Der neue israelische Präsident, Liebling der liberalen Zionisten, sagt, gewalttätige religiöse Siedlungen lägen in “meiner DNA” Von Jonathan Ofir

Das zionistische Gen und die DNA eines jüdisch israelischen Präsidenten reicht aus um sich nach diesem  “Outing” zu fragen wie das mit der “Zwei-Staatenlösung” in Einklang zu bringen ist?


“Und nun hat der Fürst des liberalen Zionismus, Isaac Herzog, nicht nur bestätigt, dass die “Siedlungsblöcke” mit ihren wirtschaftlich motivierten Siedlern in seinem Herzen sind, sondern auch, dass die religiös-fundamentalistischsten, gewalttätigsten und isoliertesten Siedlungen in seiner “DNA” sind”.
 

https://mondoweiss.net/2021/09/new-israeli-president-darling-of-liberal-zionists-says-violent-religious-settlement-is-in-my-dna/

Bild: Der israelische Präsident Isaac Herzog (kniend, links-mittig) besucht am 31. August 2021 eine Schule in einer illegalen israelischen Siedlung. Auf Twitter teilte er mit: “Ich beende gerade einen Besuch in Samaria… Danke an meinen Freund Yossi Dagan, Leiter des Rates, für die Gastfreundschaft.”

Der neue israelische Präsident, Liebling der liberalen Zionisten, sagt, gewalttätige religiöse Siedlungen lägen in “meiner DNA”

Von Jonathan Ofir

2. September 2021

Der neue israelische Präsident, Liebling der liberalen Zionisten, sagt, gewalttätige religiöse Siedlungen lägen in “meiner DNA”
Der israelische Präsident Isaac Herzog besuchte den Siedlungsaußenposten Har Bracha, der regelmäßig Palästinenser terrorisiert, und erklärte, die Verbindung des jüdischen Volkes zu diesem Land könne “weder geleugnet noch geschmälert werden”.

Der neue israelische Staatspräsident Isaac Herzog, ein ehemaliger Arbeiterführer, besuchte am Dienstag Siedlungen im nördlichen Westjordanland und sagte: “Die Siedlung Har Bracha ist in meiner Heimat:

Die Siedlung Har Bracha ist in meiner DNA als Israeli und als Jude

Herzog wurde vom Siedlerführer Yossi Dagan, dem Vorsitzenden des Regionalrats von Samaria, empfangen und besuchte vor Beginn des neuen Schuljahres Schulen.

Alle Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten sind nach internationalem Recht illegal, aber einige sind wesentlich religiös-fundamentalistischer und gewalttätiger als andere. Har Bracha ist sicherlich einer dieser Orte.

Har Bracha befindet sich nur einen Kilometer südlich von Nablus und weniger als einen Kilometer nordöstlich der palästinensischen Stadt Burin. Zusammen mit Yitzhar, einer weiteren Siedlung nur einen Kilometer südlich von Burin, haben die beiden jüdischen Siedlungen das palästinensische Dorf regelmäßig terrorisiert. Sowohl Har Bracha als auch Yitzhar wurden auf Land errichtet, das Israel in Burin und den umliegenden Dörfern beschlagnahmt hatte.

Yitzhar ist ebenso wie Har Bracha für seine fundamentalistische jüdische Jeschiwa bekannt. Die Rabbiner der Jeschiwa verfassten 2009 die “King’s Torah”, ein Buch, das die Tötung von Babys und Kindern von “Israels Feinden” mit der Begründung befürwortet, “es ist klar, dass sie aufwachsen werden, um uns zu schaden”.

Wenn man die Datenbank der bekannten israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem über “staatlich unterstützte Siedlergewalt” durchsucht und “Burin” auswählt, erhält man eine lange Liste von Ereignissen. Burin leidet “seit Jahren unter wiederholten Angriffen von Siedlern”, so B’Tselem, wobei die meisten von ihnen Siedler aus Har Bracha und Yitzhar betreffen, die in der Nähe des Dorfes wohnen. Ereignisse wie diese:

Am 23. Januar 2021 kamen etwa 10 Siedler, darunter der Sicherheitskoordinator von Har Bracha und etwa fünf Soldaten, am Rande des nordöstlichen Stadtteils Burin an. Die Siedler begannen, ein im Bau befindliches Haus zu steinigen, das etwa einen Kilometer vom Siedlungsaußenposten Sneh Ya’akov (Givat Ronen) entfernt lag. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich der Eigentümer, Ibrahim ‘Eid (43), und mehrere Arbeiter in dem Haus. Mehrere Dorfbewohner versammelten sich am Tatort und verteidigten das Haus gegen die Siedler….

Dies war der dritte Angriff auf das Haus von ‘Eid durch Siedler seit Juni 2020: Am 18. Juni 2020 bewarfen Siedler das Haus mit Steinen, zerstörten die Wasserleitungen und fackelten Oliven- und Mandelhaine in der Umgebung ab. Soldaten, die in das Gebiet kamen, schleuderten Tränengaskanister und feuerten gummiummantelte Metallgeschosse auf die Bewohner, die sich zur Verteidigung des Anwesens versammelt hatten. Am 9. Oktober 2020 steinigten Siedler die Häuser des Viertels. Kurze Zeit später hielt der Sicherheitskoordinator von Har Bracha einen vorbeifahrenden Dorfbewohner an, schlug sein Autofenster ein, gab zwei Schüsse in die Luft ab, packte ihn und übergab ihn den Soldaten, die ihn drei Tage lang ohne Grund festhielten. Am 10. Oktober 2020 bewarfen Siedler das Haus mit Steinen und schlugen mehrere Fensterscheiben ein. Auch dieses Mal kamen Soldaten und bewarfen die Bewohner mit Tränengas…

Sie können sich also ein Bild machen. Dies ist der Sitz der gewalttätigsten Siedler im Westjordanland. Und Herzog ist ein Liebling der liberalen Zionisten: ein regelmäßiger Redner bei J Street, der liberalen Israel-Lobby, die ihn als Präsidenten willkommen hieß.

Har Bracha ist auch eine ziemlich isolierte Siedlung. Sie liegt sehr weit entfernt von den so genannten “Siedlungsblöcken” in der Nähe der alten Grünen Linie, der Waffenstillstandslinie von 1949.

Die israelische Linke – zu der auch Herzog gehört – unterschied früher zwischen den “Siedlungsblöcken” und den isolierten Außenposten, um die “Blöcke” als eher innerhalb eines israelischen Konsenses über die Grenzen im Falle einer Zweistaatenlösung liegend zu kennzeichnen. Das heißt, dass die Blöcke in jedem Fall an Israel angegliedert würden, während die isolierten Siedlungen geräumt werden müssten.

Herzog selbst machte diese Unterscheidung, als er die Resolution 2334 des UN-Sicherheitsrats von 2016 beklagte, in der alle Siedlungen als “flagrante Verstöße” gegen das Völkerrecht bezeichnet wurden (die Resolution, die Präsident Obama in den letzten Wochen seiner Präsidentschaft verabschieden ließ). Herzog beklagte, dass die Resolution den “Siedlungsblöcken” geschadet habe. Er sagte: “Ich habe definitiv nicht die Absicht, den Bau außerhalb der Blöcke zu initiieren oder zu ermöglichen”.

Aber jetzt, als Präsident, durchbricht Herzog diese Unterscheidung:

   Ich möchte für einen Moment die politischen Debatten über eine endgültige Statusregelung mit unseren palästinensischen Nachbarn beiseite lassen, um über eine einfache Wahrheit zu sprechen – die tiefe Verbundenheit des jüdischen Volkes mit diesem Raum [Judäa und Samaria], die nicht geleugnet oder geschmälert werden kann.

Dies ist vermeintlich unpolitisch. Herzog hat eine religiöse Erleuchtung:

    Jeder Besuch in Samaria ist ein Eintauchen in die Tiefen unserer Geschichte. Vergangenheit und Gegenwart sind hier zwischen den Bergen miteinander verschmolzen.

Aber im Gegensatz zu Herzog möchte ich die religiöse Schnulze beiseite lassen und das politische Bild hier betrachten.

Es ist kaum ein Geheimnis, dass die Siedlungen in Israel ein Konsens sind, und zwar so ziemlich im gesamten politischen Spektrum. Die hysterische Reaktion auf die jüngste Entscheidung von Ben & Jerry’s, keine Geschäfte mehr in den Siedlungen zu machen, hat dies ebenfalls deutlich gemacht.

Die liberalen Zionisten sind Teil dieses Konsenses. Der Held des liberalen Zionismus, Ehud Barak, schrieb vor einigen Jahren, dass die Linke mehr Anerkennung für ihre Rolle bei der “Befreiung ganz Samarias” und für das “Siedlungsunternehmen” erhalten müsse, auf das er “stolz” sei und das “für unsere Sicherheit unerlässlich” sei.

Und nun hat der Fürst des liberalen Zionismus, Isaac Herzog, nicht nur bestätigt, dass die “Siedlungsblöcke” mit ihren wirtschaftlich motivierten Siedlern in seinem Herzen sind, sondern auch, dass die religiös-fundamentalistischsten, gewalttätigsten und isoliertesten Siedlungen in seiner “DNA” sind. Übersetzt mit Deepl.com

Das ist schon eine Aussage. Machen Sie daraus eine “Zweistaatenlösung”. 

H/t Ofer Neiman, Annar Follesø

1 Kommentar zu Der neue israelische Präsident, Liebling der liberalen Zionisten, sagt, gewalttätige religiöse Siedlungen lägen in “meiner DNA” Von Jonathan Ofir

  1. Es ist mir unverständlich, wie es kommt, daß angesichts dieser Sachlage so viele Menschen immer noch von einer Zweistaatenlösung sprechen. Gewiß mag es unter ihnen Heuchler geben, wie wohl die meisten westlichen Politiker, aber auch solche, die ernsthaft an eine Zweistaatenlösung glauben.
    Eine solche kann es aber nur geben, wenn Israel zuvor entzionifiziert worden ist, dann können Juden und muslimische, christliche und andere Araber friedlich in einem Staat zusammenleben.
    Wer nicht mit Blindheit geschlagen ist, muß doch gesehen haben, was bei den Verhandlungen über Jahrzehnte hin herausgekommen ist: Sie dienen nur dazu, die korrupten Palästinenser von der Selbstverwaltung und die Weltöffentlichkeit hinzuhalten, um in der dabei gewonnenen Zeit Tatsachen, sprich: neue Siedlungen, zu schaffen und die bereits vorhandenen auszubauen.
    Als Joschka Fischer bundesdeutscher Außenminister war, wußte er nichts zu sagen als: „Die Palästinenser müssen sich wieder an den Verhandlungstisch setzen.“ Da hätte er doch besser von der israelischen Seite fordern soll, den Palästinensern Angebote zu machen, über die man überhaupt verhandeln kann.
    Ein früheres Oberhaupt der Schiiten in Syrien meinte damals kurz vor den Verhandlungen von Oslo: „Es ist jetzt nicht Zeit für Verhandlungen, sondern Zeit zu erfüllen – nämlich all die gegen Israel ergangenen Resolutionen der UNO. Sie wollen alles von uns: Sicherheit, Frieden, Zugang zu unseren Märkten… und was geben sie uns dafür? – Verhandlungen.“
    Solange Israel nicht bereit ist, die Resolutionen der UNO zu erfüllen, wird die Zweistaatenlösung eine Illusion bleiben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: