Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Der böse Jude Von Hannnes Grassegger Basler Zeitung

https://m.bazonline.ch/articles/5c3a07caab5c376b26000001
 So sieht jüdischer Antisemitismus aus!

Wie zwei Juden, Vertreter der Israel-lobby  den Antisemitismus in Ungarn als  ideologische Waffe gegen George Soros  einsetzen. Alles im Sinne des Netanjahu Regime und „Jüdischen Staates“

Das gerade dieser  Artikel vom 12. Januar aus der  Basler Zeitung, so klar die Vorgehensweise der Israel-Lobby für Verleumdungskampagnen  mit der Veröffentlichung dieses Artikels aufzeigt ist bemerkenswert.  Selten bekommt man es so offengelgt, wie perfide  und – erfolgreich –  die Strategien verfangen, die linke, liberale und kritische Stimmen und Bewegungen wider besseres Wissen zu denunzieren. Ganz offen sehen wir, wie rechtsextreme Strategien sich mit der zionistischen vereinen  Diese hier beschriebene strategische  Vorgehensweise läßt sich auf die gesamten Diffamierungskampagnen gegen  BDS-Unterstützer, NGO`s und  Kritiker der völkerrechtswidrigen Besatzungspolitik der israelischen Regierungs-Politik übertragen. Wer sich gegen den unsäglichen Vorwurf des Antismeitismus wehrt, macht sich angreifbar. So sieht die konzertierte Verleumdungsaktion des jüdischen Antisemitismus aus

Evelyn Hecht-Galinski

https://m.bazonline.ch/articles/5c3a07caab5c376b26000001

Der böse Jude

Arthur J. Finkelstein erfand die perfide Kampagne gegen George Soros. Sein engster Mitarbeiter erzählt zum ersten Mal, wie er dabei vorging.

Wurde Opfer einer der perfidesten Politkampagnen aller Zeiten: Multimilliardär George Soros. Foto: Getty Images

Hannes Grassegger

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: