Covid-19: Über Israels Impf-“Wunder” Von Belen Fernandez

Bild: Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu and Health Minister Yuli Edelstein pose for a picture with the five millionth Covid-19 vaccine recipient in Tel Aviv on 8 March 2021 (AFP)

https://www.middleeasteye.net/opinion/covid-israel-palestine-vaccine-miracle-apartheid


Covid-19: Über Israels Impf-“Wunder”
Von Belen Fernandez
16. März 2021

Am 8. März brachte ABC News die Schlagzeile: “Israel feiert die 5-millionste Coronavirus-Impfung” – ein Meilenstein im Wettlauf des Landes, seine globale Überlegenheit zu beweisen, indem es seine neun Millionen Menschen schneller als jeder andere impft.

Es hilft natürlich, dass Israel in der Lage war, einen Deal mit Pfizer-BioNTech über die gemeinsame Nutzung von Daten abzuschließen, demzufolge alle israelischen Impfstoffbedürfnisse im Austausch für eine gigantische Summe und zügellose Verletzungen der medizinischen Privatsphäre schnell erfüllt wurden.

Aber diese Art von winner-takes-all-Logik des Korona-Kapitalismus bedeutet, dass es viele Verlierer gibt. Nachrichtenkonsumenten, die über die Schlagzeilen hinaus lesen, werden im zweiten Absatz des ABC-Artikels entdecken, dass es durch einen numerischen Zufall auch fünf Millionen Palästinenser im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen gibt – die, wie üblich, nichts zu jubeln haben.
Zusammenbruch des Gesundheitswesens

In einem Fall von massiver krimineller Fahrlässigkeit hat sich Israel geweigert, die Palästinenser in den besetzten Gebieten zu impfen, obwohl es nach den Genfer Konventionen dazu verpflichtet ist. Nachdem Israel der palästinensischen Autonomiebehörde lediglich 2.000 Dosen des Moderna-Impfstoffs Covid-19 gespendet hat, hat es sich nun aus Nächstenliebe bereit erklärt, palästinensische Arbeiter zu impfen, die – Überraschung Überraschung! – in Israel und illegalen jüdischen Siedlungen im besetzten Westjordanland arbeiten.

Die Nachlässigkeit ist sogar noch krimineller im Zusammenhang mit Israels anhaltender lähmender Blockade des Gazastreifens, die seit langem den Import wichtiger medizinischer Ausrüstung vereitelt und das Gesundheitssystem der Küstenenklave an den Rand des Zusammenbruchs treibt. Schon vor dem Ausbruch der Pandemie konnte Gaza praktisch nicht mehr atmen.

    Während Israel das ganze Coronavirus-Geschäft noch kränker macht … wünscht man sich einen Impfstoff gegen die Propaganda

Die medizinische Situation der Palästinenser wurde auch nicht dadurch verbessert, dass Israel immer wieder Krankenhäuser, Krankenwagen und medizinisches Personal bombardiert.

Vorhersehbarerweise hat Israels derzeitige Koronapartheid gewisse westliche Medien nicht davon abgehalten, über den “dramatischen Erfolg” (CBS News) der israelischen Impfstoffeinführung zu schwärmen.

Ein Artikel der New York Times vom Neujahrstag von Isabel Kershner – einer der ortsansässigen zionistischen Propagandisten der Zeitung – versuchte zu erklären, “wie Israel zu einem Weltführer bei der Impfung gegen Covid-19 wurde”. Die israelische Impfrate, schrieb Kershner, habe bereits “den Rest der Welt weit überflügelt und das ramponierte innenpolitische Image des Führers des Landes, Benjamin Netanjahu, gestärkt” – dessen Vorliebe, Araber militärisch zu verprügeln, sicher kein Grund ist, ihn nicht als lebensrettenden Coronavirus-Impfhelden zu rehabilitieren.

Erst im 26. Absatz des Artikels erfahren wir: “Bisher hat sich die Impfkampagne der Regierung nicht auf die Palästinenser im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen erstreckt, die bisher keinen Zugang zu Impfungen hatten.” Kershner fährt fort zu erwähnen, dass “Rechtsexperten und Menschenrechtsaktivisten sagten, Israel sei verpflichtet, die Palästinenser mit Impfstoffen zu versorgen”.
Beschönigung der Apartheid

Umständliche Formulierungen tauchen auch in dem ABC News Artikel auf, der feststellt, dass israelische Siedlungen “international weithin als illegal angesehen werden”, und in einer anderen Meldung der New York Times vom Februar, in der es heißt, dass “Kritiker sagen, Israel habe die Pflicht, die Palästinenser unter seiner Besatzung zu impfen”. Das ist in etwa so, als würde man berichten, dass “Kritiker sagen, Mord sei tödlich” – oder dass “die Sonne weithin als heiß angesehen wird”.

In der Tat wiederholt die Medienberichterstattung über Israels Reaktion auf das Coronavirus die Medienberichterstattung über all die anderen eklatanten kriminellen Übertretungen Israels, die kaum jemals direkt als solche berichtet werden. Erinnern Sie sich an die Zeit im Jahr 2014, als das israelische Militär vier palästinensische Kinder abschlachtete, die am Strand spielten, und die Times-Redakteure beschlossen, den Moment mit der Schlagzeile zu verewigen: “Jungen werden an den Strand von Gaza und ins Zentrum des Nahostkonflikts gezogen”.

An der Coronavirus-Front veröffentlichte Bloomberg am Neujahrstag – offensichtlich ein günstiger Anlass, um die Apartheid zu beschönigen – einen Meinungsartikel mit dem Titel “Vaccination Miracle Brings Israel Back to Its Roots” (Impfwunder bringt Israel zurück zu seinen Wurzeln), verfasst von einem Daniel Gordis vom Shalem College in Jerusalem. Das Stück kann man getrost in die Kategorie der Lektüre einordnen, die dazu führen kann, dass der Computer oder das Handy auf dem Boden zertrümmert wird.

Obwohl Gordis die israelischen “Wurzeln” natürlich weitaus mythologischer sieht, ist die Wahl der Terminologie – objektiv gesehen – passend, wenn man die buchstäblichen Wurzeln Israels in der Verarschung der Palästinenser bedenkt. Er beschreibt seine eigene emotionale Impferfahrung in einer Sportarena in Jerusalem, wo ich, “als ich in die Augen der anderen Wartenden schaute, deren Gesichter hinter ihren Masken verborgen waren, feststellen konnte, dass ich nicht der einzige war, der von einem tiefen Gefühl der Dankbarkeit dafür überwältigt wurde, Teil dieses Landes zu sein”.
Versand von Impfstoffen an Verbündete

In Gordis’ Halluzination beschwor Israels rasante Impfaktion einmal mehr das gute alte Israel, das sich als Familie versteht” – ein Land, in dem, wenn ein kleines Kind draußen weint, ohne dass ein Erwachsener in offensichtlicher Nähe ist, die Leute es in den Arm nehmen und warten, bis jemand kommt”.

Offensichtlich müssen sich palästinensische Kinder, die von der israelischen Armee erschossen und bombardiert werden, nicht bewerben.

Für Palästinenser entlarvt Israels Rekord-Impfung die Covid-19-Apartheid

Einige Familien werden immer wichtiger sein als andere, und – während Israels “Impfdiplomatie” Bemühungen, überschüssige Impfstoffe an “weit entfernte Verbündete” statt an Palästinenser zu verschiffen, aufgrund von Kontroversen vorübergehend ins Stocken gerieten – ist der Plan nun wieder auf Kurs. Zu den “Verbündeten” gehören Nationen wie Guatemala, das 2018 seine Botschaft nach Jerusalem verlegt hat, und andere verschiedene internationale Akteure, die auf die eine oder andere Weise an der Enteignung der Palästinenser beteiligt sind.

Wenn es um Israels Impf-“Wunder” geht, sind unterdessen viele Leute scharf darauf, mitzumachen, und Netanjahu wurde von aufstrebenden Kollaborateuren umworben, vom holländischen Premierminister und dem kolumbianischen Präsidenten bis hin zu den Staatsoberhäuptern von Österreich und Dänemark.

Und während Israel die ganze Sache mit dem Coronavirus noch kränker macht – und westliche Regierungen und Medien dabei helfen, den Fallout reinzuwaschen -, wünscht man sich einen Impfstoff gegen Propaganda. Übersetzt mit Deepl.com

Belen Fernandez ist die Autorin von Exil: Rejecting America and Finding the World und The Imperial Messenger: Thomas Friedman at Work. Sie ist Redakteurin bei der Zeitschrift Jacobin.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: