• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der Mythos vom “kleineren Übel”: Warum US-Progressive hinter Biden stehen Von Joseph Massad

Dank an meinen Freund Joseph Massad, für diesen  so treffenden  und brandaktuellen und  USA Artikel, sowie für die schnelle Zusendung, um ihn in Deutsch auf der Hochblauen Seite zu veröffentlichen.

 

Bild:President Joe Biden took office this month after defeating Donald Trump in the 2020 vote (AFP/file photo)

The myth of the ‘lesser evil’: Why US progressives back Biden

Ever since I arrived in the United States to begin my university education in 1982, I have been baffled by arguments used by white (and some Black and Latino) American progressives, leftists and socialists to justify voting for Democratic presidential and congressional candidates.


Der Mythos vom “kleineren Übel”: Warum US-Progressive hinter Biden stehen
Von Joseph Massad


29. Januar 2021
Als Nutznießer des imperialistischen Systems des Landes haben die vermeintlich progressiven Amerikaner nie wirklich einen radikalen Wandel angestrebt
Präsident Joe Biden trat diesen Monat sein Amt an, nachdem er Donald Trump bei der Wahl 2020 besiegt hatte (AFP/Aktenfoto)

Seit ich 1982 in die USA kam, um mein Studium zu beginnen, haben mich die Argumente verblüfft, mit denen weiße (und einige schwarze und lateinamerikanische) amerikanische Progressive, Linke und Sozialisten ihre Stimmabgabe für demokratische Präsidentschafts- und Kongresskandidaten rechtfertigen.

Im Gegensatz zum Mainstream liberaler und konservativer Amerikaner, die glauben, dass ihr Land ein Geschenk Gottes an die Welt ist, betonen die Argumente der Progressiven oft, dass die Demokraten das “kleinere Übel” der beiden konkurrierenden Parteien sind.

    Das Bekenntnis der Demokraten zu den Reichen wurde mit den großen Subventionen, die Clinton und Obama ihnen zukommen ließen, überdeutlich gemacht

Viele stimmen zu, dass, in den Worten von Gore Vidal: “Es gibt nur eine Partei in den Vereinigten Staaten, die Eigentumspartei… und sie hat zwei Flügel: Republikaner und Demokraten. Die Republikaner sind ein bisschen dümmer, starrer, doktrinärer in ihrem Laissez-faire-Kapitalismus als die Demokraten, die niedlicher, hübscher, ein bisschen korrupter sind – bis vor kurzem… und eher bereit als die Republikaner, kleine Korrekturen vorzunehmen, wenn die Armen, die Schwarzen, die Antiimperialisten aus dem Ruder laufen. Aber im Grunde gibt es keinen Unterschied zwischen den beiden Parteien.”

Trotzdem gehen die Progressiven immer nach der Theorie des “kleineren Übels” vor. Wenn ich die Frage der US-amerikanischen imperialen Politik, die in den liberalen US-Mainstream-Medien als “Außenpolitik” bezeichnet wird, anspreche, wird mir von den scharfsinnigeren Progressiven gesagt, dass beide Parteien “gleichermaßen imperialistisch” seien, und deshalb sei ihre Stimme für die Demokraten durch Unterschiede in ihrer “Innenpolitik” gerechtfertigt. 

Doch da die gewählten demokratischen Präsidenten nach Ronald Reagan, nämlich Bill Clinton und Barack Obama, ebenso neoliberal waren wie Reagan und seine Agenda des gnadenlosen Abbaus des US-Wohlfahrtsstaates fortsetzten, blieb ich ratlos, welche Größenordnung der Unterschied zwischen den beiden Parteien hatte.

Die klassenbewussteren Sozialisten versicherten mir, dass sie sich keine Illusionen darüber machten, dass eine der beiden Parteien die weißen Armen verteidigte, geschweige denn die geknechteten, verarmten rassischen Minderheiten der Schwarzen, Latinos und Ureinwohner Amerikas. In der Tat bestanden sie darauf, dass beide Parteien die Reichen verteidigten, wobei die Demokraten in begrenztem Maße auch die Mittelschicht verteidigten, obwohl dieses Engagement seit den Clinton-Jahren messbar abgenommen hatte.

Was also, fragte ich, sind die wesentlichen Vorteile für die Amerikaner der Mittelschicht, die Sie als Progressive, Sozialisten und Linke verteidigen? Ihre nüchternen Antworten betonten die Themen Gesundheitsversorgung, soziale Sicherheit und die reproduktiven Rechte der Frauen. Ich entgegnete, dass all diese Dinge von den neoliberalen Demokraten geschwächt worden seien.
Bereicherung der Reichen

Die Unterstützung für das Recht der Frauen auf Abtreibung ging erheblich zurück, als die Clinton-Regierung erklärte, dass Abtreibungen “sicher, legal und selten” sein sollten. Obama erkannte die Argumente der Abtreibungsbefürworter an und rief dazu auf, die Nachfrage nach Abtreibungen zu reduzieren, während Joe Biden bis zu seiner jüngsten Kampagne ein regelmäßiger Befürworter des Hyde Amendments von 1976 war (er änderte seine Position 2019), das es Bundesgesundheitsprogrammen verbietet, Abtreibungen direkt zu finanzieren, es sei denn, um das Leben der Frau zu retten oder wenn die Schwangerschaft durch Inzest oder Vergewaltigung entstanden ist.

Was die Sozialversicherung betrifft, so begann der Krieg gegen sie mit einer Reihe von Kongresszusätzen aus dem Jahr 1983, die Reagan als Gesetz unterzeichnete. Sowohl Clinton als auch Obama versuchten, die Sozialversicherung und die staatlichen Gesundheitsleistungen für die Amerikaner während ihrer jeweiligen Regierungen zu kürzen, wurden aber durch den Monica-Lewinsky-Skandal bei Clinton und den öffentlichen Widerstand bei Obama daran gehindert.
Viele amerikanische Progressive halten die neoliberalen Präsidenten der Demokraten für das “kleinere Übel” (AFP/file photo)
Biden und der ehemalige Präsident Barack Obama wurden als ‘kleineres Übel’ bezeichnet (AFP)

Was die Gesundheitsversorgung betrifft, so wurden die Versuche, eine universelle Gesundheitsversorgung für alle Amerikaner anzubieten, von Clinton und später von Obama behindert, die einen republikanischen Plan zur Subventionierung privater, gewinnorientierter Krankenversicherungsunternehmen übernahmen, der als “Obamacare” umbenannt wurde, und der den Weg für den Horror ebnete, in dem sich die Amerikaner mit dem Aufkommen der Covid-19-Pandemie befanden.
Das US-Imperium fällt auseinander. Aber es kann immer noch schlimmer kommen

Während Präsident Donald Trump auch vorschlug, die Gesundheitsleistungen zu kürzen, was er nicht tat, warfen ihm Anti-Trump-Propagandisten vor, er wolle die Sozialversicherung kürzen, was er nie tat.

Was ist mit der Politik der Demokraten zur Bereicherung der Reichen? Wieder einmal wurde das Engagement der Partei für die Reichen mit den großen Subventionen, die ihnen von Clinton und Obama gegeben wurden, reichlich deutlich gemacht. Letzterer subventionierte sie mit 350 Milliarden Dollar bei seiner Rettungsaktion für die Banken auf Kosten der Hausbesitzer der Mittelklasse, deren Häuser zwangsversteigert wurden. Obama machte die Wall-Street-Firmen nicht für den wirtschaftlichen Zusammenbruch verantwortlich, der auf Clintons 1999 erfolgte Aufhebung der aus der New-Deal-Ära stammenden Bankvorschriften folgte, sondern belohnte sie stattdessen.
Ideologische Blindheit

Was also rechtfertigt progressive, linke und sozialistische Amerikaner, für die Demokraten als das “kleinere Übel” zu stimmen? Ist es ideologische Blindheit oder die Anhänglichkeit an die kosmetische politische Sprache der demokratischen Politiker, deren Handlungen vielleicht schlimmer waren als die von Trump, deren Vortragsstil aber tendenziell “freundlicher und sanfter” ist?

Warum hat die Politik Clintons, die 1994 das Strafrechtssystem umgestaltete, um die Masseninhaftierung von Afroamerikanern auszuweiten, keinen öffentlichen Aufschrei unter Liberalen ausgelöst? In der Tat war es kein anderer als Biden, der half, das Kriminalitätsgesetz zu schreiben – derselbe Biden, der sich in den 1970er Jahren gegen die Rassenintegration von Schulen in Delaware aussprach. Und was ist mit Kamala Harris, der großen Einkerkermeisterin, die bei der Wahl 2024 Bidens Nachfolgerin werden könnte, vorausgesetzt, er tritt nicht vorher aus gesundheitlichen Gründen zurück?

Warum hat Obamas Abschiebung von Millionen “illegaler” Einwanderer nicht die Art von Widerstand in der Bevölkerung hervorgerufen, auf die Trumps Politik, die eine bloße Fortsetzung von Obamas Gräueltaten ist, gestoßen ist? Während die American Civil Liberties Union Obama vor Gericht herausforderte, schlug dieser juristische Widerstand nie in einen öffentlichen Aufschrei gegen den “Deporter-in-Chief” um.

Warum gab es keine Empörung darüber, dass erst in den letzten Monaten von Obamas achtjähriger Amtszeit sein Justizministerium endlich einen einzelnen weißen Polizisten für den rassistischen Mord an einem Afroamerikaner belangte?

In vier Jahren hat Trumps Justizministerium nicht einen einzigen weißen Killer-Cop strafrechtlich verfolgt, aber das war eine Fortsetzung von Obamas Praktiken. Ja, Obamas Justizministerium verfolgte “pattern of practice”-Ermittlungen gegen Polizeidienststellen, die Trump einstellte – aber das ist kaum eine große Leistung Obamas.
Heuchelei und Propaganda

Und ja, der so genannte “Muslim-Ban” – eine weitere von Trumps rassistischen Maßnahmen gegen einige mehrheitlich muslimische Länder – die, wie man vergisst, auf einer Länderliste basierte, die von keinem Geringeren als Obama erstellt worden war.

Ein legitimes Gefühl des Entsetzens wurde angesichts der 13 bundesstaatlichen Hinrichtungen verurteilter Krimineller geäußert, die von der Trump-Administration in den letzten Monaten durchgeführt wurden, aber diese wurden nie mit den Tausenden von Menschen verglichen, die Obama tötete, indem er Ziele von seiner wöchentlichen Drohnenmordliste abhakte. Ist es den progressiven und linken US-Amerikanern egal, dass Trump im Gegensatz zu seinen demokratischen Vorgängern zwar einige der von Obama begonnenen Kriege fortgesetzt hat – und einen Anstieg der zivilen Todesfälle als Folge von US-Aktionen zu verantworten hat -, aber keinen einzigen neuen totalen Krieg gegen irgendein unglückliches Land begonnen hat?

Es gibt so etwas wie amerikanische “Außen”-Politik nicht, wenn die US-Macht den gesamten Globus kontrolliert und Außenpolitik zur “Innen”-Politik macht

Könnten all diese Leute, die für Biden gestimmt haben (etwas mehr als die Hälfte der Wähler) – vor allem die verblendete, weiße, liberale Intelligenzia – nicht wissen, dass viele der Dinge, über die sie sich während Trumps Herrschaft beschwert haben, in Wirklichkeit von ihren eigenen geliebten liberalen Präsidenten getan wurden?

Die meisten von ihnen wissen es, und ihre Kampagne gegen Trump war nichts als Heuchelei um der Propaganda willen, damit die Armen und Unterdrückten glauben, dass Trump böse sei, während Obama, Clinton, Biden und Harris gut seien – oder zumindest das “kleinere Übel”.
Komplizenschaft bei imperialen Verbrechen

In meinen Gesprächen mit progressiven, linken und sozialistischen Amerikanern habe ich über die Jahrzehnte versucht, darauf hinzuweisen, dass die USA nicht nur der “Führer” der Welt sind, wie von liberalen und konservativen Amerikanern, die gleichermaßen dem US-Chauvinismus verpflichtet sind, behauptet wird, sondern dass die USA seit 1991 der Hauptherrscher der Welt sind.

Ich erkläre ihnen, dass sie als US-Bürger die einzigen Menschen auf der Erde sind, die das Recht haben, für eine Regierung zu stimmen, die den gesamten Globus beherrscht, und dass sie sich somit an amerikanischen imperialen Verbrechen mitschuldig machen, wenn sie sich aufgrund einer illusorischen innenpolitischen Agenda des “kleineren Übels” entscheiden, für eine Regierung zu stimmen, die Kriege anzettelt und Hunderttausende von Menschen tötet. Ich füge hinzu, dass es so etwas wie amerikanische “Außen”-Politik nicht gibt, wenn die US-Macht den gesamten Globus kontrolliert und Außenpolitik zu “Innen”-Politik macht.

Iraner verbrennen eine US-Flagge während einer Kundgebung in Teheran am 12. April 2019 (AFP)

Wie ihre liberalen und konservativen “patriotischen” und imperialistischen Landsleute lassen sich auch viele progressive und sozialistische Amerikaner von solchen Argumenten nicht beeindrucken. Tatsächlich fordern sie arme weiße Amerikaner (“the deplorables”, wie die frühere demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton sie nannte), zusammen mit unterdrückten Schwarzen, Latinos und amerikanischen Ureinwohnern auf, den Sieg Bidens mit ihnen zu feiern.

Warum erwarten sie, dass diese Amerikaner mit ihnen feiern, geschweige denn der Rest der Dritten Welt – wo seit 1945 Millionen durch US-Feuerkraft und verdeckte Operationen getötet wurden, in Kriegen, die sowohl von demokratischen als auch republikanischen Führern begonnen wurden – wenn sie wissen, dass die USA wahrscheinlich weitere Kriege gegen sie beginnen werden? Der Grund dafür ist, dass diese “fortschrittlichen” und linken Amerikaner, wie ihre liberalen und konservativen Landsleute, Nutznießer des rassistischen, klassistischen und imperialistischen US-Systems sind, das sie immer daran gehindert hat, eine wirklich radikale Veränderung anzustreben.

Sie sind höchstens bereit, einen linksimperialistischen Demokraten wie Bernie Sanders zu wählen – der sich wie sie dazu verpflichtet, sehr wenig zu ändern, aber vermutlich auch “das kleinere Übel” darstellt. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Intellektuellengeschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan, Desiring Arabs, The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel wurden in ein Dutzend Sprachen übersetzt.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: