• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Boykotte sind legitime Mittel des Protests gegen Ungerechtigkeit Von Rami Barhoush

Bild:Palestinian civil society launched the boycott, divestment and sanction movement in 2005.Nedal Eshtayah APA images

https://electronicintifada.net/content/boycotts-are-legitimate-tools-protest-against-injustice/32141

Boykotte sind legitime Mittel des Protests gegen Ungerechtigkeit

Von Rami Barhoush
26. Januar 2021

Im Jahr 1966 wurde die Coca-Cola Company beschuldigt, sich zu weigern, in Israel Geschäfte zu machen.

Die Behauptung stammte von der pro-israelischen Lobbygruppe Anti-Defamation League, und schon bald sah sich der Softdrink-Konzern mit möglichen Boykotten im eigenen Land konfrontiert.

Später im selben Jahr beendete Coca-Cola das Franchising in Israel, wohl aus Angst vor den Auswirkungen eines Boykotts in seinem Heimatland. Dies führte zu einem Boykott des Unternehmens durch arabische Staaten.

Wirtschaftsboykotte waren in den USA im vergangenen Jahrhundert ein gängiges und effektives Mittel des Protests, und die Amerikaner sahen darin zu Recht eine zivile und demokratische Möglichkeit, gewaltfrei Druck auszuüben, um politische Veränderungen zu bewirken.

Bereits 1933, nach den ersten Anzeichen der Antisemitismuskampagne gegen die europäischen Juden, folgten viele Amerikaner den Aufrufen des American Jewish Congress und anderer Gruppen zum internationalen Boykott von Nazi-Deutschland, der von Juden in aller Welt unterstützt wurde.
Gegenboykotte

Die Tendenz, auf wirtschaftlichen und politischen Boykott zurückzugreifen, ist in den letzten Jahren zu einem Markenzeichen der Pro-Israel-Lobby in den USA geworden, wo die geringste Abweichung vom Narrativ der israelischen Regierung oft Anlass gab, als antisemitisch abgestempelt zu werden.

Als das Ferienvermietungsunternehmen Airbnb im Jahr 2018 Immobilien innerhalb israelischer Siedlungen im besetzten Westjordanland von der Liste nahm, sah es sich mit Druck und Einschränkungen von israelischen und US-amerikanischen Beamten konfrontiert.

Die “Schuld” von Airbnb lag darin, dass es seine Politik mit der der Vereinten Nationen und der meisten Länder auf der Welt in Einklang brachte, die israelische Siedlungen im Westjordanland als völkerrechtswidrig betrachten.

Dafür, dass Airbnb sich an internationales Recht hält, wurde es als “antisemitische Frühstückspension” verleumdet, wie es in einer ganzseitigen Anzeige in der Washington Post hieß, die vom antipalästinensischen Aktivisten Rabbi Shmuley Boteach bezahlt wurde.

US-Staatsvertreter verurteilten das Unternehmen und gelobten, es zu bestrafen. Der ehemalige US-Vizepräsident Mike Pence behauptete sogar, dass die Entscheidung von Airbnb während einer Rede auf der Konferenz der rechten Lobbygruppe “Israeli American Council” “keinen Platz” auf dem Markt habe.

Airbnb lenkte schließlich ein und machte seine Entscheidung rückgängig.

2019 rief der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu zum Boykott des israelischen Senders Channel 12 auf, weil dieser die HBO-Fernsehserie Our Boys produziert hatte, in der die Entführung und Ermordung des 16-jährigen Muhammad Abu Khudair im Jahr 2014 durch Israelis dargestellt wurde.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu bezeichnete die Serie als “antisemitisch” und forderte den Boykott des israelischen Senders, auf dem sie ausgestrahlt wurde.

Nachdem das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen im vergangenen Jahr eine Liste von Unternehmen veröffentlicht hatte, die an Israels Siedlungen im besetzten Westjordanland beteiligt sind, ordnete Netanjahu an, “die Beziehungen zu ihnen abzubrechen”.

“Wer uns boykottiert, wird boykottiert werden”, fügte er hinzu.

Unabhängig von den Begründungen für diese Boykotte wurden sie ohne Zögern und ohne Angst vor Repressalien ausgerufen und durchgesetzt.
BDS kann gedeihen

Der Enthusiasmus, auf Boykott als Druckmittel für Veränderungen zurückzugreifen, ist verständlich und lobenswert. Er bildete Eckpfeiler in Indiens Aufstand gegen den britischen Imperialismus, in der Kampagne, die half, die Apartheid in Südafrika zu beenden und während der Bürgerrechtsbewegung in den Vereinigten Staaten.

Wenn Boykotte dazu dienen, Online-Buchungen zu reaktivieren oder Fernsehsender unter Druck zu setzen, wie kann man es dann anders sehen, wenn es um den gewaltfreien palästinensischen Protest gegen die Besetzung ihres Landes durch das israelische Militärregime geht?

Wenn der Boykott deutscher Waren nicht antichristlich oder antieuropäisch ist und der Boykott von US-Firmen nicht antiamerikanisch, warum wird dann der Boykott israelischer Waren als antisemitisch hingestellt?

Das zionistische Kolonialprojekt hat die Palästinenser ihres Landes, ihrer Geschichte und ihrer Menschenrechte beraubt. Mehr noch: Es hat sie sogar ihres Rechts beraubt, gegen diese ungeheuerliche Ungerechtigkeit zu protestieren.

Genau wie es für Mahatma Gandhi lobenswert war, Indiens britische Kolonisatoren zu boykottieren, und für Nelson Mandela, Südafrikas Apartheid zu boykottieren, ist es für Palästinenser nur angemessen, Israel auf ihrem Weg in die Freiheit zu boykottieren.

Der Aufruf der palästinensischen Zivilgesellschaft zu Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) hat enormen Druck auf Israel ausgeübt und der Welt die Augen für seine unterdrückerische Natur geöffnet.

BDS ist die natürliche Fortsetzung von gewaltfreien Freiheitsbewegungen auf der ganzen Welt, die die gewalttätige Natur des Unterdrückers durch Werkzeuge entlarven, die den Ländern, die diese Unterdrückung aufrechterhalten, nur allzu vertraut sind.

Freiheitsbewegungen werden durch die ihnen auferlegten Strafen und die Gewalt ihrer Unterdrücker angeheizt. In diesem Sinne kann BDS erwarten, im neuen Jahr zu blühen und mehr Solidarität zu feiern. Übersetzt mit Deepl.com

Rami Barhoush ist der Vizepräsident der Arabischen Gruppe für den Schutz der Natur (APN). Er lebt in Amman, Jordanien.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: