dem Fremden, dem Fremden, dem Fremden“, was meiner Meinung nach eine ziemlich widersprüchliche Aussage ist.

Ja, wenn dir etwas unbekannt oder fremd ist, könnte deine unfreiwillige Reaktion Angst sein. Das ist eine „natürliche“ Reaktion (auch wenn „natürliche“ Ängste auch sozial bedingt sind). Aber wenn der naturalisierte psychologische Reflex der Angst kausal mit der realen aktiven Qualität des Hasses verflochten ist, wie ICE-Razzien und Send-her-Back-Chants und oh so viele andere nationalsozialistische Aktionen dokumentieren, fällt man von der klapprigen Hängebrücke der Objektivität und Logik in das tobende Wasser der politisierten Sprache.

Denn wie ist es überhaupt möglich, Angst mit Hass gleichzusetzen? Sollte man sich nicht davor fürchten, unbeweglich zu werden, Passivität zu erzeugen? Wenn du Angst hast, sollte deine erste Reaktion nicht darin bestehen, wegzulaufen, dich zu verstecken, dich vom Objekt deiner Angst zu entfernen?

Genau wie die Islamophoben entfernen sich die Fremdenfeinde nicht von den Menschen, die sie fürchten, sondern tun genau das Gegenteil, indem sie sich ihnen zuwenden: vor zu bauenden Moscheen demonstrieren, Gotteshäuser oder Gemeindezentren niederbrennen, Mitglieder ethnischer oder religiöser Minderheiten verbal missbrauchen, sie sogar physisch angreifen und sie in unzähligen Hassverbrechen und exponentiell zunehmenden weißen Terroranschlägen ermorden.

Und wenn all diese Gewalt nicht funktioniert, zieht der so ängstliche Fremdenhasser die Ärmel hoch und beginnt, Mauern zu bauen, zuerst um sein eigenes Grundstück herum, dann die Politiker zu beeinflussen, dasselbe über die Landesgrenzen hinweg zu tun.

Für jemanden, der angeblich ein Huhn ist, weist der „Fremdenfeind“ also einen erstaunlichen Grad an Mut, Eifer und Proaktivität der Arbeitsethik auf, was bedeutet, dass entweder der Grad der Angst nicht so hoch sein kann, wenn man bereit ist, so viel Einsatz und Mühe zu investieren, um anderen Menschen aktiv Schaden zuzufügen, oder dass Menschen, die unter dem pseudomedizinischen Zustand der „Angst vor dem Fremden/Außen“ leiden, die widerstandsfähigsten, stoischsten, diszipliniertesten und mutigsten SOBs sind, diese Erde zu betreten.

Mir scheint, dass die angebliche Angst des Fremdenfeindes vor dem Fremden nur eine bequeme Ausrede ist, um sie zu verabscheuen, indem er die Verantwortung an die Psychologie der menschlichen „Natur“ auslagert, sich so unschuldig macht und es einem erlaubt, wissentlich, willig und verantwortungsbewusst ungestraft zu hassen.

Die Soziologin Alana Lentin schrieb in ihrem Beginner Guide to Racism, dass sie „gegen die Idee ist, dass Rassismus, sowohl heute als auch in der Vergangenheit, das Ergebnis einer natürlichen Neigung des Menschen ist, andere zu fürchten oder zu hassen, die er für anders hält als sie“, und charakterisierte den Rassismus als „von Natur aus politisch“, wobei Rassismus keine unfreiwillige Reaktion, sondern eine bewusste, vorsätzliche Handlung ist, etwas, das gleichzeitig Denkweise und organisatorisches Werkzeug ist, wobei Sprache eine der vielen Möglichkeiten ist, dieses Werkzeug einzusetzen.
Dies zu analysieren, aber nicht das.

Eines der auffälligsten Merkmale in der Thematik der Verharmlosung von Rassismus ist das rhetorische Werkzeug, mit dem weiße Massenmörder routinemäßig als „Einzelgänger“ beschimpft und arabisch-muslimische Massenmörder als Terroristen entmutigt werden.

Dies hat zur Folge, dass die abscheulichen Verbrechen der ersteren teilweise (und im Falle der Ermordung schwarzer Menschen durch weiße Polizisten in den USA) aus mitfühlenden Gründen vollständig begnadigt werden (der weiße einsame Wolf als gestörter Mensch oder die unprovozierte Ermordung einer unbewaffneten schwarzen Person durch einen weißen Polizisten, die durch die Angst der letzteren, dass die Person bewaffnet gewesen sein könnte, gerechtfertigt ist), während genau die gleichen Verbrechen, die von Arabern/Muslimen begangen werden, als Spin-Doktor so unverschämt unmenschlich erscheinen, dass „Verbrechen“ nicht mehr ausreicht, um etwas so unverhältnismäßig Beleidigendes zu beschreiben, wie eine minderwertige braune Person, die die Dreistigkeit hat, eine überlegene weiße Person zu töten.

Nicht-Weiße werden als von Natur aus böse bezeichnet, weshalb sie das weiße Privileg angeblicher psychologischer Probleme und tiefer Untersuchung nicht verdienen.

Wissenschaftler, Journalisten, politische Kommentatoren usw., die von Noam Chomsky als die soziale Klasse der „Intelligenz“ bezeichnet werden, verbringen unzählige Stunden damit, sich nach hinten zu beugen, um innerhalb des steinigen Hasses des Hassdelikts, der den weißen „einsamen Wolf“ begeht, den kleinsten, schwer fassbaren Teil der Vernunft zu finden, als ob sie eine philosophische Schnitzeljagd mit dem Thema „Warum Rassisten keine schlechten Menschen sind“ betreiben würden.

Diese Luxusmarke der pauschalen Schutzhaft wird NIEMALS nicht-westlichen/nicht-weißen Schurken gewährt, deren Missetaten nicht psychologisch untersucht werden müssen, nur weil sie als genetisch für die betreffende andere Ethnie/Kultur/Glaube wahrgenommen werden: Ob es nun Sowjetrußland oder George W.’s „Achse des Bösen“ war, ob es der „muslimische“ Terrorist, der afroamerikanische „Bandenbanger“ der „geldgierige Jude“, Trump’s „mexikanischer Vergewaltiger“: Ihr „Übel“ ist nicht nur ethnisch und kulturell bedingt. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: