Bericht: Russland, Türkei, Iran stimmen zu, Syriens Assad abzusetzen

Report: Russia, Turkey, Iran agree to remove Syria’s Assad

The Russian International Affairs Council (RIAC) expects that Russia, Turkey and Iran will reach a consensus to remove the head of the Syrian regime, Bashar Al-Assad, and establish a ceasefire in exchange for forming a transitional government that includes the opposition, members of the regime and the Syrian Democratic Forces (SDF).

 Bericht: Russland, Türkei, Iran stimmen zu, Syriens Assad abzusetzen
4. Mai 2020

Der Russische Rat für Internationale Angelegenheiten (RIAC) erwartet, dass Russland, die Türkei und der Iran einen Konsens über die Absetzung des syrischen Regimechefs Baschar Al-Assad und einen Waffenstillstand als Gegenleistung für die Bildung einer Übergangsregierung erzielen werden, die die Opposition, Mitglieder des Regimes und die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) einschließt.

Der RIAC, von dem bekannt ist, dass er den Entscheidungsträgern in der russischen Regierung nahe steht, sagte in einem Bericht, dass eine russische Organisation namens Foundation for the Protection of National Values, die den Sicherheitsdiensten und dem Büro von Präsident Wladimir Putin angegliedert ist, eine Meinungsumfrage in Syrien durchgeführt hat.

Dies würde eine sehr klare politische Botschaft aussenden und vermitteln, dass das syrische Volk nicht will, dass Al-Assad Präsident bleibt.

In dem Bericht hieß es, dass Moskau seit Beginn seiner militärischen Intervention in Syrien darauf bedacht sei, nicht als Verteidiger Al-Assads dargestellt zu werden, und fügte hinzu, dass es in den Verhandlungen betont habe, dass „das syrische Volk entscheiden wird, ob Al-Assad an der Macht bleibt oder nicht“.

Russland habe es mit den Veränderungen in Syrien ernster genommen, erklärte der RIAC, nicht zuletzt, weil der Schutz Al-Assads zu einer Belastung geworden sei.

In der Zwischenzeit erklärte die russische Nachrichtenagentur TASS: „Russland vermutet, dass Al-Assad nicht nur nicht mehr in der Lage ist, das Land zu führen, sondern auch, dass der Chef des syrischen Regimes Moskau in das afghanische Szenario hineinzieht, was für Russland eine sehr beunruhigende Möglichkeit darstellt.

Unterdessen fügte die Nachrichtenagentur hinzu, dass der Iran, der unter den erdrückenden Sanktionen der USA leidet, kein Interesse daran hat, Stabilität in der gesamten Region zu erreichen, da er sie als Schlachtfeld mit Washington betrachtet.

Die Nachrichtenagentur vertrat die Ansicht, dass Moskau zwar bereit ist, Al-Assad zu benutzen, um ein Abkommen auszuhandeln, das seine Interessen garantiert, aber es opfert die Syrer, um sicherzustellen, dass Al-Assad an der Macht bleibt.

Nach Angaben der TASS kann Al-Assad die Forderungen der Russen nicht ablehnen, also lässt er sie hören, was sie hören wollen, aber am Ende setzt er die Forderungen Teherans um.

Die russische Nachrichtenagentur betonte, dass Moskau an einer Kombination von Szenarien arbeitet, darunter auch an einem Szenario, bei dem die in Syrien präsenten Streitkräfte den Einflussbereich des jeweils anderen akzeptieren. Infolgedessen würde Syrien in eine von Teheran und Moskau geschützte Region, die von der Türkei unterstützte Oppositionsregion und die von Washington und der SDF unterstützte Region am östlichen Euphrat geteilt bleiben, erklärte TASS.

Sie wies darauf hin, dass die zweite Option einen vollständigen Rückzug aller ausländischen Streitkräfte und die Vereinigung des Landes nach Erreichen einer politischen Transformation in Übereinstimmung mit der Resolution Nr. 2254 des UN-Sicherheitsrates erfordert.

Die Nachrichtenagentur vertrat die Ansicht, dass diese Option für alle Parteien weniger kostspielig sei.

Die Türkei fordert seit langem den Abzug von Al-Assad als Voraussetzung für die Beendigung seiner Operation in Syrien. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: