• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Der antisemitische Deal des Jahrhunderts Von Josef Massad Middleeasteye

 

 

Erneut danke ich meinem Freund Joseph Massad für die Zusendung und Überlassung seines neuen wichtigen Artikels auf Middleeasteye

The antisemitic deal of the century

Since its inception at the end the 19th century, the Zionist movement has sought to transform the nature of European Jewish identity and the relationship between Jews and the modern movement of antisemitism.

 

Der antisemitische Deal des Jahrhunderts
Von Josef Massad
2. Januar 2020
Trump versucht, jede Verteidigung des palästinensischen Volkes mit Antisemitismus gleichzusetzen, aber die Flut, die sich dem zionistischen Kolonialismus entgegenstellt, ist über eine solche repressive Politik hinaus-geschwollen.Seit ihrer Gründung Ende des 19. Jahrhunderts hat die zionistische Bewegung versucht, das Wesen der europäischen jüdischen Identität und die Beziehung zwischen Juden und der modernen Bewegung des Antisemitismus zu verändern.

Die beiden Bewegungen teilen das Verständnis, dass es nicht Rassismus und Chauvinismus sind, die Antisemitismus verursachen; stattdessen behaupten sie unverschämter Weise, dass er durch die bloße Präsenz von Juden in nicht-jüdischen Gesellschaften verursacht wird – eine Position, auf der der Begründer des Zionismus, Theodor Herzl, in seinen Schriften bestand.

Antisemiten sind seit den 1920er Jahren gespalten zwischen jenen imperialistischen Europäern, die sich einig waren, dass der Zionismus ihr jüdisches „Problem“ durch den Export von Juden nach Palästina lösen würde, und den Nazis, die entschlossen waren, die Juden vollständig zu vernichten.
Antisemitische Unterdrückung

Aufgrund des massiven Widerstands der europäischen Juden gegen den Zionismus, der ein halbes Jahrhundert lang konsequent blieb, bis er nach dem Holocaust erheblich geschwächt wurde, war die vom Zionismus angestrebte Transformation jahrzehntelang nicht erfolgreich. Aber ab Ende der 1940er Jahre nahm er mit jedem Jahrzehnt an Intensität zu, bis er ab den 1970er Jahren hegemonial wurde.

Während die jüdische Identität in West- und Osteuropa vor der zionistischen Transformation die einer Minderheitsbevölkerung war, die als Opfer der antisemitischen Unterdrückung durch weiße europäische Christen gegen Diskriminierung und Verfolgung kämpfte, bestand der Zionismus darauf, dass ein solcher Kampf nicht die richtige Antwort auf den Antisemitismus sei.

Die neue Definition, die der Zionismus bewirkte, lässt sich in zwei sich ergänzenden Formeln zusammenfassen: Jüdisch-sein ist Zionismus ist Kolonialismus, und Antikolonialismus ist Antizionismus ist Antisemitismus.

Stattdessen bestand sie darauf, dass der einzige Weg, die Unterdrückung der Juden durch die europäischen Christen zu beenden, darin bestehe, sich den europäischen Christen bei ihren kolonialen Unternehmungen außerhalb Europas anzuschließen und eine Siedlerkolonie von Juden in Asien auf Kosten der einheimischen Bevölkerung zu errichten.

Mit der Niederlage der Nazis unterstützten die imperialistischen, antisemitischen europäischen und US-amerikanischen Verbündeten des Zionismus 1948 die Errichtung der zionistischen Siedlerkolonie.

Die zionistische Bewegung bekräftigte, dass der Kolonialismus und nicht das Judentum und das Judentum die jüdische Identität definieren würde. Sie kämpfte gegen alle anderen jüdischen Bewegungen, die ihre koloniale Lösung ablehnten, darunter der Bund, jüdische Sozialisten und Kommunisten, jüdisch-liberale Assimilatoren, Dschihadisten und nicht zuletzt das orthodoxe und reformierte Judentum, dessen Hauptrabbiner sich vehement gegen den Zionismus wandten.

Jüdisch-sein, so die Zionisten, sollte nun die Kolonisierung palästinensischen Landes bedeuten. Anstatt gegen ihre antisemitischen Feinde zu kämpfen, die ihre Vertreibung aus nicht-jüdischen Gesellschaften suchten, wurde den Juden plötzlich gesagt, daß Antisemiten ihre Verbündeten waren (wie Herzl es ausdrückte: „Die Antisemiten werden unsere verlässlichsten Freunde, die antisemitischen Länder unsere Verbündeten“ und „die Regierungen aller vom Antisemitismus gepeinigten Länder werden sehr daran interessiert sein, uns zu helfen, die Souveränität zu erlangen, die wir wollen“).
Große Propagandaanstrengungen

Die neue Definition, die der Zionismus bewirkte, kann in zwei komplementären Formeln zusammengefasst werden: Jüdisch-sein ist Zionismus ist Kolonialismus; und Antikolonialismus ist Antikolonialismus ist Antizionismus ist Antisemitismus.

Es wurde eine riesige Propagandaanstrengung erzeugt, um den zionistischen Kolonialismus – und seine Unterdrückung der Palästinenser und den Diebstahl ihres Landes – als einen intrinsischen Teil des Judentums und des Judentums zu verteidigen und zu behaupten, dass die Bekämpfung dieses angeblich intrinsischen Teils des Judentums und des Judentums nichts anderes als der „neue Antisemitismus“ sei.

Umgekehrt wurde die Unterstützung des zionistischen und israelischen Diebstahls von palästinensischem Land und der Unterdrückung der Palästinenser zur höchsten Form des Philosemitismus, wie die unermüdlichen Unterstützungsbekundungen für Israel und seine Politik durch die gegenwärtigen Führer der USA und Europas zeigen.

Die europäischen imperialistischen Antisemiten unterstützten dieses Verständnis des Judentums voll und ganz und nahmen es als ihren Weg an, ihren Antisemitismus in Philosemitismus umzuwandeln. Die Liste reicht von den wichtigsten antisemitischen britischen Politikern, die die zionistischen Bemühungen seit der Wende zum 20. Jahrhundert unterstützten – Joseph Chamberlain, Arthur Balfour und Winston Churchill – bis hin zu US-Präsident Donald Trump.

Dass Juden, Judentum und Jüdisch-sein in Europa seit zwei Jahrtausenden ein radikal anderes Selbstverständnis hatten – eines, das nicht die Kolonisierung des Landes eines anderen Volkes und dessen Unterdrückung einschloss – scheint für die zionistische und antisemitische Neuschreibung der jüdischen Geschichte und Identität unerheblich zu sein.

Israels Bewaffnung der Anklage des Antisemitismus gegen den Antikolonialismus wurde ab Anfang der 1970er Jahre zur Tagesordnung.

Während dieses Jahrzehnts, nach Israels Land-Eroberungen von 1967, erreichte der Zionismus seinen größten Erfolg, indem er jüdische und nicht-jüdische Unterstützer von der neuen kolonialen Identität überzeugte, die er für Juden geschaffen hatte – auch wenn die Mehrheit der jüdischen Weltbevölkerung sich konsequent weigerte, Kolonisten in Israel zu werden.
Angriff auf BDS

In den letzten paar Jahren, mit dem Anstieg der substantiellen und beträchtlichen Unterstützung für Palästinenser unter Juden und Nichtjuden weltweit – besonders durch die Boykott-, Ausgliederungs-und Sanktionsbewegung (BDS) – haben Israel und seine westlichen Verbündeten versucht, die steigende Flut zu bekämpfen, indem sie die antisemitische und zionistische Definition des Judentums formal und rechtlich bindend gemacht haben.

Die neue Definition, die Juden mit Zionisten und Kolonisten gleichsetzt, wurde von der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) propagiert. Die Gruppe verabschiedete 2016 eine Arbeitsdefinition von Antisemitismus, die „Manifestationen … gegen den Staat Israel, der als jüdische Kollektivität konzipiert ist“, einschloss.
Pro-Zionismus und Antisemitismus sind untrennbar miteinander verbunden, und waren schon immer
Lesen Sie mehr “

Während des letzten Jahres haben wir einen großen Fortschritt in diesem antisemitischen Konsens erlebt, der versucht, jüdische Identitäten, die nicht mit dem Zionismus übereinstimmen, auszulöschen. Die EU hat die IHRA-Definition im vergangenen Dezember angenommen, ebenso wie Frankreich und Deutschland; in jüngster Zeit haben der britische Premierminister Boris Johnson und Trump die Unterstützung für BDS, insbesondere an Universitäten, kriminalisiert.

Die Situation wird durch die jüngste Zunahme des weißen, rassistischen Antisemitismus kompliziert, der sich gegen Juden in den USA und Europa richtet, sich aber gleichzeitig mit dem Zionismus und Israel verbündet (dies ist der Fall in Österreich, Polen, der Ukraine, Ungarn, Deutschland und den USA).

Israels gegenwärtige Strategie ist es, den weißen übermächtigen Antisemitismus mit Antizionismus und Antikolonialismus zu vermischen und darauf zu bestehen, dass diejenigen, die Juden aus rassischen und religiösen Gründen hassen, und diejenigen, die sich dem zionistischen Kolonialismus und Rassismus entgegenstellen, ein und dasselbe sind.

In der Tat ist es kein Zufall, dass die antisemitischen Anhänger Israels in den USA und Europa auch die größten Islamophobiker der Gegenwart sind. Dieselben europäischen antisemitischen Kräfte, die vor dem Zionismus die Juden hassten – und nach dem Zionismus lieben – sind dieselben Kräfte, die heute die Muslime hassen (in ihrer Mehrheit als Antizionisten dargestellt).

Der Vorwurf des Antisemitismus gegen Muslime ist in der Tat zu einem Hauptmerkmal, wenn nicht sogar zu einer Rechtfertigung der Islamophobie in Europa und den USA geworden.
Liquidierung des palästinensischen Kampfes

Trumps Verständnis, dass Juden Geld lieben und dass das Land der amerikanischen Juden Israel ist und Benjamin Netanjahu „Ihr Premierminister“ ist, ist die Grundlage seines sogenannten „Deals des Jahrhunderts“, um den palästinensischen anti-kolonialen Kampf zu liquidieren und die antisemitische Definition durchzusetzen, die alle Juden in den zionistischen Kolonialismus verwickelt.

Dass er drei amerikanische zionistisch-jüdische Beamte, die keinerlei Legitimität haben, amerikanische Juden zu repräsentieren, ernannte, um das Geschäft zu überwachen – einschließlich seines Schwiegersohns, Jared Kushner; seines Gesandten, Jason Greenblatt; und seines Botschafters in Israel, David Friedman – ist dazu bestimmt, Juden und Nichtjuden zu überzeugen, dass alle Juden jetzt die antisemitische und zionistische Gleichsetzung von Juden mit Zionismus mit Kolonialismus akzeptieren und unterstützen, und dass jede Opposition zu dieser Gleichung von nun an rechtlich als antisemitisch angesehen wird.

Die jüngsten rechtlichen Maßnahmen in Europa und den USA, die alle Juden in israelische Verbrechen verwickeln, sind der deutlichste Beweis für dieses Versagen.

Der „Deal des Jahrhunderts“ ist im Wesentlichen ein Deal, um der Welt diese antisemitische Definition als die Essenz des Philosemitismus aufzuzwingen, wobei suggeriert wird, dass jede Verteidigung des palästinensischen Volkes und seiner Rechte die Essenz des Antisemitismus ist.

Die Flut, die sich heute dem zionistischen und israelischen Rassismus und Kolonialismus entgegenstellt, ist jedoch zu groß geworden, um durch diese repressive und antisemitische Politik eingedämmt zu werden.

Dass so viele Juden und Nichtjuden heute auf der ganzen Welt, besonders innerhalb der BDS-Bewegung und Bewegungen wie die Jüdische Stimme für Frieden, darauf bestehen, dass Juden nicht als Zionisten definiert werden sollten, geschweige denn als Kolonisten, hat den neuen antisemitischen Konsens, alle Juden in Israels Kolonialpolitik zu verwickeln, effektiv herausgefordert.

Die jüngsten gesetzlichen Maßnahmen in Europa und den USA, alle Juden in die israelischen Verbrechen zu verwickeln, sind der deutlichste Beweis für dieses Versagen. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und intellektuelle Geschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher und akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: Die Entstehung einer nationalen Identität in Jordanien, die Sehnsucht der Araber, die Beharrlichkeit der palästinensischen Frage: Essays über den Zionismus und die Palästinenser, und zuletzt über den Islam im Liberalismus. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: