Besatzung: Die palästinensische Elite und ihr Versagen bei der Verhinderung des israelischen Landraubs Von Joseph Massad

Wieder danke ich meinem geschätzten Freund Joseph Massad für die schnelle Überlassung seines neuen Artikels, zur Veröffentlichung in Deutsch, für meine Hochblauen Seite. Die in diesem Artikel gezogenen Parallelen zwischen Landraub in Palästina und Deutschland sind hervorragend durchdacht. Schließlich stammte mein Vater aus dem damaligen deutschen Westpreußen und heutigen Polen.

” Die Zionisten hatten ein Modell für die Kolonisierung Palästinas im Kopf – nämlich das deutsche Modell.”

https://www.middleeasteye.net/opinion/israel-palestine-occupation-elite-failure-prevent-land-theft

Bild: An activist waves a Palestinian flag at the entrance to Sheikh Jarrah, East Jerusalem, on 25 June 2021 (AFP)


Besatzung: Die palästinensische Elite und ihr Versagen bei der Verhinderung des israelischen Landraubs

Von Joseph Massad


29. September 2021 

 


Die palästinensische Landbevölkerung hätte sich organisieren können, um den zionistischen Landraub zu bekämpfen. Durch ihre Nachlässigkeit und Kollaboration mit der Besatzung sind die einfachen Palästinenser mit ihrem Widerstand allein gelassen

Der Hauptauslöser für den Aufstand und den Widerstand, der Palästina im vergangenen Mai erfasste, unterschied sich nicht von allen anderen Auslösern seit den frühen 1880er Jahren – nämlich der anhaltende Raub palästinensischen Landes durch jüdische Siedler.

Die Versuche des Zionismus, Land zu stehlen, waren schon immer der Eckpfeiler der Bewegung. Der 1901 gegründete Jüdische Nationalfonds (JNF) und seine Tochtergesellschaft, die Palestine Land Development Company (1908), machten sich daran, palästinensische Bauern von ihrem Land zu vertreiben, indem sie Land von den osmanischen Behörden und abwesenden Großgrundbesitzern aus Beirut, Damaskus und Kairo erwarben.

Viele dieser Geschäfte wurden heimlich und illegal abgewickelt, was auch heute noch der Fall ist. Tatsächlich wurde in den letzten Jahren eine andere JNF-Tochtergesellschaft namens Himanuta mit der Durchführung rechtlich fragwürdiger Landgeschäfte im Westjordanland betraut.

Weder die Palästinensische Befreiungsorganisation noch die palästinensische Bourgeoisie haben ernsthafte Anstrengungen unternommen, um palästinensisches Eigentum und Land vor Diebstahl zu bewahren

Nachdem Israel 1967 den Rest Palästinas besetzt hatte, unternahm weder die frühere palästinensische Landelite noch die aufstrebende palästinensische Bourgeoisie Anstrengungen, um die zionistische Aneignung des Landes der Palästinenser zu verhindern.

Die israelische koloniale Übernahme des Westjordanlands, einschließlich Ostjerusalems und des Gazastreifens, im Jahr 1967 verstärkte den kolonialen Raub palästinensischer Ländereien, wobei Ostjerusalem und die umliegenden Städte und Dörfer seit Anfang der 1970er Jahre zu einem besonderen Schwerpunkt für die Israelis wurden.

Weder die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) noch die palästinensische Bourgeoisie haben seither ernsthafte Anstrengungen unternommen, um palästinensisches Eigentum und Land vor dem Raub zu bewahren. Im Gegenteil, 1993 unterstützten viele palästinensische Geschäftsleute die Kapitulation vor den Osloer Verträgen, die ihnen die Möglichkeit boten, unter der israelischen Besatzung große Profite zu machen.

Die palästinensischen Bemühungen, die Aneignung von Land zu stoppen, reichen bis in die Anfänge des zionistischen Projekts zurück. Als Großbritannien 1917 zum offiziellen Förderer des europäisch-jüdischen Kolonial- und Siedlungsprojekts wurde, besetzte es Palästina und begann mit dem Erlass von Gesetzen und Verordnungen zur Erleichterung des Landtransfers an die jüdischen Kolonisten. Dies war ein entscheidender Moment für das Schicksal der zionistischen Bewegung.

Das deutsche Modell

Der Gründer der zionistischen Bewegung, Theodor Herzl, verstand dies sehr gut, als er 1896 in seinem Pamphlet Der Staat der Juden darauf hinwies, dass “eine allmähliche Infiltration von Juden … zwangsläufig schlecht enden wird. Sie dauert bis zu dem unvermeidlichen Moment an, in dem die einheimische Bevölkerung sich bedroht fühlt und die Regierung zwingt, einen weiteren Zustrom von Juden zu stoppen. Die Einwanderung ist folglich sinnlos, wenn wir nicht das souveräne Recht haben, diese Einwanderung fortzusetzen”.

Die Zionisten hatten ein Modell für die Kolonisierung Palästinas im Kopf – nämlich das deutsche Modell.

Im Jahr 1871 plante das neu geeinte Deutschland, seine mehrheitlich polnisch besiedelten Ostprovinzen Westpreußen und Posen zu kolonisieren, indem es sie durch die Ansiedlung deutscher Siedler und die Unterdrückung der polnischen nationalen Identität germanisierte.

Der von der Königlich-Preußischen Kolonisationskommission organisierte Plan sah die Umsiedlung von etwa 40.000 deutschen Familien in die mehrheitlich polnischen Provinzen vor.

Bis 1918 konnte die Kommission nur acht Prozent des Landes kaufen, den größten Teil davon in Posen. Durch das deutsche Enteignungsgesetz von 1908 hatten die Deutschen auch 70.000 Hektar polnisches Land in Gebieten beschlagnahmt, deren “Deutschtum” bedroht war. Sie errichteten Hunderte von kleinen deutschen Siedlerkolonien. Zusätzlich zu den 155.000 zivilen Kolonisten lebten über 378.000 deutsche Militärangehörige und Beamte in den polnischen Gebieten.

Doch das Kolonisierungsprogramm ging nach hinten los, da es den polnischen Nationalismus, den es eigentlich unterdrücken sollte, wieder anfachte. Tatsächlich hatten polnische Grundbesitzer 1886 die Polnische Landbank (Bank Ziemski) gegründet, um Land von in Schwierigkeiten geratenen polnischen Grundbesitzern zu kaufen und polnische Bauern darauf anzusiedeln. Bis 1918 war der polnische Anteil an der Bevölkerung in den beiden Provinzen gestiegen, und auch der polnische Landbesitz hatte zugenommen.

Trotz des Scheiterns der deutschen Kolonisierung Posens wurde es zum Vorbild für die Zionisten des frühen 20. Jahrhunderts bei ihren Bemühungen um die Kolonisierung Palästinas (ein Land von etwa der Größe Posens).

Das Palästina-Büro der Zionistischen Organisation (ZO) wurde von dem deutschen Juden und gebürtigen Posener Arthur Ruppin geleitet. Ruppin hatte “den ständigen Kampf zwischen der polnischen Mehrheit, die auf dem Land lebte, und der dominierenden, hauptsächlich städtischen, deutschen Bevölkerung” miterlebt.

Schwache Versuche

Zwei Wochen nach seiner Ankunft in Palästina im Jahr 1907, um die jüdische Kolonisierung des Landes zu erkunden – eine Reise, die vom Jüdischen Nationalfonds (JNF) der ZO finanziert wurde – schrieb Ruppin an den JNF: “Ich sehe die Arbeit des JNF ähnlich wie die der Kolonisationskommission in Posen und Westpreußen. Der JNF wird Land kaufen, wann immer es von Nicht-Juden angeboten wird, und es entweder ganz oder teilweise Juden zum Weiterverkauf anbieten”.

Der palästinensische Kontext schien den polnischen zu wiederholen, mit dem Unterschied, dass die palästinensische Landelite im Gegensatz zur polnischen Landelite beim Widerstand gegen die zionistische Kolonisierung völlig versagte. Wie die Polen warnten auch die palästinensischen antikolonialen Nationalisten diejenigen, die Land an die jüdischen Kolonisten verkaufen wollten, und in den 1930er Jahren verbot ein religiöser Erlass der muslimischen und christlichen Palästinenser den Verkauf von Land an die Kolonisten.
Israelische Sicherheitskräfte halten einen Palästinenser aus dem Dorf Susya während eines Handgemenges mit jüdischen Siedlern auf
Israelische Sicherheitskräfte stoppen einen Palästinenser aus dem Dorf Susya im Westjordanland während eines Handgemenges mit jüdischen Siedlern aus der gleichnamigen Siedlung, 24. September 2021 (AFP)

Einige schwache Versuche der palästinensischen Landelite, Land für die enteigneten Bauern zu kaufen, begannen mit der Gründung palästinensischer Banken, insbesondere der Arabischen Bank (1930) und der Arabischen Landwirtschaftsbank von Ahmad Hilmi Pascha Abd al-Baqi (1933), während der Oberste Muslimische Rat Palästinas Land kaufte und es in gemeinnützige Stiftungen – Waqf – umwandelte, die auf Dauer gehalten werden sollten.

Es gab auch den palästinensisch-arabischen Nationalfonds (Sunduq al-Ummah), der 1932-33 gegründet wurde, um im Namen der palästinensisch-arabischen Exekutive (der von den Briten nicht anerkannten Vertretung des palästinensischen Volkes) Land zu erwerben. Sie eröffnete Zweigstellen in ganz Palästina.

Eine zweite Anstrengung war der Landentwicklungsplan der Arabischen Liga von 1945 (bekannt als “Al-Mashru’ al-Insha’i” oder das “Bauprojekt”), der darauf abzielte, arabisches Land zu erhalten und die sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen der Bauern zu verbessern. Der Plan zielte darauf ab, die massiven Schulden der Bauern zu begleichen, die landwirtschaftlichen Methoden zu verbessern und den Bau von Dörfern durchzuführen. Es ging nicht darum, Land zu kaufen, auch wenn das Programm letztendlich genau das tat.

    Diese Bemühungen kamen jedoch zu spät, denn innerhalb weniger Monate hatten die jüdischen Kolonisten einen Großteil Palästinas erobert.

Schließlich startete Musa al-Alami, ein palästinensischer Politiker aus einer elitären Landbesitzerfamilie, das Projekt auf eigene Faust mit irakischen Geldern, da von der Arabischen Liga keine Mittel in Aussicht gestellt wurden. Sein Projekt begann mit dem von Baqi gegründeten Arabischen Nationalfonds zu konkurrieren.

Keiner von beiden war finanziell gut ausgestattet oder besonders effektiv. Bis Ende 1945 hatte der Fonds etwa 12 800 Dunam erworben, während das Bauprojekt kurz vor dem Zusammenbruch stand.

Das Palästinensische Arabische Oberkomitee (AHC), das 1935 an die Stelle der Arabischen Exekutive getreten war, wurde 1937 von den Briten aufgelöst, weil es den Aufstand unterstützt hatte. Nach seiner Wiedergründung 1946 planten der Mufti Amin al-Husayni und das AHC im selben Jahr die Gründung der “Bayt al-Mal al-Arabi” als Schatzkammer, um Steuern einzutreiben und palästinensisches Land zu retten.

Bayt al-Mal wollte den Nationalfonds und das Bauprojekt von Alami in sich vereinen. Die Schatzkammer wurde im April 1947 öffentlich verkündet. Hilmi Abd al-Baqi unterstützte den Zusammenschluss, doch Alami weigerte sich, sich anzuschließen. Bayt al-Mal al-Arabi gründete unterdessen sechs große Zweigstellen.

Das Scheitern der palästinensischen Bourgeoisie

Diese Bemühungen kamen jedoch zu spät, denn innerhalb weniger Monate hatten die jüdischen Kolonisten einen großen Teil Palästinas erobert, den Großteil der Palästinenser aus dem von ihnen besetzten Gebiet vertrieben und ihr gesamtes Land beschlagnahmt, das auf ewig in den Besitz des Weltjudentums überging.

Im Gegensatz zu den polnischen Großgrundbesitzern, denen es gelang, die deutschen Bemühungen um die Untergrabung der polnischen Bevölkerungspräsenz und ihres Landbesitzes in ihren Provinzen zu vereiteln, scheiterten die palästinensischen Großgrundbesitzer an ihrer Aufgabe kläglich, ebenso wie die palästinensische Bourgeoisie seit 1967.

Die palästinensische “Welfare Association”, die 1983 von palästinensischen Geschäftsleuten in Genf gegründet wurde, bemüht sich auch heute noch nicht um den Schutz des Landes der Palästinenser, obwohl sie Projekte wie das Old City of Jerusalem Revitalisation Program (OCJRP) fördert. Ironischerweise hat ein palästinensisches Unternehmen mit der Palästinensischen Autonomiebehörde zusammengearbeitet, um palästinensisches Dorfland zu konfiszieren und ein bürgerliches Viertel in der Nähe von Ramallah zu errichten, das als Rawabi bekannt ist.
In Anerkennung des Rechts der Palästinenser, ihr Land abzugeben

Im Zusammenhang mit der kürzlich errichteten US-Botschaft in Westjerusalem, die 2018 auf gestohlenem palästinensischem Land gebaut wird, sticht ein bürgerlicher Versuch hervor, die palästinensischen Landrechte in Westjerusalem durchzusetzen.

Im Jahr 1989 wurde auf der Grundlage des Helms Amendment des US-Kongresses ein Abkommen zwischen Israel und den USA unterzeichnet, wonach ein 7,7 Hektar großes Grundstück im besetzten West-Jerusalem für 99 Jahre zu einem jährlichen Pachtzins von 1 US-Dollar an die US-Regierung verpachtet wurde. Das Grundstück befindet sich in den so genannten Allenby Barracks, dem Standort der Jerusalemer Garnison der britischen Armee während des Mandats.

Wie der palästinensische Historiker Walid Khalidi nachgewiesen hat, gehört das Grundstück 19 Jerusalemer Familien. Von diesen 19 waren 15 muslimische Araber und vier christliche Araber. Acht der 15 muslimischen Familien waren Nutznießer des Khalili Waqf, zu dem ein Großteil des Grundstücks gehörte. Im Jahr 2000 identifizierte Khalidi 90 US-Bürger als Erben der ursprünglichen Eigentümer sowie 43 Erben mit kanadischer oder europäischer Staatsangehörigkeit.

Zu wenig, zu spät

Im Juni 1995 gründete der verstorbene palästinensische Geschäftsmann Hasib Sabbagh das American Committee on Jerusalem (ACJ), dem die wichtigsten arabisch-amerikanischen Organisationen und andere Gruppen angehören, denen die Zukunft Jerusalems am Herzen liegt. Die Versuche des ACJ, die US-Regierung wegen des Mietvertrags anzufechten, verliefen erfolglos. Er hörte 2003 auf zu existieren.

    In der Zwischenzeit fahren die Zionisten mit dem Diebstahl palästinensischen Landes durch Scheinkäufe und illegale Beschlagnahmungen fort

Anstatt einen Fonds zur Rettung des Landes der Palästinenser einzurichten, wurde der ACJ in eine inoffizielle Lobbyorganisation für die Palästinensische Autonomiebehörde umgewandelt, die sich American Task Force on Palestine nannte und das Recht der palästinensischen Flüchtlinge auf Rückkehr in ihr Land aushebelte, bevor sie von der Washingtoner Bühne verschwand. Nachdem Donald Trump Ende der 1980er Jahre im Kongress die Verlegung der US-Botschaft nach West-Jerusalem beschlossen hatte, wurde in diesem Jahr mit dem Bau von Gebäuden auf dem gestohlenen Eigentum der Palästinenser begonnen – auch auf dem von US-Bürgern.

In der Zwischenzeit fahren die Zionisten mit dem Diebstahl palästinensischen Landes durch Scheinkäufe und illegale Beschlagnahmungen fort. Jüngste Gerüchte besagen, dass einige wohlhabende Palästinenser derzeit versuchen, palästinensisches Land in Ostjerusalem zu kaufen und es in islamische Stiftungen oder Waqf umzuwandeln, und dass solche Käufe bereits getätigt worden sein sollen.

Wenn das stimmt, kommen diese Bemühungen möglicherweise zu spät. Das einzig Sichere, was dem anhaltenden Landraub der jüdischen Siedler noch entgegensteht, ist der Widerstand des palästinensischen Volkes selbst, ungeachtet seiner nachlässigen und kollaborierenden Bourgeoisie. Übersetzt mit Deep.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University, New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan, Desiring Arabs, The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

--

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: