• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Deutschlands Anti-BDS-Resolution schadet dem Verhältnis zu Palästina Von Jonathan Ofir Mondoweiss

Germany’s anti-BDS resolution damages its relationship with Palestine

Jonathan Ofir writes: Last week, the German Bundestag passed a resolution condemning the campaign for Boycott, Divestment, and Sanctions (BDS), meant to take Israel to task for its violations against Palestinians, as „anti-Semitic“. The resolution flatly conflated „Israel“ with „Jews“, thus associating it with the Nazi boycott of Jews.

 

Deutschlands Anti-BDS-Resolution schadet dem Verhältnis zu Palästina.

Von Jonathan Ofir  24. Mai 2019

Jonathan Ofir schreibt: Der Deutsche Bundestag hat in der vergangenen Woche eine Resolution verabschiedet, in der die Kampagne für Boykott, Entblößung und Sanktionen (BDS) verurteilt wurde, die Israel wegen seiner Verletzungen der Palästinenser als „antisemitisch“ zur Verantwortung ziehen soll. Die Resolution hat „Israel“ mit „Juden“ verschmolzen und damit mit dem nationalsozialistischen Boykott der Juden in Verbindung gebracht.

Es gab einen Wettbewerb der „Israel liebenden“ zwischen den rechtsextremen Parteien und den Mitte-Links-Parteien. Jürgen Braun von der rechtsextremen AfD sagte, die AfD sei die einzige Partei im Bundestag, die behaupten könne, „ein Freund Israels“ zu sein. Der Resolutionsvorschlag der AfD enthielt ein völliges Verbot von BDS, doch die anderen Parteien entschieden sich für eine „moderate“ Version, indem sie BDS „nur“ als antisemitisch verurteilten und vorschlugen, dass es von den Nazis inspiriert sei. Der verabschiedete Beschluss wurde damit von allen zentristischen Parteien im Deutschen Bundestag eingebracht, darunter die CDU von Angela Merkel und ihre bayerische Schwesterpartei, die Christlich-Soziale Union, die Sozialdemokraten (SPD), die Freie Demokratische Partei (FDP) und die Grünen. Dies war natürlich zu Israels großer Zufriedenheit.

Die palästinensische Zivilgesellschaft hat gestern in einem ausführlichen Schreiben geantwortet, das es verdient, vollständig zitiert zu werden:

Erklärung der palästinensischen Zivilgesellschaft als Reaktion auf den Deutschen Bundestag: Anti-BDS-Resolution verstößt gegen Grundsätze des Völkerrechts, verstößt gegen die palästinensische Zivilgesellschaft und strebt nach Freiheit, Gerechtigkeit und Würde.

Mit großer Sorge und Sorge richten wir, die unterzeichnenden palästinensischen zivilgesellschaftlichen Organisationen, Menschenrechtsgruppen, Netzwerke und Koalitionen, diese dringende Erklärung an den Deutschen Bundestag und die Regierung im Lichte ihrer jüngsten Resolution gegen die Bewegung gegen den palästinensischen Boykott, die Entziehung und die Sanktionen (BDS),[1] die Bewegung und den Antisemitismus gefährlich zusammenführen und gleichzeitig alle zivilgesellschaftlichen Akteure, die sich für die Förderung und den Schutz der Grundrechte und Grundfreiheiten des palästinensischen Volkes und im besetzten palästinensischen Gebiet einsetzen, stärker ins Visier nehmen. Wir fordern die Bundesregierung auf, diese Resolution nicht in Kraft zu setzen, da sie schwerwiegende Folgen für die palästinensische Zivilgesellschaft und die Verletzung der Verpflichtungen Deutschlands als Drittstaat, die Einhaltung des Völkerrechts im besetzten palästinensischen Gebiet zu gewährleisten, hat.

Die Unterzeichner sind zutiefst besorgt über den am 17. Mai 2019 angenommenen und von vier deutschen politischen Parteien mitunterzeichneten gemeinsamen Beschluss: CDU/CSU, SPD, FDP und Allianz90/Grüne. Die Resolution verstößt gegen das internationale Menschenrechtsgesetz, nämlich das Recht auf Meinungs-, Meinungs- und Vereinigungsfreiheit. Sie ist Teil einer systematischen Gegenreaktion und organisierter Lobbyarbeit, die in erster Linie von der israelischen Regierung geleitet wird, um die friedliche BDS-Bewegung zu untergraben, zu delegitimieren und zu diffamieren. Dies wird deutlich am Mandat des israelischen Ministeriums für strategische Angelegenheiten und öffentliche Diplomatie, „gegen die Delegitimierungs- und Boykottkampagnen gegen den Staat Israel vorzugehen“[2]. 2017 verabschiedete Israel den Änderungsantrag Nr. 28 zum Einreisegesetz, der die Erteilung einer Erlaubnis zur Einreise und zum Aufenthalt in Israel an Personen verbietet, die wissentlich eine öffentliche Aufforderung zur Einreichung von Boykott-Aktivitäten oder zur Teilnahme daran veröffentlicht haben. Dieses Gesetz wurde verwendet, um den Zugang[3] und die Arbeit von Menschenrechtsverteidigern, darunter der Human Rights Watch Israel und der Palestine Director, einzuschränken[4] Diese systemische Gegenreaktion findet weiterhin statt, obwohl der BDS seit langem im Rahmen des Rechts auf freie Meinungsäußerung, auch durch die deutsche Regierung und die Gerichte,[5] zusammen mit anderen europäischen Regierungen, der Europäischen Union (EU) und den Vereinten Nationen (UN) geschützt ist.

Insbesondere im Februar 2019 bezeichnete die Bundesregierung die BDS-Bewegung als durch das im Grundgesetz verankerte Recht auf freie Meinungsäußerung und Glaubensfreiheit geschützt. Insbesondere Artikel 5 des Grundgesetzes schützt das Recht auf freie Meinungsäußerung und freie Meinungsäußerung ohne Zensur, während Artikel 9 das Recht auf Vereinigungsfreiheit schützt[6] Die Entschließung stellt ferner eine Verletzung des in den Artikeln 10 und 11 der Europäischen Menschenrechtskonvention verankerten Rechts auf freie Meinungsäußerung, Versammlungsfreiheit und Vereinigungsfreiheit dar. Unterdessen haben der niederländische Außenminister, der irische Außen- und Handelsminister und das schwedische Außenministerium zuvor den Schutz des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit in Bezug auf den BDS erklärt und bekräftigt[7].

Die EU hat ausdrücklich bekräftigt, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit geschützt werden muss, wie es in der Charta der Grundrechte der EU verankert ist, auch in Bezug auf die Aktivitäten der BDS in allen EU-Mitgliedstaaten[8]. 2018 warnte die EU darüber hinaus vor den „vagen und unbegründeten“ Behauptungen Israels in dieser Hinsicht und hielt sie für Teil ihrer umfassenderen „Desinformationskampagnen“.“Die EU bekräftigte daraufhin ihren Standpunkt zum Schutz des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit und betonte, dass „jede Maßnahme, die dazu führt, dass der Raum, in dem Organisationen der Zivilgesellschaft tätig sind, geschlossen wird, indem sie die Vereinigungsfreiheit übermäßig einschränkt“[10], vermieden werden sollte.

Im April 2019 erklärten drei UN-Sonderberichterstatter öffentlich, dass die Unterstützung oder Ablehnung des BDS durch die allgemein anerkannten Rechte auf Meinungs-, Meinungs- und Vereinigungsfreiheit geschützt ist. Die Sonderberichterstatter hoben ferner hervor, dass “ die Fähigkeit von Menschenrechtsorganisationen und -verteidigern, sich aktiv an der Arbeit der Zivilgesellschaft zur Verteidigung und Förderung der in der Internationalen Erklärung der Menschenrechte garantierten Grundsätze zu beteiligen, ein Lackmustest für die Messung der Achtung der demokratischen Freiheiten in jeder Gesellschaft ist [….] Die Unterdrückung dieser Freiheiten untergräbt den Anspruch jeder Regierung, die Grundfreiheiten und -werte zu achten „[11].

Bedauerlicherweise bestraft die vom Deutschen Bundestag angenommene Entschließung die Zivilgesellschaft, die sich für die Gewährleistung der Grundrechte, der Freiheit, der Gerechtigkeit und der Würde des palästinensischen Volkes einsetzt, dessen Rechte seit der Nakba 1948 und während der anhaltenden militärischen Besetzung des palästinensischen Gebietes durch Israel systematisch verweigert wurden. Eine solche Resolution schränkt den bereits bestehenden schrumpfenden Raum für Organisationen der Zivilgesellschaft weiter ein und bringt die palästinensische Zivilgesellschaft zum Schweigen, die sich seit Jahrzehnten an vorderster Front für die Verwirklichung der unveräußerlichen Rechte der Palästinenser einsetzt und die Achtung des Völkerrechts als Grundlage für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit fördert.

Vor diesem Hintergrund hat der fehlende politische Wille der Drittstaaten, ernsthafte Maßnahmen zur wirksamen Zusammenarbeit zu ergreifen, um die anhaltende Besetzung durch Israel zu beenden, Israel, die Besatzungsmacht, ermutigt, seine weit verbreiteten und systematischen Menschenrechtsverletzungen und schweren Verletzungen des humanitären Völkerrechts fortzusetzen und gleichzeitig seine Kolonisierung und Besetzung des palästinensischen Territoriums sowie die Enteignung indigener Palästinenser zu festigen. Dennoch setzen sich zivilgesellschaftliche Organisationen weiterhin friedlich und öffentlich gegen die anhaltenden und eskalierenden Angriffe auf das palästinensische Volk ein, auch als Folge von Landbesitz, Plünderung natürlicher Ressourcen, gewaltsamen Transfers und der systematischen Auslöschung palästinensischer Präsenz, Identität, Erbe und Erzählung.

Im Jahr 2005 wurde von den Palästinensern die Forderung nach BDS veröffentlicht, um der Zivilgesellschaft ein alternatives, friedliches und gewaltfreies Mittel zur Verfügung zu stellen, um den allgegenwärtigen Verletzungen und Verbrechen Israels gegen die Palästinenser entgegenzuwirken. Boykottbewegungen, die in zivilgesellschaftlichen Initiativen verwurzelt sind, haben in der Vergangenheit zur globalen Verteidigung der Menschenrechte und der sozialen Gerechtigkeit beigetragen. Zu den Boykotten für soziale Gerechtigkeit gehören der Busboykott von Montgomery in den Vereinigten Staaten, die Anti-Apartheid-Bewegung in Südafrika und die Bemühungen, den Sklavenhandel im England des 18. Jahrhunderts zu beenden. Die palästinensische BDS-Bewegung basiert auf einem Konsens zwischen 170 palästinensischen zivilgesellschaftlichen Organisationen, darunter Gewerkschaften, akademische Institutionen, politische Parteien und kulturelle Gruppen, und folgt der Tradition globaler Bewegungen, die versucht haben, ein Ende zu setzen und Rechenschaft über weit verbreitete und systematische Menschenrechtsverletzungen abzulegen.

Entscheidend ist, dass die BDS-Bewegung eine palästinensisch geführte, globale Bewegung für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit ist, die in den Prinzipien des Völkerrechts verankert ist, die „sich grundsätzlich allen Formen des Rassismus, einschließlich Islamophobie und Antisemitismus, widersetzt“[12] Es muss betont werden, dass die BDS-Bewegung nicht dazu aufruft, Einzelpersonen, Gruppen und Körperschaften allein aufgrund ihrer israelischen Identität oder ihres jüdischen Glaubens zu boykottieren, wie es in der Entschließung des Bundestages fälschlicherweise heißt. Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner erinnern daran, dass die Kritik am Staat Israel als politische Einheit, bestehend aus seiner Regierung, seinen Streitkräften und Agenten, unter anderem durch das Recht auf freie Meinungsäußerung, Meinungs- und Medienfreiheit geschützt ist.

Die EU hat ausdrücklich bekräftigt, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit geschützt werden muss, wie es in der Charta der Grundrechte der EU verankert ist, auch in Bezug auf die Aktivitäten der BDS in allen EU-Mitgliedstaaten[8]. 2018 warnte die EU darüber hinaus vor den „vagen und unbegründeten“ Behauptungen Israels in dieser Hinsicht und hielt sie für Teil ihrer umfassenderen „Desinformationskampagnen“.“Die EU bekräftigte daraufhin ihren Standpunkt zum Schutz des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit und betonte, dass „jede Maßnahme, die dazu führt, dass der Raum, in dem Organisationen der Zivilgesellschaft tätig sind, geschlossen wird, indem sie die Vereinigungsfreiheit übermäßig einschränkt“[10], vermieden werden sollte.

Im April 2019 erklärten drei UN-Sonderberichterstatter öffentlich, dass die Unterstützung oder Ablehnung des BDS durch die allgemein anerkannten Rechte auf Meinungs-, Meinungs- und Vereinigungsfreiheit geschützt ist. Die Sonderberichterstatter hoben ferner hervor, dass “ die Fähigkeit von Menschenrechtsorganisationen und -verteidigern, sich aktiv an der Arbeit der Zivilgesellschaft zur Verteidigung und Förderung der in der Internationalen Erklärung der Menschenrechte garantierten Grundsätze zu beteiligen, ein Lackmustest für die Messung der Achtung der demokratischen Freiheiten in jeder Gesellschaft ist [….] Die Unterdrückung dieser Freiheiten untergräbt den Anspruch jeder Regierung, die Grundfreiheiten und -werte zu achten „[11].

Bedauerlicherweise bestraft die vom Deutschen Bundestag angenommene Entschließung die Zivilgesellschaft, die sich für die Gewährleistung der Grundrechte, der Freiheit, der Gerechtigkeit und der Würde des palästinensischen Volkes einsetzt, dessen Rechte seit der Nakba 1948 und während der anhaltenden militärischen Besetzung des palästinensischen Gebietes durch Israel systematisch verweigert wurden. Eine solche Resolution schränkt den bereits bestehenden schrumpfenden Raum für Organisationen der Zivilgesellschaft weiter ein und bringt die palästinensische Zivilgesellschaft zum Schweigen, die sich seit Jahrzehnten an vorderster Front für die Verwirklichung der unveräußerlichen Rechte der Palästinenser einsetzt und die Achtung des Völkerrechts als Grundlage für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit fördert.

Vor diesem Hintergrund hat der fehlende politische Wille der Drittstaaten, ernsthafte Maßnahmen zur wirksamen Zusammenarbeit zu ergreifen, um die anhaltende Besetzung durch Israel zu beenden, Israel, die Besatzungsmacht, ermutigt, seine weit verbreiteten und systematischen Menschenrechtsverletzungen und schweren Verletzungen des humanitären Völkerrechts fortzusetzen und gleichzeitig seine Kolonisierung und Besetzung des palästinensischen Territoriums sowie die Enteignung indigener Palästinenser zu festigen. Dennoch setzen sich zivilgesellschaftliche Organisationen weiterhin friedlich und öffentlich gegen die anhaltenden und eskalierenden Angriffe auf das palästinensische Volk ein, auch als Folge von Landbesitz, Plünderung natürlicher Ressourcen, gewaltsamen Transfers und der systematischen Auslöschung palästinensischer Präsenz, Identität, Erbe und Erzählung.

Im Jahr 2005 wurde von den Palästinensern die Forderung nach BDS veröffentlicht, um der Zivilgesellschaft ein alternatives, friedliches und gewaltfreies Mittel zur Verfügung zu stellen, um den allgegenwärtigen Verletzungen und Verbrechen Israels gegen die Palästinenser entgegenzuwirken. Boykottbewegungen, die in zivilgesellschaftlichen Initiativen verwurzelt sind, haben in der Vergangenheit zur globalen Verteidigung der Menschenrechte und der sozialen Gerechtigkeit beigetragen. Zu den Boykotten für soziale Gerechtigkeit gehören der Busboykott von Montgomery in den Vereinigten Staaten, die Anti-Apartheid-Bewegung in Südafrika und die Bemühungen, den Sklavenhandel im England des 18. Jahrhunderts zu beenden. Die palästinensische BDS-Bewegung basiert auf einem Konsens zwischen 170 palästinensischen zivilgesellschaftlichen Organisationen, darunter Gewerkschaften, akademische Institutionen, politische Parteien und kulturelle Gruppen, und folgt der Tradition globaler Bewegungen, die versucht haben, ein Ende zu setzen und Rechenschaft über weit verbreitete und systematische Menschenrechtsverletzungen abzulegen.

Entscheidend ist, dass die BDS-Bewegung eine palästinensisch geführte, globale Bewegung für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit ist, die in den Prinzipien des Völkerrechts verankert ist, die „sich grundsätzlich allen Formen des Rassismus, einschließlich Islamophobie und Antisemitismus, widersetzt“[12] Es muss betont werden, dass die BDS-Bewegung nicht dazu aufruft, Einzelpersonen, Gruppen und Körperschaften allein aufgrund ihrer israelischen Identität oder ihres jüdischen Glaubens zu boykottieren, wie es in der Entschließung des Bundestages fälschlicherweise heißt. Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner erinnern daran, dass die Kritik am Staat Israel als politische Einheit, bestehend aus seiner Regierung, seinen Streitkräften und Agenten, unter anderem durch das Recht auf freie Meinungsäußerung, Meinungs- und Medienfreiheit geschützt ist.

Darüber hinaus wird in der vorliegenden Entschließung in alarmierender Weise nicht zwischen dem Gebiet des Staates Israel und dem besetzten palästinensischen Gebiet unterschieden, wobei letzteres das Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, und den Gazastreifen umfasst und in dem über 250 israelische Siedlungen und Außenposten errichtet wurden, in denen mehr als 600.000 israelische Siedler leben, die unter Verletzung des Völkerrechts leben. Daher wird in der Entschließung die langjährige Position Deutschlands und der EU zur Illegalität israelischer Siedlungen im besetzten palästinensischen Gebiet nach dem Völkerrecht und die diesbezüglichen Verpflichtungen von Drittstaaten nicht anerkannt. Damit trägt die Resolution zur schleichenden Annexion und Verfestigung der Kolonisation des palästinensischen Territoriums durch Israel bei, wobei die Resolution 2334 (2016) des UN-Sicherheitsrates völlig außer Acht gelassen wird, in der Drittstaaten aufgefordert werden, in ihren einschlägigen Beziehungen zwischen dem Gebiet des Staates Israel und dem besetzten palästinensischen Gebiet zu unterscheiden.

Schließlich warnen die Unterzeichner Deutschland davor, dass, sollte es diese Resolution in ein rechtsverbindliches Instrument aufnehmen, dies das Verhältnis zwischen der palästinensischen und der deutschen Zivilgesellschaft weiter gefährden würde. Dies wiederum würde sich unmittelbar und negativ auf die Bereitstellung grundlegender sozialer Dienstleistungen, auch im Gesundheits- und Bildungswesen, die Förderung der Menschenrechte und des Völkerrechts sowie auf die Rechtshilfe auswirken, unter anderem durch die palästinensische Zivilgesellschaft mit Unterstützung deutscher und anderer internationaler Organisationen. Entscheidend ist, dass der Deutsche Bundestag das Bekenntnis Deutschlands zu einer Zwei-Staaten-Lösung umsetzt, indem er Organisationen und Bewegungen unterstützt, die friedlich versuchen, die Besetzung und die damit verbundenen Menschenrechtsverletzungen zu beenden.

In Anbetracht dessen rufen die unterzeichnenden palästinensischen Organisationen der Zivilgesellschaft, Menschenrechtsgruppen, Netzwerke und Koalitionen dazu auf:

Der Deutsche Bundestag zieht die am 17. Mai 2019 gefasste Resolution, die BDS und Antisemitismus fälschlicherweise zusammenführt, unverzüglich zurück;

Die deutsche Regierung wird davon absehen, diese Resolution anzunehmen und in Kraft zu setzen, da sie gegen die internationalen Menschenrechtsnormen, insbesondere das Recht auf Meinungs-, Meinungs- und Vereinigungsfreiheit, verstößt und schwerwiegende Auswirkungen auf Organisationen der Zivilgesellschaft, vor allem der palästinensischen Zivilgesellschaft, hat;

Die deutsche Regierung wird zusammenarbeiten, um die anhaltende militärische Besetzung des palästinensischen Gebietes durch Israel zu beenden und das Recht des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung, einschließlich der ständigen Souveränität über natürliche Reichtümer und Ressourcen, und das Recht auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge im Einklang mit ihren völkerrechtlichen Verpflichtungen als Drittstaat zu verwirklichen;

Die Bundesregierung wird konkrete Maßnahmen ergreifen, um der Straflosigkeit Israels für weit verbreitete und systematische Verstöße gegen das Völkerrecht gegen das palästinensische Volk ein Ende zu setzen, unter anderem durch die Verhängung eines Militärembargos, das Verbot von Siedlungsprodukten und die uneingeschränkte Unterstützung der Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofs und der internationalen Justizmechanismen;

Die Bundesregierung und der Bundestag werden eine unabhängige Erkundungsmission durchführen, um die schwerwiegenden und nachteiligen Auswirkungen der anhaltenden militärischen Besetzung Israels, einschließlich seines Siedlungsunternehmens, auf das palästinensische Recht auf Selbstbestimmung, einschließlich der ständigen Souveränität, zu untersuchen.

Entscheidend ist, dass die BDS-Bewegung eine palästinensisch geführte, globale Bewegung für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit ist, die in den Prinzipien des Völkerrechts verankert ist, die „sich grundsätzlich allen Formen des Rassismus, einschließlich Islamophobie und Antisemitismus, widersetzt“[12] Es muss betont werden, dass die BDS-Bewegung nicht dazu aufruft, Einzelpersonen, Gruppen und Körperschaften allein aufgrund ihrer israelischen Identität oder ihres jüdischen Glaubens zu boykottieren, wie es in der Entschließung des Bundestages fälschlicherweise heißt. Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner erinnern daran, dass die Kritik am Staat Israel als politische Einheit, bestehend aus seiner Regierung, seinen Streitkräften und Agenten, unter anderem durch das Recht auf freie Meinungsäußerung, Meinungs- und Medienfreiheit geschützt ist.

Darüber hinaus wird in der vorliegenden Entschließung in alarmierender Weise nicht zwischen dem Gebiet des Staates Israel und dem besetzten palästinensischen Gebiet unterschieden, wobei letzteres das Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, und den Gazastreifen umfasst und in dem über 250 israelische Siedlungen und Außenposten errichtet wurden, in denen mehr als 600.000 israelische Siedler leben, die unter Verletzung des Völkerrechts leben. Daher wird in der Entschließung die langjährige Position Deutschlands und der EU zur Illegalität israelischer Siedlungen im besetzten palästinensischen Gebiet nach dem Völkerrecht und die diesbezüglichen Verpflichtungen von Drittstaaten nicht anerkannt. Damit trägt die Resolution zur schleichenden Annexion und Verfestigung der Kolonisation des palästinensischen Territoriums durch Israel bei, wobei die Resolution 2334 (2016) des UN-Sicherheitsrates völlig außer Acht gelassen wird, in der Drittstaaten aufgefordert werden, in ihren einschlägigen Beziehungen zwischen dem Gebiet des Staates Israel und dem besetzten palästinensischen Gebiet zu unterscheiden.

Schließlich warnen die Unterzeichner Deutschland davor, dass, sollte es diese Resolution in ein rechtsverbindliches Instrument aufnehmen, dies das Verhältnis zwischen der palästinensischen und der deutschen Zivilgesellschaft weiter gefährden würde. Dies wiederum würde sich unmittelbar und negativ auf die Bereitstellung grundlegender sozialer Dienstleistungen, auch im Gesundheits- und Bildungswesen, die Förderung der Menschenrechte und des Völkerrechts sowie auf die Rechtshilfe auswirken, unter anderem durch die palästinensische Zivilgesellschaft mit Unterstützung deutscher und anderer internationaler Organisationen. Entscheidend ist, dass der Deutsche Bundestag das Bekenntnis Deutschlands zu einer Zwei-Staaten-Lösung umsetzt, indem er Organisationen und Bewegungen unterstützt, die friedlich versuchen, die Besetzung und die damit verbundenen Menschenrechtsverletzungen zu beenden.

In Anbetracht dessen rufen die unterzeichnenden palästinensischen Organisationen der Zivilgesellschaft, Menschenrechtsgruppen, Netzwerke und Koalitionen dazu auf:

Der Deutsche Bundestag zieht die am 17. Mai 2019 gefasste Resolution, die BDS und Antisemitismus fälschlicherweise zusammenführt, unverzüglich zurück;

Die deutsche Regierung wird davon absehen, diese Resolution anzunehmen und in Kraft zu setzen, da sie gegen die internationalen Menschenrechtsnormen, insbesondere das Recht auf Meinungs-, Meinungs- und Vereinigungsfreiheit, verstößt und schwerwiegende Auswirkungen auf Organisationen der Zivilgesellschaft, vor allem der palästinensischen Zivilgesellschaft, hat;

Die deutsche Regierung wird zusammenarbeiten, um die anhaltende militärische Besetzung des palästinensischen Gebietes durch Israel zu beenden und das Recht des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung, einschließlich der ständigen Souveränität über natürliche Reichtümer und Ressourcen, und das Recht auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge im Einklang mit ihren völkerrechtlichen Verpflichtungen als Drittstaat zu verwirklichen;

Die Bundesregierung wird konkrete Maßnahmen ergreifen, um der Straflosigkeit Israels für weit verbreitete und systematische Verstöße gegen das Völkerrecht gegen das palästinensische Volk ein Ende zu setzen, unter anderem durch die Verhängung eines Militärembargos, das Verbot von Siedlungsprodukten und die uneingeschränkte Unterstützung der Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofs und der internationalen Justizmechanismen;

Die Bundesregierung und der Bundestag werden eine unabhängige Erkundungsmission durchführen, um die schwerwiegenden und nachteiligen Auswirkungen der anhaltenden militärischen Besetzung Israels, einschließlich seines Siedlungsunternehmens, auf das palästinensische Recht auf Selbstbestimmung, einschließlich der ständigen Souveränität, zu untersuchen;

Die internationale Gemeinschaft, darunter deutsche, europäische und internationale Organisationen der Zivilgesellschaft, Drittstaaten sowie Gremien und Experten der Vereinten Nationen, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Resolution des Bundestages entschieden anzuprangern und öffentlich abzulehnen und sie daran zu hindern, sie in Kraft zu setzen, da sie gegen das Völkerrecht verstößt und schwerwiegende Auswirkungen auf die Arbeit der palästinensischen Zivilgesellschaft und den Wunsch nach Freiheit, Gerechtigkeit und Würde für das palästinensische Volk hat. Übersetzt mit Deepl.com

Unterzeichner[14]

Palästinensischer Menschenrechtsorganisationsrat (PHROC), dem 10 palästinensische Menschenrechtsorganisationen angehören;

Palästinensisches Netzwerk der Nichtregierungsorganisationen (PNGO), zu dem 142 Nichtregierungsorganisationen gehören;

Palästinensisches Nationalinstitut für NGO (PNIN), zu dem 70 Nichtregierungsorganisationen gehören;

Die Wohltätigkeitsorganisationen der Palästinensischen Allgemeinen Union, zu denen 400 nichtstaatliche und gemeinnützige Vereinigungen gehören;

Palästinensische Behindertenkoalition;

Palästinensische Nichtregierungsorganisation gegen häusliche Gewalt gegen Frauen (Al-Muntada);

Addameer Gefangenenunterstützung und Menschenrechtsvereinigung;

Al-Dameer;

Al-Haq, Gesetz im Dienste des Menschen;

BADIL – Ressourcenzentrum für palästinensische Aufenthalts- und Flüchtlingsrechte;

Zentrum für Verteidigung der Freiheiten und Bürgerrechte „Hurryyat“;

Community Action Center (Al-Quds University);

Verteidigung für Kinder International – Palästina;

Jerusalem Zentrum für Rechtshilfe und Menschenrechte (JLAC);

Die Bürgerliche Koalition für Palästinensische Rechte in Jerusalem;

General Federation of Independent Trade Unions – Palästina;

Syndikat der palästinensischen Journalisten;

1] Deutscher Bundestag (19. Legislaturperiode), „Widerstand gegen die BDS-Bewegung mit Entschlossenheit – Bekämpfung des Antisemitismus“, 15. Mai 2019, Vorschlag der Fraktionen von CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen.

[2] Siehe Website für Regierungsdienste und Informationen, Büro des Premierministers – Ministerium für strategische Angelegenheiten und öffentliche Diplomatie, verfügbar unter: https://www.gov.il/en/departments/units/ministry_of_strategic_affairs_and_information

Siehe zum Beispiel SOMO, „Zwei SOMO-Forscher, denen die Einreise nach Israel aus willkürlichen Gründen verweigert wurde“, 21. Juli 2018, verfügbar unter: https://www.somo.nl/two-somo-researchers-denied-entry-israel-arbitrary-grounds/

(4) Human Rights Watch, Israel: Human Rights Watch Official’s Deportation Reinstated‘, 16. April 2019, verfügbar unter: https://www.hrw.org/news/2019/04/16/israel-human-rights-watch-officials-deportation-reinstated

5] Siehe z.B. Christoph Kiefer, Stadt Oldenburg unterliegt im Striet mit BDS-Kampagne (NWZonline, 29. März 2019), verfügbar unter: https://www.nwzonline.de/oldenburg/oldenburg-urteil-des-oberverwaltungsgerichts-stadt-oldenburg-unterliegt-im-streit-mit-bds-kampagne_a_50,4,1334257964.html

[6] Deutscher Bundestag, Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, in englischer Sprache verfügbar unter: https://www.btg-bestellservice.de/pdf/80201000.pdf

Häuser der Oireachtas, Dáil Éireann-Debatte, Donnerstag, 26. Mai 2016, verfügbar unter: https://www.oireachtas.ie/en/debates/debate/dail/2016-05-26/; Ali Abunimah, ‚Schweden leugnet israelische Behauptung, dass es sich dem BDS widersetzt‘, (The Electronic Intifada, 16. März 2016), verfügbar unter: https://electronicintifada.net/blogs/ali-abunimah/sweden-denies-israeli-claim-it-opposes-bds; Haaretz, ‚Dutch Foreign Minister: Calls to Boycott Israel Protected Free Speech by the Constitution“ (27. März 2016), verfügbar unter: https://www.haaretz.com/world-news/europe/dutch-fm-bds-protected-by-free-speech-1.5388459

[8] Europäisches Parlament, Parlamentarische Anfragen, 15. September 2016, Antwort von Vizepräsidentin Mogherini im Namen der Kommission, verfügbar unter: http://www.europarl.europa.eu/doceo/document/E-8-2016-005122-ASW_EN.html?redirect

9] Noa Landau, EU sprengt israelischen Minister: You Feed Desinformation and Mix BDS, Terror‘, (Haaretz, 17. Juli 2018), verfügbar unter: https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-eu-s-mogherini-to-israeli-minister-you-feed-disinformation-1.6280308

UN-Menschenrechtsbüro des Hochkommissars, „UN-Experten fordern Israel auf, die Abschiebung des Human Rights Watch Director zu stoppen“, 25. April 2019, verfügbar unter: https://www.ohchr.org/en/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=24516&LangID=E

12] BDS,’FAQs‘, verfügbar unter: https://bdsmovement.net/faqs#collapse16231

[13] „BDS richtet sich nicht an Künstler. Sie richtet sich an Institutionen, die sich aufgrund ihrer Mitschuld an den Verletzungen des Völkerrechts durch Israel beteiligen.“ Siehe https://bdsmovement.net/faqs#collapse16250

[14] Unterstützungen laufen noch.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: