• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Der Mossad und die geschmuggelten Corona-Testkits Von Asa Winstanley

Where did Israel’s Mossad get 100,000 coronavirus testing kits from?

Covid-19, the disease caused by the new coronavirus, has caused an unprecedented global pandemic. This has spread fear, suffering and needless death around much of the world. Due to the genuine and serious threat to public safety, governments are taking steps usually only witnessed in wartime to curb freedom of movement in an effort to halt the spread of the virus.

Woher hat der Mossad die Testkits bekommen?

Von Asa Winstanley


20. März 2020

Covid-19, die durch das neue Coronavirus verursachte Krankheit, hat eine noch nie dagewesene globale Pandemie ausgelöst. Sie hat Angst, Leid und unnötige Todesfälle in weiten Teilen der Welt verbreitet. Aufgrund der echten und ernsthaften Bedrohung der öffentlichen Sicherheit ergreifen die Regierungen Maßnahmen, die normalerweise nur in Kriegszeiten zu beobachten sind, um die Bewegungsfreiheit einzuschränken und so die Ausbreitung des Virus zu stoppen.

Die britische Regierung war jedoch viel zu langsam, um die Bedrohung der öffentlichen Gesundheit ernst zu nehmen. Richard Horton, der Herausgeber der angesehenen medizinischen Fachzeitschrift The Lancet, beklagte am Mittwoch, dass die Regierung im Kampf gegen das Virus wertvolle Zeit verschwendet habe. Die „schnelle und rigorose Arbeit“ chinesischer Wissenschaftler bei der Identifizierung des Virus und dem Schreiben darüber in seiner Zeitschrift „war eine dringende Warnung an die Welt. Wir schulden diesen Wissenschaftlern enormen Dank“, schrieb Horton im Guardian.

„Warum hat die britische Regierung acht Wochen gebraucht, um die Ernsthaftigkeit dessen anzuerkennen, was wir heute als Covid-19 bezeichnen? … Nach wochenlanger Untätigkeit kündigte die Regierung am Montag eine plötzliche Kehrtwendung an und erklärte, dass die neuen Modelle der Wissenschaftler des Imperial College sie überzeugt hätten, ihre ursprünglichen Pläne zu ändern.

Horton hat sich nicht zurückgehalten, scheint aber zuversichtlich zu sein, dass das Blatt nun gewendet werden kann. Hoffen wir, dass er Recht hat und dass die richtigen Lehren daraus gezogen wurden.

In der Zwischenzeit nutzen die Israelis im besetzten Palästina die Pandemie, um ihre Kontrolle über die bereits leidenden Palästinenser, die unter der israelischen Militärdiktatur im Westjordanland und im Gazastreifen unter Belagerung und Besetzung leben, weiter zu verstärken.

READ: Mossad liefert über Nacht 100.000 Coronavirus-Testkits an Israel

Darüber hinaus gab es am Donnerstag viel Jammern und Zähneknirschen der westlichen Liberalen, als der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu seinen Griff nach dem Staat verschärfte und Forderungen nach seinem Rücktritt zugunsten des ehemaligen Generals Benny Gantz beiseite schob. Mit Netanjahus Zustimmung verhängte Israels Geheimpolizei, der Shin Bet, „Notfall“-Maßnahmen, um die Bewegungen der Menschen über ihre Mobiltelefondaten zu verfolgen.

Solche allgegenwärtigen Verletzungen der Privatsphäre werden seit langem vom israelischen Rassismusregime gegen die palästinensische Bevölkerung eingesetzt, ohne dass es auch nur einen einzigen Einwand von Seiten der Israelis gibt, abgesehen von einer Minderheit marginalisierter Dissidenten. Nun scheint es jedoch, dass „die unterdrückerischen Politiken und Praktiken, die in Besatzungskontexten entwickelt und eingesetzt werden, letztendlich auch von der Besatzungsmacht gegen ihre eigenen Bürger eingesetzt werden“, um die palästinensische Gruppe für digitale Rechte 7amleh zu zitieren.

Yuval Noah Harari, ein relativ unpolitischer israelischer Autor, beschloss, ausnahmsweise über den Premierminister zu twittern: „Die erste Coronavirus-Diktatur“, so beschrieb er Netanjahus Machtspiel.

„Netanjahu hat die Wahlen verloren“, behauptete Harari, „deshalb hat er unter dem Vorwand des Kampfes gegen die Korona das israelische Parlament geschlossen, die Menschen angewiesen, in ihren Häusern zu bleiben, und erlässt alle Notverordnungen, die er wünscht. Dies wird als Diktatur bezeichnet“.

Harari hat Recht, aber er ignorierte anscheinend die Militärdiktatur, die Israel den Palästinensern seit 1948 ununterbrochen auferlegt hat. Wie für die meisten Israelis üblich, behandelte er die Palästinenser, als ob sie bestenfalls unsichtbar wären.

Netanjahus Sohn Yair, ein etablierter Twitter-Troll, schoss zurück, dass Harari ein „Lügner und Hasser des eigenen Landes“ sei. Er hat gewonnen!“

Eine weitere bizarre Covid-19-Geschichte aus Israel betraf diese Woche den Mossad, seine berüchtigte Spionageagentur und sein Todeskommando. Der Mossad ist vor allem dafür bekannt, dass er palästinensische Führer ermordet und dabei gefälschte Pässe aus Ländern wie Großbritannien und Irland benutzt, mit denen er angeblich freundschaftliche Beziehungen unterhält.

Die Jerusalem Post berichtete, dass der Mossad 100.000 Testkits für das neue Coronavirus aus Übersee „beschafft“ hat. Der erste Bericht eines israelischen Nachrichtensenders darüber schien „unklar zu sein, ob die Agentur die Testkits ohne Erlaubnis mitgenommen hat“.

Sie „ohne Erlaubnis“ mitgenommen zu haben, scheint ein sehr umständlicher Weg zu sein, um zu sagen, dass die Mossad-Agenten sie tatsächlich gestohlen haben. Aber keine Sorge. Unsere unerschrockenen Reporter der Jerusalem Post „bestätigten“, dass die tödliche israelische Spionageagentur ihre Beute tatsächlich „mit Zustimmung“ erhalten hatte. Wie genau die Post behauptet, dies „bestätigt“ zu haben, wird in ihrem Artikel überhaupt nicht erklärt, und es wird auch nicht gesagt, wessen „Zustimmung“ gegeben wurde. Es scheint daher vernünftig anzunehmen, dass die unabhängige „Bestätigung“ dieser Information darin bestand, dass ein Journalist die Mossad-Quellen der Zeitung befragte, die sich rasch von jedem Fehlverhalten freistellten. Der Fall ist abgeschlossen.

Während es eine theoretische Möglichkeit gibt, dass die Testkits legitim gekauft wurden, scheint die Beteiligung einer geheimen, heimlichen und brutalen Spionageagentur etwas anderes zu suggerieren. Eine andere Zeile im Bericht der Zeitung deutete jedoch eine andere Erklärung an. „Einige der Länder, die am Verkauf der Testsätze beteiligt sind, unterhalten keine diplomatischen Beziehungen zu Israel“. Wer hat sehr freundschaftliche Beziehungen zu Israel, aber keine formellen diplomatischen Beziehungen? Könnten die Virus-Testkits von Saudi-Arabien, den VAE oder einer der anderen unterdrückerischen Golf-Diktaturen über den Mossad an Israel verkauft worden sein? Es ist bekannt, dass sie ernsthafte Kontakte mit Israel unter dem Tisch haben, die in den letzten Jahren ziemlich offenkundig geworden sind.

Wenn dies der Fall ist, werden die Bürger dieser Länder fragen, warum die Testkits nach Israel geschickt und nicht zu ihrem eigenen Wohlbefinden verwendet wurden. Entweder das oder der Mossad erfindet die ganze „Einwilligungs“-Geschichte und seine Agenten haben sie wirklich gestohlen.

Darüber hinaus warnte die Jerusalem Post, dass „bald weitere Mossad-Operationen erwartet werden, die bis zu vier Millionen Testkits nach Israel bringen könnten“. Hoffen wir um ihretwillen, dass die Spione beim nächsten Mal mehr Erfolg haben werden. Ein Nachtrag zu dieser Geschichte zeigt, dass es den berüchtigtsten Spionen Israels gelungen ist, eine weitere Operation zu vermasseln. Es hat sich herausgestellt, dass die Agenten des Mossad nicht einmal das richtige Zeug genommen haben, weil die Virus-Testkits „unvollständig“ waren, behauptete die Post. Während die Überschrift der Online-Version des betreffenden Artikels bearbeitet wurde, wies eine frühere Version darauf hin, dass die Kits tatsächlich „unbrauchbar“ seien. Laut Haaretz handelt es sich dabei um den völlig falschen Typ.

Dennoch muss die Warnung der Jerusalem Post vor „zusätzlichen Mossad-Operationen“ ernst genommen werden. Es ist unwahrscheinlich, dass sich eine solche Ungeschicklichkeit wiederholt. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: