• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der emiratische Außenminister sagte: “Israel tötet Kinder”. Aber jetzt lächeln alle dazu. Von Ali Abunimah

 

Emirati foreign minister said “Israel kills children.” But it’s all smiles now

On Sunday, United Arab Emirates foreign minister Abdullah bin Zayed Al Nahyan held a phone call with his Israeli counterpart. It’s all part of the UAE’s US-brokered “peace” agreement with Israel. The UAE foreign ministry spokesperson referred to the Israeli minister as “HE Gabi Ashkenazi” – which stands for “His Excellency.”

Der emiratische Außenminister sagte: “Israel tötet Kinder”. Aber jetzt ist lächeln alle dazu.
Von Ali Abunimah

16. August 2020
Mann weint über den Körper eines Kindes, während andere zuschauen

Palästinenser tragen die Leiche eines Jungen aus der Shaibar-Familie, der laut Sanitätern zusammen mit zwei anderen Kindern derselben Familie durch einen israelischen Luftangriff getötet wurde, während ihrer Beerdigung in Gaza-Stadt am 17. Juli 2014. Ezz al-Zanoun APA-Bilder

Am Sonntag führte der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Abdullah bin Zayed Al Nahyan, ein Telefongespräch mit seinem israelischen Amtskollegen.

Das ist alles Teil des von den USA vermittelten “Friedens”-Abkommens der VAE mit Israel.

Der Sprecher des Außenministeriums der VAE bezeichnete den israelischen Minister als “S.E. Gabi Ashkenazi” – was für “Seine Exzellenz” steht.

Diese Ehrung ist weit entfernt von der Rede, die Abdullah bin Zayed im Sommer 2014 vor israelischen Führern hielt, als Israel den Gazastreifen bombardierte und durchschnittlich 11 Kinder pro Tag tötete.

Am 27. Juli 2014 twitterte Abdullah bin Zayed auf Englisch, Arabisch und Hebräisch: “Israel tötet Kinder”.

Er begleitete ihn mit grafischen Fotos, die zeigen, was Bomben mit Babys anrichten – obwohl unklar war, dass sie aus Gaza stammten.

Der Minister fügte den Hashtag #ICC4Israel hinzu – ein Aufruf an israelische Kriegsverbrecher, vor den Internationalen Strafgerichtshof gestellt zu werden – und forderte die Anhänger auf, seinen Tweet zu twittern.

Aschkenasi war 2014 nicht der Chef der israelischen Armee. Diese Rolle hatte Benny Gantz inne, derzeit stellvertretender Führer Israels.

Aber Aschkenasi war der Stabschef der Armee während des israelischen Angriffs auf Gaza 2008-2009, der Operation Gegossenes Blei, einer dreiwöchigen Schlachtorgie, bei der etwa 1.400 Palästinenser, meist Zivilisten, und mehr als 300 Kinder getötet wurden.

Es ist unklar, ob Aschkenasis Name auf einer geheimen Liste der israelischen Regierung mit Hunderten von Offizieren und Beamten erscheint, die wahrscheinlich wegen Kriegsverbrechen verfolgt werden, während sich der Internationale Strafgerichtshof einer formellen Untersuchung nähert.

Das liegt nur daran, dass Aschkenasis Amtszeit als Armeechef 2011 endete, und aufgrund rechtlicher Formalitäten kann der IStGH nur israelische Verbrechen untersuchen, die nach dem 13. Juni 2014 begangen wurden.

Gantz und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu stehen aber auf jeden Fall auf der Liste, und als Mitglied ihrer Regierung bleibt Aschkenasi weiterhin ein vollwertiger Teilnehmer an Israels andauernden Kriegsverbrechen.
Gaza unter Beschuss

Die Worte des Außenministers der VAE, Abdullah bin Zayed, waren 2014 zutreffend und sind leider auch heute noch zutreffend. Daran hat sich nichts geändert.

Gaza steht nach wie vor unter einer tödlichen israelischen Belagerung und Blockade und wird bombardiert, wann immer seine Bevölkerung Widerstand leistet oder gegen die massive und grausame Kollektivstrafe protestiert, die Israel für sie verhängt hat – eine Strategie, die die israelischen Führer “Rasenmähen” nennen.

Wenn Zivilisten entlang der Grenze zwischen Gaza und Israel Massenproteste veranstalten, besteht die israelische Antwort darin, sie mit Scharfschützen zu ermorden.

In der vergangenen Woche verschärfte Israel diese Belagerung noch weiter und schränkte den Zugang von Lieferungen nach Gaza weiter ein, darunter auch Brennstoff für das einzige Elektrizitätswerk des Gebiets.

Dies geschah angeblich als Vergeltung für Brandballons, die von Palästinensern über die Grenze abgeschossen wurden, ein symbolischer Versuch, die Aufmerksamkeit auf die sich verschlechternde Situation innerhalb des belagerten Gebietes zu lenken.

Gisha, eine israelische Menschenrechtsgruppe, die die Belagerung überwacht, sagte, sie “verurteilt diese [israelischen] Akte unverhohlener Kollektivstrafen, die absolut nichts mit konkreten Sicherheitserfordernissen zu tun haben, auf das Schärfste”.

“Aufgrund steigender Temperaturen und einer erhöhten Nachfrage ist das Stromangebot für die Bewohner des Streifen in letzter Zeit zurückgegangen”, stellte Gisha fest, wobei die tägliche Versorgung bei etwa 10 Stunden pro Tag liegt.

Es wird erwartet, dass diese Stunden auf nur noch vier bis acht Stunden Strom pro Tag sinken werden, warnte das in Gaza ansässige Palästinensische Zentrum für Menschenrechte.

Die Strombehörde des Gazastreifens kündigte am Sonntag an, dass das Kraftwerk am kommenden Dienstag dank der Weigerung Israels, Brennstoff hereinzulassen, abgeschaltet wird.

Israel kündigte am Sonntag an, dass es Fischern das Segeln vor der Küste des Gazastreifens vollständig verbieten werde, nachdem es in der vergangenen Woche beschlossen hatte, sie stark einzuschränken.

Diese Beschränkungen zielen auf die Wirtschaft des Gazastreifens und seine zwei Millionen Einwohner, die Hälfte davon Kinder, ab und stellen eine Kollektivstrafe dar – ein Verstoß gegen die Vierte Genfer Konvention und damit ein Kriegsverbrechen.
Partner in Kriegsverbrechen

Diese Grausamkeiten und Verbrechen sind zu jeder Zeit schlimm genug, aber während der Pandemie noch sadistischer.

Was hat sich also für Abdallah bin Zayed geändert, so dass diejenigen, die er einst treffend als Kindermörder bezeichnete, die vor Gericht gestellt werden sollten, nun zu “Exzellenzen” geworden sind?

Da ist natürlich das seit langem bestehende Annähern der VAE an Israel als Teil eines von den USA geführten Bündnisses, um den Konflikt und die Spannungen mit dem Iran zu verschärfen.

Und 2015 starteten die VAE im Rahmen des andauernden Krieges gegen den Jemen unter amerikanischer und saudi-arabischer Führung ihre eigene Kampagne der Bombardierung unschuldiger Menschen aus der Luft.

Jetzt sehen sich emiratische Beamte und andere, die sich an Kriegsverbrechen im Jemen mitschuldig gemacht haben, internationalen Forderungen nach Untersuchungen und Verhaftungen durch den IStGH ausgesetzt.

Vielleicht ist einer der Bereiche der “Zusammenarbeit”, von denen die Führer der VAE hoffen, durch ihren “Frieden” mit Israel profitieren zu können, zu lernen, wie man sich der Gerechtigkeit für die Tötung von Kindern entziehen kann. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: