• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Bernie Sanders ist pro-imperialistisch und pro-zionistisch. Warum fürchten die Liberalen ihn? Von Von Joseph Massad

Ich kann meinem Freund Joseph Massad gar nicht genug dafür danken, dass er mit diesem Kommentar die US-Verhältnisse und Kampagnen gegen den “einzig akzeptablen” US-Präsidentschaftskandidaten so treffend beschreibt. Ich danke ihm auch immer wieder dafür, dass es ihm so wichtig ist, dass seine Artikel auch “Druckfrisch” auf meiner Hochblauen Seite in deutscher Übersetzung erscheinen.

Evelyn Hecht-Galinski

Bernie Sanders is pro-imperialist and pro-Zionist. Why do liberals fear him?

One of the remarkable things about the 2020 presidential candidacy of Bernie Sanders is the kind of opposition he has garnered.

Bernie Sanders ist pro-imperialistisch und pro-zionistisch. Warum fürchten die Liberalen ihn?
Von Joseph Massad
11. März 2020Eines der bemerkenswerten Dinge an der Präsidentschaftskandidatur von Bernie Sanders im Jahr 2020 ist die Art von Opposition, die er gesammelt hat.Die weißen liberalen imperialistischen Amerikaner (und ausgerechnet die meisten amerikanischen Liberalen sind und waren schon immer Imperialisten) sind entsetzt, dass ein weicher Imperialist mit einer liberalen Version dessen, was in den USA als “Sozialismus” gilt, die Nominierung zur Demokratischen Partei gewinnen könnte und – Gott bewahre – die Wahl gegen den konservativen US-Präsidenten Donald Trump gewinnen könnte, dessen viele liberale und imperialistische Verleumder, darunter der ehemalige Präsident Barack Obama, es lieben, einen “Faschisten” zu nennen.
Unterstützung des US-MilitärinterventionismusAber was ist es an Sanders’ weichem Imperialismus, das die liberalen Imperialisten, einschließlich Obama, erschreckt? Sanders hat während seiner gesamten Karriere eine unbefleckte, pro-imperialistische, kriegsfreundliche Bilanz vorzuweisen.

Im Jahr 1993 unterstützte er die militärische Intervention der USA in Somalia und später in den 1990er Jahren in Haiti, Bosnien und im Kosovo. Er unterstützte auch den US-Krieg in Afghanistan. Seine Opposition gegen die US-Invasionen im Irak 1991 und 2003 beruhte nicht auf einer antiimperialistischen Agenda oder ähnlichem, sondern auf einer entschieden pro-imperialistischen.

Er war unter anderem sehr besorgt darüber, dass die US-Invasion im Irak 2003 die imperiale Macht der USA schwächen würde: “Ich stimme Brent Scowcroft, dem ehemaligen republikanischen nationalen Sicherheitsberater von Präsident George Bush sen. zu, der erklärte: Ein Angriff auf den Irak zum jetzigen Zeitpunkt würde die von uns unternommene weltweite Antiterror-Kampagne ernsthaft gefährden, wenn nicht gar zerstören”.

    Sanders wurde auch angegriffen, weil er einige Worte der Anteilnahme für die palästinensischen Opfer Israels aufbrachte – eine große Sünde, die kürzlich die pro-israelische Lobby gegen ihn entfesselt hat.

Er fügte hinzu, dass die USA, anstatt in den Irak einzumarschieren, “mit den Vereinten Nationen zusammenarbeiten müssen, um innerhalb klar definierter Zeitlinien sicherzustellen, dass die UN-Inspektoren ihre Arbeit tun dürfen. Diese Inspektoren sollten eine ungehinderte Suche nach irakischen Massenvernichtungswaffen durchführen und diese, wenn sie gefunden werden, gemäß den vergangenen UN-Resolutionen vernichten. Wenn sich der Irak der Inspektion und der Beseitigung der gelagerten Waffen widersetzt, sollten wir bereit sein, die UNO bei der Durchsetzung der Einhaltung zu unterstützen.

Tatsächlich stimmte Sanders trotz seines Widerstands gegen die Invasion für vier Gesetzesvorlagen des Kongresses zur Finanzierung des Krieges.

Was Sanders’ angeblichen Sozialismus betrifft, so scheint er sich in seiner Unterstützung für eine universelle Gesundheitsversorgung für alle Amerikaner und seine Unterstützung für eine kostenlose öffentliche Hochschulbildung zu manifestieren – Positionen, die er mit den meisten kapitalistischen westeuropäischen Ländern und Kanada, die Verbündete der USA sind, teilt. Abgesehen davon hat er während der aktuellen Kampagne keine weitergehenden sozialistischen Maßnahmen gefordert, wie die Verstaatlichung von Strom- oder Telefonunternehmen, der Ölindustrie oder großer US-Banken oder -Konzerne.
100 Prozent pro-Israel”.

Zusätzlich zu diesen unfairen Anschuldigungen wurde Sanders auch angegriffen, weil er einige Worte des Mitgefühls für die palästinensischen Opfer der israelischen Invasionen und Besatzungen aufbrachte, eine große Sünde, die kürzlich die pro-israelische Lobby gegen ihn entfesselt hat. Die Lobby scheint zu vergessen, wie stark Sanders Israel immer unterstützt hat, nicht zuletzt durch seine Stimmen für die jährliche US-Hilfe für die zionistische Siedlerkolonie.

Aber da die Israel-Lobby unter selektiver Amnesie leidet, ist Sanders verpflichtet, sie durch ständige Erklärungen an seine unerschütterliche “Liebe” zu Israel zu erinnern: “Ich bin zu 100 Prozent für Israel.”

Seine unerschütterliche Unterstützung der israelischen Tötungsmaschine in Gaza noch im Jahr 2014 war so groß, dass er die Menschen in seinem Publikum, die unschuldige palästinensische Opfer des israelischen Gemetzels verteidigten, wütend angriff und niederbrüllte. Als ein Zuschauer ihn unterbrach und fragte, ob die Palästinenser “ein Recht auf Widerstand” hätten, schrie Sanders, aufgebracht über die Unterbrechung, zurück: “Halt die Klappe! Ihr habt kein Mikrofon” und drohte, die Polizei zu rufen. Im folgenden Jahr warf seine Kampagne mehrere pro-palästinensische Aktivisten von einer Sanders-Kundgebung ab.
In der Hauptstadt des arabischen Amerikas versprach Bernie Sanders, gegen Diskriminierung zu kämpfen

Tatsächlich spricht er weiterhin liebevoll über seinen Aufenthalt 1963 im israelischen Kibbuz Shaar Haamakim, das von der kleinen siedler-kolonialen zionistischen Gruppe Hashomer Hatzair auf dem Land der palästinensischen Dörfer Sheikh Bureik und al-Harthiya betrieben wird, deren Bewohner in den 1930er Jahren gewaltsam vertrieben wurden, um Platz für die jüdischen Siedler-Kolonisten zu schaffen.

In den letzten Monaten hat Sanders sich zwar darüber geäußert, dass er die US-Militärhilfe für Israel möglicherweise von seiner Bereitschaft zu “Verhandlungen” mit den Palästinensern abhängig macht, aber er hat dies aus einer gutgläubigen imperialistischen und pro-israelischen Position heraus getan: “Ich würde das Druckmittel einsetzen – 3,8 Milliarden Dollar sind eine Menge Geld – und wir können es weder der israelischen Regierung noch irgendeiner anderen Regierung freiwillig geben.

Tatsächlich widersetzte er sich aus denselben imperialistischen Gründen der Entscheidung von Trump, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen: “Es würde die Aussichten auf ein israelisch-palästinensisches Friedensabkommen dramatisch untergraben und die Fähigkeit der Vereinigten Staaten, diesen Frieden zu vermitteln, schwerwiegend, vielleicht irreparabel, beeinträchtigen. Was die USA jetzt tun sollten, ist, die Gegner im Nahen Osten zusammenzubringen, um nach gemeinsamen Lösungen zu suchen, und nicht, um die Spannungen in dieser höchst unbeständigen Region zu verschärfen.

Antikommunistische Verschwörungstheorie

Sanders hat offen erklärt, dass seine Kritik an Israel diese nicht delegitimiert: “Ich denke, es ist für alle, aber besonders für die Progressiven, sehr wichtig, die enorme Leistung anzuerkennen, nach Jahrhunderten der Vertreibung und Verfolgung eine demokratische Heimat für das jüdische Volk zu schaffen… Die Gründung Israels wird von einem anderen Volk im Land Palästina als Ursache seiner schmerzhaften Vertreibung verstanden. Und so wie die Palästinenser die gerechten Ansprüche der israelischen Juden anerkennen sollten, müssen die Unterstützer Israels verstehen, warum die Palästinenser die Gründung Israels so sehen, wie sie es tun.

“Die Anerkennung dieser Realitäten ‘delegitimiert’ Israel ebenso wenig wie die Anerkennung der nüchternen Tatsachen der eigenen Gründung Amerikas die Vereinigten Staaten delegitimiert. Es ist ein notwendiger Schritt der Wahrheit und Versöhnung, um die Ungleichheiten, die in unseren jeweiligen Gesellschaften weiterhin bestehen, anzugehen.

Trotz dieser unbefleckten, pro-imperialistischen und pro-zionistischen Bilanz wurde Sanders als Anti-Israel und als Pinko-Kommunist geködert – und in der Tradition des Antisemitismus ist sein Jüdischsein indirekt mit einem imaginären pro-sowjetischen Kommunismus gekoppelt, was ihn zu einer nationalen Bedrohung für die imperialistischen und kapitalistischen USA macht, wie kürzlich ein Artikel in der liberalen New York Times andeutete.

Im Jahr 2016 wurde der Kibbuz, in dem sich Sanders 1963 aufhielt, von den US-Konservativen als “stalinistisch” bezeichnet. Doch ist es die liberale Rothetze von Sanders – als prosowjetischer Sozialist oder zumindest als naiver Sozialist, der von den Sowjets für ihre eigenen ruchlosen Ziele benutzt wurde -, die eine antisemitische Tradition der Verbindung von Juden mit dem Sowjetkommunismus fortsetzt, eine Tradition, die von den antisemitischen zaristischen weißrussischen Propagandisten, die die russische Revolution 1917 bekämpften, begonnen wurde.

Ausgehend von den jüdischen Ursprüngen von Marx würde die antisemitische und antikommunistische Verschwörungstheorie besagen, dass der Kommunismus in ganz Europa, und insbesondere der Bolschewismus, immer Teil einer “jüdischen Verschwörung” zur Beendigung der “westlichen Zivilisation” war.
Tradition des Antisemitismus

Während die antisemitische Behauptung, Kommunismus und Bolschewismus seien “jüdische Verschwörungen”, oft den Nazis zugeschrieben wird, die sie eigentlich aus der Propaganda der Weißrussen nach Westeuropa importiert hatten, war es kein anderer als Winston Churchill, der die Einsätze des Kommunismus zuerst als “jüdische Verschwörung” zur Übernahme der Welt artikulierte. Der ehemalige britische Premierminister hämmerte Verachtung auf das, was er als “internationale Juden” bezeichnete, und bezeichnete den Kommunismus als eine jüdische “weltweite Verschwörung zum Sturz der Zivilisation”.

   Weder seine Unterstützung für die universelle Gesundheitsversorgung noch seine bescheidenen Worte der Sympathie für die Palästinenser haben seine pro-imperialistischen und pro-zionistischen Positionen jemals abgeschwächt.

Diese antisemitische Tradition würde in den USA genutzt, wenn jüdische Kommunisten offiziell als sowjetische Spione ins Visier genommen würden. Der Prozess und die Hinrichtung von Julius und Ethel Rosenberg im Jahr 1953 war der größte Erfolg dieser Kampagne. Als linke Juden die Hinrichtung der Rosenbergs als die Dreyfus-Affäre der USA bezeichneten, lehnten liberale amerikanische Juden und Nichtjuden die Verurteilung des Paares durch ihre Regierung ab und schlossen sich ihr an.

Die Verbindung der Juden mit dem Kommunismus führte 1956 in Ungarn zu Pogromen. Als ungarische Faschisten und Hitleristen während des Regimes von Imre Nagy von der österreichischen Grenze aus nach Budapest geschmuggelt wurden, begannen sie damit, ungarische kommunistische Juden und ungarische Juden als “Kommunisten” abzuschlachten.

Dies geschah aufgrund der Tatsache, dass die ersten beiden Generalsekretäre der kommunistischen Partei Ungarns, die nach dem Zweiten Weltkrieg an die Macht kamen, jüdisch waren. In den späten 1970er Jahren würde die gleiche Anklage auch auf die von der Militärdiktatur verschwundenen linken Juden in Argentinien fallen – aber die zionistischen argentinischen Juden und Israel haben sie verleugnet, und Israel hielt seine enge Allianz mit dem Militärregime aufrecht.
Zwei große Sünden

Doch die meisten von ihnen waren im Gegensatz zu Sanders tatsächlich kommunistische und antiimperialistische Juden. Aber aufgrund von Sanders’ Worten der Sympathie für die palästinensischen Opfer israelischer Gewalt kaufte die mächtige pro-israelische US-Lobby AIPAC Facebook-Anzeigen, die “Radikale in der Demokratischen Partei” dafür verantwortlich machten, “ihre antisemitische und anti-israelische Politik dem amerikanischen Volk an die Kehle zu drücken”.
Junge arabische Amerikaner wollen Michigan für Bernie Sanders gewinnen

Wie die führende israelische Zeitung Haaretz bemerkte, “war es nicht schwer herauszufinden, zu welchem Kandidatenlager diese ‘Radikalen’ gehörten”.

Zwischen den rothetzeartigen, antisemitischen Anschuldigungen der amerikanischen Liberalen und Konservativen über kommunistische und sowjetische Sympathien und den Vorwürfen des AIPAC, der mögliche erste jüdische Präsidentschaftskandidat einer großen politischen Partei in der Geschichte der USA sei ein “Antisemit”, ist der Propagandakrieg gegen Sanders unerbittlich.

Um Sanders gegen diese unbegründeten Anschuldigungen zu verteidigen, muss klar gesagt werden, dass weder seine Unterstützung für die allgemeine Gesundheitsversorgung noch seine bescheidenen Worte der Sympathie für die Palästinenser jemals seine pro-imperialistischen und pro-zionistischen Positionen gemildert haben.

Dennoch scheint es, dass seine lange Geschichte der Unterstützung des US-Imperialismus und des israelischen Zionismus seine beiden großen Sünden nicht eingelöst hat: die Unterstützung der allgemeinen Gesundheitsversorgung und die spärlichen Worte des Mitgefühls für das palästinensische Volk – obwohl sie es in aller Fairness tun müssen und sollten. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und intellektuelle Geschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: Die Entstehung einer nationalen Identität in Jordanien, die Sehnsucht der Araber, die Persistenz der Palästinenserfrage: Essays über den Zionismus und die Palästinenser und in jüngster Zeit über den Islam im Liberalismus. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.
Empfohlen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: