Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Der Kriegshetzer am DLF-Mikrofon

von Volker Bräutigam

propaganda photo
Photo by János Balázs

Der Deutschlandfunk – genauer: das Deutschlandradio – bemüht sich, obwohl öffentlich-rechtlicher Gebührenempfänger und damit eigentlich zur Staatsferne verpflichtet, die Erwartungen zu erfüllen, die unsere Berliner US-Lakaien in ihren hörigen AgitProp-Sender setzen. Einige seiner Programmlieferungen sollte das Deutschlandradio allerdings, weil maßlose Übertreibung immer lächerlich wirkt, ans Kabarett abgeben oder besser gleich auf einer Sonderdeponie entsorgen.

Besonders, wenn von Rolf Clement geliefert, Mitglied der DLF-Chefredaktion, „sicherheitspolitischer Experte“ des DLF, Reserveoffizier, Mitglied des Internationalen Instituts für strategische Studien (IISS), der Studiengruppe Sicherheitspolitik bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, DGAP, sowie des Beirats für Innere Führung der Bundeswehr.

Wer auf so vielen Hochzeiten tanzt, dem kann schon mal durcheinandergeraten, in welcher Eigenschaft er sich jeweils darzubieten hat, ob Dinnerjackett oder Kleiner Dienstanzug gefragt sind. In der Rolle der NATO-Stimmungskanone des Deutschlandfunks überzeugt Clement allerdings immer. Er gilt als CDU-Intimus und darf deshalb beim Deutschlandradio die Abteilung ‚Hintergrund’ leiten und die Sendereihe ‚Hintergrund Politik’ dirigieren.

Fatal aber ist, dass er seine Kommentare unter „Stahlhelm auf!“ zu schreiben pflegt, und zwar bei dermaßen stramm angezogenem Kinnriemen, dass die Blutzufuhr ins Resthirn stockt und damit die Fähigkeit, zwischen Wahn und Wirklichkeit zu unterscheiden. Desaströse Kollateralschäden entstehen auch an der gedanklichen und sprachlichen Logik.

In den 08.00-Uhr-Nachrichten meldete Deutschlandradio am 30. Oktober unter dem Titel

„NATO: Ungewöhnlich viele russische Luftmanöver“ relativ sachlich:

„Die russische Armee hat nach Angaben der NATO in den vergangenen Tagen ungewöhnlich viele Manöver im europäischen Luftraum geflogen. Ein NATO-Sprecher sagte im belgischen Mons, man habe mindestens 26 russische Langstreckenbomber und andere Militärflugzeuge über der Nord- und Ostsee sowie über dem Atlantik und dem Schwarzen Meer identifiziert. Daraufhin seien unter anderem deutsche, britische und türkische Kampfjets im Einsatz gewesen. Die NATO betonte, der Luftraum des Verteidigungsbündnisses sei nicht verletzt worden. Die Manöver gefährdeten aber die zivile Luftfahrt, da die russische Seite weder Flugpläne eingereicht noch zivile Fluglotsen kontaktiert habe.“

Jetzt aber: Alaaaarm! In Deckung! Clement eröffnet das Kommentarfeuer:

„28 russische Kampfflugzeuge haben gestern und vorgestern den Luftraum europäischer Staaten verletzt. Eine solche umfangreiche Verletzung sprengt alles, was die NATO bisher erlebt hat.“…

Wie, was? Hatte die NATO nicht gerade vorher betont, es habe keine Luftraumverletzungen gegeben?

… „Zwei Gruppen von Kampfflugzeugen flogen gestern in den Luftraum ein.“ …

Fliegende Flieger fliegen im Luftraum.

… „Der spektakulärste Fall war der Flug von acht Kampfflugzeugen der Russen gestern Nachmittag über der Nordsee. Sie wurden von vier Tankflugzeugen begleitet, eindeutiges Indiz dafür, dass es kein Versehen, sondern geplante Absicht war.“ …

Eindeutiges Indiz für ‚geplante Absicht.’ Die russischen Russen fliegen im internationalen Luftraum rum, ohne den DLF-Chefredakteur Clement gefragt zu haben.

… „Die Reise von zwei Flugzeugen ging bis in den Luftraum westlich von Portugal. Die Flugzeuge drehten dann über eine Route westlich von Großbritannien nach Russland zurück ab. Norwegische und britische Abfangjäger haben sie begleitet und letztlich wieder nach Russland abgedrängt.“

Der internationale Luftraum hat nun mal die Angewohnheit, jedem, sogar dem russischen Russen, offen zu stehen. Die Abfangjäger der Guten, also Briten und Norweger, haben „Husch, husch ins Körbchen“ gesagt? Und Clement hat mitgehört? Es war wohl eher so, dass die NATO-Flieger im internationalen Luftraum unzulässigerweise ‚Jetzt ärgern wir den Russen’ gespielt haben.

… „Ebenfalls gestern flogen sieben russische Kampfflugzeuge in den Luftraum der baltischen Staaten. Dort hatten gerade portugiesische Abfangjäger der NATO Dienst und haben sie entsprechend begleitet.“ …

Den Luftraum der baltischen Staaten gibt es zwar nicht, sondern nur die nationalen Lufträume Litauens, Lettlands bzw. Estlands. Protest wegen Luftraumverletzung hat keines der Länder erhoben. Da war wohl nix.

… „Über dem Schwarzen Meer wurden vier russische Kampfflugzeuge registriert“…

Ist doch nicht die Möglichkeit! Wo doch dort vierhundert US-Marineflieger und Düsenjäger der NATO allen Platz über dem russischen ‚mare nostrum’ brauchen!

„… Vorgestern waren sieben russische Kampfflugzeuge über der Baltischen See aufgetaucht…“

Ihre „Baltische See“, Herr Chefredakteur, heißt auf Englisch ‚Baltic Sea’, auf Deutsch aber immer noch Ostsee. Ein Weltmeer mit größtenteils internationalem, nicht baltischem Luftraum.

… „Seit Monaten stellt die NATO fest, dass immer wieder russische Kampfflugzeuge den nordeuropäischen Luftraum verletzen.“ …

Nochmals: Nur nationalen Luftraum kann jemand verletzen. Der nordeuropäische Luftraum ist in die nationalen Lufträume der nordeuropäischen Staaten unterteilt. Russlands Nordgrenze bis zum Ural ist ebenfalls nordeuropäisch.

… „Die russischen Flugzeuge nehmen keinen Kontakt zur Flugkontrolle der westeuropäischen Staaten auf, sodass sie, so die NATO, auch eine Gefahr für den zivilen Luftverkehr darstellen….“

Die Luftwaffen der meisten Länder haben eigene militärische Fluglotsen, die sicherstellen, dass es am Himmel nicht zu gefährlichen Begegnungen mit zivilen Maschinen kommt. Clement dramatisiert und beruft sich dabei auf die NATO. Und giftet jetzt suggestiv (und im Sinne seiner Auftraggeber):

… „Noch hat die NATO diese Maschinen nicht abgeschossen, sondern eskortiert und abgedrängt. Wie lange die Allianz das aber so gestalten wird, ist offen. Denn die hier eklatante Verletzung des Luftraums würde auch schärfere Maßnahmen erlauben.“ …

Clements feuchte Träume: Seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgeschossen —

… „Es übersteigt die bisherige Taktik der Nadelstiche. … “ …

Was? Die Luftraumverletzung? Die Verletzung übersteigt – ach, Mann, Clement, nimm deine Buntstifte und mal dem armen Obdachlosen auf´m Warmluftschacht nebenan aus, was deine Denkschablone hergibt, und lass es ihn in seinen Worten sagen. Der kann besser formulieren.

… „Dass die NATO die bisherigen Vorgänge bekannt gegeben hat, ist ein deutliches Zeichen der Reaktion und ein Hinweis darauf,“ …

Clement, auch der Parkplatzwächter von gegenüber käme als Ghostwriter infrage

„…dass man sich das nicht mehr lange gefallen lassen wird. Es ist eine eindeutige Belastung des Verhältnisses zwischen der NATO und Russland und eine Eskalation der gegenwärtigen Sicherheitslage in Europa.“

‚Eskalation der Sicherheitslage?’ Für den Eskalierer Clement ist es offenbar an der Zeit, dass die NATO russische Flugzeuge im internationalen Luftraum abschießt und eine Flugverbotszone unmittelbar an der russischen Grenze errichtet, bewacht von der US-Air-Force und ihren willigen Vasallen. Weil nur diese Allianz dem Schutz der Menschenrechte dient, der Demokratie und der Friedenssicherung, gelle?

Genuinen Schwachsinn darf man einem DLF-Chefredakteur nicht unterstellen. Clement war immerhin abgebrochner Jurastudent, bevor er im Journalismus dilettierte. Kein Schmuckstück meines Berufsstands, aber ein Segen fürs bundesdeutsche Justizwesen. Man stelle sich vor, der Clement hätte es zum Richter oder Staatsanwalt gebracht. …

10 Kommentare zu Der Kriegshetzer am DLF-Mikrofon

  1. Ein wirklich notwendiger Kommentar, der von Volker Bräutigam! Schon lange bin ich erstaunt, dass der DLF derart eindeutige Hofberichterstattung ihres „Sicherheitsexplerten“ Rolf Clement erlaubt. Ist ihm nicht aufgefallen, dass es ausgerechnet die NATO ist, die mit AWACS, auch deutsche Maschinen, seit langem ihre Muskeln spielen lässt, im Baltikum? Dass ausgerechnet in einer gespannten Lage NATO-Flottenmanöver im Schwarzen Meer abgehalten werden, anstelle politische Deeskalation zu betreiben? Clement hat Volker Bräutigams Häme reiflich verdient. Peinlich aber ist das für den führenden öffentlich-rechtlichen Wortsender der Bundesrepublik! Ob dieser Kommentar Folgen hat? Den Hörern – und schließlich auch dem Sender – ist es zu wünschen.

  2. Solche Kriegstreiber wie Clement oder ZDF Hetz-Kleber gehören zur gleichen Klientél, die sich am transatlantischen Anus fest verbissen haben und jede Menge Kohle für diese ekelhafte NATO-Kriegspropaganda erhalten. Obwohl diesen hirnlosen Aggressoren die wachsende Ablehnung der friedliebenden Bevölkerung klar geworden sein müsste, ignorieren sie das vorsätzlich. Aber: alle Namen, die z.B. offen anti-russisch zum Krieg aufrufen, sind notiert; dementsprechende Verstöße gegen das Grundgesetz und das Strafgesetzbuch registriert. Wenn sofort Gerechtigkeit einziehen würde, würden der Bundestag sowie die NATO-MSM fast ausgestorben sein.

  3. Das Problem ist ,das die verblödete Masse den Stuss der über die gleichgeschalteten Massenmedien verbreitet wird auch noch glaubt.

  4. Die NATO-Kriegstreiber schießen aus allen Rohren! Wie lange sollen die Kriegstreiber noch an der Macht bleiben? Die Namen sind bekannt. Es braucht sie niemand mehr nennen! Die NATO-Trachtengruppe mit ihrer Propaganda probt den 3. Weltkrieg! Die Völker werdeb belogen und betrogen! Nach dem 2. Weltkrieg hat es keinen Kanzler mehr gegeben, der den Amis so tief in den Hintern gekrochen ist! Wer bis zum Hals tiefbraune Ringe hat ergibt sich die Frage WIE TIEF! Frau Hecht-Galinski! Es gibt keinen Judenhaß in Deutschland, nur einen Haß gegen die Netanjahu-Administration! (Ich habe immer noch das Bild vor Augen, wie einem palästinensischen Kind im letzten Gazakrieg durch einen israleischen Scharfschützen mit einer Sprengpatrone der Hinterkopf zerfetzt wurde! Wenn die Welt nicht endlich Einhalt gebietet explodiert der Nahe Osten bald. Auch wenn Israel Atombomben hat, für die Palästinenser gilt: lieber den Tod als in Knechtschaft leben! Es sind die gleichen Methoden, die Hitler angewandt hat! Von Hitler lernen heißt siegen lernen! (Die Dämonisierung Rußlands nimmt zu!) Die Mainstream-Nachrichten- Lugen sind nicht mehr zu ertragen!) Schaltet sie ab! Keine Kriegspropaganda mehr!

  5. Bravo! Das muss man ja mal sagen dürfen.
    Danke, dass Sie sich mit RC so ausführlich beschäftigt haben.
    Der Mann ist aber viel gefährlicher. Er half mit, die von ihm favorisierte Politik von langer Hand vorzubereiteten.

    Am 8. März 2004 schrieb RC in der Beilage „Aus Politik und Zeitgeschichte“ (1) zur Wochenzeitung „Das Parlament“,
    den Artikel:
    _Die neue Bundeswehr als Instrument deutscher Außenpolitik“ (S40ff) _
    Jede Zeile ist spannender als ein Krimi.
    Herausgeber der Zeitung ist übrigens der Deutsche Bundestag.

    Ich möchte mich hier wegen der Aktualität auf drei Punkte beschränken.

    1 Der innere Frieden.
    Zitat RC:
    [Für den inneren Frieden Deutschlands ist es von Bedeutung, dass Ursachen für Migrations-
    bewegungen nicht entstehen. Sicherlich braucht Deutschland auch Zuwanderung, aber diese muss kanalisiert werden können. Das freie Spiel der Kräfte führt zu Fehlentwicklungen, die im Inneren
    destabilisierend wirken können. Das Verhindern unkontrollierter Zuwanderung liegt also im
    deutschen Interesse. Das sich deutsche Politik an Werten …orientiert….
    Aber darf Deutschland für das Erreichen dieser Ziele Soldaten einsetzen, die bei solchen Einsätzen ihr
    Leben riskieren müssen?]
    Vor diesem Hintergrund bekommen die Aktionen in Köln und Hamburg und die merkwürdige NSU Truppe (2) ein ganz anderes Gesicht. Eine Fratze.

    2 Wie die deutschen Bürger von Ihren Eliten absichtlich dumm gehalten werden.
    Zitat RC:
    [1992 rückten erstmals Bundeswehrsoldaten in großer Mission aus..{nach Kambodscha}…
    Als nächstes wurden deutsche Soldaten im Somalia eingesetzt {1992}—
    1999 beteiligte sich die Bundeswehr erstmals an einem Krieg. Als im Kosovo …griff die Nato mit deutscher Beteiligung ein,…]

    Nun lässt er die Katze, besser den Knüppel aus dem Sack!
    Zitat RC:
    [Diese Schritte hatten vielfältige Ursachen….( das Signal an die Staatengemeinschaft war), dass
    Deutschland wachsende Verantwortung in der Welt empfindet und diese auch wahrnimmt.
    Das noch vorsichtig ausgewählte Einsatzspektrum machte es der deutschen Bevölkerung leicht,
    sich an diese neue Rolle der Bundeswehr zu gewöhnen.]

    3 Die Bundeswehr sichert die Rohstoffversorgung
    Zitat RC:
    [Nicht beteiligt dagegen ist die Bundeswehr beim Wiederaufbau des Irak….Der Wiederaufbau…birgt
    auch wirtschaftliche Chancen,.wie die Debatte um die Auftragsvergabe voreiegend an US Firmen zeigt…….Dabei muss auc berücksichtigt werden, dass die Konferenz der Truppensteller,….,auch politische Entscheidungen fallen. Um in solchen Kreisen Einfluss zu haben, ist es wichtig, zu den Truppenstellern zu gehören.

    Danke Kamerad Clement für deine offenen Worte. Die Reaktion marschiert!
    Soldaten der Bundeswehr, gegenwärtige und zukünftige, lest den Artikel von Clement ganz.
    Dann wisst ihr, wofür ihr in Wirklichkeit eurer Leben, und wenn es ganz schlecht kommt, eure
    Gesundheit opfert.
    Wenn ihr im Krieg getötet werdet, habt ihr Glück gehabt, schickt man euch verwundet nach Hause,
    bleibt euch bestenfalls Hartz IV. Mitarbeiter (3) des öffentlich rechtlichen Propagandasystems sind
    da viel besser abgesichert. Da fällt denen die Kriegshetze leicht.

    (1)http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&ved=0CCwQFjAB&url=http%3A%2F%2Fwww.bpb.de%2Fsystem%2Ffiles%2Fpdf%2FYP0IPR.pdf&ei=OuJTVLK6EvKS7Aa3r4G4DQ&usg=AFQjCNGAgB23QyJ0uvin4fYjZjEiytGTzw
    (2) http://friedensblick.de/13668/zschaepe-prozess-wen-verteidigen-ihre-anwaelte-eigentlich/
    (3) http://www.hna.de/nachrichten/politik/wdr-intendant-buhrow-erhaelt-altersversorgung-fast-bundespraesident-3740432.html,

  6. Wer hört sich denn das noch an. Schaltet solchen Müllsender nicht mehr ein. Wenn dieser Lügenfetischist keiner Zuhörer mehr hat, fliegt er. Die Quote muss doch stimmen. Abschalten – wie damals in der ddr beim Schni….

  7. § 80a StGB
    Aufstacheln zum Angriffskrieg

    Wer im räumlichen Geltungsbereich dieses Gesetzes öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) zum Angriffskrieg (§ 80) aufstachelt, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
    (rein theoretisch, versteht sich)

  8. Guten Abend…, Ich denke eher das man versucht den zusätzlichen ESM-Vertrag von 2012 und zusatz 2014 zu Entschuldigen. 40 Milliarden von Deutschland in der Verwaltung der EU. Wie erstaunlich, das jetzt plötzlich die Russen auftauchen…. Oh man die alte Brigade lebt…., Ich persönlich sehe da einen heißen Winter auf uns zukommen…

  9. Der niedergang des Radios ist eh nurnoch eine Zeitfrage.
    Die Abschaltung der großen AM Sender ist nur der anfang davon. Als Vorteil kann man darin sehen, daß die Tragweite der Beiträge solche Menschen wie dem oben zitierten dadurch erheblich eingeengt wird.
    Radio spielt in der geplanten Zukunft keine aktive Rolle mehr. Leider geht damit einher, daß es immer unsere Stimme für die Welt war, man konnte deutsches Programm weltweit empfangen, unzensierbar. Genau damit ist nun Schluß! Denn die Gelder werden dringend benötigt dür den Ausbau des „digitalen Radios“ (das zwar kaum jemand hört aber modern ist es…)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: