Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

UN-Experte Michael Lynk: Die internationale Gemeinschaft muss die „kriegerische“ Besetzung Israels beenden.Mondoweiss

UN expert Michael Lynk: International community must end Israel’s ‚belligerent‘ occupation – Mondoweiss

Canadian law professor and UN human rights expert Michael Lynk is no stranger to media attention. As the Special Rapporteur on Palestinian territories, Lynk has reported on Israel’s human rights violations in the territories for years, drawing criticism from Israel and its allies, and widespread support from human rights defenders in Palestine and across the globe.

 

UN-Experte Michael Lynk: Die internationale Gemeinschaft muss die „kriegerische“ Besetzung Israels beenden.

Der kanadisch UN-Menschenrechtsexperte Michael Lynk ist die Aufmerksamkeit der Medien nicht fremd.

Interview mit  Michael Lynk, geführt von Yumna Patel   Mondoweiss

Als Sonderberichterstatter für die palästinensischen Gebiete berichtet Lynk seit Jahren über die Menschenrechtsverletzungen Israels in den Gebieten und wird dabei von Israel und seinen Verbündeten kritisiert sowie von Menschenrechtsaktivisten in Palästina und auf der ganzen Welt unterstützt.

Lynks letzte Runde der Medienprüfung kam letzte Woche, als er seinen letzten Bericht über die Menschenrechtssituation in Palästina veröffentlichte und ein internationales Verbot israelischer Siedlungsgüter forderte.

Der Bericht, der die israelischen Verstöße gegen das Völkerrecht in Gaza, im Westjordanland und in Ostjerusalem aufzeigte, stieß bei der internationalen Pro-Israel-Lobby auf heftige Gegenreaktionen und nannte die 52-jährige israelische Besetzung Palästinas „die längste kriegerische Besetzung der modernen Welt“.

Insbesondere forderte Lynk die Vereinten Nationen auf, eine Datenbank „über Unternehmen, die an Aktivitäten im Zusammenhang mit den illegalen Siedlungen beteiligt sind“, eine so genannte „schwarze Liste“, die der UN-Menschenrechtsrat 2017 veröffentlichen sollte und die sich aufgrund des amerikanischen und israelischen Drucks wiederholt verzögert hat, zu ergänzen und freizugeben.

Situation der Menschenrechte in den seit 1967 von Mondoweiss auf Scribd besetzten palästinensischen Gebieten („Advance Unedited Version“).

Mondoweiss sprach mit Lynk über seinen neuesten Bericht, seine Ergebnisse, seine Ratschläge für die internationale Gemeinschaft und darüber, welcher Teil seiner Forschung ihn am meisten schockierte.

Mondoweiss: Ihr jüngster Bericht über die Menschenrechtssituation im OPT hat in den Medien für Aufsehen gesorgt, insbesondere Ihre Forderungen nach einem Boykott von Siedlungsgütern. Hast du ein Gegenspiel erwartet? Was halten Sie von der Aufnahme des Berichts?

Lynk: Im Allgemeinen erhalte ich immer sowohl eine sehr positive Reaktion der Zivilgesellschaft, der israelischen, palästinensischen und internationalen, als auch negative Reaktionen der israelischen Regierung und ihrer Anhänger.

Als ich darüber nachdachte, was ich in diesem Jahr schreiben soll, dachte ich, dass wir viele Gesetze haben, aber was uns fehlt, ist Durchsetzung und Rechenschaftspflicht. Das sollte ganz oben auf der internationalen Agenda stehen, wenn es um die Beendigung der Besetzung geht. Ich hatte also erwartet, dass die Zivilgesellschaft Unterstützung erhält, weil sie viel darüber geschrieben hat, und ich erwartete sehr kritische Reaktionen von den Anhängern der Besatzung und den Israelis. Ich war mir nicht sicher, was ich von der internationalen Gemeinschaft erwarten sollte, außer einem Schulterzucken.

Ich habe ausdrücklich ein Verbot aller Waren und Dienstleistungen zur Beilegung von Streitigkeiten gefordert, denn das erscheint mir als moralischer Imperativ – ein minimaler politischer Schritt zur Rechenschaftspflicht und eine rechtliche Verpflichtung und Verpflichtung, die der internationalen Gemeinschaft in einer ernsten Menschenrechtsverletzungssituation obliegt. Es war mir klar, dass die internationale Gemeinschaft die rechtliche Verantwortung trägt, bei illegalen Siedlungen und Kriegsverbrechen nach dem Römischen Statut keine Hilfe oder Unterstützung bei solchen Verletzungen zu leisten.

Mondoweiss: Was war die Antwort von internationalen Diplomaten und Beamten angesichts Ihrer scharfen Kritik an der internationalen Gemeinschaft wegen ihrer mangelnden Maßnahmen in Bezug auf die Besetzung?

Lynk: Nach der Veröffentlichung meines Berichts habe ich mit mehreren Botschaftern in New York City gesprochen. Die offeneren Diplomaten waren sich einig, oder würden sagen, dass es keine Zwei-Staaten-Lösung mehr gibt. Aber als ich nach Rechenschaftspflicht fragte, begannen sie, über interne Schwierigkeiten, die Politik ihrer eigenen Länder und die Tatsache zu sprechen, dass sie nicht sicher sind, ob sie das politische Kapital haben, um die Position der amerikanischen Regierung in dieser Frage in Frage zu stellen.

Ich hoffe, dass das, was ich getan habe, einen Anstoß dazu gegeben wurde, dass sie anfangen, über formale Rechenschaftspflicht nachzudenken. Aber ich habe nicht gesehen, dass einer von ihnen sagte: „Ja, du hast mich überzeugt und das steht ganz oben auf meiner Agenda“.“

Mondoweiss: Sie haben die formale Rechenschaftspflicht erwähnt, und wie internationale Führungskräfte damit beginnen müssen, dies ganz oben auf ihre Agenda zu setzen. Abgesehen vom Verbot von Abwicklungsgütern, wie würde eine formelle Rechenschaftspflicht in der Praxis aussehen?

Lynk: Was ich also als minimale Schritte betrachte, wäre ein Verbot von Abwicklungswaren und -dienstleistungen und die Freigabe der Datenbank über Geschäftsaktivitäten in Siedlungen. Es gibt eine Reihe weiterer Schritte in der internationalen Tradition und im Präzedenzfall: ein internationales Menü dessen, was zu tun ist.

Wir müssen über die Schritte nachdenken, die in anderen Kontexten der Annexion und Besetzung unternommen werden, z.B. auf der Krim und in der Ostukraine. Insbesondere die EU hat daraufhin umfangreiche handelspolitische, politische und diplomatische Gegenmaßnahmen ergriffen. Das sollte im Falle der Besetzung der palästinensischen Gebiete geschehen.

In meinem Bericht habe ich auf einen Bericht des IKRK verwiesen, der eine Reihe möglicher Gegenmaßnahmen vorsieht. Ich würde auch die Überprüfung von Dingen wie: Waffentransfers, Verkauf von Militärwaffen, Handels- und Finanzbeschränkungen, die Verhängung von Visa von in Israel ansässigen Personen für einen Besuch in Europa oder Nordamerika, die Einholung eines Gutachtens des Internationalen Gerichtshofs zur Feststellung, ob die Besetzung noch rechtmäßig ist und welche Aufgaben die internationale Gemeinschaft hat, um sie zu beenden, einschließen.

Wie ich in dem Bericht sagte, ist Israel ein kleines Land mit einer hohen Abhängigkeit von der internationalen Gemeinschaft, insbesondere von Europa und Nordamerika in Bezug auf Handel und diplomatische Beziehungen. Es wäre nicht schwierig, wenn die internationale Gemeinschaft sich dazu äußern würde, Maßnahmen zu ergreifen, die einen bedeutenden Wechsel der Führung in Israel erfordern würden.

Israel achtet auf die internationale Meinung. Das jüngste Beispiel ist die Rolle der meisten europäischen Länder bei der Unterstützung des Beduinendorfes Khan al-Ahmar. Benjamin Netanyahu hält seit 10 Monaten ein Blatt Papier in der Hand, mit dem er den Abriss des Dorfes fortsetzen kann. Zwei Gründe, warum er es noch nicht getan hat, sind die von der EU gezogene Linie im Sand und eine Erklärung des Chefanklägers des IStGH, in der er warnte, dass die Zwangsversetzung von Personen unter Besatzung ein Kriegsverbrechen darstellen kann.

Mondoweiss: Sie sagen, wenn die Internationale sich nur darauf konzentriert, können sie Veränderungen inszenieren. Also, was muss Ihrer Meinung nach passieren, damit sie wirklich aufwachen und handeln?

Lynk: Es fällt mir schwer, die kontinuierliche Unterstützung und Wiederholung der Bedeutung der Zwei-Staaten-Lösung in Einklang zu bringen, auch wenn die internationale Gemeinschaft beobachtet hat, wie die Möglichkeit einer echten Zwei-Staaten-Lösung vor ihren Augen verfliegt, ohne sinnvolle Schritte zu unternehmen, um sie zu retten.

Die internationale Gemeinschaft würde sagen: „Wir haben deutlich gemacht, dass wir die Annexion nicht akzeptieren werden“, aber es gibt keinen rechtlichen Unterschied zwischen Annexion und fortgeschrittener de facto Annexion. Wenn man mehr als 600.000 Siedler, über 200 Siedlungen in Ost-Jerusalem und im Westjordanland mit einem riesigen Netz von Straßen, Sicherheit, Fabriken und der gesamten Kontrolle hat, verstößt das gegen die Regeln des Völkerrechts über die Annexion.

De facto ist Annexion Annexion Annexion. Die internationale Gemeinschaft hat wahrscheinlich ihre Chance verloren, eine Grenze im Sand zu ziehen. Sie muss jetzt darüber nachdenken, was die Zukunft in dieser Hinsicht ist.

Ich weiß nicht, was es braucht, denn es gibt keine Besetzung in der Welt, die vor der internationalen Gemeinschaft durchgeführt wurde, mit der letzteren, die so gut darüber Bescheid weiß, was die offensichtlichen Absichten des Besatzers mit der Annexion sind, und die so gut über Leiden und Enteignung informiert ist, aber so nicht bereit ist, auf die Beweise vor ihr zu reagieren. Wenn all das, was bisher geschehen ist, die internationale Gemeinschaft nicht dazu veranlasst hat, entscheidende Schritte zu unternehmen, ist es schwer vorstellbar, was das wäre.

Mondoweiss: Ihr Bericht hat viele Themen angesprochen, von Hauszerstörungen und Verhaftungskampagnen bis hin zur Blockade des Gazastreifens. Welches der von Ihnen hervorgehobenen Themen ist dasjenige, das Ihnen bei der Erstellung Ihres Berichts am meisten aufgefallen ist?

Lynk: Ich muss sagen, wenn ich den ersten unter Gleichen wählen müsste, wäre es wahrscheinlich Gaza.

Gaza ist eine weltweit einzigartige Situation, da es eine von Menschen verursachte Katastrophe und Krise gibt, die andauert, von der die Welt weiß, dass die UN-Büros vor Ort sehr gewissenhaft darüber berichtet haben, und doch bleibt die Haltung der Welt gegenüber der ständigen Belagerung Israels durch Gaza unverändert.

Wir haben in den letzten zehn Jahren drei verheerende Kriege erlebt, die immenses menschliches Leid und körperliche Schäden verursacht haben, es bleibt weitgehend vom Rest der Welt abgeschnitten, seine Wirtschaft schrumpft und verknöchert weiter, aber nichts ändert sich. Wasser ist ungenießbar, das Gesundheitssystem bricht zusammen, es hat die höchste Arbeitslosenquote der Welt, und bei den Menschen unter 30 Jahren und jünger liegt es bei rund 70%. Vier von fünf Gaza-Streifen arbeiten unter dem ohnehin schon anämischen Mindestlohn.

Es wird entmutigend, immer wieder düstere Statistiken über Gaza zu wiederholen. Sowohl der ehemalige als auch der derzeitige Generalsekretär der UNO sagen, dass es sich um eine Kollektivstrafe handelt, die nach den Genfer Konventionen illegal ist. Aber es geht weiter.

Von allen Themen, die Ihnen einfallen, die hervorgehoben werden müssen, gibt es leider ein breites Spektrum an Themen, aus denen Sie wählen können, aber Gaza muss das schlimmste aller verhängnisvollen Tragödien sein, die vor uns liegen.

Mondoweiss: Die Situation im OPT entwickelt sich, wie Sie ausgiebig feststellen, stetig schlechter. Viele Palästinenser sind der Trump-Regierung und ihren Plänen für die Region überdrüssig. Was sind deine Erwartungen an den „Deal des Jahrhunderts“? Glaubst du, Trump wird versuchen, es durchzuziehen? Und welche Auswirkungen könnte es auf das OPT und die weitere Region haben?

Lynk: Ich habe keine hohe Erwartung, dass dies die notwendige Hilfe und den Weg für Israelis und Palästinenser bringen wird. Sicherlich scheinen alle Kommentare der Hauptautoren des Friedensplans, darunter Friedman, Greenblatt und Kushner, darauf hinzudeuten, dass sie sich weitgehend mit dem Weltbild der israelischen Regierung übereinstimmen: dass die Siedlungen bestehen bleiben werden, dass sie sich einen kleinen palästinensischen Staat vorstellen, der eine völlig neue Definition dessen sein wird, was es bedeutet, ein Staat in der modernen Politikwissenschaft zu sein. Und dass die derzeitige Festanstellung einen neuen Titel und ein neues Branding erhält.

Ich sehe es als eine „Staats-und-ein-Halb-Lösung“. Jeder von der internationalen Gemeinschaft initiierte Friedensplan, der sich nicht in den anerkannten Prinzipien des Völkerrechts verankert – dass Siedlungen illegal sind, die Annexion Ost-Jerusalems illegal ist, jeder palästinensische Staat lebensfähig, zusammenhängend und souverän sein muss, wie jedes Land, dass es eine gerechte Lösung für die palästinensische Flüchtlingsfrage geben muss – wenn sich ein vorgeschlagener Friedensplan nicht in den allgemein akzeptierten Prinzipien verankert, die den internationalen Konsens ausmachen, dann ist es kein Friedensplan, der es wert ist, vorangetrieben oder freigegeben zu werden.

Was in den letzten 25 Jahren seit Oslo geschehen ist, hat Israel die USA erfolgreich davon überzeugt, als Vermittler zu fungieren und zwischen den Parteien ohne den Rahmen des Völkerrechts und des internationalen Konsenses zu vermitteln. Und deshalb sehen wir immer wieder gescheiterte Vereinbarungen und Initiativen.

Mondoweiss: Angesichts der sich täglich verschlimmernden Situation im Boden und des Fehlens internationaler Maßnahmen zur Beendigung der Besetzung, was würden Sie den einfachen Bürgern der Welt sagen, die daran interessiert sind, die Besetzung ebenfalls zu beenden und Fortschritte zu erzielen?

Lynk: Was ich dir gegeben habe, war eine düstere, dunkle, grimmige und pessimistische Sicht auf die Situation. Aber ob Sie es glauben oder nicht, ich bin aus verschiedenen Gründen optimistisch.

Erstens, bei all der Verfolgung und Verleumdung, die von der israelischen Regierung an die israelischen und palästinensischen Menschenrechtsverteidiger gerichtet wird, und bei dem schrumpfenden Raum, in dem sie ihre mutige Arbeit verrichten müssen, leisten sie weiterhin unschätzbare Fürsprache und Forschung über das, was vor Ort geschieht.

Ohne einige über andere zu erwähnen, die B’Tselems und Gishas Israels, die Al-Haqs oder Addameers Palästinas, sowie die Amnesty International und Human Rights Watches, halten sie die Kerzen am Brennen, was die Anwendung von Regeln des humanitären Rechts auf diesen Konflikt betrifft. Sie sind es, die die internationale öffentliche Meinung mobilisieren.

Die internationale Öffentlichkeit spricht sich nach wie vor weitgehend dafür aus, dass die Palästinenser ihre Rechte erhalten. Solange Zivilgesellschaften und die öffentliche Meinung die Verwirklichung der Rechte der Palästinenser unterstützen, damit Israelis und Palästinenser eine gerechte, gemeinsame Zukunft haben können, gibt es allen Grund, optimistisch zu sein, wird es eine Zukunft geben, auf die man sich freuen kann.

Es ist diese öffentliche Meinung, sicherlich in Europa, mit der ich mich in Irland, Großbritannien, Belgien und den Niederlanden treffe, die weiterhin dazu beitragen, politische Debatten und diplomatische Fragen in solchen Ländern voranzutreiben. Deshalb bleibe ich optimistisch.

Es gibt auch eine Öffnung in der amerikanischen Öffentlichkeit. Drei der vier führenden Kandidatinnen für die demokratische Nominierung sagen, dass wir unsere Beziehung zu Israel überdenken müssen, wenn es diesen Weg der ewigen Besetzung fortsetzen will. Es sagt mir, dass sich die Nadel auch in den USA bewegt, und die öffentliche Meinung spiegelt sich in einigen der laufenden Debatten wider. All das macht mich grundsätzlich zu einem Optimisten, dass es Wege gibt, dies umzukehren. Übersetzt mit Deepl.com

Yumna Patel ist die Palästina-Korrespondentin für Mondoweiss.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: