• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Das palästinensische Opfer dieser Woche, das von einem israelischen Bulldozer erbracht wurde Von Gideon Levy Haaretz

This week’s Palestinian sacrifice, delivered by an Israeli bulldozer | Opinion

What did people on the right wing feel upon seeing the images of an Israeli army bulldozer burrowing into the ground in Gaza and snatching the body of a man as if it were an animal carcass being removed due to the stench?

Das palästinensische Opfer dieser Woche, das von einem israelischen Bulldozer erbracht wurde

Von Gideon Levy

27. Februar 2020 2:06 Uhr morgens
Was haben die Menschen auf dem rechten Flügel empfunden, als sie die Bilder eines Bulldozers der israelischen Armee sahen, der sich im Gazastreifen in den Boden bohrte und die Leiche eines Mannes schnappte, als ob es sich um einen Tierkadaver handelte, der wegen des Gestanks entfernt wurde? Welche Gefühle hatte die Familie Goldin, deren Soldaten-Sohn in Gaza festgehalten wird und die für dieses Spektakel maßgeblich verantwortlich ist, angesichts dieser Totenschändung? Haben sie Genugtuung empfunden? Ein Gefühl der Rache? Dachten sie, dass die Rückkehr der Leiche ihres Sohnes angesichts dieser Szene noch ein wenig näher rückt?

Und was waren die Gedanken von Verteidigungsminister Naftali Bennett, der diese Politik der Leichenschändung durchgesetzt hat? War er stolz auf die israelischen Soldaten, die seinen Befehl ausführten? Würde er sich freuen, wenn die neue Doktrin nach ihm benannt würde, eine Doktrin, die den Handel mit Leichen, sein einziges Erbe, beinhaltet?
Bernie, Bibi und die brutale Besetzung: Hören Sie Gideon LevyHaaretz Weekly Ep. 64

Und was denken der Generalstabschef der Armee, der Kommandant des Kommandos Süd und der Kommandant der Einheit? Waren auch sie von diesen Szenen begeistert? Ist das ihr Siegesfoto? Ihr Kampfvermächtnis?

Und was ist mit dem Bulldozerfahrer? Was wird er sagen, wenn er zu seiner Familie zurückkehrt? Dass er eine Leiche entführt hat? Dass es sein Job war? Was wird er seinen Kindern eines Tages sagen? Dass es das ist, was Papa in der Armee getan hat? Dass er menschliche Leichen ausgegraben und entführt hat?

Hat sich überhaupt jemand daran erinnert, dass es menschliche Leichen waren? Ein Mitglied des Islamischen Dschihads, aber ein Mensch. Eine Person, die kurze Zeit zuvor noch lebte und kämpfte – ja, kämpfte, gegen die grausame Belagerung seines Hauses – eine Person mit Träumen, Plänen und Ehre. Und ein Name: Mohammed Ali al-Naim, 27 Jahre alt und mit einer Frau, Hiba, und einem neugeborenen Baby. Und mit einer Mutter, Mirwat, die jetzt den Tod ihres Sohnes betrauert.

Der Bulldozer hat alles zertrampelt. Die israelische Armee sagt, Al-Naim habe eine Sprengladung in der Nähe des Grenzzauns gelegt, der sein Land einsperrt, eine Tat, die nichts mit Terrorismus zu tun hat, und sich dabei natürlich selbst für den Tod markiert. Aber das war nicht genug. Jetzt gibt es auch noch ein Verlangen nach Leichen. Der Verteidigungsminister rühmte sich sogar damit: „So muss es sein, und so wurde es auch gemacht.“

1956 hielt Moshe Dayan unweit des Standorts des Bulldozers von 2020 am Grab von Ro’i Rotberg in Nahal Oz eine Lobrede, in der er sagte: „Lasst uns heute nicht die Schuld auf die Mörder schieben. Warum sollten wir ihren heftigen Hass auf uns erklären? Sie sitzen seit acht Jahren in Flüchtlingslagern in Gaza, und vor ihren Augen machen wir das Land und die Dörfer, in denen sie und ihre Vorfahren lebten, zu unserem Erbe.
Spulen Sie vor zur Rede des militärischen Entführungsführers Bennett: „Wir haben die heuchlerische Kritik der Linken an der ‚mangelnden Menschlichkeit‘ beim Einsatz eines Bulldozers zur Beschaffung der Leiche eines Terroristen satt. Hier haben wir kurz gesagt die Geschichte der Bestialisierung, der Unempfindlichkeit, des Übels, der Korruption und der Fäulnis der Besatzung.

Man kann sich leicht vorstellen, was die Palästinenser vor allem in Gaza beim Anblick von Al-Naims baumelndem Körper empfanden: Versuchen Sie sich den Körper eines israelischen Soldaten vorzustellen, der aus einem Bulldozer in voller Sicht heraushängt. Hören Sie sich die Schreie der jungen Leute an, die sich versammelten und angesichts des Waffenfeuer der israelischen Armee und eines bedrohlichen Panzers ihr Leben riskierten, um den Körper ihres Freundes und die Ehre des palästinensischen Volkes zu retten.

Die Schändung der Toten führte auch zu zwei weiteren Tagen des Schusswechsels und des Entsetzens im Süden: Massen von Menschen in Schutzräumen auf israelischer Seite, Hunderttausende von Bewohnern des Gaza-Streifens, deren Land erneut von Explosionen erschüttert wurde, und all dies zur Befriedigung eines nationalistischen Verteidigungsministers, der versucht, seine blutrünstige politische Basis zu besänftigen, sowie der Familie Goldin, die zu dieser Basis gehört.

Henry Kissinger hat einmal gesagt, dass Israel keine Außenpolitik hat, sondern nur eine Innenpolitik. Jetzt kommt Bennett und beweist, dass Verteidigungspolitik manchmal auch nur Innenpolitik ist.

Wehe der politischen Basis, die sich mit der Entführung von Leichen zufrieden gibt. Und wehe der trauernden Familie, die hemmungslos auf den Missbrauch des Gazastreifens drängt, solange die Leichen ihrer Angehörigen zurückgebracht werden.

Die Bewohner der israelischen Gemeinden nahe der Grenze zum Gazastreifen und die Bewohner des Gazastreifens haben diese Woche der Laune eines verachtenswerten Politikers ein weiteres Opfer geopfert. Die Israelis sind offenbar bereit, jeden Preis zu zahlen: Tatsache ist, dass fast niemand protestiert hat. Und niemand hat die grundsätzliche und sehr begründete Forderung nach der sofortigen Rückgabe der Leiche von Al-Naim gestellt und gesagt, dass wir nicht mit einem Land in Verbindung gebracht werden wollen, das Entführungen und Leichenhandel betreibt. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: