• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Biden hat Netanjahu versichert, dass der Status quo sicher ist von Ramona Wadi

Bild: US President Joe Biden (L) and Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu in Jerusalem on 9 March 2016 [DEBBIE HILL/AFP/Getty Images]

Für die Palästinensische Autonomiebehörde bedeutet ein solches Verhalten jedoch, dass eine neue Ära der Unterwerfung eingeläutet wird, in der die Palästinenser weitere Verluste erleiden werden, während sich die Führung darum bemüht, den Zwei-Staaten-Kompromiss zu retten, anstatt das Land und die Rechte der Palästinenser.

Biden has reassured Netanyahu that the status quo is safe

With US President Joe Biden’s first call to Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu now out of the way, the first inklings of the new administration’s diplomacy regarding Palestine and Israel have been made public.

Biden hat Netanjahu versichert, dass der Status quo sicher ist

von Ramona Wadi

18. Februar 2021
Mit dem ersten Telefonat von US-Präsident Joe Biden mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu sind nun die ersten Andeutungen über die Diplomatie der neuen Administration in Bezug auf Palästina und Israel an die Öffentlichkeit gelangt. Biden, so scheint es, wird Elemente der Politik der Trump-Administration einfließen lassen und gleichzeitig das Zwei-Staaten-Paradigma fördern, obwohl sowohl die illegale Annexion als auch die Normalisierungsabkommen der “Abraham-Abkommen” selbst den hypothetischsten Prämissen über einen unabhängigen palästinensischen Staat einen dauerhaften Schlag versetzt haben.

In einem Interview Anfang des Monats sprach Trumps Botschafter in Israel, David Friedman, über die Möglichkeit einer Rückkehr zur Politik der Obama-Ära. “Das ist besorgniserregend, wenn sie [die Biden-Administration] die Obama-Außenpolitik wiederholen”, sagte Friedman, als er gefragt wurde, ob die nächsten vier Jahre Israel “Sorgen” bereiten könnten.

Die Vorstellung, dass Biden rückgängig machen könnte, was der frühere Präsident Donald Trump für Israel erreicht hat, wird nun als Zankapfel benutzt, um auf die unterschiedlichen politischen Verläufe der beiden Präsidentschaften hinzuweisen. Wie Friedman jedoch betonte, ist es unwahrscheinlich, dass die Normalisierungsabkommen mit den Golf- und arabischen Staaten sowie die Annexionspläne nur an die Trump-Administration gebunden sind. Im Zusammenhang mit den “Abraham-Abkommen” erklärte Friedman: “Wir wollen diese Bündnisse auf andere Länder ausdehnen und die Beziehungen zu Ländern vertiefen, die [die Beziehungen] normalisiert haben.”

READ: Demokraten sind eine ebenso große Bedrohung für einen gerechten Frieden in Palästina wie die Republikaner

Da Biden “die Unterstützung der USA für die jüngste Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und Ländern in der arabischen und muslimischen Welt” bejubelt, ist es klar, dass die Agenda von Biden trotz kleinerer Unterschiede weiterhin darauf abzielt, Palästina verschwinden zu lassen.

Es ist interessant, dass Friedman die Aussetzung der Annexion immer noch mit so viel Inbrunst betont, wie er es während seiner Amtszeit als Botschafter tat. Er war sehr kurz angebunden gegenüber dem Interviewer zu diesem Thema: “Das eigentliche Wort, das wir benutzt haben, war ‘ausgesetzt’. Schlagen Sie es in einem Wörterbuch nach. Es ist ziemlich klar, dass es zeitlich begrenzt war.”

Es wird erwartet, dass Biden sich gegen den Siedlungsausbau ausspricht, obwohl bisher keine Kritik aus dem Post-Trump-Washington zu vernehmen war. Im Januar berichtete Israel Hayom, dass dieselbe Politik des Wegschauens bei sporadischen Baugenehmigungen im besetzten Westjordanland von Biden angestrebt werden würde, was die fortgesetzte Expansion und damit eine weitere de-facto illegale Annexion palästinensischen Territoriums sicherstellen würde. Natürlich kann die Formalisierung warten, bis Israel weiß, dass es wieder genau das bekommt, was es will, vor allem, wenn Bidens Marke der Politik bis jetzt der zionistischen Linie folgt, indem sie Trumps Erbe normalisiert, wenn es um den Verlust der Palästinenser geht.

Es ist bedauerlich für die Palästinenser, dass Friedman in Bezug darauf, wie weitreichend das Vermächtnis der Trump-Administration sein wird, Recht haben könnte. Eine Ahnung davon wurde bereits durch die Kriecherei der internationalen Gemeinschaft über die “Abraham-Abkommen” ausgedrückt; welcher Diplomat wird sich gegen eine Normalisierung der Beziehungen aussprechen, selbst wenn es offensichtlich ein Deckmantel für kolonialen Landraub und den Kauf von nicht nur regionalem, sondern auch internationalem Schweigen ist?

Trump mag weg sein, aber Biden hat angedeutet, dass seine Politik bleiben wird und der Status quo sicher ist. Die internationale Gemeinschaft wird keine Skrupel haben, das Erbe anzutreten, vorausgesetzt, dass Trump nun in Bezug auf seine politische Präsenz Geschichte ist. Für die Palästinensische Autonomiebehörde bedeutet ein solches Verhalten jedoch, dass eine neue Ära der Unterwerfung eingeläutet wird, in der die Palästinenser weitere Verluste erleiden werden, während sich die Führung darum bemüht, den Zwei-Staaten-Kompromiss zu retten, anstatt das Land und die Rechte der Palästinenser. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: