Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Dänemarks Premierministerin geht nach Israel und nutzt den Holocaust, um gegen Einwanderer aufzuhetzen Von  Jonathan Ofir

 

Denmark’s Prime Minister equates Neo-Nazis with the left – Mondoweiss

Yesterday, Israel held a commemoration ceremony at the Yad Vashem Holocaust museum, commemorating 75 years since the liberation of Auschwitz. The date of the commemoration day is supposed to be the 27th of January, not the 23rd – Poland will be holding its own commemoration on Monday.

 

Dänemarks Premierministerin geht nach Israel und nutzt den Holocaust, um gegen Einwanderer aufzuhetzen
Von  Jonathan Ofir

Am 23.01. hat Israel im Holocaust-Museum von Yad Vashem eine Gedenkfeier zum Gedenken an 75 Jahre seit der Befreiung von Auschwitz abgehalten. Das Datum des Gedenktages soll der 27. Januar sein, nicht der 23. – Polen wird am Montag eine eigene Gedenkfeier abhalten. Geopolitische Bedenken und widersprüchliche revisionistische Holocaust-Narrative führten dazu, dass Polens Präsident Andrezj Duda keine Redezeit in Yad Vashem bekam und die Einladung deshalb ablehnte. Der russische Präsident Wladimir Putin hingegen war ein Hauptredner in Jerusalem.

Seien wir nicht zu romantisch oder sentimental. Das Museum von Yad Vashem ist ein politisches Schlachtfeld, und der Holocaust wird als kollektives Gedächtnis auf selektive Weise für nationalistische Zwecke ausgebeutet. Der israelische Anwalt und Aktivist Eitay Mack schrieb in Haaretz, dass der Ort zu einem „Waschsalon“ für die Beschönigung von Verbrechen geworden ist:

Jahrzehntelang wurde Yad Vashem sogar zu einem obligatorischen Besuchsort für Diktatoren, Mörder, Rassisten und Faschisten, die Israel besuchen, um Waffengeschäfte abzuschließen und den Mantel der Legitimität und moralischen Kaschrut des US-Verbündeten zu gewinnen. Daher gibt es keinen geeigneteren Ort, um alle Verbrechen dieser Länder gegen wesentliche Teile der Weltbevölkerung kollektiv zu waschen, als das Museum von Yad Vashem.

Nun gut, nicht jeder ist ein Genozid (obwohl es außer den Nazis viele sind). Aber es gibt noch andere Verbrechen, die gewaschen werden können. Verbrechen wie die Aufwiegelung gegen Immigranten, die als „nicht-westlich“ gelten. Das ist auch der Grund, warum Israel so viele rechtsnationalistische Freunde hat – die Idee einer „westlichen“, „einzigen Demokratie im Nahen Osten“ dient vielen Islamophoben und Fremdenhassern mit ihren eigenen nationalistischen Vorstellungen. Als Bonus werden sie vom Antisemitismus und indirekt auch von der Bigotterie im Allgemeinen beschönigt, denn wie kann man ein Freund Israels und gleichzeitig ein Fanatiker oder Antisemit sein?

Das bringt mich nach Dänemark.

Am Vorabend ihrer Reise nach Israel gab die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen der dänischen Tageszeitung Politiken – der auflagenstärksten Zeitung Dänemarks – ein Interview. Der Titel der Papierversion lautete „Wir sehen das hässliche Gesicht des Antisemitismus aus vielen Richtungen“, und das Titelbild zeigte einen Arbeiter, der Farbe von jüdischen Grabsteinen in Randers aufräumte – wo Neonazis im vergangenen Jahr am Jahrestag der Kristallnacht Gräber geschändet hatten.

Die elektronische Version schien direkter und unheimlicher im Titel zu sein: „Heute gibt es in Dänemark einen hässlichen Antisemitismus, der früher nicht vorhanden war. Wegen der Einwanderung“.

Das Thema war der Antisemitismus, sie erwähnte ihre Reise nach Israel und die Holocaust-Zeremonie an der Spitze, und sie kreiste um diesen Kampf gegen den Antisemitismus. Und irgendwie war die durch diesen Cocktail ausgeprägte Assoziation, dass Einwanderer irgendwie mit Nazis in Verbindung gebracht werden und dass die Erinnerung an den Holocaust mit der Entwurzelung ihres Hasses verbunden ist. Oh, in Israel haben wir Darstellungen von Palästinensern als Nazis gesehen, wie in der Rachefantasie von Yoaz Hendel (zentristischer blau-weißer Co-Führer). Aber wie konnte ein sozialdemokratischer dänischer Führer so etwas tun?

In der Tat gibt es in Dänemark, wie in vielen anderen europäischen Ländern in den letzten Jahrzehnten, eine weiß-supremacistische Aufhetzung, die darauf hindeutet, dass die Dänen im Wesentlichen weiß-europäische Menschen sind, und der Begriff „Einwanderer“ wird sogar nachfolgenden Generationen zugeschrieben, die hier geboren wurden, wie in „Einwanderer der zweiten Generation“ – wenn sie nicht „westlicher Herkunft“ sind.

In dieser modernen Form des Rassismus werden die Juden im Allgemeinen als „weiß“ inkorporiert, und diese Inkorporierung manifestiert sich innerhalb einer „jüdisch-christlichen“ Überlegenheitswahrnehmung, die den Islam dann im Wesentlichen als den „anderen“, als Vertreter des Minderwertigen, des Dunkleren und des Rückständigen ansieht. Wir sehen dies heute in den USA in voller Farbe. Deshalb hat die rechte Dansk Folkeparti (Dänische Volkspartei) immer eine entschiedene Unterstützung für Israel und den Zionismus dargestellt. Das sollte nicht überraschen – Israel ist mit dem ungarischen Viktor Orban und dem philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte gut befreundet – Israel ist ein guter Waschsalon.

Letztes Jahr wurde eine neue Regierung gewählt, und zwar eine sozialdemokratische. Man sollte meinen, dass dies eine Abkehr von der rechtsnationalistischen Wende bedeutete, die die dänische Politik in den vergangenen zwei Jahrzehnten durchlebt hatte. Aber denken Sie noch einmal darüber nach. In einer kürzlich im Parlament geführten Debatte mit der ehemaligen Vorsitzenden der Dansk Folkeparti, Pia Kjærsgård, beglückwünschte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen Kjærsgård dazu, dass sie eine Vision in Bezug auf die Einwanderer hatte und selbst gekommen war, ihre Sichtweise zu ändern. Kjærsgård warnte in ihren Eröffnungsreden vor einer alarmierenden Zahl von „Einwanderern oder Nachkommen von Einwanderern“ aus „nicht-westlichen Ländern“, umriss dies als den Beginn eines „Bevölkerungsaustauschs, der durch Einwanderung, Kindergeburten und Eheschließungen sowie Familienzusammenführungen angetrieben wird“ und sagte, dass „es die 11. Stunde für das Überleben Dänemarks als homogene Nation und für unser Vaterland des dänischen Volkes ist“. Sie brauchen nicht zu übersetzen  dass es auf Deutsch kühl klingt. Aber diese Politiker sitzen ruhig und höflich da – diese Rhetorik ist zum Mainstream geworden.

Frederiksen antwortete mit einer langen Reihe von Einwandererproblemen, indem er sagte, dass, als sie im Kindergarten war, nur eines von hundert Babys ein „Einwanderer nicht-westlicher Herkunft“ war, aber dass heute fünf von hundert Babys eine Mutter haben, die eine Einwanderin (nicht-westlicher Herkunft) oder ein Nachkomme (von Einwanderern) ist. Sie fasste zusammen, indem sie sagte:

Ja, die Sozialdemokraten haben ihre Haltung in diesem Bereich (der Einwanderung) geändert, ich selbst habe das getan. Besser spät als nie. Und ich möchte anerkennen, dass es einige gab, die das genauer gesehen haben – und hier schaue ich auf die Promoterin (Pia Kjærsgård) – als ich. Heute stehen wir gemeinsam an der gleichen Stelle in Bezug auf die Durchführung einer straffen Einwanderungspolitik, und das ist entscheidend.

1999 sagte der damalige sozialdemokratische Premierminister Poul Nyrup Rasmussen in einer Debatte zu Pia Kjærsgård: „Sie werden niemals legitimiert sein! – Das waren noch Zeiten.

1998 gewann der islamfeindliche und fremdenfeindliche Dansk Folkeparti 7,4% der Stimmen. Im Jahr 2001 gewann sie 12% und wurde zur drittgrößten Partei. Im Jahr 2015 erhielt sie mit 21,1% der Stimmen die größte Unterstützung. Ihre Gründerin Pia Kjærsgård wurde 2015-19 Parlamentspräsidentin. Und seit den Folkeparti haben andere, noch extremere Parteien sie von rechts überflügelt.

Ein weiteres beunruhigendes Beispiel für den Wandel in der dänischen Politik ist die Tatsache, dass die Sozialdemokraten nun die Übernahme der Definition des Antisemitismus durch die Internationale Holocaust-Gedenkallianz anstreben, wie uns im Interview gesagt wird. Diese Definition ist bekanntlich dazu benutzt worden, Kritik an Israel zum Schweigen zu bringen. Beachten Sie sofort die „Holocaust“-Idee. Die Definition verbindet die Kritik an Israel mit dem Hass auf Juden, und 7 der 11 Beispiele haben mit Israel zu tun.

In dem Interview erwähnt Frederiksen in einem Atemzug die „extreme Linke“ neben den Neonazis:

Wir sehen das hässliche Gesicht des Antisemitismus aus verschiedenen Richtungen. Nun haben wir in Dänemark in jüngster Zeit einige konkrete Beispiele mit Grabschändung und Vandalismus im Zusammenhang mit der Kristallnacht. Wir sehen auch erste Anzeichen dafür in der extremsten Linken, und wir sehen ihn in Teilen der Einwanderergemeinde in Dänemark.

Frederiksen liefert kein konkretes Beispiel für diese „ersten Anzeichen“ in der „extremsten Linken“ und auch nicht in der „Einwanderergemeinschaft“, was ihre Behauptungen verdächtig vage macht.

Bürger von Randers, einschließlich der Gesellschaft Randers gegen Rassismus, haben einen offenen Brief geschrieben, in dem sie Frederiksens Stigmatisierung von Immigranten in ihrem jüngsten Interview verurteilt. Sie stellen fest, dass ihre einzigen konkreten Beispiele sich auf Handlungen beziehen, die von der extremen Rechten begangen werden:

Premierministerin Mette Frederiksen hat in einem Kommentar an Politiken den Antisemitismus in der Demark mit der Einwanderung und Teilen der Linken vermengt. Das ist sehr weit von der Wahrheit entfernt, die wir hier in Randers erlebt haben.

Sie weisen darauf hin, dass die erlebten antisemitischen Vorfälle von der „Anti-Immigrantenorganisation Nordfront“ „mit Ehre beansprucht“ worden seien.

In dem Brief wird festgestellt, wie Frederiksen den Rassismus ermöglicht, indem er ihm unaufrichtig entgegentritt:

Mette Frederiksen schürt mit ihren falschen Behauptungen über Antisemitismus und Einwanderergemeinschaften die Islamphobie. Wenn sie Antisemitismus und Einwanderung zusammenbringt, unterstützt sie die rassistischen Stimmen, die sich gegen Einwanderer richten. So unterstützt sie schließlich auch andere einwandererfeindliche Organisationen wie zum Beispiel Nordfront, die eindeutig antisemitisch ist.

Dies ist eine zynische Manipulation der Ereignisse durch den dänischen Ministerpräsidenten. Natürlich reproduzieren ultranationalistische zionistische Organisationen wie Med Israel For Fred (Mit Israel für den Frieden) sofort solche Stücke wie das Politiken-Interview, das ist genau ihr Ding. Vor einem Jahr hinderte das MIFF einen palästinensischen Führer daran, an ihrer öffentlichen Veranstaltung in der Kopenhagener Synagoge teilzunehmen (weil er eine Frage stellen könnte) – zur Schande der gesamten jüdischen Gemeinde in Dänemark.
Mit dem Finger auf Labour in Großbritannien zeigen

Die Arbeit unter Corbyn war ein Lieblingsprojekt der israelischen Apologeten. Da er als zu pro-palästinensisch und zu sozialistisch im Allgemeinen angesehen wurde, heckten Blairite und andere konservative Kräfte eine „Antisemitismuskrise“ in Labour aus, eine Krise, die es nie gab. Obwohl der Kaiser völlig nackt herumlief, schaffte es die Welle der Hysterie in Teilen der jüdischen Gemeinde wie auch in der Mainstream-Presse, bei vielen das Gefühl zu erwecken, dass Corbyn und Labour einfach nicht zuverlässig waren. Die implizite Botschaft war, dass, wenn Sie Israel kritisch gegenüber stehen, wir Sie wegen des Antisemitismus zu Fall bringen werden. Kürzlich gab der konservative British Jewish Board of Deputies „10 Zusagen“ heraus, die jeder angehende Labour-Führer einhalten sollte, einschließlich eines Großabonnements der IHRA-Definition – und fast alle haben dies innerhalb weniger Stunden getan.

Politiken:

Im Vorfeld der Wahlen im Dezember wurde die [Labour-]Partei von einer unangenehmen internen Diskussion und einem Parteichef, Jeremy Corbyn, getroffen, der kritisiert wurde, weil er seine Verurteilung nicht klar genug formuliert hatte. Die Labour-Partei verlor die Wahl mit einem Knall.

Mette Frederiksen über ihre „Schwesterpartei“:

Ich denke, dass wir uns heute weit voneinander entfernt haben. Es war – von außen gesehen – schwer, das Einzige zu sagen, was man sagen kann: dass man sich von jeder Form des Antisemitismus distanziert und ihn nicht akzeptiert. Man duldet ihn nicht, und man unterstützt ihn nicht.

Politiken fragt genauer:

Schließt das auch Jeremy Corbyn ein, der immer noch eine Führungspersönlichkeit ist, obwohl er kontaktfreudig ist?

Frederiksen:

Ja, das tut sie leider… Man muss eine entschiedenere Position einnehmen als die, die Labour eingenommen hat.

Wie viel Antisemitismus gibt es wirklich, und wie ernst ist er?

In einem kürzlich in Weekendavisen veröffentlichten Interview spricht der ehemalige dänische Oberrabbiner Bent Melchior mit Martin Krasnik über den Antisemitismus in Dänemark:

Wir hatten diese Vorfälle um die Kristallnacht, den 9. November letzten Jahres, bei der Grabsteine in Randers gemalt und einige Plakate aufgehängt wurden. Es sollte eine organisierte Kampagne sein, und das war alles, was daraus wurde. Sieben bis zehn Menschen mit Farbe und Plakaten im Schleier der Nacht. Es gibt also nicht viel Antisemitismus, es geht uns gut! Die Leute sagten, dass jetzt der Judenhass nach Dänemark gekommen sei, aber man findet immer so einen kleinen Rand.

Kristian Klarskov und Johan Blem Larsen von Politiken erwähnen zu ihrer Ehre die „Mohammed-Krise“ des Jahres 2015, in der die Tageszeitung Jyllandsposten eine Reihe von Karikaturen veröffentlichte, die den Islam verspotteten, und überlegten, ob dieselbe Verspottung auch auf Juden angewendet werden könnte. Die Krise stellte einen angeblichen Kampf des Liberalismus gegen den religiösen islamischen Fundamentalismus dar:

Es ist 15 Jahre her, dass der Kulturredakteur Flemming Rose in Jyllands-Posten schrieb, dass Muslime in einer säkularen Demokratie wie der dänischen „Spott, Verachtung und Spott“ tolerieren sollten. Begleitet von einer Serie von Zeichnungen des Propheten Muhammed, die schon bald große Teile des Nahen Ostens und Dänemarks in Brand setzten. Die Frage ist, ob auch die Juden im heutigen Dänemark den gleichen Spott, die gleiche Verachtung und den gleichen Spott ertragen müssen. Ob es eine untere Grenze der Bedeutungslosigkeit für Antisemitismus gibt. Premierministerin Mette Frederiksen hat keine definitive Liste, wann etwas antisemitisch ist oder nicht. Natürlich sollten Juden in Dänemark Satire, Zeichnungen, Komödie und solche Sachen gemacht werden, sagt sie, aber sie meint, dass man „gewöhnlichem Humor und Slapstick-Komödie“ keinen Raum geben sollte, wenn es um Juden geht. Außerdem seien die Bedrohung gegen Juden und die Anzeichen eines zunehmenden Antisemitismus in Dänemark und im übrigen Europa zu ernst, sagt Mette Frederiksen.

Es gibt also eigentlich nicht viel Antisemitismus, und Juden sollten sensibler behandelt werden als Muslime…

Israelische Politik und Antisemitismus

Frederiksen scheint sich des Problems der Verschmelzung Israels mit den Juden bewusst zu sein:

Ich bin natürlich besorgt über die Verschmelzung, die zwischen der Israel-Frage und dem Schutz der jüdischen Minderheit in unseren eigenen Ländern in Europa auftreten kann, wie wir es zum Beispiel in Teilen der Linken sehen.

Das wundert die Politik:

Aber geht es nicht auch darum, dass Israel nach Jahrzehnten mit Benjamin Netanjahu als dominierende Figur weit nach rechts gerückt ist?

Frederiksen:

Dazu gibt es mehrere Dinge zu sagen. Wenn ich es mit einer sozialdemokratischen Brille betrachte, gefällt mir natürlich das politische Israel besser, in dem die Arbeitspartei stark ist und Teil der Agenda ist. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass Israel im Gegensatz zu fast allen anderen Ländern im Nahen Osten eine gut funktionierende Demokratie ist.

Das ist aus verschiedenen Gründen echter Unsinn. Zunächst einmal scheint Mette Frederiksen nicht die Notiz bekommen zu haben, dass die israelische Arbeiterpartei, die einst politisch die dominierende war, es jetzt kaum über die Wahlschwelle von 3,25 % schafft. Zusammen mit den Kräften der weiteren zionistischen Rechten und der weiteren zionistischen Linken (Meretz) gelingt es der gesamten zionistischen Linken, maximal etwa 10 Sitze in der Knesset mit 120 Sitzen zu erreichen. Diese „gut funktionierende Demokratie“ schafft es nicht, eine Regierung zu bilden, und ein großer Teil davon besteht darin, dass die Zionisten die Palästinenser nicht in der Regierung haben wollen, und die politische Marginalisierung der Palästinenser im Allgemeinen wurde natürlich durch „demographisches Engineering“ einschließlich ethnischer Säuberungen erreicht – wozu Mette Frederiksens „Schwesterpartei“, die israelische Labor, als Chefingenieur beigetragen hat. In Israel werden nationale Rechte nur den Juden gewährt. Palästinenser, die Staatsbürger sind, haben zwar Staatsbürgerrechte, aber keine nationalen Rechte – wenn sie weniger Glück haben, werden sie besetzt, und wenn sie weniger Glück haben, werden sie ethnisch gereinigt und ihnen wird die Rückkehr verweigert, oder sie werden saisonal in ihrem Konzentrationslager – Gaza – massakriert. Das ist die „gut funktionierende Demokratie“, von der Mette Frederiksen spricht. Das ist Hasbara. Sie hat keine Ahnung.

Also erscheinen sowohl Politiken als auch Frederiksen in Bezug auf die größere Geschichte naiv. Der prominente israelische Historiker Tom Segev durchschneidet in einem Interview mit dem dänischen Weekendavisen vor kurzem eine Menge dieser Illusionen:

Es gibt keinen Unterschied zwischen den Siedlungen in Hebron und dem ersten zionistischen Kibbuz, der 1910 in Degania im Norden Israels [Palästina, Hrsg.] gegründet wurde… Denn darum geht es im Zionismus. Das Land mit Juden zu füllen. Es ist derselbe Prozess, und er ist noch nicht vorbei. Aus dem gleichen Grund glaube ich, dass es historisch gesehen falsch ist, zwischen dem, was vor 1967 geschah, und dem, was danach geschah, zu trennen. Warum ist die palästinensische Tragödie von 1948 geringer als die nach dem Krieg von 1967?

Was für ein atemberaubender Punkt. Ich bin stolz darauf, dass ich es auch in meinem ersten Stück für Mondoweiss vor 4 Jahren geschafft habe.

Jedenfalls fragt Politiken weiter nach dem Zusammenhang zwischen Antisemitismus und Israel:

Können Sie die Frustration der Palästinenser über Netanjahus Siedlungspolitik verstehen?

(Ich weise den Leser auf Segevs Kommentar zurück und fügte hinzu, dass die Siedlungsunternehmung seit 1967 sowie die Annexionen sowohl von der Linken als auch von der Rechten betrieben wurden. Der „liberale“ Rivale von Netanjahu, Benny Gantz, konkurriert nun mit Netanjahu um die Frage, wer das Jordantal zuerst annektieren wird).

Frederiksen:

Ich kann leicht verstehen, dass Palästinenser und Israelis in vielen Dingen uneins sind. Aber ich habe kein Verständnis dafür, und ich möchte sagen, dass man diesen Konflikt nach Dänemark trägt. Wie in keinerlei Verständnis. Das höre ich ab und zu in einigen Einwanderergemeinschaften. Dass man, weil man Israel nicht mag, auch keine Juden mag. Dafür habe ich weder Verständnis noch Sympathie. Das ist Antisemitismus, und das geht nicht vorbei.

Nun, im Prinzip stimme ich zu, dass Israel und Juden nicht zusammengeführt werden sollten. Aber versteht Mette Frederiksen, was es bedeutet, dass die Jüdische Gemeinde eine islamophobe israel-apologetische Organisation wie die erwähnte MIFF in ihrer Hauptsynagogeneinrichtung beherbergt? Das sollte einfach nicht passieren. Das bedeutet, „den Konflikt nach Dänemark zu bringen“ und ihn inmitten der jüdischen Gemeinde zu platzieren – das hat die jüdische Gemeinde selbst getan – eine Schande für die jüdische Gemeinde, wirklich. Wenn außerdem die Verschmelzung zwischen Israel und Juden falsch ist, warum will Mette Frederiksen dann die IHRA-Definition anwenden? Und wir werden eines Tages über den Zionismus sprechen müssen, wo Israel der selbsternannte „jüdische Staat“ ist. An einem anderen Tag.
Zionistische Voreingenommenheit

Der Zionismus ist in Dänemark sehr stark, und er belastet die Presse mit Sicherheit. Rabbi Melchiors Interviewer, Martin Krasnik, ist der Chefredakteur von Weekendavisen, und er bezeichnet sich selbst als „Superzionist“ und fügt hinzu, dass „jeder sein sollte“. Ja, alle – einschließlich der Palästinenser (stark vorausgesetzt, Krasnik sieht sie als Menschen) – Palästinenser sollten Superzionisten sein und ihre eigene Enteignung beglückwünschen. Diese zionistische Arroganz und Chauvinismus ist in Dänemark völlig mainstream und wird sogar mit Glaubwürdigkeit belohnt.

Und der verstorbene Herbert Pundik, der 24 Jahre lang Chefredakteur von Politiken war (er starb im vergangenen Jahr), sagte er dem Verlag bei seinem Amtsantritt 1970:

Solange ich Chefredakteur bin, würde sich Politiken mit dem Schicksal Israels identifizieren.

Pundik behauptete, dass er zu diesem Zeitpunkt aufhörte, ein Mossad-Agent zu sein, obwohl er sowohl Journalist als auch Mossad-Agent war. Er war auch ein freiwilliger Soldat im Krieg von 1948 (ebenso wie Rabbiner Melchior) und gehörte der Aleksandroni-Brigade an, die das schreckliche Tantura-Massaker beging. Aber er sei nicht wirklich Zeuge von etwas gewesen, sagte er, denn er sei nur ein „kleiner Junge aus Hellerup“:

Sie sollten nicht vergessen, dass hier ein Junge, ein Junge aus Hellerup [nördlicher Vorort von Kopenhagen, Hrsg.] kommt, der die Sprache nicht beherrscht und wie ein ausländischer Soldat unter den Israelis umhergeht – meine Zeugenschaft ist durch meine Herkunft kompromittiert. Ich konnte kein Hebräisch sprechen, ich konnte niemanden fragen, und ich wusste nichts.“

Lasse Ellegård von der Information, der Pundik interviewte, reflektierte über die Spionagegeschichte und wie leicht sie vergeht:

Wäre Herbert Pundik kein Zionist, sondern beispielsweise Kommunist gewesen, dann wäre er in der Medienmaschinerie, vielleicht sogar in der Justizmaschinerie, noch zermürbter.

Und so haben wir Premierministerin Mette Frederiksen, die in den wichtigsten Zeitungen zionistische Propaganda verbreitet, und sie scheint glaubwürdig zu sein – sie wird jetzt sogar von den rassistischen Dansk Folkeparti respektiert, weil sie ihnen zu ihrer „Vision“ gratuliert hat. Und all das steht in der Schlange, um sich Israel anzunähern, wo sie das zynische Instrument des „Antisemitismus“ benutzt, um Einwanderer weiter zu marginalisieren und gegen sie aufzuhetzen und die Islamophobie auszuweiten.

Dies sind traurige, traurige Tage.   Übersetzt mit Deepl.com

Dank an Ingerrethe Riis, Jørn Tolstrup, Zlatko Jovanovitch

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: