Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Boris Johnson ist nicht in der Lage, mit Tory Islamophobie umzugehen. Von Peter Oborne Middleeasteye

Boris Johnson is incapable of dealing with Tory Islamophobia

All significant political leaders confront choices when they take high office which define themselves for the remainder of their time in charge. British Prime Minister Boris Johnson faced one of these choices when he had to decide what to do about his party’s ugly epidemic of Islamophobia. He had two options.

 

Boris Johnson ist nicht in der Lage, mit Tory Islamophobie umzugehen.


 Von Peter Oborne

Alle bedeutenden politischen Führer stehen vor Entscheidungen, wenn sie ein hohes Amt übernehmen, das sich für den Rest ihrer Amtszeit definiert. Der britische Premierminister Boris Johnson stand vor einer dieser Entscheidungen, als er sich entscheiden musste, was er gegen die hässliche Epidemie der Islamophobie seiner Partei unternehmen sollte.

Er hatte zwei Möglichkeiten.

Entweder er könnte das Problem als ein Problem der zweiten Stufe behandeln. Eine Frage der Reputationskontrolle, die verwaltet und unter den Teppich gekehrt werden muss.

Oder er könnte sich wie ein Anführer verhalten. Das bedeutet, sich mit der Wurzel und dem Zweig des Problems auseinanderzusetzen, um ein für allemal mit einer schrecklichen Ungerechtigkeit fertig zu werden.
Ein tiefes Problem

Johnson hätte sich Feinde gemacht. Aber meiner Meinung nach wäre das aus zwei Gründen der richtige Ansatz gewesen. Zuerst einmal ist Johnson ein neuer Leiter mit einem neuen Mandat, um hartnäckige Probleme zu lösen.

Entsetzende Beweise für die Tiefe und das Ausmaß der Virulenz des Tory-Hasses auf Muslime tauchen ständig auf.

Zweitens wäre es das Richtige gewesen. Das Problem der Tory-Islamophobie geht tief. Es gibt immer wieder erschreckende Beweise für die Tiefe und das Ausmaß der Virulenz des Tory-Hasses auf Muslime.

Um ein sehr aktuelles Beispiel zu nennen, hat MatesJacob, ein anonymer Twitter-Nutzer, der gegen Rassismus kämpft, Anfang dieser Woche ein verheerendes Dossier erstellt, das zeigt, dass 15 amtierende Tory-Räte (sowie zehn ehemalige) islamfeindliches und rassistisches Material über Social Media verbreitet haben.

Man nannte Muslime den „Feind im Inneren“. Ein anderer wollte Moscheen verbieten. Ein Dritter nannte Londons muslimischen Bürgermeister Sadiq Khan eine „abscheuliche Kreatur“.

Alle diese Ratsmitglieder wurden sofort suspendiert, bis zu einer Untersuchung. Johnson konnte im nationalen Rampenlicht einer Wahlperiode kaum etwas anderes tun.
Die Goldschmiede-Kampagne

Aber wenn es etwas mit der jüngeren Geschichte zu tun gibt, wird die Untersuchung ein halbherziger Prozess sein und im Schatten durchgeführt. Sobald die Wahl vorbei ist und das Rampenlicht der Medien verschwindet, würde ich erwarten, dass die Mehrheit dieser Tory-Fanatiker wieder in die Partei gelassen wird.
Peter Oborne: Wie Zac Goldschmied die Politik von Donald Trump in Großbritannien importierte.
Mehr erfahren “

Das Problem geht auf die Islamophobie zurück, die in Zac Goldschmieds verdorbener Kampagne als Londoner Bürgermeister zu sehen ist – was ich mit Stolz sagen kann, wenn ich in einer Reihe von Artikeln für Middle East Eye zu dieser Zeit erwähnt werde.

Andrew Boff, Vorsitzender der konservativen Fraktion in der Versammlung im Großraum London, sagte später zu Protokoll, dass die Kampagne „echten Schaden angerichtet“ und Brücken gesprengt habe, die die Konservative Partei mit den muslimischen Gemeinschaften in London gebaut habe. Mohammed Amin, Vorsitzender des Konservativen Muslimischen Forums, beschuldigte den Goldschmied, Khan als „Schrankextremisten“ gemalt zu haben.

Die Tory-Reaktion auf diese dunkle Episode ist vielversprechend. Goldschmied, ein Mitglied von Johnsons innerem Kreis, hat sich nie entschuldigt. Und er hat keinen Preis für seine Toleranz gegenüber Bigotterie bezahlt.
Eine institutionalisierte Islamophobie

Hier gibt es ein Muster. Immer wieder kommen die Abgeordneten der Tory mit rassistischen oder islamfeindlichen Kommentaren davon. Bob Blackman, Tory MP bei Harrow East, ist einer der schlimmsten Täter. Er erhielt keine Strafe, nachdem er antimuslimische Social-Media-Posts vom ehemaligen Führer der English Defence League, Tommy Robinson, geteilt hatte.

Nadine Dorries ist eine Tory-Ministerin, die Robinson ohne Comebacks von der Tory-Party unterstützt hat. Der Muslimische Rat von Großbritannien hat in einer aktuellen Studie gezeigt, wie die Tory-Partei, die über Foren debattiert, mit islamfeindlichen Kommentaren durchsetzt ist.

Das ist keineswegs überraschend.
Ein Demonstrant wird vom Veranstaltungsort begleitet, bevor am 6. November in Birmingham, Großbritannien, eine Veranstaltung zum Start des allgemeinen Wahlkampfes der Konservativen Partei stattfindet (Reuters).
Ein Demonstrant wird aus dem Veranstaltungsort begleitet, bevor am 6. November in Birmingham eine Veranstaltung zum Auftakt des allgemeinen Wahlkampfes der Konservativen Partei stattfindet (Reuters).

Stellen Sie sich nur die Empörung vor, wenn ein Mitglied von Corbyn’s Senior Team Beschwerden über Antisemitismus von einem jüdischen Labour-Politiker auf diese Weise zurückgewiesen hätte.

Eine YouGov-Umfrage Anfang dieses Jahres enthüllte die abschreckende Erkenntnis, dass zwei Drittel der Tory-Mitglieder glauben, dass Teile Großbritanniens nach dem Scharia-Gesetz arbeiten. YouGov fügt hinzu, dass fast die Hälfte der Tories an den Mythos der No-Go-Zonen glaubte, in denen „Nicht-Muslime nicht eintreten können“, während 39 Prozent dachten, dass islamistische Terroranschläge „eine weit verbreitete Feindseligkeit gegenüber Großbritannien unter der muslimischen Gemeinschaft widerspiegeln“.

Da Islamophobie in der Tory-Partei so weit geht, ist es nicht verwunderlich, dass angesehene Persönlichkeiten, wie der ehemalige Vorsitzende Sayeeda Warsi, jetzt sagen, dass das Problem institutionell ist. Doch letzte Woche bevormundete Gesundheitsminister Matthew Hancock sie mit den Worten: „Es gibt andere, die ein ausgewogeneres V nehmen….“.

Da Islamophobie in der Tory-Partei so weit geht, ist es nicht verwunderlich, dass angesehene Persönlichkeiten, wie der ehemalige Vorsitzende Sayeeda Warsi, jetzt sagen, dass das Problem institutionell ist. Doch letzte Woche bevormundete Gesundheitsminister Matthew Hancock sie mit den Worten: „Es gibt andere, die eine ausgewogenere Sichtweise vertreten“.

Dieser Kommentar zeigt das Ausmaß des Problems. Stellen Sie sich nur die Empörung vor, wenn ein Mitglied von Corbyn’s Senior-Team Beschwerden über Antisemitismus von einem jüdischen Labour-Politiker auf diese Weise zurückgewiesen hätte.

Immer wieder bestehen ältere Tories darauf, dass es kein Problem gibt. Der ehemalige Tory-Vorsitzende Brandon Lewis sagte, Islamophobie sei kein Thema, während Jacob Rees-Mogg und der aufstrebende Star Tom Tugendhat beide sagen, dass die Partei das Thema gut angegangen sei.
Kein moralisches Recht

Diese Blindheit erklärt das Durcheinander über die diskutierte Untersuchung der Tory-Partei über Islamfeindlichkeit. Während der Tory-Führungswahl haben sich alle Kandidaten (vor allem auch Boris Johnson) zu einer unabhängigen Untersuchung verpflichtet.
Großbritannien braucht eine umfassende Untersuchung über das Gift der Islamophobie innerhalb der Konservativen Partei.
Mehr erfahren “

Dieser wurde aufgegeben, nachdem Johnson Premierminister wurde, aber letzte Woche wiederbelebt, als Michael Gove dem Today-Programm sagte, dass es „eine unabhängige Untersuchung über Islamophobie geben würde, die noch vor Ende dieses Jahres durchgeführt werden soll“.

Seitdem hat sich die Konservative Partei wieder in den Rückzug begeben. Der Plan ist jetzt eine interne Untersuchung, die alle Diskriminierungen und nicht speziell Islamophobie untersuchen wird.

Die traurige Wahrheit ist, dass Johnson nicht in der Lage ist, mit dem anti-muslimischen Problem seiner Partei umzugehen. Dies macht ihn anfällig für Vorwürfe der Heuchelei, da seine Partei ständig auf das Thema Antisemitismus bei der Arbeit zurückgreift.

Sie hat kein moralisches Recht dazu, bis sie sich mit der Bigotterie in den eigenen Reihen beschäftigt. Eine Bigotterie, die sich bis ganz nach oben erstreckt.  Übersetzt mit Deepl.com

Peter Oborne gewann 2017 den Preis für den besten Kommentar/Blogging und wurde 2016 bei den Online Media Awards für Artikel, die er für Middle East Eye schrieb, zum Freelancer des Jahres gewählt. Er war auch Kolumnist der British Press Awards des Jahres 2013. Er trat 2015 als politischer Chefkolumnist des Daily Telegraph zurück. Zu seinen Büchern gehören The Triumph of the Political Class, The Rise of Political Lying und Why the West is wrong about Nuclear Iran.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: