• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Coronavirus gibt Israelis einen kleinen Vorgeschmack auf das Leben der Palästinenser Von Gideon Levy

Dank an Gideon Levy

Coronavirus gives Israelis a tiny taste of what life is like for Palestinians

Israelis are under a coronavirus lockdown. Like everywhere else on the planet now, their lockdown is both physical and emotional. The air is heavy with unease and anxiety about the pandemic and above all, with fear of the unknown. The physical aspects are familiar worldwide: constraints on leaving the house and temporary shortages at supermarkets.

Coronavirus gibt Israelis einen kleinen Vorgeschmack auf das Leben der Palästinenser


Von Gideon Levy


23. März 2020
Werden die Israelis aus dem Virus mit einem neu entdeckten Mitgefühl für das palästinensische Leid hervorgehen? Unwahrscheinlich

Die Israelis stehen unter einer Coronavirus-Sperre.

Wie überall auf der Welt ist ihre Abriegelung sowohl physisch als auch emotional.

Die Luft ist schwer vor Unruhe und Angst vor der Pandemie und vor allem vor der Angst vor dem Unbekannten. Die physischen Aspekte sind weltweit bekannt: Einschränkungen beim Verlassen des Hauses und vorübergehende Engpässe in den Supermärkten. Die großen Flughäfen sind fast menschenleer, es gibt fast keine An- und Abflüge.

Soziale, künstlerische, kulturelle und religiöse Versammlungen werden abgesagt. Die Arbeitslosenzahlen steigen in die Höhe. Die Armee wird Hotels als Krankenhäuser für die weniger schwer Infizierten betreiben. Und vielleicht bald: totale Abriegelung, mit Militär- und Polizeistreifen auf den Straßen.

Von der Gefahr der Anarchie ist bereits die Rede. Dystopie.
Abriegelung unter Besatzung

All das hätte für die Israelis eine Glocke läuten sollen. Aber – keine Glocken. Sie sind damit beschäftigt, sich um ihr Überleben zu sorgen, was verständlich und nur natürlich ist. Unterdessen ist es schwer zu ignorieren, dass die harte, ja extreme Lebensrealität in Israel in letzter Zeit die normale Routine in den besetzten Gebieten seit Jahrzehnten umfasst.

Zum ersten Mal in ihrem Leben haben die Israelis den kleinsten Vorgeschmack auf das bekommen, was sie seit Generationen an die Palästinenser austeilen.

Was die Israelis als Dystopie ansehen, sieht für die Palästinenser fast wie eine Utopie aus. Die zeitweilige Abriegelung – plus der den Israelis auferlegten Knappheit – ist fast wie eine Traumlandschaft für die Palästinenser, deren Situation im Gazastreifen, und manchmal auch im Westjordanland, schon lange viel schlimmer ist.

Dies ist Karmazeit, die Schicksale lachen, bittere Ironie ist im Überfluss vorhanden. Irgendwo da draußen kichert ein Geschichtsminister über die neue Realität, die den Israelis aufgezwungen wird.

Zum ersten Mal in ihrem Leben haben sie einen kleinen Vorgeschmack auf das bekommen, was sie den Palästinensern seit Generationen auftischen. Zum ersten Mal in ihrem Leben haben die Israelis den Geschmack der Abriegelung und des Mangels auf eine Weise kennen gelernt, die sie nie zuvor erlebt haben.

Und doch sieht die Belagerung der Israelis für jedes palästinensische Kind, das in die viel härtere Realität hineingeboren wird, die ihr Los war, nach Luxus aus.

Die Israelis kosten nur einen kleinen Vorgeschmack auf die Beschränkungen, die sie den Palästinensern auferlegen. Man bietet ihnen die Chance, ein wenig von dem zu erfahren, was das palästinensische Leben ist, wenn auch unter besseren Bedingungen.

Wird dies eines Tages ihre Einstellung ändern? Werden sie nach dem Ende der Pandemie sensibler und verständnisvoller für das Leiden der Palästinenser werden? Höchst zweifelhaft.
Ein Vorgeschmack auf die Abschottung

Punkt eins, die Sperrung selbst. Israels internationale Tore sind, wie in den meisten anderen Ländern auch, effektiv verschlossen und verriegelt. Kaum Flüge landen oder starten: Hier herrscht zeitweise Klaustrophobie.

Gaza lebt seit 14 Jahren in dieser Weise. Im größten Freiluftgefängnis der Welt, dem Gaza-Käfig, kann man über die kurzfristige Notlage der Israelis nur lachen.
Coronavirus: Ratschläge von Palästinensern über das Leben unter Verschluss

Es gibt junge Palästinenser im Gazastreifen, die noch nie ein Passagierflugzeug gesehen haben, ja nicht einmal ein Flugzeug über sich fliegen sehen; es gibt palästinensische Erwachsene im Gazastreifen, die noch nie in einem Flughafenterminal gewesen sind und nie davon träumen konnten, ins Ausland zu fahren, um Urlaub zu machen, zu studieren oder geschäftlich zu arbeiten.

Für Israelis ist es unerträglich, vom Ein- und Ausgang über den Ben-Gurion-Flughafen abgeschnitten zu sein, selbst für ein paar Wochen. Die Palästinenser in Gaza und sogar viele Bewohner des Westjordanlandes wissen überhaupt nichts vom Leben mit einem Flughafen. Auch die Türen zu den israelischen Häusern werden sich jetzt schließen. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Berichts ist noch keine vollständige Abriegelung erfolgt, aber es kann durchaus jeden Tag geschehen.

Eine halbe Autostunde von Tel Aviv entfernt leben die Menschen zu bestimmten Zeiten mit Ausgangssperren als Tagesroutine und manchmal mit monatelangen Ausgangssperren.

Eine Ausgangssperre kann jederzeit von einem Offizier der Armee willkürlich verhängt werden. Diese Ausgangssperren werden in Häusern mit normalerweise viel mehr Kindern und viel weniger Zimmern verhängt. Da draußen viel mehr Panzer stehen, wird drinnen viel mehr Hass erzeugt. Wenn es keine Ausgangssperre in den Gebieten gibt, gibt es eine Schließung: eine Belagerung.

Ein düsteres Szenario

Schließung zwischen dem Westjordanland und Israel, Schließung zwischen verschiedenen Teilen des Westjordanlandes selbst, zwischen einer Stadt und der nächsten, einem Dorf und dem nächsten. Mit Ad-hoc-Kontrollpunkten und festen Kontrollpunkten, geschweige denn im ständig belagerten Gaza.

Die teilweise Schließung in Israel ähnelt fast den Träumen der Palästinenser von einem Leben in Freiheit: Man kann nach draußen gehen, in einen Park gehen oder am Meer spazieren gehen. Die meisten Kinder im Westjordanland haben noch nie das Meer gesehen, das, wenn man ein Auto hat, nur etwa eine Autostunde entfernt ist.

Bald werden wir vielleicht auch sehen, wie uniformierte Polizisten und Soldaten durch die Straßen Israels patrouillieren, Kontrollpunkte einrichten und die Ausweise der Menschen überprüfen. Kontrollpunkte! Bringen Sie die Palästinenser nicht zum Lachen; sie wissen nichts vom Leben ohne solche Patrouillen und Kontrollpunkte.
Am 8. März wartet ein Mann mit einer Maske inmitten von Coronavirus-Vorkehrungen am Grenzübergang Rafa (Reuters)
Ein Mann mit einer Maske inmitten von Coronavirus-Vorkehrungen wartet am 8. März am Grenzübergang Rafa (Reuters)

Jeden Tag und überall. Aber in Israel werden die Uniformen für die Bewohner schöner sein als die routinemäßige Brutalität gegenüber den Bewohnern der besetzten Gebiete, und dennoch wird es für die Israelis schwer zu ertragen sein, selbst vorübergehend.

Wie viel leichter ist es doch, wenn der Soldat ein Soldat aus dem eigenen Volk ist, der in seiner eigenen Sprache in seinem eigenen Land spricht. Wie viel schwerer und ärgerlicher ist es, wenn er ein ausländischer Besatzer ist. Die Straßenpatrouillen in Tel Aviv werden im Vergleich zu denen in Dschenin im Westjordanland wie ein Picknick sein.

Und bald wird das Wirtschaftsleben auf der israelischen Seite der Trennmauer auch der Lebensweise der Menschen auf der anderen Seite ähneln. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels sind bereits eine halbe Million Israelis – etwa 17 Prozent – arbeitslos. Und sie steigt von Tag zu Tag dramatisch an.

Lesen Sie mehr: Vollständige Berichterstattung über den Ausbruch des Coronavirus im Nahen Osten und in Nordafrika

In Gaza ist die Arbeitslosigkeit im hohen zweistelligen Bereich seit Jahrzehnten eine Tatsache. Gisha, eine israelische NGO, die sich für die Bewegungsfreiheit einsetzt, berichtete zuletzt für den vergangenen September eine Arbeitslosenquote von 46,7 Prozent in Gaza.

Unter den jungen Menschen in Gaza ist die Zahl sogar noch höher. Die heutigen arbeitslosen Israelis haben vorübergehend ihre Arbeit verloren oder ihre Unternehmen geschlossen, und die meisten werden vom Staat Arbeitslosengeld erhalten.

In den besetzten Gebieten haben sie noch nie etwas von Arbeitslosengeld gehört. Arbeitslosigkeit unter der Besatzungsroutine. So ist es seit Jahrzehnten.
Eindringen in die Privatsphäre

Gerade jetzt sind die Israelis in Aufruhr, weil die israelische Behörde für innere Sicherheit Shin Bet (ISA) befohlen hat, mit „digitalen Mitteln“ die mit dem Virus infizierten Personen und alle, die sich ihnen physisch nähern, zu verfolgen. Eine vorübergehende Anordnung, zunächst für sieben Tage, mit möglichen Verlängerungen.

Die heftige Kritik in Israel an der Verletzung der Privatsphäre muss für die Palästinenser recht amüsant sein.

Bringen Sie die Palästinenser nicht zum Lachen. Die Verfolgung ist der „humanste“ Aspekt der Art und Weise, wie das ISA die Palästinenser behandelt. Na gut, lass sie lauschen; bring sie nur dazu, mit dem Foltern, Erpressen und Misshandeln von Menschen aufzuhören.

In den besetzten Gebieten weiß das ISA immer und überall alles, und es gibt kaum eine rechtliche oder parlamentarische Kontrolle. Die heftige Kritik in Israel an der Verletzung der Privatsphäre muss für die Palästinenser recht amüsant sein. Genau wie die Fotos von israelischen Militäroffizieren, die Hotels als Notkrankenhäuser betreiben. Wie viele Hotels in palästinensischem Besitz hat die israelische Armee im Laufe der Jahre gewaltsam beschlagnahmt und in militärische Hauptquartiere umgewandelt?
Dystopia-19

Natürlich kann man die Unterschiede nicht ignorieren. Selbst auf dem Höhepunkt einer Coronavirus-Pandemie werden Israelis nicht vor ihren Kindern oder Eltern gedemütigt oder verprügelt.
Bibi beobachtet Sie: Israel schickt die Spione zur Bekämpfung des Coronavirus

Keine ausländischen Soldaten werden mitten in der Nacht, Nacht für Nacht, ohne guten Grund in ihre Häuser eindringen. Niemand wird sie aus ihren Betten reißen und sie mitnehmen. Niemand wird sie ohne Gerichtsverfahren verhaften. Niemand wird ihre Kinder verhören und sie unter Verletzung internationaler Abkommen, die Israel unterzeichnet hat, inhaftieren.

Selbst in der schlimmsten Coronavirus-Dystopie in Israel gibt es kein Szenario, bei dem Scharfschützen untereinander wetteifern, um Hunderten von Demonstranten die Knie zu zerschiessen, wie sie es seit Monaten an der Grenze zu Gaza tun.

Die israelischen Häuser werden nicht aus der Luft bombardiert und ihre Felder nicht mit Gift besprüht, wie es in Gaza geschieht. Alles in allem ist es eine vorübergehende Ausgangssperre unter vernünftigen Bedingungen und mit einem klaren, verständlichen Ziel.

Mehr oder weniger das, wovon Palästinenser träumen, wenn sie sich ein etwas besseres Leben vorstellen.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten gehören dem Autor und spiegeln nicht unbedingt die redaktionelle Politik des Middle East Eye wider.

Gideon Levy ist ein Kolumnist der Haaretz und Mitglied des Redaktionsausschusses der Zeitung. Levy kam 1982 zu Haaretz und war vier Jahre lang stellvertretender Redakteur der Zeitung. Er erhielt 2008 den Euro-Med-Journalistenpreis, 2001 den Leipziger Freiheitspreis, 1997 den Preis der israelischen Journalistengewerkschaft und 1996 den Preis der Association of Human Rights in Israel. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: