• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Deutschland schürt eine falsche Geschichte des Holocaust in ganz Europa Von Jan Grabowsky

 

Deutschland schürt eine falsche Geschichte des Holocaust in ganz Europa

Die gut gemeinte Entschlossenheit deutscher Politiker und Akademiker, die alleinige Verantwortung für den Völkermord der Nazis zu übernehmen, hilft nun anderen Tätern, ihre Beteiligung zu beschönigen

Von Jan Grabowsky

23.06.2020

Während die meisten israelischen und amerikanischen Historiker der Shoah dazu tendierten, den jüdischen Opfern der Shoah mehr Aufmerksamkeit zu widmen, haben sich deutsche Akademiker bei der Untersuchung ihres “eigenen” Volkes hervorgetan: der Truppen, der Polizei, der Nazi-Führung, des einfachen Volkes, der Entscheidungsprozesse. Dieses besondere Interesse führte zum Aufkommen der Tätergeschichte, einer Strömung der Geschichtsschreibung, die zu einem Markenzeichen deutscher Historiker, die sich mit dem Holocaust befassen, geworden ist.
Aber diese unverrückbare, ausschließliche Konzentration auf die Frage, wie der Holocaust einzig und allein von Deutschland verübt wurde, droht nun zu einer Verzerrung, ja Verfälschung der Geschichte des Holocaust zu führen.

Um diese überraschende Behauptung zu verstehen, machen wir einen Ausflug nach Tutzing, einem malerischen Dorf in der Nähe von München. Ich habe dort an einem wissenschaftlichen Workshop teilgenommen, der deutsche und andere Spezialisten für die Geschichte des Holocaust zusammenbrachte und deutsche Wissenschaftler mit ihren nicht-deutschen Kollegen “gepaart” hat, um Unterschiede in unseren Herangehensweisen an die Geschichte zu diskutieren.
Es wurde schnell deutlich, dass einige unserer deutschen Kollegen das Gefühl hatten, dass ihr Spezialgebiet “Tätergeschichte” sein logisches Ende erreicht hatte. Die Erklärungen dafür waren gefunden worden: Die Hunderte von Studien über die deutsche Gesellschaft, über Polizei und Militäreinheiten, über nationalsozialistische Führungs- und Parteistrukturen und ihre Verwicklung in den Holocaust ließen wenig Raum für weitere Untersuchungen.
Mehrere ausländische Wissenschaftler (mich eingeschlossen) versuchten, das Gegenteil zu behaupten. Die Tätergeschichte war noch nicht fertig: sie konnte noch blühen.

Aber die deutschen Gelehrten müssten ihre grundlegende Definition des Täters als deutsch, und nur deutsch, ausweiten. Sie müssten zumindest einen Teil der Schuld an der Shoah auf die Schultern von Massen nicht-deutscher Akteure aus fast allen Nationen des besetzten Europas legen, die sich gerne, oft ohne Druck und Zwang, an den Völkermordaktionen Nazideutschlands beteiligten.

Der Vorschlag, das Untersuchungsfeld zu erweitern, wurde von den deutschen Historikern weitgehend mit Schweigen aufgenommen. Ich glaube, ihre mangelnde Bereitschaft, sich auf diese Debatte einzulassen, hing mit zwei Fragen zusammen.
Zum einen lenkte die Untersuchung der so genannten “Zuschauer” des Holocaust (eine Kategorie, zu der oft auch lokale Ermöglicher der Deutschen gehören) den Fokus von dem, was mit der deutschen “Seele” im Zweiten Weltkrieg geschehen war, ab und wurde daher von deutschen Historikern als weniger wertvoll angesehen.
Um es zu erklären: Der Holocaust und seine akademische Untersuchung hat den Deutschen als Linse gedient, durch die sie ihre eigene Gesellschaft betrachten konnten, um zu verstehen, was so schrecklich schief gelaufen ist. Sie wollten wissen, wie das, was ihnen eigen war – Trends, Merkmale, politische und religiöse Züge – sich verschworen hatte, um den Völkermord möglich zu machen. Und deutsche Historiker übernahmen die Aufgabe, festzustellen, ob in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg diese Charakteristika, diese Fäulnis, aus der deutschen Volksgemeinschaft und aus dem deutschen Staatswesen entschieden ausgemerzt worden waren.

Es gab auch eine parallele Graswurzelversion dieses Blicks in die deutsche Kriegspsyche. Als Daniel Jonah Goldhagen, ein amerikanischer Historiker, seine  “Hitlers willige Helfer”,”Hitler’s Willing Executioners” veröffentlichte: Ordinary Germans and the Holocaust” im Jahr 1996 veröffentlichte, waren die Akademiker nicht begeistert, aber das Buch wurde in Deutschland sofort ein Erfolg und verkaufte sich hunderttausendfach. Goldhagen beschäftigte sich mit dem Konzept der “Beseitigung des Antisemitismus”, einer eigentümlichen Form bösartiger kultureller und ideologischer Vorurteile, die als einzigartig für die deutsche Gesellschaft dargestellt wurde.
Der “Eliminierungsantisemitismus” lieferte den deutschen Lesern greifbare, handhabbare Beweise dafür, was schief gelaufen war. Aber er bot auch ein gewisses Maß an geistigem Trost. Da der Antisemitismus in Deutschland weitgehend ausgerottet war (und in den späten 1990er Jahren nur wenige über ihn debattierten), konnte es nie wieder solche Schrecken geben; Deutschland hatte einen Weg zur Immunität gefunden.
Es gab noch einen zweiten Grund, warum deutsche Akademiker bei der Untersuchung nichtdeutscher Täter so zurückhaltend waren: Jeder Versuch, auch nur den kleinsten Teil der Schuld am Völkermord von den Deutschen auf andere Europäer abzuwälzen, wird als gefährlich angesehen: im besten Fall als revisionistisch, im schlimmsten Fall als eine Übung, die die Karriere beendet. Ein No-Go-Bereich, in den sich kein deutscher Historiker wagen sollte.

Damals, in Tutzing, war mir die Tragweite dieses Phänomens nicht bewusst. Gute, gut gemeinte Deutsche versuchten eifrig, alle Schuld auf sich zu nehmen. Kann das wirklich schlimm sein, dachte ich mir.

Die Zeiten haben sich jedoch geändert. Im Laufe des letzten Jahrzehnts haben immer mehr Staaten in Europa, ob demokratisch veranlagt oder nicht, energisch ihre eigenen Geschichtsnarrative entwickelt und sie dem in- und ausländischen Publikum aufgezwungen. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie basieren auf der Annahme der eigenen nationalen Unschuld.
Die völlige Leugnung des Holocaust, der Fluch der Vergangenheit, steht nicht mehr auf der Tagesordnung. Woran die Behörden in Polen, der Ukraine, Ungarn oder Litauen (die Liste der aktivsten Täter ist länger) jetzt beteiligt sind, ist die Verzerrung des Holocaust. Der Holocaust sei geschehen, argumentieren sie, aber wir, unser Volk, hätten nichts damit zu tun. Die seltenen Einzelpersonen, die tatsächlich Täter waren, schlossen sich automatisch aus der polnischen oder litauischen oder ungarischen Volksgemeinschaft aus.
Für die Staaten, für die Institutionen, die in diese Art von historischer Verzerrung verwickelt waren, und für die nationalistischen Politiker, die ihnen Geld und Absicht einflößen, ist die deutsche Position, die ausschließliche Schuld auf sich zu nehmen, höchst willkommen. Die Goldhagen-These, dass die Deutschen in einzigartiger Weise eliminierende Antisemiten waren, beschönigt bequemer Weise die bösartigen Handlungen so vieler anderer Europäer, seien es Litauer, Ukrainer, Ungarn oder Polen, die sich entschlossen, ihren eigenen Beitrag zur Vernichtung der europäischen Juden zu leisten.
In dem Maße, wie die Kämpfe um die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg zunehmen, wie zum Beispiel die anhaltenden Feindseligkeiten zwischen Russland und Polen, ist die deutsche Position tatsächlich zu einer Bedrohung für unabhängige Gelehrte und Historiker geworden, die sich zunehmend zur Zielscheibe des institutionellen und staatlich geförderten Zorns machen.
Solange Diskussionen über den Holocaust und die Exklusivität (oder auch nicht) der deutschen Verantwortung im Bereich der akademischen Debatte verblieben, hatten sie weniger offiziellen Einfluss. Doch sobald sie als halboffizielle Erklärungen erscheinen, die von den höchsten Beamten des deutschen Staates unterzeichnet werden, gewinnt die Situation eine andere Dynamik und erfordert eine stärkere Antwort.

Ein deutliches Beispiel, das das deutsche Geschichtsproblem auf den Punkt bringt, war ein kürzlich erschienener Artikel anlässlich des 75. Jahrestages der Kapitulation Nazideutschlands und des Endes des Zweiten Weltkriegs, den der deutsche Außenminister Heiko Maas und Prof. Andreas Wirsching, Direktor des Instituts für Zeitgeschichte in München, gemeinsam verfasst haben. Es trug den Titel “Es gibt keine Politik ohne Geschichte” und wurde in mehreren Sprachen veröffentlicht.

Der wichtigste Teil des Textes behandelt die alleinige Verantwortung Deutschlands für den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und die alleinige Verantwortung Deutschlands für den Holocaust. “Deutschland allein ist für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit des Holocaust verantwortlich. Wer hieran Zweifel sät und andere Länder in die Rolle des Täters drängt, tut den Opfern Unrecht, nutzt die Geschichte für seine Zwecke aus und spaltet Europa.
Als Pole und Professor für die Geschichte des Holocaust muss ich dem respektvoll widersprechen. Ich verstehe, dass der Holocaust ein deutsches Projekt war, und ich verstehe, dass Minister Maas und Prof. Wirsching etwas Anständiges und Ehrenhaftes tun wollen, indem sie Verantwortung dafür übernehmen, wie es deutsche Wissenschaftler seit so vielen Jahren tun. Ich verstehe auch, dass es Ihr vorrangiges Ziel war, vor dem Aufstieg der deutschen extremen Rechten zu warnen (aber dann hätte der Brief vielleicht nicht vom Außenminister, sondern vom Innenminister unterzeichnet werden sollen). Obwohl ich ihre Motive verstehe, bin ich mit dem vorgeschlagenen Heilmittel ganz und gar nicht einverstanden.

In ihrer Eile, mit der die Deutschen die gesamte Schuld am Holocaust auf sich nehmen, vergessen sie, dass die Geschichte der jüdischen Katastrophe ein komplexes Thema ist. Es besteht absolut kein Zweifel (und ich betone es sehr stark), dass das Völkermordprojekt rein deutsch war, aber man muss auch betonen, dass dieses deutsche Projekt sehr viele bereitwillige Partner und Ermöglicher im ganzen besetzten Europa gefunden hat.

Die Bereitschaft, alle Schuld am Holocaust auf sich zu nehmen, ist edelmütig, aber im Falle der Vernichtung der europäischen Juden gibt es mehr als genug Schuld zu tragen.
In der Eile, die gesamte Verantwortung für den Holocaust zu übernehmen, berauben Sie uns Polen, uns Ungarn, uns Franzosen, uns Angehörige so vieler anderer Nationen, unseres eigenen Rechts und unserer Pflicht, die Schuld für unsere eigene unruhige und dramatische Geschichte zu besitzen und zu übernehmen. Ja, die Deutschen, Ihre Vorväter, haben den Masterplan erstellt, Sie haben die Räder in Bewegung gesetzt und Sie haben den schrecklichen Plan ausgeführt – kein Zweifel. Aber können Sie uns, anderen Europäern, das Recht absprechen, uns mit unserer eigenen Vergangenheit zu konfrontieren?
Als Pole habe ich das Recht, nein – lassen Sie es mich anders formulieren, ich habe die Pflicht -, Bilanz zu ziehen und all jene polnischen Juden zu berücksichtigen, die ausgeraubt, ermordet, denunziert, aus ihren Verstecken in den liquidierten Ghettos heraus geholt oder/und mit Hilfe meiner eigenen Landsleute in Todeszüge getrieben wurden. Es ist unsere Pflicht als Bürger, ein Recht darauf zu haben, über Menschen zu sprechen und an sie zu denken, die sich sehr oft ohne Anstoß, ohne Gewalt, oft mit Eifer, Begeisterung und Eifer dem deutschen Plan zur Vernichtung der Juden angeschlossen haben.

Sicherlich sollten die Litauer eine gewisse Schuld und Verantwortung für den schrecklichen “kommunalen Völkermord” übernehmen wollen, den ihre Landsleute an den einheimischen Juden verübt haben. Die Letten müssen eine gewisse Schuld für die mörderischen Kommandotruppen und andere Freiwillige des Todes übernehmen. Die Ukrainer sollten über die zivilen und uniformierten Menschenmengen nachdenken, die am Massenmord an ukrainischen Juden beteiligt waren.

Die Niederländer sollten weiterhin über die pro-nazistischen Freiwilligen nachdenken, die unermüdlich die Juden in Amsterdam und anderswo zur Strecke gebracht haben. Die Slowaken tragen die Schuld an den Hlinka-Garden und den Zehntausenden slowakischer Juden, die in den deutschen Todesfabriken in den Tod geschickt wurden, und die Kroaten (diese Liste könnte noch viel umfangreicher sein) haben das gleiche “Recht”, zumindest einen kleinen Teil der Schuld am Holocaust zu tragen.
Saul Friedlaender, einer der bedeutendsten Historiker des Holocaust, bemerkte in seinem bahnbrechenden Werk “Jahre der Vernichtung”:

“Nicht eine gesellschaftliche Gruppe, nicht eine Religionsgemeinschaft, nicht eine wissenschaftliche Institution oder ein Berufsverband in Deutschland und ganz Europa erklärte sich mit den Juden solidarisch (einige der christlichen Kirchen erklärten, dass konvertierte Juden bis zu einem gewissen Grad zur Herde gehörten); im Gegenteil, viele gesellschaftliche Gruppen, viele Machtgruppen waren direkt an der Enteignung der Juden beteiligt und begierig, sei es aus Gier, auf ihr völliges Verschwinden. Auf diese Weise konnten sich die nationalsozialistische und verwandte antijüdische Politik ohne die Einmischung größerer gegensätzlicher Interessen bis zum Äußersten entfalten”.
Als Historiker haben wir noch keinen Völkermord in der Menschheitsgeschichte entdeckt, der hätte durchgeführt werden können, wenn die lokale Bevölkerung, die Nachbarn, nicht daran teilgenommen hätten.

Im letzten Teil des Maas- und Wirsching-Artikel erklären sie, dass jeder, der mit der alleinigen Schuld Deutschlands nicht einverstanden ist, “die Geschichte instrumentalisiert und Europa spaltet”. Das ist eine düstere und falsche Aussage.

In ihrer Eile, das Richtige zu tun, haben ein prominenter deutscher Politiker und ein prominenter deutscher Wissenschaftler genau das getan, wovor sie gewarnt haben: Sie haben die Geschichte des Holocaust instrumentalisiert und verzerrt, und sie ermutigen die spaltenden Kräfte des Nationalismus, des Stammesdenken und der Diskriminierung und stärken die Menschen, die sich heute in ganz Europa weigern, Schuld und Verantwortung für die Vergangenheit zu übernehmen, die sich weigern, Lehren aus der Geschichte zu ziehen. Deutschland darf uns nicht das Recht und die Pflicht nehmen, uns mit unserer eigenen Geschichte auseinanderzusetzen.
Das ist leider das Schlimmste, was wohlmeinende Deutsche tun sollten. Wenn es eine Sache gibt, die die Deutschen nicht tun können – in keiner Weise und unabhängig von ihrer gegenwärtigen und zukünftigen Staatsräson – dann ist es, die Geschichte des Holocaust zu verzerren und damit zu verfälschen.
Jan Grabowski ist Professor für Geschichte an der University of Ottawa und Senior Invitational Scholar am Advanced Holocaust Studies Center am United States Holocaust Memorial Museum. Für sein Buch “Judenjagd” erhielt er 2014 den Yad Vashem International Book Prize for “Judenjagd”.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: