Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Der lachende Söldner Von Fariss Wogatzki

Sicht vom Hochblauen bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Der lachende Söldner

 

Von Fariss Wogatzki

Das Internet ist übervoll mit Beweisen der Verbrechen Israels am palästinensischen Volk. Mit lachenden IDF-Söldnern, überhebliche Israelpolitiker, Israelfaschos in Aktion. Der Staat „Israel“ trägt in sich alle Voraussetzungen, die ein totalitäres, ein faschistisches Staatswesen haben muss, um dieser Aussage in der Praxis gerecht zu werden.

Die Menschheit weiß: Der Genozid am Volk der Palästinenser geht weiter, und weiter. Woher die Menschheit das wissen könne? Die BRD-Regierung kofinanziert die Massenmorde an Palästinenser.

Was soll noch kommen? – – – Es gibt das Konzentrationslager Gaza. Es gibt Serienerschießungen in Al Quds, Al Khalil, Gaza. Es gibt Hauszerstörungen, Masseninhaftierung, Kindesmisshandlungen und Kindermord. „Israel“ hat alles, was es auch schon im Deutschen Reich gab. Nächtliche Hausüberfälle. Entführungen. Raub- und Bereicherung. Dass den Palästinensern nicht etwaige Goldzähne ausgebrochen werden, liegt vermutlich daran, dass einerseits die Palästinenser arm sind, andererseits Israel jede finanzielle Forderung von den USA bis Deutschland erfüllt bekommt. Dass ermordete Palästinenser verschwinden, das heißt, dass den Hinterbliebenen die Toten zur Beisetzung nicht übergeben werden, ist ebenfalls bekannt, und kann auf fragliches hindeuten. Meint irgendwer, ein IDF-Soldat wie eines Elor Azaria zieht sich die Schuhe vor der Wohnungstür aus, bevor er mit einem Schnellfeuergewehr das Heim von Palästinenser stürmt?  Von Schändung religiöser Gegenstände mit Niederbrennen von Moscheen. Die Handlungen von „Israel“ sind umfassend belegt.

Ich habe einen Teil der Bewusstmachung und Informationsgabe über die israelischen und von der BRD-Regierung kofinanzierten Serienmorde am Volk von Palästina, in deutscher Sprache, durch mein Buch mit beigetragen. Mit den auf dieser Seite gegebenen Kommentare mit einer Vielzahl an Quellenangaben, wie sie auch bei der bewundernswerten Evelyn Hecht-Galinski erschienen sind, sowie in einem Interview bei Ken Jebsen KenFM, es ist alles zu erfahren. Ich verlor meinen Arbeitsplatz im Öffentlichen Dienst, hierzu folgen an verschiedenen Stellen weiterführende Informationen. Doch der Kampf geht weiter, denn der Faschismus ist weiterhin gegeben; diesmal lautet der Faschismus Zionismus. Der faschistische Staat Israel. Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewusst!

In meinem Buch verweise ich unter anderem auf Aussagen und Arbeiten von:

Abunimah A., Afane F., Al Mahdi Al F., al-Assad Baschar, Allende S., Aloni U., Antebi Joseph, Arafat Yasser, Armbrüster T., Arouri Fadi, Arrigoni Vittorio, Avnery Uri  •  Bauer Fritz, Baum Herbert, Beck Elhanan, Benser Günter, Bharara Preet, Bittner Wolfgang, Blumenthal M., Böckenförde Ernst-W., Bräutigam V., Brecht Bertold, Brunner B., Buchholz Erich  •  Capovilla Nandino, Fichte J.G., Castro F., Chomsky N., Clot Ziyad  •  Dana Tariq, Deschner Kh., Dewey C., Dimitroff Georgi, Drewermann E.  •  Falk R., Feuchtwanger L., Finkelstein N., Flapan Simcha  •  Geschonneck Erwin, Goldstone R., Gössner R., Guevara Che, Gysi G.  •  Halper Jeff, Hart Alan, Hecht-Galinski Evelyn  •  Ingber M., Jena Kai von, Jourgensen Al, Kant Immanuel, Kapeliouk A., Khateeb Munther, Kilcher A. B.   •  Leah Whitson Sarah, Leibowitz Jeshajahu, Levy Gideon, Löwenberg Martin  •  Mandela Nelson, Mannheimer Max, Mussallam Manuel   •  Nettesheim M., Norden Albert  •  Odermann Heinz   •  Paech N., Pappe I., Pätzold Kurt, Ploppa H., Polkehn K., Pumphrey D.   •  Queck Brigitte   •  Reichardt S., Robinson M.   •  Sand S., Schölch A., Shaul Y., Sheen D., Spinoza B., Sternhell Z., Strohmeyer A., Sydow C.   •  Thorndike Andrew, Todenhöfer J., Tucholsky Kurt, Tutu Desmond   •  Watzal Ludwig, Weir Alison, Weissbecker M., Wimmer W., Wolff G., Zambon G., Zuckermann M. u.v.m.

Also, es ist alles gesagt. Was soll noch kommen? Etwa Einsicht bei Frau Merkel? Eher ist es vorstellbar, dass sich das Wetter aus der vergangenen Woche heute ändert. Neben den o.g. Persönlichkeiten, habe ich in meinem Buch auch Kriegsverbrecher zu Wort kommen lassen. Auch deren Worte sind anmerkenswert. Buchempfehlungen, Internet- und Nachrichtenportale, Interviews, Dokumente, Bild- und  Filmmaterialien, Musik, Kunst und Kultur werden zur Empfehlung genannt.  Jetzt kommt nur noch, was -vielleicht- übrig bleiben wird: Das Archiv.

Fariss Wogatzki; Autor von <<Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewusst!>>, mit einem Vorwort von Evelyn Hecht-Galinski (Zambon Verlag 2017/2018)
https://faresfalastin.wordpress.com/

Mit freundlicher Unterstützt von Evelyn Hecht-Galinski.
http://sicht-vom-hochblauen.de/

Das Buch ist im Zambon Verlag (http://zambon.net) erhältlich. Der Autor verzichtet beim Zambon Verlag auf Autorenhonorar.
Das Buch ist bei Amazon als e.book erhältlich. Der Verkaufserlös geht nicht an den Autoren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: