• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Bloomberg widersetzte sich einem Flugverbot, um seine Unterstützung für Israel zu zeigen Von Michael Arria Mondoweiss

 

Bloomberg defied a flight ban to show support for Israel, defended the country shelling a school and killing sleeping children – Mondoweiss

In July 2014, Israel launched a series airstrikes on Gaza, kicking off a 51-day war that left thousands dead. According to the United Nations, at least 2,104 Palestinian were killed, including 1,462 civilians. 495 were children and 253 were women. Over 17,000 homes were destroyed or severely damaged as a result of the attacks.

 

Bloomberg widersetzte sich einem Flugverbot, um Unterstützung für Israel zu zeigen, verteidigte das Land, das eine Schule beschießt und schlafende Kinder tötet
 Von Michael Arria 

14. Februar

 

Der israelische Premierminister Netanjahu begrüßt Bloomberg, als der ehemalige Bürgermeister im Juli 2014 nach Israel flog, um den israelischen Angriff auf den Gazastreifen zu unterstützen und sich der Entscheidung der FAA zu widersetzen, die Inlandsflüge in das Land auszusetzen.

Im Juli 2014 startete Israel eine Serie von Luftangriffen auf den Gazastreifen und leitete damit einen 51-tägigen Krieg ein, der Tausende von Toten forderte. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden mindestens 2.104 Palästinenser getötet, darunter 1.462 Zivilisten. 495 waren Kinder und 253 Frauen. Über 17.000 Häuser wurden durch die Angriffe zerstört oder schwer beschädigt.

Ende desselben Monats verbot die US-Luftfahrtbehörde wegen Sicherheitsbedenken kurzzeitig Flüge nach Israel. Der ehemalige Bürgermeister von New York City und Präsidentschaftsanwärter Michael Bloomberg flog zum internationalen Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv, um gegen das Verbot zu protestieren und Unterstützung für die israelische Regierung zu zeigen.

„Sicher auf dem Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv gelandet – hier, um Unterstützung für Israels Recht auf Selbstverteidigung zu zeigen“, twitterte er nach seiner Ankunft im Land.

Bloomberg verfasste später ein Op-ed (für das Medienunternehmen, das ihm gehört), in dem er die Gründe für seine Reise ausführlicher erläuterte und seine volle Unterstützung für die Aktionen Israels zusicherte:

Während meiner kurzen Zeit in Israel traf ich mit Premierminister Benjamin Netanjahu, Präsident Shimon Peres und dem Bürgermeister von Jerusalem, Nir Barkat, zusammen. Ich dankte ihnen dafür, dass sie nach den Anschlägen vom 11. September zu uns gestanden haben, und bot ihnen meine nachdrückliche Unterstützung für ihre Aktionen als Reaktion auf die Angriffe der Hamas an. Jedes Land hat das Recht, seine Grenzen vor Feinden zu verteidigen, und Israel hatte das Recht, in den Gazastreifen einzudringen, um die Tunnel und Raketen zu zerstören, die seine Souveränität bedrohen. Ich weiß, was ich von meiner Regierung erwarten würde, wenn die USA von oben oder über einen Tunnel von unten mit einer Rakete angegriffen würden; ich glaube, die meisten Amerikaner wissen das auch.

In einem Auftritt „Face the Nation“ im August dieses Jahres wurde Bloomberg speziell nach dem Beschuss einer Schule der Vereinten Nationen durch Israel gefragt. Die Tat wurde als so gefühllos angesehen, dass sogar die Obama-Administration eine Erklärung herausgab, die sie als „völlig unvertretbar“ bezeichnete. Auf die Frage, ob Israel von Gastgeber Norah O’Donnell zu weit gegangen sei, antwortete Bloomberg klar und deutlich:

NORAH O’DONNELL: Es ist schwierig, die Bilder zu sehen, die wir in unserem Netzwerk und in anderen Netzwerken ausstrahlen. Diese Woche ein Schulanschlag, bei dem Tausende von Menschen getötet wurden. Er wurde als blutige Matratzen beschrieben. Kinder wurden getötet, die neben ihren Eltern schliefen. Der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon sagte am Donnerstag: „Nichts ist beschämender, als schlafende Kinder anzugreifen. Ist Israel zu weit gegangen?

MICHAEL BLOOMBERG: Israel kann nicht proportional reagieren, wenn Menschen Raketen auf ihre Bürger abfeuern. Können Sie sich vorstellen, dass, wenn eines der an Amerika angrenzenden Länder Raketen auf Amerika abfeuern würde, die gleichen Leute, die die Israelis kritisieren, verrückt würden, wenn sie vom Präsidenten mehr verlangen würden. Wenn sich die Hamas unter den Unschuldigen versteckt, werden die Unschuldigen leider getötet, weil Israel einfach keine andere Wahl hat, als die Menschen daran zu hindern, Raketen auf ihre Bürger abzufeuern – die Hamas schießt Raketen auf ihre Bürger. Sie haben das Recht, sich zu verteidigen, und Amerika würde genau dasselbe tun.

NORAH O’DONNELL: Sehen die Genfer Konventionen nicht vor, dass man Schulen oder Krankenhäuser nicht angreifen darf?

MICHAEL BLOOMBERG: Niemand greift Schulen oder Krankenhäuser an. Wir greifen die Hamas an. Aber die Hamas steht mitten in einem Krankenhaus. Wenn sie – in der Mitte eines Krankenhauses stehen und Raketen auf Ihre Kinder abfeuern würden, was würden Sie von uns erwarten? Würden Sie wirklich wollen, dass wir nicht versuchen, sie aufzuhalten?

NORAH O’DONNELL: Mm-Hm.

MICHAEL BLOOMBERG: Und leider ist es nicht die Schuld Israels, wenn Unschuldige gleichzeitig getötet werden.

Bloombergs Unterstützung für Israel war stets eindeutig. Im Jahr 2015 drängte er die Bemühungen der Obama-Regierung zurück, demokratische Unterstützung für den Iran-Deal zu generieren. Im Jahr 2013 marschierte Bloomberg an der Seite von Danny Danon, dem ehemaligen stellvertretenden Verteidigungsminister in der Regierung Netanjahu, während der Israel-Tagesparade in New York City. Danon ist ein ausgesprochener Befürworter der Annexion: „Das jüdische Volk ist kein Siedler im Westjordanland, aber Israel wird die Palästinenser zu Siedlern machen, und Jordanien wird die Kontrolle über die Palästinenser übernehmen, und das war’s“, sagte er einmal einem israelischen Fernsehsender. Übersetzt mit Deepl.com

Michael Arria ist der US-Korrespondent von Mondoweiss.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: