• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Deutschland eskaliert den Angriff auf Khaled Barakat, Palästinenserrechte mit vierjährigem Verbot: Wehren Sie sich gegen die Repression!

 

Germany escalates attack on Khaled Barakat, Palestinian rights with four-year ban: Fight back against repression!

The German state has once again escalated its harassment and repression directed against Palestinian speech and advocacy. In the latest order issued by the Berlin immigration office, received yesterday, 9 March, German officials escalated their attacks on Palestinian writer and activist Khaled Barakat, ordering him officially expelled from Germany (even though he has not been living in Germany since August 2019) and banning him from entering the country for four years.


Deutschland eskaliert den Angriff auf Khaled Barakat, Palästinenserrechte mit vierjährigem Verbot: Wehren Sie sich gegen die Repression!

  
10. März 2020

Der deutsche Staat hat seine Schikanen und Repressionen, die sich gegen die palästinensische Rede und Anwaltschaft richten, erneut verschärft. In der jüngsten Anordnung der Berliner Einwanderungsbehörde, die gestern, am 9. März, einging, eskalierten die deutschen Behörden ihre Angriffe auf den palästinensischen Schriftsteller und Aktivisten Khaled Barakat, indem sie seine offizielle Ausweisung aus Deutschland anordneten (obwohl er seit August 2019 nicht mehr in Deutschland lebt) und ihm für vier Jahre die Einreise verboten. Barakat und sein Anwalt fechten die Anordnung in einem Berufungsverfahren an.

Zu den jüngsten repressiven Angriffen des deutschen Staates auf die Rechte der Palästinenser gehören neben dem politischen Verbot, der Verweigerung des Aufenthalts und dem jetzt verhängten Ausschluss Barakats auch die Abschiebung von Rasmea Odeh, die Verabschiedung einer Anti-BDS-Resolution im Bundestag, die strafrechtliche Verfolgung palästinensischer und israelisch-jüdischer Aktivisten wegen der Unterbrechung einer Rede eines Knesset-Mitglieds, der erzwungene Rücktritt des Direktors des Jüdischen Museums, die Schließung des Bankkontos von Jewish Voices for a Just Peace und die Ausladung internationaler Künstler, die sich für die Rechte der Palästinenser eingesetzt haben. Diese fortgesetzte Ausrichtung auf die Organisation palästinensischer Gemeinden, die Solidarität mit Palästina und den progressiven Aktivismus kommt auch dann noch zustande, wenn die sehr reale Bedrohung durch rechtsextreme Gewalt weiterhin das Leben von Palästinensern, Arabern, Muslimen und Farbigen in ganz Deutschland bedroht, wie der schreckliche rassistische Angriff in Hanau zeigt.

Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network ruft alle, die für Gerechtigkeit in Palästina stehen, dazu auf, sich der Repression in Deutschland, Europa und international zu stellen. Während Trump und Netanjahu versuchen, ihren „Deal des Jahrhunderts“ durchzusetzen und die palästinensische Sache zu liquidieren, sind diese Bemühungen, palästinensische und palästinensische Solidaritätsorganisationen zu kriminalisieren, zum Schweigen zu bringen und zu unterdrücken, ein wesentlicher Bestandteil dieses umfassenden Angriffs.

Gleichzeitig zeigen sie aber auch die reale Angst dieser Kräfte – nicht vor einer „Bedrohung der Sicherheit“ durch die palästinensische Organisierung, sondern vor der Macht der organisierten Gemeinschaften, echte Veränderungen herbeizuführen und für die Befreiung Palästinas zu kämpfen – und auch für Gerechtigkeit in ihren Exil-Ländern zu kämpfen. Hier versuchen sie, eine fortschrittliche Vision eines befreiten, demokratischen Palästinas zum Schweigen zu bringen.

Sehen Sie sich die Rede vom 17. August an, die deutsche Beamte hier zum Schweigen bringen wollen:

Dies ist kein Angriff auf Khaled Barakat allein, kein Angriff auf eine Person oder gar auf eine politische Strömung in der palästinensischen Bewegung. Der Orden selbst erklärt sogar offen, dass er alle Ausländer davon abhalten will, sich für den Boykott Israels einzusetzen! Die einzige Antwort auf einen solch schamlosen Angriff auf die Rechte des palästinensischen Volkes, der unterdrückten Gemeinschaften und aller, die für Gerechtigkeit und Befreiung stehen, ist die Eskalation unserer Organisation und die Klarstellung, dass solche Versuche des Schweigens, der Unterdrückung und der Liquidierung nicht akzeptabel sind. Wir stehen an der Seite von Khaled Barakat – und wir stehen zusammen, für die Befreiung Palästinas und gegen Rassismus, Zionismus und Imperialismus.
Deutschland will die Palästinenser zum Schweigen bringen

Der politische Charakter des Ordens wird in dem 23-seitigen Dokument offen und unverhohlen dargestellt. Sie basiert vollständig auf öffentlichen politischen Reden, Schriften und YouTube-Videos und behauptet keine kriminellen Aktivitäten; in der Tat stellt die Ordnung fest, dass Kriterien, die sich auf strafrechtliche Verurteilungen beziehen, in diesem Fall nicht gelten. Dies geschieht, nachdem im Juni 2019 ein mehr als einmonatiges politisches Verbot gegen Barakat verhängt wurde, um ihn daran zu hindern, eine Rede über den so genannten „Deal des Jahrhunderts“ von US-Präsident Donald Trump und den Angriff auf die Rechte der Palästinenser zu halten, und dann die Verweigerung der Verlängerung seines Aufenthaltsvisums.

Die Art dieses Angriffs wird im gesamten Dokument deutlich. „Die so genannte Zwei-Staaten-Lösung ist tot. Das palästinensische Volk hat keine andere Wahl, als seinen Kampf bis zur Befreiung ganz Palästinas und dem Aufbau einer demokratischen Gesellschaft in Palästina fortzusetzen“, sagte Barakat bei einem Treffen mit dem südafrikanischen Botschafter in Deutschland. Diese fortschrittliche Vision eines befreiten, demokratischen Palästina wird in dem Dokument zweimal als Beweis für eine „extremistische“ Perspektive angeführt, die in Deutschland „inakzeptabel“ ist.

Ferner wird der Widerstand gegen den Oslo-Prozess, den so genannten „Friedensprozess“, der ein langwieriger Prozess der versuchten Liquidierung Palästinas war, neben der Ablehnung der „Zweistaatenlösung“ als ein weiteres Element eines inakzeptablen „Extremismus“ eingestuft. (Natürlich wird dieses Kriterium nicht als relevant angesehen, wenn es Zionisten sind, die ganz Palästina kolonisieren wollen, die Oslo oder zwei Staaten ablehnen; es ist nur „Extremismus“ für Palästinenser und ihre Anhänger, die ganz Palästina befreien wollen). Sie betont: „Ihre Ausweisung soll anderen Drittstaatsangehörigen deutlich machen, dass solche Hetze gegen den Staat Israel…in der Bundesrepublik Deutschland…auch aufenthaltsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann“.
Ein Rechtsdokument, das Khaled Barakat von deutschen Einwanderungsbeamten zur Verfügung gestellt wurde und ihn für vier Jahre aus dem Land verbannt.

Am beunruhigendsten ist vielleicht der erklärte Zweck der Verweigerung von Khaled Barakats Rechten – nicht nur, um zu versuchen, ihn als Individuum zum Schweigen zu bringen, sondern um die palästinensische und arabische Gemeinschaft in Berlin und im weiteren Sinne in ganz Deutschland und Europa zu terrorisieren. Dieser Befehl ist Teil eines Versuchs, die potentielle Organisierung tausender palästinensischer und arabischer Jugendlicher in Berlin, in Deutschland und in ganz Europa zu unterdrücken, und ganz allgemein die Macht organisierter Gemeinschaften, Rassismus, Unterdrückung und Kolonialismus zu bekämpfen.

Ein Angriff auf Gemeinschaften

Wie Barakat sagte, richtet sich dieser Befehl eigentlich nicht nur gegen ihn als Schriftsteller, Journalist und politischer Aktivist, sondern gegen „Tausende palästinensischer Jugendlicher in den Cafés auf der arabischen Straße in Berlin-Mitte“. Diese Kräfte haben Angst vor der organisierten Macht der verarmten Jugendlichen aus den populären Vierteln und europäischen Stadtzentren, vor der Möglichkeit, dass sie sich ihrer potentiellen Stärke und Macht voll bewusst werden und sich zusammenschließen und organisieren, um das Projekt der Rückkehr und Befreiung in Angriff zu nehmen. Die gesamte europäische Bürokratie drückt ihre „Angst“ vor den Flüchtlingsmassen an ihren Ufern aus. Deutschland will die palästinensischen, arabischen, kurdischen, türkischen, iranischen und afrikanischen Gemeinden unterdrücken, polizeilich überwachen und zum Schweigen bringen und ihnen die Last der schrecklichen Massaker auferlegen, die der deutsche Staat an den Völkern, insbesondere an den Juden, begangen hat. Dieser Bericht macht deutlich, dass die repressiven staatlichen Sicherheitsstrukturen die kommende Renaissance des palästinensischen Volkes in der Diaspora stoppen wollen“.

Mohammed Khatib, der Europa-Koordinator von Samidoun, sagte: „Ihre wirkliche Angst ist die Mobilisierung von Zehntausenden palästinensischer Jugendlicher, Hunderttausenden junger Araber, Millionen von Migranten, Farbigen und allen unterdrückten Gruppen, die gemeinsam die Befreiung Palästinas fordern und für Rechte, Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit kämpfen“.

Rotbarsch Report über das politische Verbot:

Israelische Propaganda nachplappern, palästinensische Rechte negieren

Der Orden greift wiederholt Bewegungen und Organisationen an, die für die Rechte der Palästinenser kämpfen, darunter die BDS-Kampagne, Hirak – eine Bewegung palästinensischer Jugendlicher in Berlin – und das Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network, wobei er unkritisch Forderungen des israelischen „Anti-BDS-Ministeriums“, des Ministeriums für strategische Angelegenheiten, nachplappert, dessen Zahlungen an die Jerusalem Post zur Durchführung ihrer anti-palästinensischen Propaganda-Kampagnen einen Skandal auslösten.

Sie versucht sogar, Barakats Rede vor dem Europäischen Parlament vom 10. Juli 2019 – über das politische Verbot gegen ihn und die Unterdrückung der palästinensischen Fürsprache in Deutschland – gegen ihn zu verwenden, indem sie behauptet, dass die Einladung ins Europäische Parlament irgendwie ein Beweis dafür sei, dass er ein Führer der PFLP ist. Sie wiederholt fraglos die deutschen rechten Medien und die israelischen Propaganda-Ansprüche gegen seine Rede und versäumt es, zu berichten, dass die Verleumdungskampagne im August 2019 vom Europäischen Parlament selbst entschieden zurückgewiesen wurde: „Herr Barakat und Samidoun, das Palästinensische Gefangenen-Solidaritätsnetzwerk, gehören nicht zu den Personen oder Gruppen und Einrichtungen, die unter diese Bestimmungen fallen. Darüber hinaus hat Herr Barakat weder als Vertreter der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) die Räumlichkeiten des Parlaments betreten noch hat er im Namen dieser Gruppe gesprochen. Die PFLP wurde während der Veranstaltung weder erwähnt noch beworben. „Der Hauptzweck des Besuchs war es, Herrn Barakat die Möglichkeit zu bieten, bei einem Treffen im Parlament über palästinensische Angelegenheiten zu sprechen und sich gegen das Redeverbot zu wenden, das die deutschen Behörden im Juni 2019 gegen Herrn Barakat verhängt hatten.

In dem Dokument heißt es: „Ihre Ausweisung wird auch als notwendig erachtet, um andere Ausländer abzuschrecken… Ihre Ausweisung muss auch andere Ausländer darauf aufmerksam machen, dass der Staat antisemitische Äußerungen, die die Anwendung von Gewalt billigen, und Boykotte gegen souveräne Staaten nicht toleriert“. Dies spiegelt die weltweite Kampagne des israelischen Staates gegen die wachsende internationale Unterstützung für den Aufruf zu Boykott, Entzug und Sanktionen (BDS) und den Versuch wider, die Bedeutung des Antisemitismus für eine anti-palästinensische Hetzkampagne zu verzerren.

Es muss betont werden, dass die hier verwendete Definition von „Antisemitismus“ sich nicht auf irgendeine Form von Hass gegen jüdische Menschen oder das Judentum als Glauben bezieht; stattdessen hat das Dokument den Begriff Antisemitismus neu definiert, und zwar in verschiedener Hinsicht: „gegen die Existenz des Staates Israel“, „über das ‚rassistische Projekt Israels‘ zu sprechen“, „das Existenzrecht des jüdischen und demokratischen Staates Israel und sein legitimes Recht auf nationale Verteidigung in Frage zu stellen“ und die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) zu unterstützen.

Daher ist diese Anordnung eindeutig als Bedrohung für andere nicht-deutsche und nicht-europäische Bürger in Deutschland gemeint, dass sie schweren Repressionen bis hin zur Deportation ausgesetzt sein können, weil sie den Boykott Israels unterstützen oder weil sie zum Ausdruck bringen, dass das palästinensische Volk das Recht hat, sich gegen Besatzung und Unterdrückung zu wehren. Diese Art von Angriffen auf die Meinungsfreiheit sollte das Gewissen aller schockieren, die behaupten, die Menschenrechte, insbesondere die bürgerlichen und politischen Rechte, zu verteidigen.
Neudefinition von „Antisemitismus“, um Palästinenser anzugreifen, Beschönigung der extremen Rechten

Obwohl das Dokument nicht namentlich erwähnt wird, scheint es sich von der so genannten IHRA-Definition und den Beispielen inspirieren zu lassen, die israelische Lobbyorganisationen in Parlamenten, Räten und anderen Institutionen auf der ganzen Welt zu übernehmen versuchen. Zu den „Beispielen“ der IHRA gehört die Feststellung, dass „Israel ein rassistisches Unternehmen“ antisemitisch sein kann, während hier „das rassistische Projekt Israels“ ebenfalls als antisemitisch bezeichnet wird.

All dies ist schamlose Propaganda für einen israelischen Staat, der mit den rechtsextremsten und faschistischen Kräften der Welt unter einer Decke steckt, während Farbige und Juden in Deutschland nach wie vor mit tatsächlichen Bedrohungen durch Neonazis und rechtsextreme Kräfte konfrontiert sind. Stattdessen wirft der deutsche Staat sein repressives Gewicht auf den Versuch, einen linken palästinensischen Schriftsteller und Aktivisten zum Schweigen zu bringen. Dieser Versuch, Antisemitismus neu zu definieren und sich auf Palästinenser und Araber zu konzentrieren, dient auch dem Zweck, rechtsextreme und faschistische Kräfte in ganz Europa zu beschönigen, sowohl diejenigen, die in Regierungsämtern dienen, als auch diejenigen, die sich an Straßengewalt gegen Juden und Farbige beteiligen.

Das Dokument bezeichnet es zwar als antisemitisch, um „Israels legitimes Recht auf nationale Verteidigung in Frage zu stellen“, d.h. um einen Kolonialkrieg gegen Eingeborene zu führen, bekräftigt aber wiederholt, dass es nicht akzeptabel ist, das Widerstandsrecht der Palästinenser anzuerkennen. Die Aussage, dass die Palästinenser „das Recht haben, alle Formen des Widerstands, einschließlich bewaffneter revolutionärer Gewalt, auszuüben, bis das palästinensische Volk alle seine nationalen Bestrebungen erreicht hat“ wird als „extremistisch“ bezeichnet. Gleichzeitig wird in demselben Dokument erklärt, dass es ebenso oder vielleicht sogar noch inakzeptabler sei, einfach für den friedlichen Boykott israelischer Waren und Unternehmen einzutreten.
Kein Recht, Israels „Recht auf Existenz“ abzulehnen?

Während das Dokument wiederholt auf die Volksfront für die Befreiung Palästinas, eine linke palästinensische politische Partei und Widerstandsbewegung, verweist, um die Unterdrückung von Barakats Reden und Schriften zu rechtfertigen, geschweige denn ihn aus dem Land zu vertreiben – obwohl die PFLP in Deutschland nicht illegal ist -, heißt es auch, dass es letztlich keine Rolle spielt, ob er Mitglied der PFLP ist oder nicht, weil er an deren politischen Zielen festhält. Konkret werden diese politischen Ziele definiert als „Überwindung des Staates Israel und Gründung des Staates Palästina“, „die Negierung des Existenzrechts Israels“ und „die Befreiung Palästinas vom Jordan bis zum Mittelmeer“, sicherlich die politischen Ziele einer großen Zahl von nicht nur Palästinensern und Arabern, sondern aller, die für Gerechtigkeit in Palästina stehen.

Das Dokument stellt wiederholt fest, dass Barakat sich weigert, „das Existenzrecht Israels anzuerkennen“. Natürlich haben Staaten kein „Existenzrecht“, die Menschen schon – und es sind die Menschenrechte, die Rechte der Menschen, die vom israelischen Staat und seinen imperialistischen Partnern und Verbündeten in der ganzen Welt, einschließlich des deutschen Staates, angegriffen werden. Für die Palästinenser ist diese Forderung, das „Existenzrecht“ einer Besatzungsmacht auf ihrem Land anzuerkennen, eine Forderung, die Legitimität der Nakba zu akzeptieren und die Vertreibung von über 700.000 palästinensischen Flüchtlingen aus ihren Häusern und ihrem Land sowie die anhaltende Verweigerung des Rückkehrrechts von Millionen Palästinensern heute zu billigen.

Sie soll von den Eingeborenen verlangen, dass sie die „Legitimität“ und das „Recht“ ihres Kolonisators und Besatzers preisen, ihr Land zu stehlen, ihre Anführer einzusperren, ihre Häuser abzureißen und ihre Ressourcen zu konfiszieren. Dies sollte nicht nur für die Palästinenser inakzeptabel sein, sondern die Forderung, „Israels Existenzrecht“ anzuerkennen, ist eine koloniale Herrschaft, die allen, die für Gerechtigkeit und Menschenwürde stehen, abstoßend sein sollte. Es ist bemerkenswert, dass der Orden immer wieder entsetzt ist über Barakats Eintreten für ein inklusives, demokratisches Palästina, das Menschen aller Religionen umfasst und stattdessen die Unterstützung eines exklusiven Kolonialstaates fordert, der auf der Enteignung und Unterwerfung des palästinensischen Volkes und seines Landes aufbaut.
Anti-BDS-Resolution, die die Meinungsfreiheit bedroht

Es muss ferner angemerkt werden, dass der Deutsche Bundestag, als er im Mai 2019 seine berüchtigte Anti-BDS-Resolution über den Einspruch von palästinensischen Rechtsbefürwortern, jüdischen Justizbefürwortern und Apartheidgegnern sowie Verteidigern der Meinungsfreiheit verabschiedete, behauptete, es handle sich um eine „nicht rechtsverbindliche Resolution“. Dennoch wird genau dieser Text in diesem Dokument mehrfach verwendet, um zu rechtfertigen, dass einem palästinensischen Schriftsteller für vier Jahre die Rückkehr nach Deutschland verwehrt wird, um deutlich zu machen, dass er eine echte, legale Bedrohung für Palästinenser, Araber und Mitglieder von Gemeinden und politischen Bewegungen darstellen darf, die vom deutschen Staat zur Unterdrückung und zum Schweigen gebracht werden sollen.

Das Dokument spiegelt einen solchen Hass gegen die wachsende BDS-Bewegung wider, dass es sogar die typische israelische Staatspropaganda übertrifft und behauptet, dass „Ihr öffentliches Eintreten für die Ziele des BDS und Ihre Unterstützung für einen ‚umfassenden Boykottaufruf‘ gegen israelische Waren und Dienstleistungen eine willkürliche Maßnahme“ darstellt, die angeblich die Rechte „israelischer Bürger und Personen jüdischen Glaubens in Berlin“ verletzt.

Natürlich werden die vielen jüdischen Menschen in Berlin und anderswo in Deutschland, einschließlich der israelischen Bürger, nicht erwähnt, die wegen ihrer Unterstützung für die BDS und die Rechte der Palästinenser auf verschiedenen Ebenen staatlicher Verfolgung und Repression ausgesetzt waren. Das Bankkonto von Jewish Voices for a Just Peace wurde geschlossen, während zwei israelische Aktivisten und ein palästinensischer Aktivist wegen der Unterbrechung einer Rede eines Knesset-Mitglieds in Berlin angeklagt werden. Dieser Versuch, Juden schamlos zu instrumentalisieren und jüdische Menschen mit dem Zionismus und dem Staat Israel gleichzusetzen – ein wahrhaft antisemitischer Rahmen, anders als die Unterstützung für die Befreiung Palästinas – geht Hand in Hand mit der Unterdrückung tatsächlicher jüdischer Menschen, die für Gerechtigkeit in Palästina stehen.
Die Forderung nach Entpolitisierung

Das Dokument schließt mit der Anordnung, Barakat für vier Jahre aus dem Land auszuschließen. Barakat und sein Anwalt legen natürlich sofort Berufung ein, aber die Schlussfolgerung enthält weitere beunruhigende Behauptungen. Es versucht nicht nur, dieses vierjährige Verbot allein auf der Grundlage politischer Aktivitäten, Artikel und Reden zu rechtfertigen, sondern erklärt darüber hinaus offen, dass „die Gefahr einer Wiederholung des Verhaltens“ besteht, nämlich „spätestens seit dem Jahr 2014 haben Sie sich während Ihres Aufenthaltes in der Bundesrepublik Deutschland wiederholt zur Palästinenserfrage geäußert und dabei auf das angebliche Widerstandsrecht der palästinensischen Bevölkerung zurückgegriffen und dies in Ihren Reden begrüßt.

Es ist daher zu erwarten, dass Sie dies auch in weiteren Erklärungen in der Bundesrepublik tun werden“, als Begründung für seine Ausweisung. Er argumentiert, dass Barakat zeigen muss, dass er seine „innere Haltung“ geändert hat, um von dem Verbot ausgenommen zu werden, einschließlich „zuzugeben oder zumindest nicht mehr zu leugnen, dass seine Handlungen in der Vergangenheit eine Gefahr darstellen“, obwohl diese Handlungen in diesem Fall Reden halten und Artikel über Palästina schreiben. Im Wesentlichen gibt es die Forderung, dass nicht nur Khaled Barakat, sondern alle Palästinenser sich entpolitisieren und zum Schweigen bringen müssen, um in Deutschland willkommen zu sein oder gar zu existieren, eine grundsätzlich rassistische und kolonialistische Prämisse.
Gemeinsam gegen Repressionen, gemeinsam für die Befreiung kämpfen

Es gibt noch viel mehr über diese ungeheuerliche Ordnung zu sagen und wie sie sich in den Gesamtrahmen des Versuchs einfügt, die palästinensische Organisation und die palästinensische Solidarität in Berlin zum Schweigen zu bringen. Es muss darauf hingewiesen werden, dass trotz dieser anhaltenden Angriffe die Organisation und der Aktivismus weiterhin gedeihen und wachsen, wobei täglich und wöchentlich Hunderte und Tausende auf die Straße gehen und ständig Veranstaltungen und Diskussionen über Palästina stattfinden. Auch wenn solche Bemühungen zum Scheitern verurteilt sind, liegt es in unserer Verantwortung, uns zu wehren und die Rechte der Palästinenser überall im Exil und in der Diaspora sowie im gesamten historischen Palästina zu verteidigen. Das bedeutet, die Boykottbewegung und die BDS-Kampagne aufzubauen, das Recht der Palästinenser auf Widerstand gegen Besatzung und Unterdrückung zu verteidigen und sich gemeinsam zu organisieren, um Zionismus, Reaktion und Imperialismus zu bekämpfen. Wir stehen an der Seite von Khaled Barakat! Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina frei sein! Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: