Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Berliner Protestmarsch gegen die israelische Aggression im Gazastreifen

Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Existenzrecht für alle Menschen in Palästina!

Das feige israelische Massaker an der fast wehrlosen, gefangen gehaltenen Bevölkerung des Gaza-Streifens mit der weitgehenden Zerstörung der Infrastruktur geht Tag für Tag weiter, ohne dass die so genannte westliche Wertegemeinschaft – wie sich der imperialistische Machtraum mit den USA und ihren Verbündeten bzw. Vasallen nennt – dagegen irgendwelche ernst zu nehmenden Schritte unternehmen würde. Statt Täter und Mittäter in Politik, Militärapparat und Medien vor Gericht zu stellen und zu langjährigen Haftstrafen zu verurteilen und das Existenzrecht für alle Menschen in Palästina zu fordern und durchzusetzen, ist vom „Selbstverteidigungsrecht“ des Täters die Rede. In dieser Situation kommt es immer häufiger zu Protesten. Am 1. August 2014 rief in Berlin die palästinensische nationale Arbeitskommission zu einem Protestmarsch gegen die israelische Aggression im Gazastreifen auf. Aber nicht nur Palästinenser kamen – auch die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost.


Protest in Berlin am 1.8.2014
Fotos: arbeiterfotografie.com

weiterlesen hier http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=20639

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: