Das Heimatland der Heuchler Von M. Reza Behnam

Das Heimatland der Heuchler
Von M. Reza Behnam
“Und was für ein Leben führen diese Menschen, die sich als moralisch ausgeben, selbst? Mein lieber Freund, Sie vergessen, dass wir uns im Heimatland der Heuchler befinden.” ~ Oscar Wilde
25. März 2021 “Information Clearing House” – In einem TV-Interview wurde Präsident Joseph Biden kürzlich gefragt, ob er glaube, dass der russische Präsident Wladimir Putin ein Mörder sei. In einer Zurschaustellung von außenpolitischer Bravour und mit wenig Zögern antwortete er: “Ja.” Es ist bezeichnend, dass Kommentatoren das gewalttätige Verhalten von Amerikas Präsidenten selten in Frage stellen.
Die Vereinigten Staaten haben die Rolle des Schiedsrichters über Gut und Böse übernommen und stellen sich selbst unweigerlich als eine höchst anständige Nation dar, die das Recht hat, andere zu verurteilen und zu bestrafen.
Die Geschichte hat gezeigt, dass Amerikas Glaube an den Exzeptionalismus eine Arroganz hervorgebracht hat, die seine Führer daran gewöhnt hat, zu glauben, dass sie das Recht haben, ihre politische und militärische Macht auf der ganzen Welt zerstörerisch einzusetzen.
Bevor Amerika das Verhalten anderer Nationen verurteilt, braucht es eine nationale Wahrheits- und Versöhnungsaufarbeitung mit seiner eigenen gewalttätigen Vergangenheit und Gegenwart. Damit ein Land einen neuen Kurs einschlagen kann, muss es seine Ungerechtigkeiten sichtbar machen.
Putin ist zweifellos ein gnadenloser Autokrat, aber er ist nicht das einzige Mitglied im “Killer’s Club”. Man denke nur an die jüngsten Morde, die von einem US-Präsidenten, dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump, angeordnet wurden.
Unter Verletzung des Völkerrechts und bestehender US-Exekutivanordnungen hat Trump im Januar 2020 die Tötung des iranischen Generals Qasem Soleimani angeordnet. Neben Soleimani starben bei dem Anschlag auf den internationalen Flughafen von Bagdad neun weitere Menschen. Und im November 2020 ermordete Trump, mit Israel als Drahtzieher, den iranischen Atomwissenschaftler Mohsen Fakhrizadeh.
Amerikas Muster der Gewalt wurde mit Präsident George W. Bushs Krieg gegen den Terror verschärft – militärische Angriffe auf Afghanistan, den Irak, Auslieferungen, CIA Black Sites (geheime Gefängnisse), Guantanamo und die Anwendung von Folter.
Als Präsident Barack Obama sein Amt antrat, erweiterte er Bushs Verwendung von “Kill Lists” – Listen menschlicher Ziele. Obama genehmigte Hunderte von militärischen Drohnenangriffen, bei denen unzählige nicht kämpfende Zivilisten, darunter auch Kinder, getötet wurden. Ohne Gerichtsverfahren verhängte er die Todesstrafe gegen angebliche Terrorverdächtige. Trump setzte die Praktiken seiner Vorgänger fort, mit noch weniger Sicherheitsvorkehrungen. Die Biden-Administration prüft derzeit, ob sie die Politik des heimlichen Tötens von Menschen in Ländern rund um die Welt fortsetzen will.
Amerikanische Präsidenten haben Putsche, Invasionen und Kriege angeordnet, in denen Millionen gestorben sind. Einige der offensichtlichsten Fälle sind Vietnam, Kambodscha, Laos, Indonesien, Brasilien, Chile, Guatemala, Kongo, Nicaragua, El Salvador, Iran, Irak (1991 und 2003), Afghanistan, Pakistan, Somalia, Libyen, Syrien und die US-Unterstützung für Saudi-Arabien bei der Bombardierung von Zivilisten im Jemen.
Mord ist nicht die einzige Form der Gewalt, die die Vereinigten Staaten anwenden, um ihren Willen durchzusetzen.
Wirtschaftssanktionen, die den Menschen Nahrung, Medizin und die Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, vorenthalten, sind zur Hauptwaffe der US-Außenpolitik geworden. Hunderttausende von Zivilisten sind als Folge von US-Embargos und Wirtschaftssanktionen gegen Länder wie Kuba, Iran und Venezuela gestorben, Länder, die sich geweigert haben, den Forderungen der USA nachzugeben.
Die Vereinigten Staaten spielen seit dem Zweiten Weltkrieg die Rolle des Weltpolizisten. Vor allem die Menschen in einer Region, dem Nahen Osten, haben unter Washingtons Getöse, Tyrannei, militärischer Aggression und finanziellem Druck immens gelitten.
Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 ist der Nahe Osten weitgehend unter die Kontrolle der USA geraten. Amerikanische Kriegsschiffe, Bomber, Drohnen und Raketenbatterien sowie über 100.000 amerikanische Truppen überziehen die Region. Iran, Libanon, Syrien und Jemen gehören zu den regionalen Widerständlern. Wegen ihrer Weigerung, sich dem amerikanisch-israelischen Druck zu beugen, sind sie verheerenden wirtschaftlichen und militärischen Angriffen ausgesetzt.
Um seine Hegemonie zu zementieren, hat Washington despotische arabische Regime und das Apartheid-Israel als regionale Satrapen angeworben. Trotz der miserablen Menschenrechtslage ihrer arabischen Golf-Verbündeten versorgen die Vereinigten Staaten sie mit den tödlichsten Waffen, um internen Dissens zu unterdrücken. Um ihre imperiale Partnerschaft mit Israel aufrechtzuerhalten,
Amerikas Führer haben die Kriegsverbrechen Israels in Gaza und im besetzten Westjordanland geduldet und dafür gesorgt, dass die Palästinenser in ihrem eigenen Land weiter leiden und sterben. Übersetzt mit Deepl.com
Ein ziemlicher Rekord.

Dr. M. Reza Behnam is a political scientist whose specialties include American foreign policy and the history, politics and governments of the Middle East. Source

(c) 2021, Dr. M. Reza Behnam

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: