• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der Guardian entlarvt sich selbst, indem er einen Kolumnisten entlässt, weil er die US-Militärhilfe für Israel kritisiert hat Von Jonathan Cook

Absolute und traurige Parallelen zu Deutschland

The Guardian Revealed Itself in Sacking Columnist for Criticizing US Military Aid to Israel

Jonathan Cook says a long line of journalists, himself included, have run afoul of the paper’s unwritten but tightly policed constraints on the subject of Israel. By Jonathan Cook Jonathan-Cook.net The revelation that a leftwing journalist, Nathan J. Robinson, has been sacked as a Guardian U.S.

 

 

Der Guardian entlarvt sich selbst, indem er einen Kolumnisten entlässt, weil er die US-Militärhilfe für Israel kritisiert hat

Von Jonathan Cook

12. Februar 2021
Jonathan Cook sagt, dass eine lange Reihe von Journalisten, ihn selbst eingeschlossen, gegen die ungeschriebenen, aber streng kontrollierten Beschränkungen der Zeitung zum Thema Israel verstoßen haben.

Die Enthüllung, dass ein linker Journalist, Nathan J. Robinson, als Kolumnist des Guardian in den USA entlassen wurde, weil er Israel auf Twitter kritisiert hat – und dass er von der Guardian-Redaktion unter Druck gesetzt wurde, darüber zu schweigen – sollte keine Überraschung sein. Er ist nur der jüngste in einer langen Reihe von Journalisten, mich eingeschlossen, die gegen die ungeschriebenen, aber streng kontrollierten Beschränkungen des Guardian, was über Israel gesagt werden darf, verstoßen haben.

In dem untenstehenden Tweet habe ich einige der prominenteren – und öffentlichen – Beispiele von Journalisten aufgelistet, die wegen ihrer Berichterstattung über Israel unter den Händen von The Guardian gelitten haben. Der Thread kann durch Anklicken des Tweets geöffnet werden:

Die unausgesprochene Guardian-Regel, die wir brachen, bestand darin, eine der folgenden Andeutungen zu machen: dass es inhärente Widersprüche zwischen Israels Anspruch, eine Demokratie zu sein, und seiner Selbstdefinition in exklusivistischen, chauvinistischen, ethnischen Begriffen geben könnte; oder dass Israels selbsterklärter Status als militaristischer, ethnischer und nicht bürgerlicher Staat mit seinen anhaltenden Übergriffen und Verbrechen gegen die Palästinenser zusammenhängen könnte; oder dass Israel, weil es sein hässliches, anachronistisches ethnisches Projekt verbergen will, es und seine Verteidiger in bösem Glauben handeln könnten; oder dass die U. S. aktiv an diesem ethnisch inspirierten, kolonialen Projekt zur Enteignung der Palästinenser mitschuldig sein könnten.

Zweideutiger Leitartikel

Paradoxerweise wird The Guardian weithin als die “Mainstream”-Publikation in englischer Sprache angesehen, die Israel am kritischsten gegenübersteht. Er hat seinen Ruf bei der Linken lange Zeit dadurch gefestigt, dass er scheinbar unverblümtes, kompromissloses Material zu israelisch-palästinensischen Themen veröffentlichte.

Ein Teil davon ist ein historischer Verdienst, den es sich verdient hat. Es gab eine Zeit, vor langer Zeit, als die Seiten des Guardian zum Beispiel der einzige Ort im Mainstream waren, der – wenn auch selten – den verstorbenen, großen palästinensischen Intellektuellen Edward Said zu Gast hatte. Die Zeitung erlaubte sogar einmal ihrem ehemaligen Südafrika-Korrespondenten, der nach Israel gewechselt war, die Apartheidsysteme der beiden Länder im Detail zu vergleichen. Das sorgte für einen Aufruhr – zum großen Teil angezettelt von der israelischen Botschaft in London -, der die Zeitung noch mehr davor zurückschrecken ließ, sich mit der Israel-Lobby anzulegen.

Das spiegelt sich in der perversen Tatsache wider, dass israelische Menschenrechtsgruppen heute viel mutiger sind, wenn es darum geht, Klartext über Israel zu sprechen, als The Guardian. Als B’Tselem kürzlich einen Bericht veröffentlichte, in dem es hieß, Israel betreibe ein Apartheidsystem, das die Palästinenser nicht nur in den besetzten Gebieten, sondern im gesamten Gebiet unter seiner Herrschaft unterdrücke – einschließlich innerhalb Israels, wo Beamte fälschlicherweise behaupten, 1,8 Millionen palästinensische Bürger hätten die gleichen Rechte wie jüdische Bürger -, veröffentlichte die Zeitung einen kleinmütigen Leitartikel mit Zweideutigkeiten, der in krassem Gegensatz zu B’Tselems leidenschaftlicher und klarer Kritik an einem rassistischen System getrennter Rechte stand.

Selbst dann hätte der Guardian niemals zugestanden, was er widerwillig im Leitartikel tat, wenn B’Tselem ihn nicht dazu gezwungen hätte.

Niedrige Messlatte für Israel

Der andere Grund, warum der Guardian in Sachen Israel und Palästina so gut dasteht, ist, dass der Rest der Konzernmedien viel, viel schlechter ist. Die Messlatte ist so niedrig, dass der Guardian sehr wenig tun muss, um zu beeindrucken. Seine unerschütterliche Unterstützung für Israel – und wir werden gleich zu den Gründen dafür kommen – wird nur dann deutlich, wenn jemand Prominentes vortritt und so klar sagt, was wirklich falsch mit Israel ist, wie es B’Tselem kürzlich getan hat.

Diese unsichtbare Linie in Bezug auf Israel wurde natürlich auch von Jeremy Corbyn überschritten – einer der vielen Aspekte seiner sozialistisch angehauchten Plattform, die der korporative Guardian nicht ertragen konnte. Deshalb war der Guardian nur allzu bereit, sich der Verleumdungskampagne gegen ihn und die Labour Party unter seiner Führung anzuschließen – und sie oft anzuführen -, die scharfe Kritik an Israel (Antizionismus) mit Antisemitismus in einen Topf warf. Man muss in der Tat naiv sein, um zu glauben, dass die Behandlung von Corbyn durch den Guardian – sein vereinfachendes Wiederkäuen der Argumente des Abgeordnetenhauses – in gutem Glauben erfolgte.

Tatsächlich gehen die Beziehungen des Guardian zu Israel und dem Zionismus auf den Gründungsredakteur der modernen Zeitung, C. P. Scott, zurück. Als überzeugter Zionist war Scott ein wichtiger Verbindungsmann zwischen der britischen Regierung und der zionistischen Bewegung bei der Ausarbeitung der Balfour-Deklaration von 1917 – dem kolonialen Dokument, das Großbritannien effektiv dazu verpflichtete, die einheimischen Palästinenser, die darin nicht einmal erwähnt wurden, ihrer Heimat zu berauben.

Der Guardian fungierte effektiv als Hebamme sowohl für den selbsterklärten jüdischen Staat Israel als auch für die Nakba – das Massenprogramm der ethnischen Säuberung -, die notwendigerweise erforderlich war, um einen jüdischen Staat auf dem Heimatland der Palästinenser zu schaffen. Und, wie in dem Buch Disenchantment dokumentiert, hat der Guardian Israel seither verwöhnt, ähnlich wie ein Elternteil ein eigensinniges Kind verwöhnen würde. Er kann kritisch sein, manchmal sogar scharf, aber er schützt entschlossen Israels Image und die Interessen, die Israel für sich selbst als jüdischen Staat definiert hat.

Und aus diesem Grund hat der Guardian historisch gesehen enge Verbindungen zur liberalen jüdischen Gemeinschaft in Großbritannien entwickelt, vor allem in London und Manchester. Viele liberale jüdische Journalisten fanden in der Zeitung eine natürliche Heimat und eine ideologische Passung im Gegensatz zu den übrigen britischen Konzernmedien, die sehr konservativ und oft offen antisemitisch waren. Eine Kultur der kritischen, aber zielsicheren Unterstützung für Israel war immer die Standardposition des Guardian.

Antisemitismus-Verleumdungen

Aber um zu verstehen, warum Robinson das jüngste Opfer der harten Sprachregelung des Guardian in Bezug auf Israel wurde, müssen wir etwas tiefer graben.

Robinson ist auch Herausgeber eines kleinen, unabhängigen, sozialistischen Magazins namens Current Affairs. Als solcher brechen die Themen, die er hervorhebt, immer mit der feigen Berichterstattung der US-Konzernmedien über eine breite Palette von Themen.

Sein sarkastischer, aber spitzer Tweet, in dem er die Milliarden von Dollar kritisiert, die die USA an Israel schicken, damit es mehr Waffen kaufen kann, um Palästinenser zu töten – und das während einer Pandemie, in der Amerikanern die vollen versprochenen 2.000-Dollar-Schecks verweigert werden – wurde von der Israel-Lobby, wie die meiste Kritik an Israel heutzutage, als Beweis für “Antisemitismus” behandelt. Das war die gleiche Art von Antisemitismus, die Corbyn, Ken Loach und vielen anderen in der sozialistischen Linken vorgeworfen wurde.

Der Tweet, den Robinson auf Druck des Guardian löschte, war nur dann antisemitisch, wenn man ihn so sehen will – was natürlich genau das ist, was die Apologeten Israels gerne sehen würden. Verständlicherweise, je näher die Kritiker dem Kern dessen kommen, was mit einem selbsternannten jüdischen Staat, der über die Palästinenser herrscht, falsch ist, oder mit dem Blankoscheck der USA für diesen jüdischen Staat, desto mehr läuft diese Lobby auf Hochtouren.

Eine E-Mail an Robinson vom US-Redakteur John Mulholland, unter dem ich eine Zeit lang gearbeitet habe, als er The Observer, die Sonntags-Schwesterzeitung des Guardian, redigierte, enthielt eine Zeile unterhalb des Haupttextes, in der er sich über Robinsons Tweet beschwerte:

“Zu sagen, dass der einzige jüdische Staat das mächtigste Land der Welt kontrolliert, ist eindeutig antisemitisch. Der Mythos der ‘jüdischen Macht’ unterfüttert mörderischen Hass. Löschen Sie dies und entschuldigen Sie sich.”

Es ist unklar, von wem diese Anweisung kam – von einem einflussreichen Leser, von Mulholland selbst oder von jemandem, der in der Hierarchie des “Guardian” noch höher steht. Es spielt kaum eine Rolle. Mulholland ist die Verkörperung dessen, was die Japaner einen “salaryman” nennen. Er hat mühelos die Fettnäpfchen erklommen, indem er die Unternehmenswerte des Geschäftsmodells von The Guardian absorbiert und loyal durchgesetzt hat.

Sozialistische Kritiken zum Schweigen bringen

Aber das Problem mit der Interpretation von Robinsons Tweet durch den Guardian ist, dass es genau nichts in dem Tweet gibt, was darauf hinweist, dass dies seine Bedeutung war. Es ist eine reine Projektion. Robinsons Tweet kritisierte eine Beziehung, in der die USA unbestreitbar riesige Summen an Militärhilfe nach Israel pumpen – Geld, das im Moment von US-Bürgern, die von der Pandemie finanziell betroffen sind, dringend benötigt wird. Diese “Hilfe” geht an einen Staat, der von seinen eigenen Menschenrechtsgruppen als Apartheid-Regime bezeichnet wird und gegen den möglicherweise bald der Internationale Strafgerichtshof wegen Kriegsverbrechen ermittelt. Das sollte nicht einmal als Meinung gelten. Es ist eine Tatsache.

Es ist die eigene antisemitische Interpretation des Tweets durch den Guardian, die nahelegt, dass dies daran liegt, dass Israel die USA “kontrolliert”. Wahrscheinlicher ist, dass Robinson glaubt, dass die USA die Hilfe schicken, weil Israel den hässlichen kolonialen Interessen des Westens im Nahen Osten dient. Israel “verdient” diese Hilfe – Geld für Rüstung – von den USA, indem es als deren regionales koloniales “Schwergewicht” agiert. (Und, wohlgemerkt, Ägypten verdiente ursprünglich seine ähnlich großzügige US-Hilfe für die Beendigung seiner Feindseligkeit mit Israel im Jahr 1979 durch die Unterzeichnung eines Friedensabkommens.)

Die tiefere Frage bei der Beurteilung der Entlassung von Robinson durch den Guardian – wie auch bei seiner Kampagne, Corbyn zu verleumden – ist folgende: Welche Linie überschreiten wir als Linke, wenn wir Israel kritisieren? Schützt der Guardian wirklich Israel vor einem antisemitischen Tweet, wie Mulholland zu glauben scheint? Oder geht es darum, linke Äußerungen zu überwachen, die den anhaltenden imperialistischen, kolonialen Charakter unserer westlichen Gesellschaften und ihre ökonomischen Modelle der Ausbeutung im In- und Ausland hervorheben, von denen Konzernmedien wie der Guardian abhängen?

Was wir hier haben, getarnt als Verteidigung der Juden, ist eine allmähliche Ächtung der sozialistischen Kritik an westlichen Staaten und ihren Verbrechen. Dies geschieht in dem Maße, wie diese Kritik immer mehr an Sichtbarkeit und Kaufkraft gewinnt, unterstützt durch die sozialen Medien und ihre kurzzeitige Demokratisierung (zum Guten und zum Schlechten) des öffentlichen Diskurses.

Konsistente Weltanschauung

Sozialisten wie Robinson, Corbyn und Loach haben eine Weltanschauung. Es ist ihre Art, Gesellschaften und Geopolitik zu analysieren, die einen Sinn darin sieht, wie staatliche Macht funktioniert und wie Eliten ihre Kontrolle über Ressourcen zum Nachteil anderer und des Planeten aufrechterhalten und ausweiten. Der Sozialismus verlangt Veränderung. Er erfordert die Neuordnung der Gesellschaft, um viel gleichberechtigtere Beziehungen zwischen Individuen und Staaten zu gewährleisten, um die allgegenwärtige Armut und das Leiden zu beenden.

Wir können daher nicht gleichzeitig glauben, dass die USA eine imperiale, koloniale Macht sind, die arabische Diktatoren, religiösen Extremismus und Kriegsverbrechen im Nahen Osten sponsert, um den Zugang zu den Ölreserven der Region zu kontrollieren – und gleichzeitig glauben, dass Israel, das einige dieser Diktatoren unterstützt und andere angreift, seine eigenen Formen des religiösen Extremismus kultiviert, seine eigenen Kriegsverbrechen begeht und stark von den USA subventioniert wird, mit all dem nichts zu tun hat.

Sozialisten sehen Israel als integralen Bestandteil dafür, wie westliche Staaten, insbesondere die einzige globale militärische Supermacht mit Hauptsitz in Washington, ihre Macht weiterhin in den Nahen Osten projizieren. Sie sehen Israel als Stellvertreter für ein westliches Kolonialprojekt, das nie verschwunden ist. Das zu denken, macht Sozialisten nicht antisemitisch. Es macht sie konsequent, es bedeutet, dass ihre Weltanschauung all den scheinbar disparaten Ereignissen rund um den Globus einen Sinn gibt – disparat nur deshalb, weil das die Art und Weise ist, wie die Konzernmedien ihre Erzählungen präsentieren, um die Leser davon abzuhalten, die Punkte zu verbinden.

Passiver Medienkonsum

Diese Art von Analyse mag für diejenigen – Liberale und Konservative – antisemitisch erscheinen, die keine Weltanschauung haben, keine Werte jenseits des Dog-eat-dog-Sozialdarwinismus, den unsere westlichen Gesellschaften durch jahrelangen passiven Medienkonsum in ihnen kultiviert haben. Robinsons Tweet sah zweifellos antisemitisch aus für Mulholland, für die Guardian-Redakteurin Kath Viner, für den leitenden Kolumnisten Jonathan Freedland, den ortsansässigen Antisemitismus-Hexensucher der Zeitung. Aber das liegt daran, dass keiner von ihnen Sozialist ist.

Sie können Robinsons Tweet nur durch die begrenzte Perspektive ihres eigenen eingefahrenen Liberalismus lesen. Wenn sie Sozialisten wären, hätte man sie nie in die Nähe der leitenden Redaktionspositionen gelassen, die sie beim Guardian innehaben. Und die winzige Anzahl von Guardian-Journalisten, die behaupten, links zu sein, die unter ihnen arbeiten – Figuren wie Owen Jones und George Monbiot – haben gelernt, wo die unsichtbaren Stolperdrähte sind, die sie vermeiden müssen, um ihre Beschäftigung und ihre Plattformen nicht zu verlieren. Deshalb werden Sie keine Solidarität von Guardian-Mitarbeitern sehen, weder über Robinsons Misshandlung noch über die Bedrohung, die seine Entlassung für die Redefreiheit der Linken darstellt.

Das war lange Zeit das Schöne am Modell der “freien” Presse für die Konzernmedien. Es hat Journalisten erlaubt, alles zu sagen, was sie wollen, solange die Konzernmedien entscheiden, ob sie eine Plattform bekommen, von der aus sie es sagen können. Und die Konzernmedien haben nur denjenigen Journalisten eine Plattform gegeben, die bewiesen haben, dass man ihnen vertrauen kann, dass sie nicht zu weit von der heutigen neoliberalen Orthodoxie im Inland und der neokonservativen Orthodoxie im Ausland abweichen.

Illusion der Freiheit

Der Sozialismus hat begonnen, wieder aufzuerstehen – wenn auch oft nur als wachsende Desillusionierung mit dem späten, den Planeten zerstörenden Kapitalismus – weil es zum ersten Mal große Plattformen gibt, von denen aus Sozialisten sprechen können. Paradoxerweise sind diese neuen Plattformen, wie Twitter, ebenfalls von Unternehmen betrieben worden.

Unsere plutokratischen Regierungen, die im Interesse einer Konzernelite geführt werden, und die Medien, die einer Konzernelite gehören, kämpfen hart darum, dieses Recht zu beenden. Sie würden es vorziehen, die Illusion der westlichen Freiheit aufrechtzuerhalten. Und so haben sie versucht, Sozialisten auf eine Art und Weise zum Schweigen zu bringen, die es so aussehen lässt, als hätten sie die Zustimmung der Öffentlichkeit. Sie rekrutieren uns, um uns selbst zum Schweigen zu bringen. Sie fabrizieren, wie immer, Zustimmung für unsere Vertreibung aus der Öffentlichkeit.

Wir müssen uns wehren. Wir müssen verstehen, dass alte Konzernmedien wie The Guardian keine Verbündeten der Linken sind, sondern der Feind. Und dass die neuen Social-Media-Plattformen, zu denen wir kurzzeitig Zugang erhalten haben, uns bald wieder entrissen werden, wenn wir nicht mit Zähnen und Klauen darum kämpfen, sie zu behalten.

Der Kampf selbst ist unsere Waffe. Denn wenn wir uns kampflos aus der Öffentlichkeit verdrängen lassen, wenn unsere Geschichte für uns und nicht von uns geschrieben wird, wird keiner der Zuschauer – die breite Öffentlichkeit – jemals begreifen, was wirklich auf dem Spiel steht. Sie werden sich nicht nur nicht bewusst sein, was der Sozialismus hätte erreichen können, sondern auch sicher sein, dass es uns allen viel besser geht, da diese “Antisemiten” nie wieder eine Stimme bekommen werden. Übersetzt mit Deepl.com

Jonathan Cook ist ein ehemaliger Journalist des Guardian (1994-2001) und Gewinner des Martha-Gellhorn-Sonderpreises für Journalismus. Er ist freiberuflicher Journalist mit Sitz in Nazareth.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: