Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

„Deal of the century“: Schutz der jüdischen Minderheiten Israels Von Joseph Massad Middleeasteye

‚Deal of the century‘: Safeguarding Israel’s Jewish minority

Since its inception, the Zionist project to colonise Palestine has been determined and uncompromising, while also demonstrating ideological innovation and acrobatics in packaging its theft of the country.

 

Ich danke Joseph Massad sehr dafür, dass er mir seinen neuen Artikel schickte, mit der Genehmigung ihn auf meiner Seite zu veröffentlichen

Evelyn Hecht-Galinski

 

„Deal of the century“: Schutz der jüdischen Minderheit Israels
Von Joseph Massad

Seit seiner Gründung war das zionistische Projekt zur Kolonisierung Palästinas entschlossen und kompromisslos, zeigte aber auch ideologische Innovation und Akrobatik, um den Diebstahl des Landes zu verhindern.

 

Während das ursprüngliche Ziel die Schaffung einer jüdischen Mehrheit in Palästina war, die 1948 und 1967 durch die Vertreibung von Hunderttausenden von Palästinensern für einige Jahrzehnte erfolgreich erreicht wurde, mussten sich die Zionisten in jüngster Zeit mit der alten/neuen Realität der Juden als Minderheit in ihrem eigenen Siedler kolonialen Staat auseinandersetzen.
Die „demographische Gefahr“.

Die israelische Regierung ist seit Jahrzehnten von der schwindenden Zahl der Juden und der steigenden Zahl der Palästinenser unter ihrer Herrschaft besessen. Dies hat dazu geführt, dass sie mehrere Konferenzen über die „demographische Gefahr“ einberufen hat, die die Palästinenser für ihr rassistisches Kolonialsiedlerprojekt darstellen.

Die israelische Regierung ist seit zehn Jahren besessen von der schrumpfenden Zahl der Juden und der steigenden Zahl der Palästinenser unter ihrer Herrschaft.

Die erste Konferenz, die vom Institut für Politik und Strategie am Interdisziplinären Zentrum Herzlia gefördert wurde, wurde im Dezember 2000 eröffnet. Einer der „Hauptpunkte“, die im 52-seitigen Konferenzbericht genannt wurden, war die Besorgnis über die Zahlen, die zur Aufrechterhaltung der jüdischen Vorherrschaft Israels erforderlich sind: „Die hohe Geburtenrate[der palästinensischen Bürger Israels] stellt die Zukunft Israels als jüdischer Staat in Frage…. Die gegenwärtigen demografischen Trends, sollten sie anhalten, stellen die Zukunft Israels als jüdischer Staat in Frage.

„Israel hat zwei alternative Strategien: Anpassung oder Eindämmung. Letzteres erfordert eine langfristige, energische zionistische Demografie Politik, deren politische, wirtschaftliche und erzieherische Auswirkungen den jüdischen Charakter Israels garantieren würden.“

Die derzeitigen und ehemaligen Premierminister Israels nahmen teil, und der israelische Präsident Moshe Katsav sprach zu den Teilnehmern. Die Konferenz wurde vom American Jewish Committee, dem Israel Center for Social and Economic Progress, dem Israeli Defense Ministry, der Jewish Agency, der World Zionist Organization, dem National Security Center an der Haifa University und dem Israeli National Security Council of the Prime Minister’s Office mitfinanziert.

Unnötig zu sagen, dass die beiden Strategien, die die Konferenz entwickelt hat, um die Herrschaft der jüdischen Minderheit über eine mehrheitlich palästinensische Bevölkerung zu ändern, gescheitert sind.

Antikolonialer Widerstand

Als der Zionismus Ende des 19. Jahrhunderts, während der Blütezeit des Kolonialismus, entstand, war er stolz darauf, Teil der globalen kolonialen Bemühungen Europas zu sein. Der Jüdische Kolonisationsverband (JCA), der 1891 gegründet wurde, um jüdische Kolonien in Nord- und Südamerika, insbesondere in Argentinien, zu finanzieren, begann nach 1896 auch mit der Finanzierung jüdischer Kolonien in Palästina.

Als die zionistische Bewegung weniger als ein Jahrzehnt später beschloss, sich ausschließlich auf die Kolonisierung Palästinas zu konzentrieren, wurde beschlossen, auch den JCA zu transformieren. Im Jahr 1924 wurde sie offiziell in Palestine Jewish Colonization Association umbenannt, und ihre Mittel wurden ausschließlich für die jüdische Kolonisation Palästinas verwendet. 1899 wurde die erste zionistische Bank gegründet, die treffend als Jewish Colonial Trust bezeichnet wurde, um palästinensisches Land für die ausschließliche Nutzung durch Juden zu kaufen.
Ein palästinensisches Kind betrachtet israelische Soldaten, die Wache stehen, während Siedler am 13. April in Hebron durch den Markt schlendern (AFP).
Ein palästinensisches Kind betrachtet israelische Soldaten, die Wache stehen, während Siedler am 13. April in Hebron durch den Markt schlendern (AFP).

Ab den 1930er Jahren, auf dem Höhepunkt des antikolonialen Widerstands in Asien und Afrika, begannen die Zionisten, Änderungen in ihrem ideologischen Wortschatz vorzuschlagen. Friedrich Kisch, Vorsitzender der palästinensischen zionistischen Exekutive, die für die jüdische Kolonisation Palästinas zuständig ist, bemerkte 1931 in seinem Tagebuch, dass er „bestrebt sei, das Wort „Kolonisierung“…. aus unserer Phraseologie zu eliminieren.

Seit den 1950er Jahren arbeiteten zionistische Propagandisten hart daran, das Siedler-koloniale Projekt als eine der nationalen Befreiungen für Juden zu rekodieren.

„Das Wort ist aus unserer Sicht nicht angemessen, da man keine Kolonien im In- und Ausland gründet: z.B. deutsche Kolonien an der Wolga oder jüdische Kolonien im Argentinien, während aus Sicht der arabischen Meinung das Verb „Kolonisieren“ mit Imperialismus und Aggressivität assoziiert wird.“

Seit den 1950er Jahren arbeiteten zionistische Propagandisten hart daran, das zionistische Siedler koloniale Projekt als eine der nationalen Befreiungen für Juden zu rekodieren. Israel behauptete, dass die Gründung des Staates Israel kein kolonialer Akt, sondern ein Akt der „Unabhängigkeit“ vom Kolonialismus sei und versuchte, die Geschichte der Debatte unter zionistischen Führern über den Namen des Dokuments, das sie am 14. Mai 1948 veröffentlichen wollten, zu löschen.

Als einige vorschlugen, es eine „Unabhängigkeitserklärung“ zu nennen, wurden sie abgelehnt. Die Zionisten nannten es zu Recht „Die Erklärung zur Gründung des Staates Israel“. Während die Erklärung jüdische Bestrebungen nach „unabhängiger Nationalität“ erwähnt, bezieht sie sich nicht auf die Gründung Israels als „unabhängiger“ Staat, sondern als „jüdischer“ Staat.

Dies war kein Versehen, sondern das Ergebnis der Ablehnung eines Änderungsantrags, der die Worte „souverän unabhängig“ in die Erklärung einfügt. Dennoch würden israelische Apologeten bestenfalls ohne Ironie zugeben, dass das Land durch Kolonisierung, aber nicht durch Kolonialismus entstanden sein könnte.
Israels „Existenzrecht“.

Von den 1950er bis 1990er Jahren bestand Israel darauf, dass arabische Staaten ihr „Existenzrecht“ anerkennen – eine Formel, die kein anderer Staat je verlangt hat, denn im Völkerrecht kann ein Staat de facto oder de jure anerkannt werden, aber keiner hat ein rechtliches „Existenzrecht“.

In den 1970er Jahren, als die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) das palästinensische Volk eindringlich aufforderte, sein Recht auf Selbstbestimmung zu verwirklichen, konterte Israel mit der sogenannten „israelischen Selbstbestimmung“. Dies würde im September 1972 vom israelischen Außenminister Abba Eban zum Ausdruck gebracht, der erklärte, dass „die israelische Selbstbestimmung moralischen und historischen Vorrang vor der palästinensischen Selbstbestimmung haben sollte, obwohl sie sie nicht völlig ausschließt“.

Die Anerkennung Ebans war nicht anders als frühere Äußerungen von David Ben Gurion oder Chaim Weizmann, die das jüdische Recht auf Eroberung Palästinas dem Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung vor verordneten.

Bis 2007 bestanden die israelische Regierung von Ehud Olmert und Benjamin Netanjahu darauf, dass Ägypten und Jordanien sowie die PLO – die durch die Osloer Abkommen von einer Befreiungsbewegung zu einer Tochtergesellschaft des israelischen Kolonialismus umgewandelt wurden – gezwungen waren, das „Existenzrecht“ Israels als Siedlerkolonie anzuerkennen, und die neue Aufgabe vor den Palästinensern und allen anderen Arabern bestand darin, Israel als „jüdischen Staat“ anzuerkennen, der Juden rassisch und religiös gegenüber Nichtjuden privilegieren würde.

In dieser letzten Phase begannen israelische Propagandisten, von „jüdischer Selbstbestimmung“ zu sprechen und nicht von „israelischer Selbstbestimmung“. Dies wurde im vergangenen Jahr durch das National-staatliche Gesetz Israels formalisiert, das es erklärte: „Der Staat Israel ist die nationale Heimat des jüdischen Volkes, in der er sein… historisches Recht auf Selbstbestimmung erfüllt. Das Recht auf nationale Selbstbestimmung im Staat Israel ist einzigartig für das jüdische Volk.“
Legitimierung des staatlich geförderten Rassismus

Die Selbstbestimmung wurde weder als Rechtsprinzip noch als Recht, durch die zionistische Bewegung oder im israelischen Recht vorangetrieben. Tatsächlich wurde es nicht einmal in wichtigen zionistischen ideologischen Dokumenten historisch erwähnt – weder in den Schriften von Theodor Herzl, noch in der Balfour-Erklärung, noch im Mandat des Völkerbundes, noch im UN-Teilungsplan, noch in der zionistischen „Erklärung zur Gründung des Staates Israel“.
Bahrain-Gipfel: Wie Palästinenser den Friedensplan von Trump besiegen können.

Vielmehr ist Israels „Existenzrecht als jüdischer Staat“ die Formel, auf die mehrere US-Präsidenten bestanden, dass Palästinenser und andere Araber sie akzeptieren. Von George W. Bush bis Barack Obama wurden die Palästinenser mit schrecklichen Folgen bedroht, wenn sie sich weigerten. Der neue Kodex für dieses Recht lautet „jüdische Selbstbestimmung“.

Die „Jahrhundertvereinbarung“ von Präsident Donald Trump zielt darauf ab, das zionistische Siedler-Kolonialprojekt und sein Recht auf staatlich geförderten Rassismus ein für alle Mal zu legitimieren.

Israels Führer akzeptieren nun, dass jüdische Kolonisten und ihre Nachkommen für immer eine Minderheit im historischen Palästina sein werden, zumal vorherige Maßnahmen, um sie durch ethnische Säuberung und Vertreibung zur Mehrheit zu machen, keine Optionen mehr sind.

Da es nicht möglich ist, die Zahl der Palästinenser weiter zu verringern, zielt der Plan von Trump darauf ab, das völkerrechtlich garantierte Recht der palästinensischen Flüchtlinge auf Rückkehr in ihre Heimat kategorisch zu negieren, indem die UNRWA, die Agentur, die ihnen lebenswichtige Hilfe leistet, untergraben wird. Yasser Arafat erklärte 2002 in einem Artikel der New York Times, dass er die rassistischen „demographischen Bedenken“ Israels in Bezug auf das palästinensische Rückkehrrecht verstanden habe.

Was die palästinensische Mehrheit betrifft, die unter dem israelischen Kolonialismus und der Herrschaft der jüdischen Minderheit lebt, so hat das Gesetz des israelischen Nationalstaates ihre Rechte vollständig ausgehöhlt. Der Punkt der Exklusivität der Selbstbestimmung für die jüdischen Kolonisten ist, dass sie unabhängig von der Demographie ausgeübt werden muss. Israel hatte keine andere Wahl, als seinen liberal-demokratischen Vorwand aufzugeben.

Was die palästinensische Mehrheit betrifft, die unter dem israelischen Kolonialismus und der Herrschaft der jüdischen Minderheit lebt, so hat das Gesetz des israelischen Nationalstaates ihre Rechte vollständig ausgehöhlt. Der Punkt der Exklusivität der Selbstbestimmung für die jüdischen Kolonisten ist, dass sie unabhängig von der Demographie ausgeübt werden muss. Israel hatte keine andere Wahl, als seinen liberal-demokratischen Vorwand aufzugeben.

Der „Workshop“ in Bahrain für „Frieden“ und „Wohlstand“ in dieser Woche ist einfach ein Ausgleichsmechanismus für die unerschütterliche Unterstützung der USA für die Weigerung Israels, eines der gestohlenen palästinensischen Länder zu verlassen oder der noch auf diesem Land lebenden palästinensischen Mehrheitsbevölkerung Rechte zu gewähren, die sie nicht mehr vertreiben kann.

Anstatt den Palästinensern – die Opfer aller früheren US-amerikanischen und israelischen Geschäfte geworden sind – ihre international anerkannten Rechte zu gewähren, bietet der „Deal of the century“ die Möglichkeit, die Taschen palästinensischer und arabischer Herrscher und Geschäftsleute zu füllen, die von vielen früheren US-amerikanischen und israelischen Geschäften profitiert haben.
Was die palästinensische Mehrheit betrifft, die unter dem israelischen Kolonialismus und der Herrschaft der jüdischen Minderheit lebt, so hat das Gesetz des israelischen Nationalstaates ihre Rechte vollständig ausgehöhlt. Der Punkt der Exklusivität der Selbstbestimmung für die jüdischen Kolonisten ist, dass sie unabhängig von der Demographie ausgeübt werden muss. Israel hatte keine andere Wahl, als seinen liberal-demokratischen Vorwand aufzugeben.

Der „Workshop“ in Bahrain für „Frieden“ und „Wohlstand“ in dieser Woche ist einfach ein Ausgleichsmechanismus für die unerschütterliche Unterstützung der USA für die Weigerung Israels, eines der gestohlenen palästinensischen Länder zu verlassen oder der noch auf diesem Land lebenden palästinensischen Mehrheitsbevölkerung Rechte zu gewähren, die sie nicht mehr vertreiben kann.

Anstatt den Palästinensern – die Opfer aller früheren US-amerikanischen und israelischen Geschäfte geworden sind – ihre international anerkannten Rechte zu gewähren, bietet der „Deal of the century“ die Möglichkeit, die Taschen palästinensischer und arabischer Herrscher und Geschäftsleute zu füllen, die von vielen früheren US-amerikanischen und israelischen Geschäften profitiert haben. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für Moderne Arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie wissenschaftlicher und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: Die Herstellung der nationalen Identität in Jordanien, das Begehren der Araber, die Beharrlichkeit der palästinensischen Frage: Essays über den Zionismus und die Palästinenser, zuletzt über den Islam im Liberalismus. Seine Bücher und Artikel wurden in ein Dutzend Sprachen übersetzt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: