Die Afrikanische Union zerstört sich selbst, indem sie Israel einen Beobachterstatus zugesteht Von Dr. Mustafa Mheta

Ich erinnere an den Artikel: Hören Sie auf, Israel mit dem Apartheid-Südafrika zu vergleichen; es ist schlimmer

“Als der ehemalige libysche Führer Muammar Gaddafi im Jahr 2002 die Gründung der Afrikanischen Union anführte, stellte er sicher, dass das zionistische Israel ausgegrenzt wurde. Er ahnte nicht, dass seine afrikanischen Brüder ihn und sein antikolonialistisches Erbe verraten würden”.

The African Union is self-destructing by letting Israel have observer status

The Israeli Foreign Ministry announced yesterday that it has regained its observer status at the African Union. Until 2002, the colonial state was an observer member of the Organisation of African Unity, until the latter was dissolved and replaced by the African Union. Who has decided to readmit Israel to the AU as an observer state?

Bild:A protest calling for the boycott of Israel in Johannesburg, South Africa on 31 May 2019 [Afro-Palestine Newswire Service]

Die Afrikanische Union zerstört sich selbst, indem sie Israel einen Beobachterstatus zugesteht

Von Dr. Mustafa Mheta


23. Juli 2021

Das israelische Außenministerium gab gestern bekannt, dass es seinen Beobachterstatus bei der Afrikanischen Union wiedererlangt hat. Bis 2002 war der Kolonialstaat Beobachtermitglied bei der Organisation für Afrikanische Einheit, bis diese aufgelöst und durch die Afrikanische Union ersetzt wurde.

Wer hat entschieden, Israel wieder als Beobachterstaat in die AU aufzunehmen? Wir kennen die Verantwortlichen sehr gut, denn seit sie in der kontinentalen Körperschaft an die Macht gekommen sind, haben sie einige sehr unpopuläre Entscheidungen getroffen, die für Afrika und seine Menschen nicht von Nutzen waren. Stattdessen haben sie uns alle an den Meistbietenden verkauft.

Eines Tages werden sie als Verräter entlarvt werden, denn Afrika und seine Staaten sind aus dem Kampf gegen Sklaverei und Kolonialismus hervorgegangen; wir haben es nicht nötig, uns mit Kolonialstaaten wie dem zionistischen Gebilde zu verbünden. In vergangenen Tagen haben uns unsere Könige und Häuptlinge für einen Teelöffel Zucker und einen glänzenden Spiegel verkauft. Heute verkaufen uns unsere Führer wieder an die Nachkommen der gleichen Imperialisten, die sich einen demokratischen Mantel umhängen, um ihre kolonialistischen Absichten zu verbergen.

Gibt es irgendeinen Unterschied zwischen diesen modernen afrikanischen Führern und denen, die uns in die koloniale Sklaverei verkauft haben? Ganz einfach, überhaupt keinen. Sie sind die Leute, die den Imperialisten und Zionisten den Zugang zu den natürlichen Ressourcen unseres Kontinents im Austausch für Spionagetechnologie und Waffen erlauben, um ihren anhaltenden Griff nach der Macht zu ermöglichen.

Als der ehemalige libysche Führer Muammar Gaddafi im Jahr 2002 die Gründung der Afrikanischen Union anführte, stellte er sicher, dass das zionistische Israel ausgegrenzt wurde. Er ahnte nicht, dass seine afrikanischen Brüder ihn und sein antikolonialistisches Erbe verraten würden.

Israel ist ein rassistischer Apartheidstaat, warum sollte es also Beobachterstatus bei der AU haben? Bevor eine solche Wiederzulassung auch nur in Erwägung gezogen wurde, hätte die Union verlangen müssen, dass der zionistische Staat die vielen UN-Resolutionen einhält, die über ihm hängen. Es war eine perfekte Gelegenheit, Druck auf Israel auszuüben, sich von allem arabischen Land zurückzuziehen, das es besetzt hält – libanesisches, syrisches und palästinensisches gleichermaßen – und die Unabhängigkeit des Staates Palästina zu ermöglichen.

Die AU muss aufwachen und erkennen, wozu Israel fähig ist. Erst diese Woche hat die britische Zeitung Guardian berichtet, dass ein israelisches Unternehmen die Spionagesoftware Pegasus entwickelt und an eine Reihe von Regierungen verkauft hat, darunter auch einige in Afrika, und dass mindestens vierzehn führende Politiker der Welt (neben vielen Aktivisten, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten), darunter auch der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa, von der Technologie ins Visier genommen wurden.

Dies ist nur ein Beispiel dafür, was Freundschaft mit Israel bedeutet. Einer der afrikanischen Führer, von denen gesagt wird, dass sie in eine solche Nutzung der Pegasus-Technologie verwickelt sind, ist Paul Kagame aus Ruanda. Er ist ein bekannter Freund Israels und seine Beziehungen zu vielen seiner Nachbarn in Afrika sind angespannt. Diese Beziehungen werden nach dem Pegasus-Leck noch weiter auf die Probe gestellt werden.

Kagame ist dafür bekannt, seine politischen Gegner zu verfolgen, wo auch immer sie sich aufhalten, und sie zu ermorden. Sein Verhältnis zur südafrikanischen Regierung ist genau aus diesem Grund angespannt. Er hat auch Probleme mit dem ugandischen Präsidenten Yoweri Museveni, der ihn der Spionage mit der gleichen Pegasus-Spionagesoftware beschuldigt. Auch die Regierung von Burundi beschwert sich über Kagame, weil er das Gleiche tut.

Ruanda hat vor kurzem seine Truppen in den Norden Mosambiks verlegt und seitdem ist ein heftiger Krieg der Worte innerhalb der regierenden FRELIMO-Partei in Maputo ausgebrochen. Wie kann die Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika, zu der Mosambik gehört, angesichts der Pegasus-Situation dem ruandischen Militär vertrauen, das an der Seite ihrer Streitkräfte arbeitet? Dieses Arrangement könnte sehr schief gehen. Es ist unmöglich, an der Seite derer zu kämpfen, die einen ausspionieren.

Es ist eine Tatsache, dass überall, wo Israel hingeht und willkommen geheißen wird, Probleme dieser Art entstehen. Die Länder werden destabilisiert und wenden sich gegeneinander. Es ist die alte koloniale Taktik des Teilens und Herrschens, eine Seite gegen die andere auszuspielen, während man vorgibt, mit beiden befreundet zu sein.

Die Entscheidung für den Beobachterstatus Israels ist der zweite schwere Fehler, den die AU in letzter Zeit begangen hat. Der erste war, Marokko zu erlauben, in den Schoß zurückzukehren, bevor es seine Truppen aus der besetzten Westsahara abzog.

Mit der Beteiligung der zionistischen Entität an der AU können wir erwarten, dass der Kontinent noch weiter destabilisiert wird. Afrika kann sich das einfach nicht leisten oder zulassen, dass das passiert. Die AU muss dringend die Entscheidung über den Status Israels zurücknehmen, bis es alle UN-Resolutionen über seinen Rückzug aus allen besetzten Gebieten erfüllt und die palästinensische Unabhängigkeit ermöglicht. Wenn der koloniale Besatzungsstaat sich weigert, dies zu tun, dann sollten formelle Beziehungen zwischen Tel Aviv und der Afrikanischen Union von der Tagesordnung genommen werden. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: