Deutschland nimmt die palästinensische Auffassung zur Kenntnis, dass die Annexion alle unterzeichneten Abkommen zwischen Israel und der PA beenden würde

Deutschland nimmt die palästinensische Auffassung zur Kenntnis, dass die Annexion alle unterzeichneten Abkommen zwischen Israel und der PA beenden würde

Deutschland und die Palästinensische Autonomiebehörde haben am Dienstag eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, in der sie „ernste Besorgnis“ über die erklärte Absicht Israels zum Ausdruck bringen, mit der Annexion von Teilen des Westjordanlands und des Jordantals zu beginnen.

Die Annexion von Teilen des Westjordanlandes und des Jordantals als Teil des „Deals des Jahrhunderts“ von US-Präsident Donald Trump war ein zentrales Versprechen des jüngsten Wahlkampfes von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Ehemalige politische Rivalen, die zu Verbündeten wurden, Benny Gantz und Gabi Ashkenazi haben ebenfalls ihre Unterstützung für den Plan der Regierung zum Ausdruck gebracht.
Bibi schwört in seiner kolossalen Koalition und bereitet sich auf einen Showdown vor Gericht vor Credit: Haaretz

Die Erklärung, die ähnlichen Warnungen anderer europäischer Länder und der Europäischen Union folgt, wurde nach einem virtuellen Treffen unter dem Vorsitz des palästinensischen Premierministers Mohammad Shtayyeh und des deutschen Außenministers Heiko Maas veröffentlicht.

In der Erklärung heißt es, dass beide Seiten „mit großer Besorgnis die Vereinbarung zwischen den Koalitionsparteien in Israel zur Kenntnis genommen haben, die Pläne für die Annexion der besetzten palästinensischen Gebiete voranzutreiben, wie es in der am 20. April unterzeichneten israelischen Koalitionsvereinbarung vorgesehen ist“, wobei sie sich auf die zwischen dem Likud von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dem Kahol Lavan von Verteidigungsminister Benny Gantz unterzeichnete Vereinbarung beziehen

„Die Annexion irgendeines Teils der besetzten palästinensischen Gebiete einschließlich Ost-Jerusalems stellt eine klare Verletzung des Völkerrechts dar und untergräbt ernsthaft die Chancen für eine Zweistaatenlösung im Rahmen eines Abkommens über den endgültigen Status“, hieß es in der Erklärung, und Deutschland habe „die palästinensische Auffassung zur Kenntnis genommen, dass ein solcher Schritt alle unterzeichneten Abkommen beenden würde“.

Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian sagte am Dienstag, dass einseitige Maßnahmen Israels zur Annexion von Teilen des Westjordanlands und des Jordantals Konsequenzen für seine Beziehungen zur Europäischen Union haben werden.

Le Drian betonte in seiner Erklärung, dass „Frankreich weiterhin voll und ganz bereit ist, alle Bemühungen um die Wiederaufnahme von Verhandlungen zwischen den Parteien, dem einzigen Weg zu Frieden, Sicherheit und regionaler Stabilität, zu unterstützen“, und gratulierte Premierminister Benjamin Netanjahu und seinem Stellvertreter Benny Gantz zu ihrem Erfolg bei der Regierungsbildung.

Er forderte Israel nachdrücklich auf, „alle einseitigen Maßnahmen zu unterlassen, die zur Annexion aller oder eines Teils der palästinensischen Gebiete führen würden“, da eine solche Aktion „nicht ohne Folgen für die Beziehungen der Europäischen Union zu Israel bleiben könne“.
In der Erklärung sagte Le Drian, dass Frankreich „seinen Willen bekräftigt, weiterhin mit der neuen israelischen Regierung im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie zusammenzuarbeiten“, sowie „sein unerschütterliches Festhalten an der Sicherheit Israels und sein Engagement an der Seite Israels für die regionale Sicherheit“.

Am Montag bekräftigte der Hohe Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik Josep Borrell, dass er „keine Änderungen der Grenzen von 1967 anerkennen werde, es sei denn, Israelis und Palästinenser stimmen dem zu“.

Das israelische Außenministerium beschimpfte die EU, weil sie nach Borrells Erklärung „Megaphon-Diplomatie“ praktiziert habe.

Es sei „bedauerlich, dass wieder einmal die Sicherheit Israels, eines Schlüsselpartners der EU, und die Bedrohungen, denen Israel ausgesetzt ist, überhaupt nicht erwähnt wurden und nicht die zentrale Bedeutung beigemessen wurde, die ihnen in einer solchen Botschaft zukommen sollte“, so die Erklärung des israelischen Außenministeriums.

„Diese ‚Megaphon-Diplomatie‘ ist kein Ersatz für einen intimen diplomatischen Dialog und wird die Rolle, die die EU zu erfüllen versucht, nicht voranbringen“, hieß es darin.

Borells Erklärung stellte fest: „Mit ernster Besorgnis die Bestimmung… über die Annexion von Teilen der besetzten palästinensischen Gebiete“, fügte die Erklärung hinzu. „Wir fordern Israel nachdrücklich auf, jede einseitige Entscheidung zu unterlassen, die zur Annexion von besetzten palästinensischen Gebieten führen würde und als solche gegen das Völkerrecht verstossen würde. Borrells ursprüngliche Erklärung wurde von allen Mitgliedern der Europäischen Union mit Ausnahme Ungarns unterstützt.
Die Annexion von Teilen des Westjordanlands und des Jordantals war ein zentrales Versprechen von Premierminister Benjamin Netanjahu im jüngsten Wahlkampf. Obwohl Kahol Lavan das Thema auf Distanz hielt, haben sowohl Benny Gantz als auch Ko-Führer Gabi Ashkenazi, jetzt Außenminister, ihre Unterstützung für den Friedensplan der Trump-Administration zum Ausdruck gebracht. Ein wichtiger Punkt des Plans ist die Übertragung einiger Teile des Westjordanlands an die israelische Souveränität.

In seiner ersten Rede als Minister am Montag sagte Aschkenasi, er sehe den Plan als „historische Chance, die Zukunft des Staates Israel für die kommenden Jahrzehnte zu gestalten“. Er gelobte auch, die Beziehungen zu Jordanien zu verbessern, trotz der wiederholten Erklärungen Ammans, dass eine Annexion nicht akzeptabel sei. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: