Die Anerkennung eines palästinensischen Staates ohne Befreiung ist eine Illusion. Von Ramona Wadi Middleeastmonitor

Was wir brauchen ist die Befreiung Palästinas und keine Illusionen!

Recognition of a Palestinian state without liberation is an illusion

During the Berlin European Council summit in 1999, the European Union declared „its readiness to consider the recognition of a Palestinian state in due course“ and conditionally dependent upon the Oslo framework, as well as „Israel’s security and Israel’s acceptance as an equal partner in the region.“

 

 

Die Anerkennung eines palästinensischen Staates ohne Befreiung ist eine Illusion.

Von Ramona Wadi

26. November 2019

Auf dem Gipfeltreffen des Europäischen Rates 1999 in Berlin erklärte die Europäische Union ihre „Bereitschaft, die Anerkennung eines palästinensischen Staates zu gegebener Zeit in Betracht zu ziehen“ und bedingt abhängig vom Osloer Rahmen sowie „die Sicherheit Israels und die Akzeptanz Israels als gleichberechtigter Partner in der Region“. Zwei Jahrzehnte später wird die EU immer noch aufgefordert, einen palästinensischen Staat anzuerkennen.

Die jüngste Empfehlung kam vom luxemburgischen Außenminister Jean Asselborn als Reaktion auf die Aufhebung der offiziellen Haltung der USA zur Rechtmäßigkeit israelischer Siedlungen. Asselborn selbst betonte jedoch die Grenzen eines solchen Vorgehens und beschrieb es als „eine bloße Anerkennung des Rechts des palästinensischen Volkes auf [ihren] eigenen Staat“. Asselborn betonte vor Reuters, dass eine solche Anerkennung „nicht gegen Israel gerichtet sein würde“, sondern ein Schritt zur Umsetzung des Zwei-Staaten-Paradigmas.

Mit anderen Worten, eine solche Anerkennung würde lediglich die Übereinstimmung der EU mit ihrer Außenpolitik bestätigen. Die Anerkennung eines palästinensischen Staates durch die EU bedeutet keineswegs, die Befreiung der Palästinenser voranzutreiben. Darüber hinaus machen die ständigen politischen Reaktionen auf die fortschreitende koloniale Expansion der USA und Israels in Palästina jede mögliche Bedeutung der Anerkennung unbedeutend.

Der Europäische Rat für Außenbeziehungen (ECFR) hob die Gründe hervor, warum das Europäische Parlament für einen palästinensischen Staat stimmen sollte, und erwähnte unter anderem die „erheblichen finanziellen Investitionen der EU in die Zwei-Staaten-Lösung“. Von besonderer Bedeutung ist, wie die ECFR die Anerkennung eines palästinensischen Staates an die angebliche Legitimität Israels knüpft, wie ihre Erklärung zeigt, dass „die Anerkennung eines palästinensischen Staates auf der Grundlage der Grenzen von 1967 die Unterstützung der EU für die Zwei-Staaten-Lösung und die Legitimität Israels bekräftigt“. Darüber hinaus vertrat die ECFR die Auffassung, dass eine solche Anerkennung „wahrscheinlich einen hemmenden Einfluss“ auf Palästinenser haben würde, die auf bewaffneten Widerstand zurückgreifen. Der Rat bekräftigte, dass im Falle von „keinen Fortschritten mit Israel, zumindest nicht alles in der Welt verloren geht und dass ihre[die palästinensische] Führung einen diplomatischen Erfolg bringen kann“.

Was die ECFR nicht erwähnt, ist, dass diplomatische Erfolge für Palästinenser, die von mächtigen Institutionen, die sich an den israelischen Forderungen orientieren, bedingt sind, Reaktionen sind und nicht Ansprüche auf Rechte. Die Tatsache, dass die Palästinensische Autonomiebehörde an der Spitze steht und dieses Labyrinth von Halbwahrheiten unterstützt, das Israel um jeden Preis schützt, schafft düstere Perspektiven für das palästinensische Volk. Es ist eine Sache, für das Zwei-Staaten-Paradigma einzutreten, und eine andere, das zu vermitteln, wofür sich die PA auf internationaler Ebene sehnt, nämlich die Präsenz und Sicherheitsnarrative Israels auf Kosten des palästinensischen Landes und der palästinensischen Bevölkerung zu priorisieren, worum es bei dem Zwei-Staaten-Kompromiss geht, wie die ECFR darlegt.

Selbst wenn sie eine solche Anerkennung erteilen sollte, wird die EU nicht von ihrer Verpflichtung abweichen, die Palästinenser als humanitäres Projekt zu erhalten. Die staatliche Anerkennung ohne ihre Gleichwertigkeit in Bezug auf Land, Souveränität und befreites Volk ist ebenso trügerisch wie der Staatsaufbau, für den die EU die PA finanziert, als Gegenleistung für ihre vollständige Zustimmung zu dem Zwei-Staaten-Paradigma, das die Palästinenser staatenlos hält. Ohne ihre Politik zu ändern, werden die Rhetorik der EU und die langen symbolischen Zugeständnisse nur dazu dienen, die Tatsache hervorzuheben, dass ein palästinensischer Staat ohne palästinensische Befreiung eine Illusion ist.   Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: