Der Kern des Zionismus ist der Siedler-Kolonialismus, nicht die Demokratie „Der Zionismus war nie eine Bewegung für Selbstbestimmung“ Von Nasim Ahmed

The core of Zionism is settler-colonialism, not democracy

The passing of Israel’s Nation-State Law last year rekindled age-old questions about Zionism and Jewish self-determination. To unpack these issues, I sat with Professor Joseph Massad who was in London to give a keynote speech on „Israel’s fear of democracy“ at a MEMO conference in the capital.

 

 Der Kern des Zionismus ist der Siedler-Kolonialismus, nicht die Demokratie


„Der Zionismus war nie eine Bewegung für Selbstbestimmung“

Von Nasim Ahmed
@Nasimbythedocks

Die Verabschiedung des israelischen Nationalstaatsgesetzes im vergangenen Jahr hat uralte Fragen zum Zionismus und zur jüdischen Selbstbestimmung neu aufgeworfen. Um diese Fragen auszupacken, saß ich mit Professor Joseph Massad zusammen, der in London war, um eine Grundsatzrede über „Israels Angst vor der Demokratie“ auf einer MEMO-Konferenz in der Hauptstadt zu halten.

„Zionismus“, sagte er mir, „war nie eine Bewegung der Selbstbestimmung. Er hat nie behauptet, eine zu sein. Dies ist ein neuer Anspruch, der irgendwann in den 60er und 70er Jahren aufkam. Aber in dieser Zeit wurde nicht die jüdische Selbstbestimmung beansprucht, sondern etwas, das sich israelische Selbstbestimmung nennt.“

Diese wichtigen Unterscheidungen und die Bedeutung dessen, was er vorschlug, wurden im Laufe unserer Diskussion deutlich, die viele der üblichen Propagandatropfen, die zur Rechtfertigung der ethnischen Säuberung Palästinas verhökert wurden, verfeinerte.

Anwesende Abwesende: Professor Joseph Massad

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und intellektuelle Geschichte an der Columbia University. Er bot eine ausführliche Erklärung dafür an, warum der Anspruch der „Selbstbestimmung“ problematisch ist. Seine Ausführungen entlarvten auch viele der falschen Behauptungen, die im gegenwärtigen politischen Klima angeschwemmt wurden, von denen die bedeutendste die Entschlossenheit der pro-israelischen Gruppen ist, Israel und den Zionismus mit den Juden und dem Judentum zu verschmelzen. Die Befürworter des zionistischen Staates haben in letzter Zeit die Erzählung vorangetrieben, dass seine Gründungsideologie lediglich jüdische Selbstbestimmung sei, und, so das Argument, wenn man sich dem Zionismus entgegenstellt, verweigert man den Juden in Wirklichkeit ein Grundrecht, das allen anderen Nationen gewährt wird, und man ist daher antisemitisch. Der einzige Zweck dieser neuartigen Formulierung scheint darin zu bestehen, die Kritik an Israel und dem Zionismus zu unterdrücken, einer Ideologie, deren Ähnlichkeit mit dem Kolonialismus der Siedler weitaus größer ist als ihre angebliche Verbindung zu allem, was einer modernen liberalen Demokratie ähnelt.
Der Zionismus definierte sich immer als eine siedler-koloniale Bewegung

„Der Zionismus ist in erster Linie eine koloniale Siedlerbewegung; dies ist keine nationale Bewegung, z.B. durch die einheimische Bevölkerung, die versuchte, ihr Land von den Kolonialkräften zu befreien“, erklärte Massad auf den Spuren der Geschichte der Ideologie. „Dies ist eine Bewegung von europäischen Siedler-Kolonialen, die das Land eines anderen übernehmen und eine Siedlerkolonie schaffen wollten. Er erklärte, dass die Begründer des Zionismus nie davor zurückschreckten zuzugeben, dass das von ihnen ins Auge gefasste Projekt eine siedlerisch-koloniale Bewegung war und nicht eine für nationale Selbstbestimmung, wie man uns ständig glauben machen will. „Das ist nicht nur das, was die Feinde des Zionismus gesagt haben; das ist das, was die Zionisten selbst gesagt haben.“ Er zitierte den Vater des politischen Zionismus, Theodor Herzl, der in seinen Schriften offen über die Kolonisierung sprach.

Im Gegensatz zu den heutigen Befürwortern des Staates Israel fühlte sich Herzl nicht verpflichtet, die wahre Natur seines Projekts durch Doppelzüngigkeit“ und Vortäuschungen zu verbergen. Von Herzl gegründete zionistische Organisationen nannten sich zum Beispiel Kolonisationsvereinigungen“, wie die Jewish Colonisation Association“ und die Palestine Jewish Colonisation Association“, die auch unter dem jiddischen Akronym PICA bekannt ist. Es wurde auch nicht versucht, das wahre Ziel des Zionismus zu verschleiern, als seine Führer den 1899 gegründeten „The Jewish Colonial Trust“ nannten. Die Organisation half bei der Finanzierung jüdischer Siedler in Palästina. Alle waren zionistische Institutionen, die das Wort „kolonial“ und seine Ableitungen benutzten, um zu erklären, dass ihr Projekt tatsächlich die Errichtung einer jüdischen Kolonie zum Ziel hatte.
Jüdische Opposition gegen den Zionismus

Massad wies darauf hin, dass von den 1890er bis zu den 1940er Jahren die Mehrheit des Weltjudentums gegen den Zionismus war und sich weigerte, ihn zu unterstützen. „Der Zionismus“, sagte er mir, „war eine jüdische Minderheit, die von einer Minderheit von Juden vertreten wurde.“

Er erwähnte den Vorlauf zum ersten Zionistenkongress in Basel, um die jüdische Opposition gegen den Zionismus zu illustrieren. Als Herzl 1897 beschloss, das Treffen in München einzuberufen, taten sich die orthodoxen und reformorientierten Rabbiner der Stadt zusammen und blockierten es, weil sie es als antijüdische Versammlung betrachteten. Ihr Widerstand gegen den Zionismus zwang Herzl, den Kongress nach Basel in die Schweiz zu verlegen.
Der zionistische Diskurs entwickelt sich vom Siedlerkolonialismus zur Befreiung

Prof. Massad beschrieb die Entwicklung des zionistischen Diskurses, der, wie er feststellte, je nach historischem Kontext mutierte. Nach 1967, als Israel das Westjordanland und den Gazastreifen besetzte, begannen die Zionisten, die Sprache des Siedler-Kolonialismus auszuwerfen und begannen, die Terminologie der „nationalen Befreiung“ zu verwenden. Er erklärte, dass die Zionisten eine Chance sahen und aus dem für die damalige Zeit charakteristischen Aufstieg nationaler Selbstbestimmungsgruppen auf der ganzen Welt Kapital schlagen wollten. „Tatsächlich erkannten sie [die Zionisten] in den 1940er Jahren, dass die Verwendung des Weltkolonialismus und die Kolonisierung in ihrer eigenen Literatur offensiv wurde, weil der Kolonialismus im Zeitalter der Antikolonisierung nicht mehr in Mode war.

 im Zeitalter der antikolonialen Bewegungen. Sie nahmen sofort eine Strategie an, um aus diesen Programmen die Namen der Agenturen zu streichen, die von Kolonisierung sprachen und die Begriffe der nationalen Befreiungsgruppen übernahmen“.

Warum also Gesetze wie das Nationalstaatsgesetz verabschieden, das weithin als Apartheidgesetz angeprangert wurde? Massad sagte, dass zwei wichtige Dinge geschehen sind: 1947/8 konnte die zionistische Kolonialbewegung 90 Prozent der einheimischen palästinensischen Bevölkerung vertreiben und den Staat Israel ausrufen. Diese künstliche Konstruktion einer jüdischen Mehrheit ermöglichte es den Siedler-Kolonialisten, die plötzlich in der Mehrheit waren, von Israel als einem jüdischen und demokratischen Staat zu sprechen. Er betonte die Tatsache, dass Israel erst nach der Vertreibung der großen Mehrheit der Palästinenser demokratische Verfahren einführte. Gleichzeitig sei Israel besorgt über die geringe Zahl von Palästinensern, die es nicht ausgewiesen habe. Um mit ihrer Anwesenheit fertig zu werden, verabschiedete der Gesetzgeber eine Reihe von rassistischen Gesetzen, um sicherzustellen, dass die palästinensischen Bürger Israels nicht in der Lage sein würden, die jüdischen und kolonialen Privilegien zu bedrohen.

Massad glaubt, dass das Nationalstaatsgesetz verabschiedet wurde, um eine Schlüsselfrage anzusprechen, mit der jeder israelische Führer konfrontiert war: Wie konnten sie mehr Land annektieren und kolonisieren, ohne die einheimische nichtjüdische Bevölkerung? Die gegenwärtige internationale Atmosphäre ist nicht dazu angetan, Israel zu erlauben, Palästinenser massenhaft zu vertreiben, wie es dies zuvor getan hatte. Die Lösung für Israel, so glaubt er, besteht darin, den Schein der Demokratie aufzugeben und sich auf die Idee der jüdischen Selbstbestimmung zu berufen. „Damit braucht man die Frage der Demographie nicht mehr; es ist egal, ob man eine Mehrheit oder eine Minderheit ist. Auf diese Weise können Sie 10 Prozent der Bevölkerung sein und immer noch ein exklusives Recht auf jüdische Selbstbestimmung im sogenannten Land Israel beanspruchen.“ Das neue Gesetz ermöglicht es Israel, alle Nichtjuden offen zu diskriminieren, auch wenn diese die Mehrheit bilden, weil Israels Führer sich nicht mehr um die Frage der Demokratie kümmern. Israel, so Massad, hat diesen Vorwand, eine Demokratie zu sein, fallen gelassen und diese „Formel für das Coming-out als rassistischer Staat“ gefunden.
Israel hat das Nationalstaatsgesetz verabschiedet und wird offiziell ein Apartheidstaat – Karikatur [Sabaaneh/MiddleEastMonitor]

Israel hat das Nationalstaatsgesetz verabschiedet und wird offiziell ein Apartheidstaat – Karikatur [Sabaaneh/MiddleEastMonitor]

Können liberale Zionisten ihre Unterstützung für einen Apartheidstaat Israel aufrechterhalten?

Ich fragte Prof. Massad, was dies für liberale Zionisten bedeutet, besonders jetzt, wo Israel mit der Verabschiedung des Nationalstaatsgesetzes eine moralische und politische rote Linie überschritten hat, die für progressive Juden weltweit undenkbar ist. Gab es jemals die Hoffnung, dass Israel und der Zionismus von ihren ausschließenden Impulsen gerettet werden könnten, so wie es sich liberale Zionisten erhofften?

„Ja“, antwortete er ohne zu zögern. „Wenn sie alle Palästinenser getötet oder alle vertrieben hätten, dann wäre es vielleicht ein liberal-demokratischer Staat geworden [aber] nur für Juden.“ Er gab zu, dass er nicht glaubte, dass der Zionismus historisch gesehen irgendeine Art von Akkommodation bei den Palästinensern gesucht hatte. Israel war von Anfang an, so betonte er, „ein exklusiver rassistischer Staat“. „In der Tat ist das immer das, was der Zionismus in all seinen Dokumenten geplant hatte. Seine Gründerväter sprachen darüber, wie man die Bevölkerung vertreiben könne und welche Bedingungen für den ‚Transfer‘ der Bevölkerung notwendig seien.“
Bevölkerungstransfer: ein „kosmetischer“ Begriff zur Verschleierung ethnischer Säuberungen

Das Gespräch verlagerte sich auf den Begriff „Bevölkerungstransfer“. Auf seinen Gebrauch zurückgehend, sagte Massad, dass „Transfer“ lediglich „kosmetisch“ sei, ein Euphemismus, den Zionisten immer benutzt hatten, um die Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung zu beschreiben. Pläne dafür wurden in den 1920er und 1930er Jahren verabschiedet, nicht zuletzt vom Chef der Zionistischen Weltorganisation, Chaim Weizmann. Bevor er Israels erster Präsident wurde, hatte er mehrere Pläne zur Vertreibung der Palästinenser ausgebrütet. Laut Massad wollte Weizmann eine Million Palästinenser in den Irak vertreiben und sie durch 5 Millionen Juden ersetzen.

Diese Pläne sollen offen diskutiert und geplant worden sein. Die zionistische Bewegung in Palästina seit den 1930er Jahren hat zum Beispiel Gruppen, so genannte „Transfer-Komitees“, gegründet, um Palästinenser mit Gewalt aus dem Land zu vertreiben. „Es ist also nicht so, als ob sie [der Zionismus] mit den Palästinensern in einem demokratischen Staat leben wollte“, bestand Massad darauf. „Er hat immer versucht, sie zu vertreiben.“ Mit einer Politik, die offen für ethnische Säuberungen eintrat, warf er liberalen Zionisten, die versuchen, das Land als einen liberal-demokratischen Staat zu verteidigen, vor, extrem heuchlerisch zu sein. Er wies darauf hin, dass die Apartheidgesetze in Israel seit 1948 in Kraft sind. „Das Problem für die liberalen Zionisten ist, dass sie historisch gesehen den Chauvinismus und die Exklusivität, die Israel auf Kosten der Palästinenser suchte, vertuschen konnten, weil sie die Palästinenser loswerden konnten. Heute sind sie dazu nicht in der Lage, also sind sie ein wenig in der Zwickmühle, wie sie Israel verteidigen sollen.“

Anwesende Abwesende: Professor Joseph Massad

Auf die Frage, ob es eine Spaltung zwischen liberalen Juden und dem Zionismus gibt, schlug Massad vor, dass die Spaltung eher zwischen Zionisten und Antizionisten besteht, einschließlich der Juden, die sich als Antizionisten identifizieren. Liberale Zionisten, so Prof. Massad, haben erkannt, dass das Bild von Israel, das sie über viele Jahre hinweg als demokratisch propagiert haben, nicht mehr möglich ist. Er wiederholte den Widerspruch innerhalb der liberalen zionistischen Position und sagte, dass ihre Position extrem unaufrichtig sei, und stellte sie den liberalen weißen Südafrikanern gegenüber, die die Apartheid verteidigten, aber gegen die Besatzung waren: „Stellen Sie sich vor, dass weiße Südafrikaner in den 1980er Jahren sagten: ‚Wir unterstützen den Rückzug der südafrikanischen Besatzungstruppen aus dem besetzten Namibia, aber gleichzeitig unterstützen wir die weiße Apartheid in Südafrika. Im Wesentlichen sagen die liberalen Zionisten dasselbe. Sie unterstützen das jüdische rassische und koloniale Privileg, das innerhalb Israels gesetzlich durchgesetzt wird, aber sie wollen nicht, dass Israel die Westbank und den Gazastreifen besetzt.

Der Anspruch Israels, eine Demokratie zu sein, ist immer mehr Fiktion als Tatsache gewesen. Der siedler-koloniale Instinkt des Zionismus war die Hauptantriebskraft seiner Politik in den letzten 72 Jahren. Da es keine Anzeichen dafür gibt, dass Israels Appetit auf die Vertreibung von Palästinensern und die Einnahme von Gebieten auch nur annähernd gesättigt ist, muss die internationale Gemeinschaft echte Anstrengungen unternehmen, um den Staat zur Rechenschaft zu ziehen, seine scheinbare Straflosigkeit zu beenden und das besetzte Palästina mit einer Vision zu entkolonialisieren, die echte Demokratie und Menschenrechte für alle verteidigt.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: