• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der altgediente Journalist Robert Fisk stirbt im Alter von 74

 

Mein tiefes Mitgefühl und Trauer, zum unerwarteten  des Tod von Robert Fisk. Er war einer der wenigen aufrechten und ehrlichen Journalisten, der immer am Brennpunkt des Geschehens berichtete . Ein großer Freund Palästinas. Ich bedauere sehr, dass er so früh gehen musste, ich werde seine authentischen Artikel vermissen, möge er in Frieden ruhen.

Veteran journalist Robert Fisk dies at 74

Veteran foreign correspondent and author Robert Fisk has passed away at his home near Dublin of a suspected stroke. According to the Irish Times, the 74-year-old was admitted to St Vincent’s Private Hospital after becoming unwell on Friday and died shortly after.

Abbottabad dossier: Curious case of links between Fisk and bin Laden’s letters

As the Abbottabad documents continue to reveal more of the inner-workings of al-Qaeda and its leader Osama bin Ladin, the letters found in his Pakistan compound in 2011 show how the mastermind behind the September 11 attacks took such care of his portrayal throughout the West by focusing on British journalist Robert Fisk.

  https://www.berliner-zeitung.de/news/preisgekroenter-nahost-reporter-robert-fisk-gestorben-li.115829

Keine Freunde im Westen

“Na, auch hier?” – Robert Fisk und Michael Jansen, zwei Veteranen der Nahostberichterstattung, schütteln sich die Hände. Es ist Juli 2006, und es ist Krieg im Libanon. Jansen ist Korrespondentin der Irish Times, Fisk Korrespondent des britischen Independent. Beide stehen in “Smith’s Info Village” in Hamra, einem Stadtteil von Beirut.

 


Der altgediente Journalist Robert Fisk stirbt im Alter von 74
Robert Fisk: geboren am 12. Juli 1946 in Maidstone, Großbritannien; gestorben am 30. Oktober 2020 in Dublin, Irland
2. November 2020

Der altgediente Auslandskorrespondent und Autor Robert Fisk ist in seinem Haus in der Nähe von Dublin an einem vermuteten Schlaganfall verstorben. Wie die Irish Times berichtet, wurde der 74-Jährige am Freitag nach Unwohlsein in das St. Vincent’s Privatkrankenhaus eingeliefert und starb kurz darauf.

Der preisgekrönte Journalist begann seine Karriere beim britischen Sunday Express, bevor er 1972 nach Belfast zog, um für die Times über die Unruhen in Nordirland zu berichten. Der fließend arabisch sprechende Journalist wurde später Nahost-Korrespondent der Zeitung, wo er berühmte Berichte über den libanesischen Bürgerkrieg (1975-1990), die iranische Revolution und die sowjetische Invasion in Afghanistan, die beide 1979 stattfanden, sowie über den Iran-Irak-Krieg (1980-1988) verfasste.

Nach einem Streit mit der von Rupert Murdoch geführten Times kam Fisk 1989 zum Independent, wo er bis zu seinem Tod regelmäßig in der Zeitung veröffentlicht wurde.

Fisk war einer der ersten westlichen Journalisten, die den Schauplatz des Massakers von Sabra und Shatila im Libanon und des Hama-Massakers im benachbarten Syrien besuchten. Bemerkenswert war auch, dass er den verstorbenen Al-Qaida-Führer Osama Bin Laden bei drei Gelegenheiten interviewte.

Robert Fisk: Westliche Führer sind zu feige, um zu helfen, Leben zu retten

Als offener Kritiker des US-Imperialismus und der Außenpolitik in der Region sowie der israelischen Besetzung Palästinas wurde Fisk sowohl gefeiert als auch kontrovers diskutiert. In seiner späteren Berichterstattung über den syrischen Konflikt wurde er aufgrund seiner Skepsis gegenüber der “gemäßigten syrischen Opposition” von Kritikern als “Assadist” etikettiert. Er sagte, es gebe “keine guten Jungs” unter den Oppositionsgruppen. Dennoch wurde er im Nachruf seiner Zeitung als “furchtlos und wissbegierig” und als “der beste des unabhängigen und unabhängigen Journalismus” beschrieben.

Fisk gewann sieben Mal den Pressepreis “Auslandsberichterstatter des Jahres” und verfasste sechs Bücher, darunter “Pity the Nation”: Libanon im Krieg und sein monumentales Buch Der Große Krieg für die Zivilisation: Die Eroberung des Nahen Ostens.

Berichten zufolge hatte Robert Fisk in den letzten Tagen die Absicht, in den Nahen Osten zurückzukehren. Übersetzt mit Deepl.com

--

1 Kommentar zu Der altgediente Journalist Robert Fisk stirbt im Alter von 74

  1. Auch nach tausendfacher Verwendung sinnentleerter Worte, bei Robert Fisk haben sie ihre volle Bedeutung: er wird uns allen fehlen! Meine Trauer gilt einem großen, ehrenwerten Journalisten, der sein Leben dem Besten gewidmet hat, wozu ein Journalist in der Lage ist: ehrlicher Berichterstattung, niemals ohne Empathie für die Opfer der Geschichte. Wo viele andere sich, persönliche Sicherheit ergattend, abgeduckt hat, Robert Fisk blieb bei jenen, die ohne ihn keine Stimme hatten, auch bei eigener Gefahr.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: