• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Bis auf die Knochen abgetrennt”: Israel treibt den Plan voran, einen palästinensischen Vorort von Jerusalem abzuschneiden

Bild: Issam Faroun pointing a 1930s panoramic photo of Aizarya (MEE/Qassam Muaddi)

‘Stripped to the bone’: Israel advances plan to cut off Palestinian suburb from Jerusalem

Vehicles move slowly a few metres down the crowded main street of Aizarya, a Palestinian suburb east of Jerusalem, before stopping again. Islam Rabea, a 23-year-old minibus driver, pulls on the handbrake and begins musing again. “This town is more crowded than a can of tuna fish,” he says.

Bis auf die Knochen abgetrennt”: Israel treibt den Plan voran, einen palästinensischen Vorort von Jerusalem abzuschneiden

Seit Jahrhunderten ist Aizarya ein Satellit der heiligen Stadt. Jetzt will Israel den Zugang mit einer Mauer versperren, was als De-facto-Annexion bezeichnet wird.

 20. Januar 2021

Fahrzeuge bewegen sich langsam ein paar Meter die belebte Hauptstraße von Aizarya, einem palästinensischen Vorort östlich von Jerusalem, hinunter, bevor sie wieder anhalten.

Islam Rabea, ein 23-jähriger Minibusfahrer, zieht die Handbremse an und beginnt wieder zu grübeln.

“Diese Stadt ist überfüllter als eine Dose Thunfisch”, sagt er. “Es gibt nur einen Eingang, der auch der einzige Ausgang ist, und ich fahre den ganzen Tag Leute hin und her.”

Aizaryas einziger Weg zur Außenwelt führt nach Osten über eine von Israel gebaute Straße, die dem Eingang von Maale Adumim gegenüberliegt, der größten illegalen israelischen Siedlung im besetzten Westjordanland, die fast vollständig auf dem Land der palästinensischen Stadt errichtet wurde.

Die Stadt ist überfüllter als eine Dose Thunfisch. Es gibt nur einen Eingang, der auch der einzige Ausgang ist’

– Islam Rabea, Minibusfahrer

Im Westen liegt Abu Dis, ein weiterer Vorort Jerusalems, der von der israelischen Trennmauer flankiert wird, die den gesamten Verkehr von Abu Dis zwingt, durch Aizarya zu fahren und nach Osten abzubiegen.

Letzte Woche jedoch genehmigte die israelische Regierung ein Projekt, das umfangreiche neue Abschnitte der Trennmauer um den Norden und Osten von Aizarya bauen würde, wodurch es von der israelischen Straße und der direkten Route nach Jerusalem, die es seit Jahrhunderten genossen hat, abgetrennt würde, die nun nur noch für israelische Siedler zugänglich wäre.

Israels Regierung hat laut der israelischen NGO Peace Now 14 Millionen Schekel (4,3 Millionen Dollar) für das Projekt bereitgestellt.

Aizarya würde durch das Projekt nicht völlig abgeschnitten werden. Ein neuer Eingang zur Stadt und Abu Dis würde im Norden errichtet werden. Das würde den Verkehr in Richtung Ramallah verlagern, weg vom Blick der Siedler, und es von Jerusalem abtrennen, der Stadt, von der Aizarya immer ein Satellit war.
Karte

“Für mich als Minibusfahrer würde sich nicht viel ändern. Ich müsste immer noch durch diesen überfüllten Käfig zu dem neuen Weg nach draußen fahren. Aber es würde die Stadt komplett von Jerusalem abschneiden”, sagt Rabea.
Groß-Jerusalem” und die israelische Annexion

Dies ist nicht nur ein Verkehrsproblem.

Indem man die Menschen in Aizarya von Jerusalem wegtrichtert und die Trennmauer am Rande der Stadt entlangführt, würde der Vorort noch weiter von dem umliegenden Land abgeschnitten, auf dem die palästinensischen Bewohner seit Jahrhunderten arbeiten und leben.

Aizaryas Land, das noch nicht von Israel besiedelt ist, würde dadurch “effektiv annektiert”, so der Bürgermeister Issam Faroun, der sagt, dass seine Stadt “ihres Landes beraubt werden würde – bis auf die Knochen”.

Israel würde auch “das städtische Wachstum lähmen, indem es das verbleibende Land der Stadt enteignet, das noch bebaubar ist”, sagt er.

Faroun besteht darauf, dass das neue israelische Projekt “Teil des ‘Groß-Jerusalem-Projekts’ und der israelischen Annexionspläne” ist.

Letzten Sommer schien es, als wolle Israel einseitig Teile des Westjordanlands annektieren, darunter auch Siedlungen um Ostjerusalem wie Maale Adumim. Diese Pläne gerieten aufgrund des internationalen Drucks ins Stocken und wurden angeblich als Teil von Israels Normalisierungsabkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten verschoben.

Israel verfolgt jedoch weiterhin eine langjährige Politik, Ostjerusalem mit Siedlungen zu umgeben, die es im Laufe der Zeit von der Westbank abschneidet.

Dieses “Groß-Jerusalem-Projekt”, auch bekannt als E1, würde das Land von Aizarya für die Siedlungserweiterung verschlingen. Es wird angenommen, dass Israel letztendlich beabsichtigt, alle Siedlungen rund um Ost-Jerusalem zu annektieren.

“Die Fläche, die sie annektieren wollen, entspricht der Fläche von Ostjerusalem”, bemerkt Bassam Bahar, ein Aktivist aus Abu Dis. “Die Idee ist, die Siedlungen zu einem Teil der heiligen Stadt zu machen, während wir, die palästinensischen Vororte, außen vor bleiben.”

Die Siedlungsaktivitäten östlich von Jerusalem begannen in den frühen 1970er Jahren, nachdem das Gebiet im Nahostkrieg 1967 von Jordanien erobert und von Israel besetzt worden war.

“Damals sind wir immer zu Fuß nach Jerusalem gegangen. Es gab nur eine Handvoll Siedler-Anhänger auf zwei Hügelkuppen, die die jordanische Regierung in den 1950er Jahren zu öffentlichem Land gemacht hatte”, erinnert sich Faroun. “Die israelische Regierung begann, mehr Land um diese Hügelkuppen herum zu enteignen und darauf zu bauen. Das sollte der zukünftige städtische Wachstumsraum von Aizarya sein. Heute ist es die Siedlung Maale Adumim.”

Aizarya hat 5.000 Dunum Land an Maale Adumim verloren, und weitere 2.000 an eine Pufferzone zwischen den beiden, die die israelischen Behörden geschaffen haben.

Den Bewohnern der Stadt blieben von den ursprünglich 11.000 Dunam, die sie vor der Besetzung hatten, nur 3.000 Dunam an umliegendem Land, auf dem sie leben und ihre Felder anbauen konnten.
Karte

Aizarya blieb jedoch von Westen her mit Jerusalem und von Osten her mit den Westbank-Städten Jericho, Bethlehem und Hebron verbunden. Die Hauptstraße zwischen beiden Richtungen führte durch die Stadt.

Das änderte sich in den späten 1990er Jahren, als das gesamte Westjordanland nach den Osloer Verträgen durch ein Checkpoint-System von Jerusalem getrennt wurde.

Das ist ungefähr die Zeit, in der Rabea geboren wurde. “Ich erinnere mich, als ich aufwuchs, dass die Leute über Aizarya und die Nachbarstadt Abu Dis nach Jerusalem gingen”, sagt Rabea.

“Aber als die Israelis 2005 die Mauer im Westen der Stadt bauten, wurde sie zur Sackgasse. Die Stadt wurde immer voller und die Hauptstraße nach Jerusalem wurde zu der verstopften Straße, auf der wir jetzt fahren. Es dauert oft eine Stunde, um von einem Ende der Stadt zum anderen zu fahren.”
Die letzten Tage von Tump nutzen

Aizaryas hochstrategische Lage zwischen Jerusalem und dem Westjordanland hat es lange im Visier Israels gehalten, und seine Zukunft bleibt entscheidend für alle Pläne, die Siedlungsblöcke rund um die heilige Stadt zu erweitern.

“Die Israelis haben dieses Projekt schon seit Jahren im Kopf”, sagt Bahar.

“Das Einzige, was sie davon abhielt, es umzusetzen, war der internationale Druck. Wir haben das Projekt im Jahr 2008 mehreren europäischen und amerikanischen Diplomaten erklärt. Sie waren alle schockiert und setzten Israel unter Druck, seine Pläne auszusetzen.”
Warum es nicht ausreicht, Israel einen Apartheidstaat zu nennen
Mehr lesen ”

In den letzten vier Jahren hat die Trump-Administration Israel jedoch fast einen Freibrief gegeben, seine Expansionspolitik auf Kosten der Palästinenser fortzusetzen. Der Siedlungsbau ist in die Höhe geschnellt, und die israelische Regierung hat die letzten Tage von Donald Trumps Präsidentschaft genutzt, um Pläne und Projekte durchzusetzen, die von der kommenden Biden-Administration missbilligt werden würden.

“Die israelische Regierung nutzt die letzten Tage unter der Trump-Administration, um ihre Annexionspläne im Osten Jerusalems voranzutreiben, und wir sind es, die die Konsequenzen zahlen”, beklagt Faroun. “Ich kann nicht für die Zukunft planen. Es gibt keine Zukunft.”

“Damals, 1998, haben wir einen umfassenden Entwicklungsplan für Aizarya ausgearbeitet, einschließlich eines Abwassersystems, Wohnungen, Arbeitsplätze und Gesundheitsversorgung, aber wir konnten nichts davon verwirklichen, weil wir keinen Platz mehr haben. All unser Land wurde uns genommen”, fügt er hinzu.

Da Israel die Wege von Aizarya im Laufe der Zeit verändert hat, haben die Menschen in der Stadt unter den Folgen gelitten. Kinder, die früher die Schule in den Nachbarstädten besuchten, fanden den Schulweg unmöglich, was die Klassen in Aizarya anschwellen ließ und zu Schulabbrüchen führte.

“Bevor die Mauer gebaut wurde, ging unsere Jugend in großer Zahl in die Schulen in Ramallah. Diejenigen, die einen Ausweis für Jerusalem hatten, gingen jeden Tag durch den Checkpoint”, sagt Faroun.

“Nachdem die Mauer gebaut wurde, mussten wir Straßen benutzen, die zwei Stunden brauchen, um beide Städte zu erreichen. Die Bildungsrate sank dramatisch.”

Rabea war eine der betroffenen Jugendlichen in Aizarya.

“Als ich aufwuchs, dachte ich mehr an die Konfrontation mit den Siedlern und der Besatzung als an ein Studium. Das führte schließlich dazu, dass ich im Alter von 18 Jahren verhaftet wurde. Ich war der jüngste Palästinenser in meinem Gefängnis”, sagt er.

Nach seiner Entlassung ging Rabea nie wieder zur Schule. Stattdessen begann er, seinen Lebensunterhalt damit zu verdienen, Fahrgäste durch die überfüllten Straßen von Aizarya und Abu Dis zu fahren. Aber Geschichte und Politik haben ihn nie losgelassen.

“Irgendwann hatte ich die Hoffnung, dass diese Siedlungen nur vorübergehend sind, dass sie sich zurückziehen und uns ein Land in den Grenzen von 1967 lassen”, sagt er und fügt sarkastisch hinzu: “Ja, das habe ich geglaubt, aber wenigstens habe ich die Ausrede, dass ich ein Kind war.”

Für Bahar ist die Geschichte von Aizarya die Geschichte von Palästina – und sie hat kein Happy End.

“Hier geht es nicht nur um Aizarya, Abu Dis und Ost-Jerusalem. Es geht darum, dass Palästina nie eine Chance hat, ein Staat zu werden”, sagt er. “Es geht nicht darum, eine weitere Straße zu blockieren oder ein weiteres Stück Land zu besiedeln. Es geht darum, uns das Leben hier so schwer zu machen, dass wir schließlich gehen.”

Während er die Handbremse löst und seinen Bus ein Stück weiter die Straße hinunter rollt, besteht Rabea darauf, dass er in nächster Zeit nirgendwo hingehen wird.

“Ich bin zu jung, um aufzugeben”, sagt er mit einem resignierten Lächeln. “Ich werde nirgendwo hingehen.” Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: