• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Biden sollte den ICC seine Arbeit machen lassen Von Amjad Iraqi

 

Biden should let the ICC do its job

The White House is right in saying that Palestine is not a sovereign state – under the peace process, Israel and the U.S. made sure it couldn’t become one. The White House was not pleased on Friday when, in a 2-1 ruling, the International Criminal Court it had the jurisdiction to look into suspected war crimes committed by Israel and Palestinian groups in the occupied territories.

Bild: Israeli soldiers seen near the Gaza-Israel fence as Palestinians protest during the Great March of Return, April 13, 2018. (Sliman Khader/Flash90)

Biden sollte den ICC seine Arbeit machen lassen

Von Amjad Iraqi

9.Februar 2021

Das Weiße Haus hat Recht, wenn es sagt, dass Palästina kein souveräner Staat ist – im Rahmen des Friedensprozesses haben Israel und die USA dafür gesorgt, dass es keiner werden konnte.

Das Weiße Haus war am Freitag nicht erfreut, als der Internationale Strafgerichtshof in einer 2:1-Entscheidung bestätigte, dass er die Zuständigkeit hat, mutmaßliche Kriegsverbrechen zu untersuchen, die von Israel und palästinensischen Gruppen in den besetzten Gebieten begangen wurden. Die Chefanklägerin Fatou Bensouda hatte die Vorverfahrenskammer des Gerichts im vergangenen Jahr gebeten zu prüfen, ob Palästina – das 2012 von der UN-Generalversammlung als Staat anerkannt wurde – als Vertragspartei des Römischen Statuts angesehen werden kann. Mit dieser Genehmigung kann nun eine vollständige Untersuchung eingeleitet werden.

Das US-Außenministerium drückte seinen Widerstand gegen die Entscheidung des Gerichts aus und bestand darauf, dass der IStGH nur gegen Länder ermitteln sollte, die dem Statut “zustimmen” oder die vom UN-Sicherheitsrat überwiesen werden (mit anderen Worten, Israel und die Vereinigten Staaten ausschließend). Noch wichtiger ist, dass Sprecher Ned Price sagte: “Wir glauben nicht, dass die Palästinenser als souveräner Staat qualifiziert sind, und deshalb sind sie nicht qualifiziert, die Mitgliedschaft als Staat zu erhalten oder als Staat an internationalen Organisationen, Einrichtungen oder Konferenzen teilzunehmen, einschließlich des ICC.”

Diese Antwort aus Washington war zwar erwartet worden, ist aber eher amüsant.
Jetzt spenden

Drei Jahrzehnte lang haben die Vereinigten Staaten die Gründung eines palästinensischen Staates zu einem Kernstück ihrer Nahostpolitik gemacht, einen ganzen “Friedensprozess” konstruiert und immenses politisches und finanzielles Kapital investiert, um einen solchen zu errichten, zumindest auf dem Papier. Die Vereinigten Staaten sind nun verärgert, dass diese Agenda ohne ihre Aufsicht verfolgt wird – oder, genauer gesagt, ohne die Israels.

Trotz all seiner Behauptungen, eine faire Lösung des Konflikts zu unterstützen, war Washington mehr damit beschäftigt, “als Israels Anwalt zu agieren”, wie es der ehemalige US-Verhandlungsführer Aaron David Miller ausdrückte, um sicherzustellen, dass jede palästinensische Entität, die aus den Verhandlungen hervorgeht, weiterhin der israelischen Diskretion unterliegt.

Es ist kein Zufall, dass der geschrumpfte palästinensische Staat, der in Donald Trumps “Deal des Jahrhunderts” skizziert wird, dem Oslo-Entwurf, der zuerst von Bill Clinton vermittelt wurde, stark ähnelt; sie spiegeln wiederum den “Staat minus”, der von Benjamin Netanyahu befürwortet wird, das “Gebilde weniger als ein Staat”, das Yitzhak Rabin vorschwebte, und den “Autonomieplan”, der von Menachem Begin gefördert wurde. Von der wirtschaftlichen Abhängigkeit bis zur militärischen Kontrolle bedeutete “Frieden” in Washingtons Vorstellung immer israelische Vorherrschaft.
ICC-Anklägerin Fatou Bensouda spricht bei der Versammlung der Koalition für den ICC in Den Haag am 14. November 2012. (CICC/Roberta Celi)
IStGH-Anklägerin Fatou Bensouda spricht am 14. November 2012 vor der Koalition für die IStGH-Versammlung in Den Haag. (CICC/Roberta Celi)

Die palästinensische Führung setzte ihr Überleben auf diese verzerrte Vorstellung von Staatlichkeit und verschärfte ihre autoritäre Herrschaft, um den öffentlichen Unmut über ihre Kapitulation zum Schweigen zu bringen. Als die Verhandlungen scheiterten, wandte sich die Palästinensische Autonomiebehörde – müde von Israels Sabotage durch Fakten vor Ort und Washingtons einseitiger Vermittlung – an die UNO, um die rechtliche Grundlage für ihre Staatlichkeit auf der Basis der Grenzen von 1967 zu schaffen. Einfach ausgedrückt: Die PA erfüllte Washingtons eigene angebliche Politik.

Doch je mehr die PA diese Vision vorantrieb, desto mehr wurde sie von den Vereinigten Staaten bestraft. Als die UNESCO Palästina als Mitglied aufnahm, strich die Obama-Regierung die US-Finanzierung für die Institution. Als der UN-Menschenrechtsrat Unternehmen aufforderte, die Grüne Linie durchzusetzen, indem sie ihre Arbeit in den Siedlungen beenden, verabschiedeten US-Politiker Bundes- und Landesgesetze, um solche Schritte zu bestrafen. Die Trump-Administration hat diese Bestrafungen einfach auf die Spitze getrieben, einschließlich der Kürzung der Hilfe für palästinensische Flüchtlinge und der Anerkennung der Siedlungen als Teil Israels.
Erhalten Sie unseren wöchentlichen Newsletter

Der ICC, der ähnlichen Drohungen und Angriffen ausgesetzt ist, ist nun eines der letzten Foren, das die Idee eines palästinensischen Staates am Leben erhält. Aber das ist nicht der Grund, warum die Palästinenser von den Nachrichten aus Den Haag begeistert sind; viele sind schon lange von der Fata Morgana der Staatlichkeit desillusioniert und wissen, dass die Untersuchung des Gerichts (die erst noch eröffnet werden muss) Jahre dauern könnte, um sie abzuschließen, wenn sie den Druck gegen sie überlebt.

Doch trotz der entmutigenden Aussichten können viele Palästinenser nicht anders, als zu hoffen, dass die Beteiligung des Gerichts dazu beitragen wird, das zu tun, was die Welt schon längst hätte tun sollen: Israels sich vertiefende Apartheid zu behindern, einen weiteren bösartigen Gaza-Krieg zu verhindern und – sie wagen es zu sagen – den Opfern staatlicher Verbrechen etwas Gerechtigkeit zu bringen.

Indem er diese Mission in Den Haag ablehnt, hat Biden, wie seine Vorgänger, wieder einmal gezeigt, dass er nicht an palästinensischer Unabhängigkeit interessiert ist, sondern an palästinensischer Unterwerfung. Das Weiße Haus hat Recht, wenn es sagt, dass Palästina kein “souveräner Staat” ist, aber das liegt daran, dass Israel und die Vereinigten Staaten alles tun, um sicherzustellen, dass es nicht zu einem werden kann. Solange es seine Zwei-Staaten-Vision nicht mit sinnvollen Maßnahmen untermauert, sollte es sich zurückziehen und das Gericht seine Arbeit machen lassen. Übersetzt mit Deepl.com

Amjad Iraqi ist Redakteur und Autor bei +972 Magazine. Er ist außerdem politischer Analyst bei der Denkfabrik Al-Shabaka und war zuvor Advocacy-Koordinator beim Rechtszentrum Adalah. Er ist palästinensischer Staatsbürger in Israel und lebt in Haifa.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: