• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Das ‚Große Spiel‘ ist im Gange: Der Mord an Soleimani spiegelt die Verzweiflung der USA im Nahen Osten wider. Von Ramzy Baroud und Romana Robeo

The ‚Great Game‘ is afoot: Killing Soleimani reflects US desperation in the Middle East

By killing top Iranian military commander, Qasem Soleimani, American and Israeli leaders demonstrated the idiom ‚out of the frying pan into the fire.‘ US President Donald Trump and Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu are both politically and legally embattled – the former has just been impeached and the latter is dogged by an Attorney General indictment and investigation into major corruption cases.

 

Das ‚Große Spiel‘ ist im Gange: Der Mord an Soleimani spiegelt die Verzweiflung der USA im Nahen Osten wider.
5. Januar,
Von Ramzy Baroud und Romana Robeo

Durch die Ermordung des iranischen Oberbefehlshabers Qasem Soleimani demonstrierten amerikanische und israelische Führer die Redewendung „vom Regen in die Traufe“.

US-Präsident Donald Trump und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sind sowohl politisch als auch juristisch umkämpft – der erstgenannte wurde gerade angeklagt und der letztgenannte wird durch eine Anklage des Generalstaatsanwalts und die Untersuchung großer Korruptionsfälle verfolgt.

Verzweifelt, ohne Optionen und durch eine gemeinsame Sache vereint, waren beide Führer auf der Suche nach einer größeren Störung – die sie in den jeweiligen Medien ihrer Länder in ein positives Licht rücken würde – und sie fanden sie.

Die Ermordung des iranischen Generalmajors im Korps der Islamischen Revolutionsgarden und des Kommandeurs seiner Quds-Truppe, Soleimani, am 3. Januar zusammen mit mehreren iranischen Militärführern durch eine US-Drohne war ein Beweis für das Ausmaß dieser amerikanischen und israelischen Verzweiflung.

Obwohl es keine offizielle Bestätigung oder Leugnung der israelischen Rolle in der US-Operation gibt, ist es nur logisch, eine indirekte oder sogar direkte israelische Beteiligung an dem Attentat anzunehmen.

In den letzten Monaten hat die Möglichkeit eines Krieges gegen den Iran wieder an Dynamik gewonnen und steht auf der Tagesordnung der israelischen Außenpolitiker ganz oben. Der politisch belagerte Netanjahu hat seine Freunde in Washington wiederholt und unermüdlich aufgefordert, den Druck auf Teheran zu erhöhen.

„Der Iran verstärkt seine Aggression, während wir sprechen“, behauptete Netanyahu am 4. Dezember bei einem Treffen mit US-Außenminister Mike Pompeo. „Wir beteiligen uns aktiv daran, dieser Aggression entgegenzuwirken.“

Man kann nur vermuten, was „aktives Engagement“ aus offen militanter israelischer Sicht in diesem Zusammenhang möglicherweise bedeutet.

Zudem sind die Fingerabdrücke des israelischen Geheimdienstes, des Mossad, bei dem Attentat unverkennbar präsent. Es ist plausibel, dass der Angriff auf den Konvoi von Soleimani in der Nähe des internationalen Flughafens von Bagdad eine gemeinsame Operation von CIA und Mossad war.

Es ist bekannt, dass Israel mehr Erfahrung mit gezielten Attentaten in der Region hat als alle Länder des Nahen Ostens zusammen. Es hat auf diese Weise Hunderte von palästinensischen und arabischen Aktivisten getötet. Die Ermordung des obersten Militärführers der Hisbollah – des zweiten Befehlshabers der Bewegung – Imad Mughniyah im Februar 2008 in Syrien war nur eine von zahlreichen solchen Tötungen.

Es ist kein Geheimnis, dass Israel auf einen Krieg gegen den Iran brennt. Doch alle Bemühungen Tel Avivs sind gescheitert, um einen von den USA geführten Krieg ähnlich der Irak-Invasion im Jahr 2003 herbeizuführen. Das Höchste, was Netanyahu in Bezug auf die Unterstützung der USA in dieser Hinsicht erreichen konnte, war eine Entscheidung der Trump-Administration, die Verpflichtung der USA gegenüber der internationalen Gemeinschaft durch den Austritt aus dem iranischen Atomvertrag im Mai 2018 zu brechen.

Dieser begehrte israelische Krieg schien gesichert, als der Iran am 20. Juni 2019 nach verschiedenen Provokationen und der Verhängung weiterer Sanktionen durch Washington ein unbemanntes US-Flugzeug abschießte, das, wie der Iran behauptete, den Luftraum des Landes verletzte.

Selbst dann blieb die Reaktion der USA hinter dem von Netanjahu so verzweifelt angestrebten totalen Krieg zurück.

Aber seitdem ist viel passiert, einschließlich einer Wiederholung von Netanyahus Scheitern, eine entscheidende Wahl zu gewinnen und sich damit eine weitere Amtszeit zu sichern, was die völlig berechtigte Furcht des israelischen Premierministers verstärkt, dass er sich schließlich hinter Gittern wiederfinden könnte, weil er ein massives Bestechungsgeschäft und Machtmissbrauch betrieben hat.

Auch Trump hat seine eigenen politischen Sorgen, also seine eigenen Gründe, erratisch und unverantwortlich zu handeln. Seine offizielle Amtsenthebung durch das US-Repräsentantenhaus am 18. Dezember war die letzte dieser schlechten Nachrichten. Auch er musste den politischen Vorsprung erhöhen.

Wenn es eine Sache gibt, die viele demokratische und republikanische Gesetzgeber gemeinsam haben, dann ist es ihr Wunsch nach mehr militärischen Interventionen im Nahen Osten und nach einer stärkeren militärischen Präsenz in der öl- und gasreichen Region. Dies spiegelte sich in dem fast feierlichen Ton wider, den US-Beamte, Generäle und Medienkommentatoren nach der Ermordung des iranischen Kommandeurs in Bagdad verwendet haben.

Trumpf: Die USA werden 52 iranische Standorte treffen, wenn der Iran Vergeltungsmaßnahmen

Auch die israelischen Beamten waren sichtlich aufgeregt. Unmittelbar nach der Ermordung von General Soleimani gaben israelische Führer und Beamte Erklärungen und Tweets zur Unterstützung der US-Aktion heraus.

Netanjahu seinerseits erklärte, dass „Israel das Recht hat, sich zu verteidigen“. Die USA haben genau dasselbe Recht.“ „Soleimani“, fügte er hinzu, „ist für den Tod unschuldiger US-Bürger und vieler anderer verantwortlich. Er plante weitere Anschläge.“

Insbesondere die letzte Aussage, „er plante weitere Anschläge“, weist auf den offensichtlichen gemeinsamen Nachrichten- und Informationsaustausch zwischen Washington und Tel Aviv hin.

Benny Gantz, fälschlicherweise als „Zentrist“ gefeiert, war in seinen Ansichten nicht weniger militant. Wenn es um Fragen der nationalen Sicherheit geht, „gibt es keineKoalition und Opposition“, erklärte er.

„Die Tötung Soleimanis ist eine Botschaft an alle Köpfe des globalen Terrors: Auf eurem eigenen Kopf sei es“, fügte der israelische General, der für den Tod Tausender unschuldiger Palästinenser in Gaza und anderswo verantwortlich ist, ebenfalls hinzu.

Der Iran wird sicherlich nicht nur gegen amerikanische, sondern auch gegen israelische Ziele antworten, denn Teheran ist überzeugt, dass Israel bei der Operation eine wichtige Rolle gespielt hat. Die drängenden Fragen betreffen eher die Art und den Zeitpunkt der iranischen Reaktion: Wie weit wird der Iran gehen, um eine noch stärkere Botschaft nach Washington und Tel Aviv zurückzuschicken? und könnte Teheran eine entscheidende Botschaft übermitteln, ohne Netanjahu seinen Wunsch nach einem totalen Krieg zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten zu erfüllen?

Die jüngsten Ereignisse im Irak – die Massenproteste und der Versuch unbewaffneter Demonstranten, die US-Botschaft in Bagdad am 31. Dezember zu stürmen – waren in gewissem Maße ein Wendepunkt. Zunächst wurden sie als wütende Reaktion auf die US-Luftangriffe auf eine von Iranern unterstützte Milizengruppe am Sonntag verstanden, aber die Proteste hatten auch unbeabsichtigte Folgen, die aus militärischer und strategischer Sicht der USA besonders gefährlich waren. Zum ersten Mal seit dem gefälschten „Rückzug“ der USA aus dem Irak unter der vorherigen Regierung von Barack Obama im Jahr 2012 begann unter den einfachen Irakern und ihren Vertretern ein neues kollektives Verständnis zu reifen, dass die USA das Land für immer verlassen müssen.

Schnell und mit spürbarem israelischen Schwindelgefühl ermordeten die USA Soleimani, um dem Irak und dem Iran die klare Botschaft zu senden, dass die Forderung oder Erwartung eines amerikanischen Rückzugs eine rote Linie ist, die nicht überschritten werden darf – und dem gesamten Nahen Osten, dass der offensichtliche Rückzug der USA aus der Region im Irak nicht wiederholt wird.

Auf die Ermordung Soleimanis folgten noch weitere US-Luftangriffe auf die Verbündeten des Iran im Irak, um auch den Grad der Ernsthaftigkeit und Bereitschaft der USA zu betonen, die gewaltsame Konfrontation als selbstverständlich zu betrachten.

Lesen Sie: Wird der Iran nach der Ermordung von Qassem Soleimani in der Lage sein, seine Rache-Rhetorik mit Taten zu verbinden?

Während der Iran nun in seinen Reaktionen abwägt, muss er sich auch über die geostrategischen Konsequenzen seiner Entscheidungen im Klaren sein. Ein iranisches Vorgehen gegen amerikanisch-israelische Interessen müsste aus Sicht des Iran und seiner Verbündeten überzeugend sein, auch hier ohne einen totalen Krieg zu führen.

So oder so wird Irans nächster Schritt die iranisch-amerikanisch-israelischen Beziehungen in der Region für die kommenden Jahre bestimmen und das laufende regionale und internationale „Great Game“, das im gesamten Nahen und Mittleren Osten zur Geltung kommt, weiter intensivieren.

Die Ermordung Soleimanis könnte auch als klare Botschaft sowohl an Russland als auch an China verstanden werden, dass die USA bereit sind, gegebenenfalls die gesamte Region in Brand zu setzen, um ihre strategische Präsenz aufrechtzuerhalten und ihren wirtschaftlichen Interessen – die vor allem im irakischen und arabischen Öl und Gas liegen – zu dienen.

Dies geschieht im Anschluss an eine gemeinsame russische, chinesische und iranische Marineübung im Indischen Ozean und im Golf von Oman, die am 27. Dezember beginnt. Die Nachricht von den Militärübungen muss das Pentagon besonders alarmiert haben, denn der Iran, der isoliert und unter Druck gesetzt werden sollte, wird zunehmend zu einem regionalen Zugangspunkt zu den aufstrebenden und wieder auftauchenden chinesischen bzw. russischen Militärmächten.

Soleimani war ein iranischer Kommandeur, aber sein massives Netzwerk und seine Militärbündnisse in der Region und darüber hinaus machten seine Ermordung zu einer starken Botschaft, die von Washington und Tel Aviv ausgesandt wurde, dass sie bereit und unerschrocken sind, ihr Spiel zu erhöhen.

Der Ball ist nun im Hof des Iran und seiner Verbündeten.

Nach den Erfahrungen der Vergangenheit zu urteilen, ist es wahrscheinlich, dass Washington die Ermordung des iranischen Generals noch viele Jahre lang bereuen wird. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: