• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Der selbsternannte jüdische Staat ist ein Licht für die Islamophoben Von Asa Winstanley

The self-declared Jewish state is a light unto the Islamophobes

Islamophobia has become the leading identifier of far-right groups all around the world. Fascism always requires an „other“, a demonised minority group that can be scapegoated and blamed for all the world’s ills, whether real or imagined. In Nazi propaganda, a global Jewish plot was said to control the forces of both Bolshevism and capitalism.

Der selbsternannte jüdische Staat ist ein Licht für die Islamophoben.

 

Von Asa Winstanley

 

Islamophobie hat sich zum führenden Identifikator für rechtsextreme Gruppen auf der ganzen Welt entwickelt. Der Faschismus erfordert immer eine „andere“, eine dämonisierte Minderheit, die für alle Übel der Welt, ob real oder imaginär, verantwortlich gemacht werden kann.

In der Nazi-Propaganda wurde gesagt, dass eine globale jüdische Verschwörung die Kräfte des Bolschewismus und des Kapitalismus kontrollieren sollte. Neonazis haben diesen lügnerischen Trend des Judenhasses fortgesetzt; eine solche Tendenz ist nicht verschwunden, wie das schreckliche Massaker von Pittsburgh im vergangenen Jahr anschaulich zeigte.

Die breitere Rechtsextremen (von denen Neonazis nur die extremsten sind) haben jedoch in den letzten Jahren ihren Fokus verlagert. Statt dass Juden ihr Hauptziel sind, sind Muslime heute Feind Nummer eins. Rechtsextreme Gruppen in Großbritannien haben Angriffe auf muslimische Gemeinschaften und „Kritik am Islam“ zu ihren wichtigsten Rekrutierungsinstrumenten gemacht. Zu diesen Gruppen gehören die English Defence League und Britain First.

LESEN: Die unerbittliche Zensur der antizionistischen Juden.

Beide haben sich offen gegen Muslime gestellt, wobei die EDL dies auf besonders brutale Weise tut. Außerdem haben beide Gruppen zufällig auch eine extrem pro-israelische Haltung eingenommen. Es war zum Beispiel üblich, israelische Flaggen bei EDL-Straßenveranstaltungen zu sehen.

Für einige der rassistischen Fußball-Hooligans, die Teil der EDL waren, mag dies eine einfältige Provokation gewesen sein. Lasst uns „die Muslime“ ärgern, indem wir „die Juden“ unterstützen, war ihre wahrscheinliche Denkweise. Das hat natürlich nur ihren eigenen verhüllten Antisemitismus verraten, denn diese verdrehte Logik setzt voraus, dass alle Juden Israel unterstützen, was nicht wahr ist.

Für viele Führer der extremen Rechten sind die Verbindungen jedoch ideologischer. Der EDL-Gründer Tommy Robinson hat sich längst als Zionist definiert und kürzlich in einem scheinbar betrunkenen Video erklärt, dass er sogar bereit wäre, in Israels Kriegen zu kämpfen. Auch Großbritannien First war scharf antipalästinensisch und hielt Israel als Modellstaat zurück.

Was ist der Grund dafür? Ein Hinweis kann in einem der Codes gefunden werden, mit denen Britain First seine in Social Media veröffentlichten Aussagen vor dem jüngsten Verbot von Twitter und Facebook unterschrieb: „OCS“ – Weiterführende christliche Soldaten.
Demonstranten demonstrieren gegen den Aufstieg der Islamfeindlichkeit nach den jüngsten Säureangriffen auf Muslime in London, Großbritannien am 5. Juli 2017[Ray Tang/Anadolu Agency].
Islamophobie hat sich zum führenden Identifikator für rechtsextreme Gruppen auf der ganzen Welt entwickelt. Der Faschismus erfordert immer eine „andere“, eine dämonisierte Minderheit, die für alle Übel der Welt, ob real oder imaginär, verantwortlich gemacht werden kann.

In der Nazi-Propaganda wurde gesagt, dass eine globale jüdische Verschwörung die Kräfte des Bolschewismus und des Kapitalismus kontrollieren sollte. Neonazis haben diesen lügnerischen Trend des Judenhasses fortgesetzt; eine solche Tendenz ist nicht verschwunden, wie das schreckliche Massaker von Pittsburgh im vergangenen Jahr anschaulich zeigte.

Die breitere Rechtsextremen (von denen Neonazis nur die extremsten sind) haben jedoch in den letzten Jahren ihren Fokus verlagert. Statt dass Juden ihr Hauptziel sind, sind Muslime heute Feind Nummer eins. Rechtsextreme Gruppen in Großbritannien haben Angriffe auf muslimische Gemeinschaften und „Kritik am Islam“ zu ihren wichtigsten Rekrutierungsinstrumenten gemacht. Zu diesen Gruppen gehören die English Defence League und Britain First.

LESEN: Die unerbittliche Zensur der antizionistischen Juden.

Beide haben sich offen gegen Muslime gestellt, wobei die EDL dies auf besonders brutale Weise tut. Außerdem haben beide Gruppen zufällig auch eine extrem pro-israelische Haltung eingenommen. Es war zum Beispiel üblich, israelische Flaggen bei EDL-Straßenveranstaltungen zu sehen.

Für einige der rassistischen Fußball-Hooligans, die Teil der EDL waren, mag dies eine einfältige Provokation gewesen sein. Lasst uns „die Muslime“ ärgern, indem wir „die Juden“ unterstützen, war ihre wahrscheinliche Denkweise. Das hat natürlich nur ihren eigenen verhüllten Antisemitismus verraten, denn diese verdrehte Logik setzt voraus, dass alle Juden Israel unterstützen, was nicht wahr ist.

Für viele Führer der extremen Rechten sind die Verbindungen jedoch ideologischer. Der EDL-Gründer Tommy Robinson hat sich längst als Zionist definiert und kürzlich in einem scheinbar betrunkenen Video erklärt, dass er sogar bereit wäre, in Israels Kriegen zu kämpfen. Auch Großbritannien First war scharf antipalästinensisch und hielt Israel als Modellstaat zurück.

Was ist der Grund dafür? Ein Hinweis kann in einem der Codes gefunden werden, mit denen Britain First seine in Social Media veröffentlichten Aussagen vor dem jüngsten Verbot von Twitter und Facebook unterschrieb: „OCS“ – Weiterführende christliche Soldaten.

Sie sahen sich als moderne Kreuzritter, die die „wilden muslimischen Horden“ im In- und Ausland bekämpften. Als solches wurde Israel sehr wohl als ein moderner Kreuzritterstaat im Heiligen Land angesehen, ein Vorposten der „westlichen Zivilisation“ unter den Ungläubigen. Diese inhärenten rassistischen Ideen sind eng mit der Rechten in Israel und im Westen verbunden.

Sie haben auch ihre Anhänger in der sogenannten zionistischen Linken. So bezeichnete beispielsweise der ehemalige israelische Premierminister und Arbeitsparteichef Ehud Barak Israel einmal als „Villa im Dschungel“.

Die Idee ist grundsätzlich rassistisch und kolonialistisch, mit dem Bild des „Weißen Mannes“, der den vermeintlich animalischen Arabern in ihrer „rauen Nachbarschaft“ einer Region die „Zivilisation“ bringt. Die historische Rolle, die westliche Imperialisten bei der Ausnutzung zahlreicher Kriege, Invasionen, Besetzungen und sektiererischer Streitigkeiten in der Region gespielt haben, wird zugunsten orientalistischer Fantasien, wonach die Araber von Natur aus gewalttätiger und primitiver sind als der aufgeklärte „jüdisch-christliche“ Westen, praktisch ignoriert.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass es in den letzten Jahren – insbesondere seit dem 11. September 2001 – zu einer Zunahme der israelischen Islamophobie gekommen ist, ganz im Sinne der rechten Bewegungen im Westen. Ein kürzlich erschienenes Posting auf dem offiziellen Twitter-Account der israelischen Streitkräfte veranschaulichte diese Beschleunigung der Islamophobie. Der Iran, der die IDF getwittert hat, züchtet „im Nahen Osten“. Der Tweet enthielt ein grobes Bild eines schwangeren Bauches mit dem Wort „Terror“. Der Iran ist die Quelle des Terrors in der Region, lautete die offensichtliche Botschaft.

Darüber hinaus enthielt der Beitrag eine weitaus heimtückischere Idee: die von „terroristischen Babys“. Tatsächlich schien es zu sagen, dass Iraner von Natur aus gewalttätig sind, noch bevor sie geboren werden. All dies ist eine klassische rassistische Ideologie. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: