Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Deutschland und Österreich bieten an, an den Beratungen im ICC-Fall zu Israel-Palästina teilzunehmen Die Tschechische Republik hat beantragt, sich dem Verfahren zugunsten Israels anzuschließen, um zu prüfen, ob das Gericht für die palästinensischen Gebiete zuständig ist. Von Noa Landau

Siding with Israel, Germany says ICC has no jurisdiction in Palestinian territories

Germany filed a petition Friday with the International Criminal Court requesting to be „a friend of the court“ (amicus curiae) in deliberations that will examine if the court has jurisdiction to rule whether Israel committed war crimes against Palestinians in the West Bank, Gaza Strip and East Jerusalem.

Wieder einmal zeigt sich, wie der „Auschwitzminister“ und Kanzlerin Merkel die deutsche Staatsräson für den „jüdischen Staat“ betreiben.  Sieht so  die deutsche “ zionistische-Wertepolitik“ aus? Wie groß muss die Angst davor sein, sollte der „jüdische Besatzer- Apartheidstaat“ vor den ICC kommen, dass alles auf den Tisch kommt, an ethnischen Säuberungen Kriegsverbrechen und Völkermord, begangen von „zionistischen Staatsterror- Regime“, seit  Nakba und Staatsgründung 1948? Mit dieser einseitigen Unterstützung des „jüdischen Staats“ beweist diese Bundesregierung erneut, dass sie weder bereit ist die Staatsgründung Palästinas, noch einen demokratischen Staat Palästina für alle seine Bürger, frei von Besatzung, jüdisch-zionistischer Alleinherrschaft zu unterstützen.  Der Holocaust ist die Verpflichtung für Deutschland , aufgrund dieser Verantwortung, nicht zu dulden, dass  er eben nicht,  ALLE Mittel rechtfertigt, wenn Opfer zu Täter werden.  Netanjahu kann sich ob dieser Wahlkampfhilfe freudig bedanken.
Evelyn Hecht-Galinski
Deutschland und Österreich bieten an, an den Beratungen im ICC-Fall zu Israel-Palästina teilzunehmen

Die Tschechische Republik hat beantragt, sich dem Verfahren zugunsten Israels anzuschließen, um zu prüfen, ob das Gericht für die palästinensischen Gebiete zuständig ist.

Von Noa Landau

14. Februar 2020

Deutschland und Österreich haben am Freitag beim Internationalen Strafgerichtshof Petitionen eingereicht, in denen sie darum ersuchen, „ein Freund des Gerichts“ (amicus curiae) zu sein. In den Beratungen soll geprüft werden, ob das Gericht dafür zuständig ist, zu entscheiden, ob Israel Kriegsverbrechen gegen Palästinenser im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ostjerusalem begangen hat.

Am Donnerstag beantragte die Tschechische Republik, sich an diesem Verfahren zugunsten Israels an der Seite der israelischen Anwaltskammer zu beteiligen.

Israelische Beamte glauben, dass Deutschland bei den Beratungen an der Seite Israels stehen wird, da es Palästina nicht offiziell als Staat anerkannt hat.

IStGH-Ankläger Fatou Bensouda hatte im Dezember erklärt, es gebe eine vernünftige Grundlage, um gegen Israel wegen seines Vorgehens zu ermitteln, hat aber das Gericht gebeten, über die Frage der Zuständigkeit zu entscheiden.

Nach der Erklärung Bensoudas im Dezember antwortete Deutschland, dass es zuversichtlich sei, dass das Gericht die Angelegenheit im Einklang mit dem Römischen Statut lösen werde, und dass es sich einer Politisierung des Falles widersetze.

Obwohl Israel dazu neigt, sich formell nicht an solchen Beratungen zu beteiligen, da seine Teilnahme als Legitimierung des IStGH und seiner Verfahren wahrgenommen würde, hat es eine Anhörung beantragt, um die Zuständigkeit des IStGH zu prüfen, um seine Behandlung der Palästinenser zu untersuchen.

Israelische Beamte sagten Haaretz, dass sie die Entscheidung der Tschechischen Republik, sich an den Beratungen zu beteiligen, begrüßen und dass von israelischer Seite Anstrengungen unternommen werden, um die Angelegenheit voranzubringen.

Die Tschechische Republik ist Mitglied der Visegrad-Gruppe oder V-4, zu der drei weitere mitteleuropäische Länder, Ungarn, Polen und die Slowakei, gehören, und gilt als eine Hochburg des Nationalismus innerhalb der Europäischen Union. In den letzten Jahren hat Netanjahu die Beziehungen zu der Gruppe verstärkt, zum Teil um den Konsens in den Korridoren der EU in der Palästinenser- und Iran-Frage zu untergraben.

Die Staatsanwaltschaft nahm insbesondere Vorwürfe zur Kenntnis, dass Israel an der Zerstörung palästinensischen Eigentums und der Vertreibung von Palästinensern aus dem Westjordanland und Ostjerusalem beteiligt gewesen sei. Sie verwies auch auf die Operation Protective Edge von 2014, den Krieg im Gazastreifen sowie auf den israelischen Plan zur Evakuierung der Bewohner des Beduinendorfes Khan al-Ahmar und den israelischen Siedlungsbau im Westjordanland.

Der israelische Generalstaatsanwalt argumentierte, dass der IStGH, dem Israel nicht angehört, „keine Gerichtsbarkeit in Bezug auf Israel hat und dass alle palästinensischen Handlungen gegenüber dem Gericht rechtlich ungültig sind“, da die Palästinensische Autonomiebehörde kein souveräner Staat ist, obwohl sie dem Römischen Statut des IStGH beigetreten ist.

Im Januar sagte der IStGH, er werde seine Debatte darüber, ob er die Zuständigkeit für die Untersuchung mutmaßlicher israelischer Kriegsverbrechen im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ostjerusalem hat, wegen eines Verfahrensfehlers im Zusammenhang mit der Seitenbegrenzung der Akten verzögern.

Ebenfalls im Januar sagte Premierminister Benjamin Netanjahu in einem Interview in einem christlichen Fernsehsender, der Internationale Strafgerichtshof befinde sich in einem „vollständigen Frontalangriff“ auf die Demokratie und das Recht des jüdischen Volkes, in Israel zu leben, und forderte Sanktionen gegen den Gerichtshof angesichts der Absicht seines Anklägers, die mutmaßlichen Kriegsverbrechen Israels gegen Palästinenser zu untersuchen.

Übersetzt mit DeepL.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: