Der Weg zum Faschismus: Wie der Krieg in der Ukraine Europa verändert Von Ramzy Baroud

https://www.middleeastmonitor.com/20220903-the-road-to-fascism-how-the-war-in-ukraine-is-changing-europe/
Ein Überblick über die wöchentliche Sitzung des Kollegiums der Europäischen Kommission am 02. März 2022 im EU-Hauptquartier in Brüssel, Belgien [EU-Kommission / Pool – Anadolu Agency]


Der Weg zum Faschismus: Wie der Krieg in der Ukraine Europa verändert

Von Ramzy Baroud

3. September 2022

Kaum war ich in Rom gelandet, musste ich feststellen, dass ich keinen Zugang mehr zu russischen Medien hatte. Leider wurden die Drohungen der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen, Europa solle alle Verbindungen zu “Russlands Propagandamaschine” kappen, von der italienischen Regierung ernst genommen.

Als Journalist war es ein großes Problem, nur Zugang zu einer Seite des russisch-ukrainischen Kriegsgeschehens zu haben. Wie kann man sich ein abgerundetes Bild von einem so komplexen Thema machen, wenn nur eine einseitige Darstellung des Krieges verbreitet werden darf?

Natürlich ist das Problem weit verbreitet und hat einen Großteil des “demokratischen” Europas heimgesucht. Der Kontinent, der seine politischen und militärischen Interventionen in die Angelegenheiten anderer Teile der Welt oft im Namen der Verbreitung der Demokratie gerechtfertigt hat, hält sich nicht an das grundlegendste Prinzip der Demokratie: die Redefreiheit.

Diese Entdeckung erinnerte mich an die jüngsten Äußerungen des prominenten amerikanischen Intellektuellen Noam Chomsky, der mir in einem Interview sagte: “Das ist ein Ausmaß an Hysterie, das ich nicht einmal während des Zweiten Weltkriegs erlebt habe.”

Die Lage Italiens ist jedoch besonders einzigartig. Der Faschismus tauchte hier erstmals 1921 auf. Ein unheilvolles Bündnis zwischen faschistischen und nationalsozialistischen Kräften zwang Italien 1936 in einen existenziellen Kampf, der zu einem kostspieligen Bürgerkrieg führte. Leider hat Italien sein ideologisches Dilemma in gewisser Weise noch nicht ganz überwunden, trotz der offiziellen Niederlage der Faschisten 1945 und der anschließenden Hinrichtung Benito Mussolinis.

Vieles deutet darauf hin, dass der Faschismus alter Schule in Italien nie ganz ausgerottet wurde: die Gründung der Partei La Lega in Norditalien in den 1980er Jahren und ihr schneller Aufstieg in die Zentren der Macht in Rom, gepaart mit der Rückkehr zum Korporatismus, dem ideologischen Vorläufer des Faschismus, unter der Regierung von Silvio Berlusconi im Jahr 1994, und vieles mehr.

Beim Wandern auf einem Berg in der Region Latium stieß ich auf ein Dorf, in dem große Poster des jungen Mussolini an Touristen verkauft wurden. Auf schockierende Weise wurde mir klar, dass in einigen Teilen Italiens das Erbe des Faschismus nach wie vor ein emotional aufgeladenes Thema ist. Für manche war es sogar das goldene Zeitalter des modernen Italiens.

Deshalb ist es höchst alarmierend, die schreckliche Zensur in Italien und anderen europäischen Ländern zu beobachten. Zwar weigern sich die etablierten italienischen Politiker anzuerkennen, dass die Regierung in Rom viele der faschistischen Züge annimmt, die das Land vor einem Jahrhundert geprägt haben, aber die Beweise sprechen dagegen.

Wie jede andere Ideologie wird auch der Faschismus ständig neu definiert und umgedeutet. Die Kernelemente faschistischer Tendenzen – der wachsende Einfluss von Unternehmen und Oligarchen, die Zensur der Medien, das harte Durchgreifen gegen Andersdenkende und die übermäßige Betonung von Militarismus und nationalistischen Symbolen – bleiben jedoch unverändert.

Italiens Rückkehr zum “Korporatismus” ist angesichts der politischen Strukturveränderungen, die in anderen “liberalen” westlichen Gesellschaften im Gange sind, nicht völlig einzigartig. Die Einzigartigkeit des italienischen Modells kann jedoch nicht von den eigenen historischen Konflikten und der aktuellen politischen Dynamik des Landes abgekoppelt werden.

Wenn man bedenkt, welche Rolle die sozialistischen Kräfte in Italien bei der Niederschlagung des Faschismus in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gespielt haben, ist man vielleicht überrascht zu erfahren, dass sozialistische politische Strömungen in der italienischen Politik am wenigsten relevant sind, vor allem wenn man das Ausmaß der Klassenungleichheit und Armut in weiten Teilen des Landes bedenkt. Italiens Gewerkschaftsbund (sindacati confederati), der zumindest theoretisch einen “Klassenkampf” für gleiche Rechte führen soll, hat sich selbst das bestehende Unternehmensmodell zu eigen gemacht und ist damit, in den Worten des ehemaligen italienischen Politikers Gianfranco Borghini, zum “schwachen Glied des Wirtschaftssystems” geworden.

Diejenigen, die es wagen, außerhalb des den sindacati confederati zugewiesenen Raums zu agieren und so ihre eigene Version des Klassenkampfs zu führen, sind der Gefahr staatlicher Vergeltungsmaßnahmen ausgesetzt. Am 19. Juli wurden zum Beispiel die nationalen Führer der Gewerkschaft SI COBAS, Mohammed Arafat, Carlo Pallavicini und Bruno Scagnelli, verhaftet und angeklagt: “Verschwörung zu privater Gewalt, Widerstand gegen Beamte, Sabotage und Störung des öffentlichen Dienstes”.

Roms Politiker zögern nicht, den Geist der antifaschistischen Verfassung Italiens – eine der fortschrittlichsten der Welt – zu verraten, in der es eindeutig heißt: “Italien lehnt den Krieg ab.” Hunderte von Millionen Dollar wurden von Rom zur Unterstützung der Ukraine in ihrem Krieg mit Russland überwiesen oder zugesagt.

Die italienischen Politiker, die sich nun auf die für den 25. September angesetzten Parlamentswahlen vorbereiten, setzen auf die antirussische Kriegsrhetorik und wollen sich so als Retter Italiens präsentieren. In seiner Verzweiflung um Stimmen hat Italiens derzeitiger Außenminister Luigi Di Maio kürzlich einen angeblichen Versuch Moskaus angeprangert, sich in die italienischen Wahlen einzumischen. Er beschuldigte seine Konkurrenten, zu der angeblichen russischen Einmischung zu “schweigen” – eine Sprache, die an das jahrelange Gefeilsche unter US-Politikern erinnert.

Italien ist kein Einzelfall. Andere europäische Länder ziehen in Bezug auf nationalistische Rhetorik und zunehmenden Militarismus nach, wobei insbesondere Deutschland das größte europäische Militär haben soll.

All dies nährt bereits bestehende populistische und rassistische Phänomene, die sich vor dem Krieg weitgehend gegen Flüchtlinge und Einwanderer richteten.

Während Politiker oft bereit sind, jedes Ereignis auszunutzen, um an die Macht zu kommen oder an der Macht zu bleiben, muss Europa vorsichtig sein, indem es sich auf seine Vergangenheit besinnt, nämlich auf die Tatsache, dass extremer Nationalismus und Populismus wahrscheinlich zu etwas wirklich Unheilvollem und potenziell Zerstörerischem führen werden. In vielerlei Hinsicht war der Zweite Weltkrieg das Ergebnis einer ähnlichen Realität. Übersetzt mit Deepl.com


Buchvorstellung des neuesten Buches von Ramzy Baroud – The Last Earth: Eine palästinensische Geschichte am 27. März 2018 [Jehan Alfarra/Middle East

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: