• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der jüdische Superstaat Von Norman G. Finkelstein

 

Bild: Israeli border policemen stand guard during a demonstration organized by young Palestinians in Hebron on September 3, 2017, against a recent decision by Israel giving Jewish settlement enclaves in Hebron the authority to manage their own municipal affairs. (Photo: Wisam Hashlamoun/APA Images)

The Jewish supremacist state (A comment on B’Tselem’s ‘apartheid regime’ designation for Israel) – Mondoweiss

During the past two decades, many respected individuals and organizations designated the regime Israel has established in the occupied Palestinian territory-the West Bank, including East Jerusalem, and Gaza-as a form of apartheid. A small subset of these individuals and organizations designated the regime Israel presided over in the whole of “historic Palestine”-i.e., from the Jordan River to the Mediterranean Sea-as apartheid.

Der jüdische Superstaat

Von Norman G. Finkelstein

15. Januar 2021

(Ein Kommentar zu B’Tselems Bezeichnung “Apartheid-Regime” für Israel)

In den vergangenen zwei Jahrzehnten haben viele angesehene Einzelpersonen und Organisationen das Regime, das Israel in den besetzten palästinensischen Gebieten – dem Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, und Gaza – errichtet hat, als eine Form der Apartheid bezeichnet. Eine kleine Untergruppe dieser Personen und Organisationen bezeichnete das Regime, das Israel im gesamten “historischen Palästina” – d.h. vom Jordan bis zum Mittelmeer – führte, als Apartheid.

Dieser Autor zögerte lange Zeit, über den breiten Konsens hinauszugehen, der den palästinensischen Staat als Apartheidregime bezeichnete, während er die richtige rechtliche Beschreibung des Regimes innerhalb der Grünen Linie offen ließ. Doch während der Recherche für einen langen juristischen Anhang zu “Gaza: An Inquest into Its Martyrdom” wurde dieser Autor davon überzeugt, dass das gesamte Gebiet vom “Fluss bis zum Meer” als Apartheidregime bezeichnet werden sollte.  Die Grundlage für diese Schlussfolgerung war einfach und geradlinig: A) das definierende Merkmal einer Besatzung nach internationalem Recht ist, dass sie zeitlich begrenzt ist; wenn sie nicht zeitlich begrenzt ist, dann stellt sie eine illegale Annexion dar; B) nach mehr als einem halben Jahrhundert israelischer “Besatzung” und nach wiederholten Erklärungen der israelischen Regierung, dass sie nicht beabsichtige, sich völkerrechtskonform aus der palästinensischen Autonomiebehörde zurückzuziehen, war die einzige vernünftige Schlussfolgerung, dass die palästinensische Autonomiebehörde de facto annektiert worden war, ungeachtet der formalen rechtlichen Bezeichnung, die Israel ihr verpasste; C) Israel “vom Fluss bis zum Meer” stellte somit eine einzige Einheit dar; wenn das vorsitzende Regime die Staatsbürgerrechte seiner nicht-jüdischen Bevölkerung entrechtete oder stark einschränkte, dann stellte es ein Apartheid-Regime dar.

Die angesehene israelische Menschenrechtsorganisation B’Tselem ist nun offiziell zu diesem Schluss gekommen: “[D]as gesamte Gebiet zwischen Mittelmeer und Jordan ist nach einem einzigen Prinzip organisiert: die Vorherrschaft einer Gruppe – der Juden – über eine andere – die Palästinenser – zu fördern und zu zementieren”; “Ein Regime, das Gesetze, Praktiken und organisierte Gewalt einsetzt, um die Vorherrschaft einer Gruppe über eine andere zu zementieren, ist ein Apartheid-Regime.”

Das Positionspapier von B’Tselem konzentriert sich auf vier Aspekte der israelischen Apartheid. Zwei Aspekte – nur jüdische Einwanderung und nur jüdische Landentwicklung – sind im gesamten jüdischen Staat vorhanden, und zwei Aspekte – Blockaden der Bewegungsfreiheit und der politischen Partizipation – sind in der Westbank, einschließlich Ost-Jerusalem, und im Gazastreifen qualitativ stärker ausgeprägt.

Es ist jedoch die Meinung dieses Autors, dass, so abstoßend diese Merkmale des israelischen Regimes auch sind, der Aspekt, der seinen jüdisch-supremazistischen Charakter am meisten manifestiert, die Wertlosigkeit ist, die es dem palästinensischen Leben beimisst. Wie B’Tselem und andere große Menschenrechtsorganisationen buchstäblich täglich dokumentiert haben, werden Palästinenser routinemäßig und ungestraft von privaten israelischen Bürgern, der Zivilpolizei und dem Militär ermordet. Diese Morde rufen kein Interesse, geschweige denn Protest, in der israelisch-jüdischen Öffentlichkeit hervor.

Die Wertlosigkeit, die dem palästinensischen Leben beigemessen wird, wurde während des Großen Marsches der Rückkehr in Gaza anschaulich vor Augen geführt. Eine UN-Untersuchungskommission stellte fest, dass “Demonstranten, die Hunderte von Metern von den israelischen Streitkräften entfernt waren und sichtbar mit zivilen Aktivitäten beschäftigt waren, absichtlich erschossen wurden. Journalisten und medizinisches Personal, die eindeutig als solche gekennzeichnet waren, wurden erschossen, ebenso wie Kinder, Frauen und Menschen mit Behinderungen”; sie fand auch “vernünftige Gründe für die Annahme, dass die israelischen Sicherheitskräfte palästinensische Demonstranten töteten und verstümmelten, die keine unmittelbare Gefahr für den Tod oder schwere Verletzungen anderer darstellten, als sie erschossen wurden.” Israels ehemaliger Verteidigungsminister Avigdor Lieberman erklärte während des langwierigen Amoklaufs: “Die israelischen Soldaten haben getan, was notwendig war. Ich denke, alle unsere Soldaten verdienen eine Medaille.”

Das Positionspapier von B’Tselem und die Reaktion darauf werfen ein bezeichnendes Licht auf das laufende (oder, genauer gesagt, nicht laufende) Verfahren vor dem Internationalen Strafgerichtshof. Der Punkt, über den derzeit vor dem ICC entschieden wird, ist, ob “Palästina” einen Staat darstellt. (Nur ein Staat kann eine Klage beim Gerichtshof einreichen.) Das B’Tselem-Papier behauptet richtigerweise, dass “die Palästinenserbehörde immer noch Israel untergeordnet ist und ihre begrenzte Macht nur mit Israels Zustimmung ausüben kann” und dass Israel gegenüber den Palästinensern “die Kontrolle über die Einwanderung, das Bevölkerungsregister, die Planungs-und Landpolitik, das Wasser, die Kommunikationsinfrastruktur, den Import und Export und die militärische Kontrolle über Land, See und Luftraum” behält.

Ein Anwalt, der die jüdische Vorherrschaft unterstützt, Eugene Kontorovich, behauptet im Gegensatz zu dem B’Tselem-Papier, dass die Palästinenser ihre eigene Regierung haben, was jedes Gerede von Apartheid “unzutreffend” macht. Aber offensichtlich haben sie keine, was jedes Gerede von Apartheid höchst zutreffend macht. Amüsanter- weise reichten angesehene Anwälte aus der ganzen Welt Amicus Briefs beim ICC ein, in denen sie argumentierten, dass die PA handlungsunfähig sei und sich daher nicht als ein Staat qualifiziere, der eine Klage einreichen könne. Jetzt, angesichts des Positionspapiers von B’Tselem, sind diese Befürworter der jüdischen Vorherrschaft gezwungen zu argumentieren, dass die Palästinenser ihre eigene Regierung besitzen, so dass Israel kein Apartheidstaat sein kann!

Auf der anderen Seite argumentierten die Amicus-Briefe der palästinensischen Seite, dass die PA eine Reihe von robusten Befugnissen ausübe und sich daher nach internationalem Recht als Staat qualifiziere. Dies war natürlich lächerlich. Das bessere Argument wäre gewesen, dass, wenn Palästina kein Staat ist, dies daran liegt, dass Israel den Palästinensern ihr international verankertes Recht auf Selbstbestimmung brutal verweigert hat, und daher sollte der ICC Israels Rechtsbruch nicht belohnen, indem er die palästinensische Klage abweist. Auf jeden Fall reagierte ein hochrangiger PA-Beamter, der korrupte Nabil Shaath, auf das B’Tselem-Papier, indem er selbstbewusst behauptete: “Es gibt kein Land auf der Welt, das in seiner Apartheidpolitik deutlicher ist als Israel.” Aber wenn Israel ein Apartheid-Staat ist, was macht das aus ihm und seiner PA, wenn nicht einen Kollaborateur (Bantustan), einen Subagenten dieses Staates?

Als praktisch-politische Angelegenheit ist es fraglich, ob die Bezeichnung Israels als Apartheid-Regime die Sache in der breiten Öffentlichkeit voranbringt. Die Apartheid in Südafrika wurde vor drei Jahrzehnten ausgelöscht. Das historische Gedächtnis der meisten Menschen ist kurz. Es ist wahr, dass Apartheid nach internationalem Recht ein eigenständiges Verbrechen ist, aber Israel hat so viele international anerkannte Verbrechen begangen, wie Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, dass die Hinzufügung eines weiteren zur Anklageschrift keinen großen Unterschied machen wird.

Israel als einen jüdischen supremazistischen Staat zu bezeichnen, wird jedoch im öffentlichen Diskurs zwingend widerhallen und die jüdischen supremazistischen Vertreter und Unterstützer dieses Staates verunsichern. Diese Terminologie trägt nun das Siegel von B’Tselem. Die Establishment-Medien fügen immer den Vorbehalt ein: “Die Hamas, die zur Zerstörung des Staates Israel aufruft,…” Von nun an sollten Befürworter der palästinensischen Rechte bei jeder möglichen Gelegenheit darauf hinweisen: “Israel, das ein jüdischer, supremazistischer Staat ist,…” “Benjamin Netanjahu, der jüdische supremazistische Premierminister Israels,…”, “die Anti-Defamation League und das British Board of Deputies, die den jüdischen supremazistischen Staat Israel unterstützen,…” Wenn man in diesem Punkt zur Rede gestellt wird, sollte die einfache Antwort lauten: “Aber eine der führenden israelischen Menschenrechtsorganisationen hat festgestellt, dass Israel um das Prinzip der jüdischen Vorherrschaft herum organisiert ist.” Übersetzt mit Deepl.com

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: