Die Aufgabe von ‘Sleepy Joe’ ist es, das liberale Amerika wieder in den Schlaf zu versetzen Von Jonathan Cook

 

Opinion – The task of ‘Sleepy Joe’ is to put liberal America right back to sleep

” – At birth, all of us begin a journey that offers opportunities either to grow – not just physically, but mentally, emotionally and spiritually – or to stagnate. The journey we undertake lasts a lifetime, but there are dozens of moments each day when we have a choice to make tiny incremental gains in experience, wisdom and compassion or to calcify through inertia, complacency and selfishness.

 Die Aufgabe von ‘Sleepy Joe’ ist es, das liberale Amerika wieder in den Schlaf zu versetzen

Von Jonathan Cook

06. November 2020 “Information Clearing House”

– Mit der Geburt beginnt für uns alle eine Reise, die Chancen bietet, entweder zu wachsen – nicht nur physisch, sondern auch mental, emotional und spirituell – oder zu stagnieren. Die Reise, die wir unternehmen, dauert ein Leben lang, aber es gibt jeden Tag Dutzende von Momenten, in denen wir vor der Wahl stehen, entweder winzige schrittweise Fortschritte in Erfahrung, Weisheit und Mitgefühl zu machen oder durch Trägheit, Selbstgefälligkeit und Egoismus zu verkalken.

Niemand kann die ganze Zeit engagiert und empfänglich sein. Aber es ist wichtig, diese kleinen Wachstumschancen zu erkennen, wenn sie sich uns bieten, auch wenn wir uns zu einem bestimmten Zeitpunkt entscheiden, sie nicht zu ergreifen.

Wenn wir uns auf dem Weg zur Arbeit im Auto einschließen, nutzen wir das als einen Moment, um mit unseren Gedanken allein zu sein oder sie mit dem Radio oder der Musik zum Schweigen zu bringen? Wenn wir mit Freunden zusammensitzen, entscheiden wir uns dann dafür, ganz bei ihnen zu sein oder mit unseren Telefonen durch die Nachrichten zu blättern? Wenn wir von einem anstrengenden Arbeitstag zurückkehren, sprechen wir die Themen mit der Familie durch, greifen wir nach einem Glas Wein oder vielleicht nach einem Saufgelage und sehen uns etwas im Fernsehen an?

Jeder braucht eine Auszeit, aber wenn jede Gelegenheit zum Nachdenken zur Auszeit wird, dann stagnieren wir und wachsen nicht. Wir entfernen uns vom Leben, vom Menschsein.

Ausgetrocknete Schale

In dieser Woche griffen die liberalen Amerikaner zu diesem Glas Wein und wählten Joe Biden. Andere taten dies sehr viel widerwilliger, angespornt durch die Angst, seinem Gegner weitere vier Jahre zu geben.

Biden ist noch nicht ganz über die Ziellinie, und es wird wahrscheinlich Nachzählungen, gerichtliche Anfechtungen und möglicherweise Gewalt über das Ergebnis geben, aber er scheint so gut wie sicher zu sein, dass er zum nächsten US-Präsidenten gekrönt wird. Nicht, dass das irgendeine Art von Feier provozieren sollte. Die übrige Weltbevölkerung, künftige Generationen, der Planet selbst – keiner von uns hatte eine Stimme – werden immer die Verlierer sein, welcher Kandidat auch immer gewinnt.

Der Amtsinhaber, Donald Trump, hat sich offenbar verkalkuliert, wenn er dachte, die Entlassung seines Gegners als “Sleepy Joe” würde ausreichen, um Bidens Wahlvermögen zu schädigen. Es stimmt, Trump bezog sich auf die Tatsache, dass Biden eine ausgetrocknete Hülle des Maschinenpolitikers ist, der er einst war. Aber nach vier Jahren Trump und mitten in einer Pandemie klang die Idee, die nächste Amtszeit des Präsidenten zu verschlafen, für die Liberalen wahrscheinlich ziemlich reizvoll. Die meisten von ihnen haben ihr ganzes politisches Leben im Schlaf verbracht.

Vor vier Jahren wurden sie jedoch gewaltsam aus ihrer Trägheit erweckt, um gegen Donald Trump zu protestieren. Sie wurden eher über das Symptom ihres korrupten politischen Systems als über das korrupte System selbst wütend. Für sie war “Sleepy Joe” genau das, was der Arzt verordnete.

Aber es wird nicht Biden sein, der den “Sleepy Joe” macht. Es werden die Liberalen sein, die ihn anfeuern. Biden – oder vielleicht Kamala Harris – wird damit beschäftigt sein, dafür zu sorgen, dass seine Firmenspender genau das bekommen, wofür sie bezahlt haben, egal, was es den Rest von uns kostet.
Wut und Schuldgefühle

In dieser Analogie ist Trump natürlich nicht das Gegenteil von Biden. Er steht auch für Stagnation, wenn auch auf eine andere Art und Weise.

Trump kanalisiert die Frustration und Wut der Amerikaner über ein politisches und wirtschaftliches System, das sie zu Recht als gescheitert ansehen. Er artikuliert, wer fälschlicherweise für ihre Leiden verantwortlich gemacht werden sollte: seien es Einwanderer, Minderheiten, Sozialisten oder die Neue Weltordnung. Er bietet berechtigte, wenn auch fehlgeleitete Wut an, im Gegensatz zu Bidens gefährlicher Selbstgefälligkeit.

Doch so schrecklich Trump auch sein mag, zumindest einige derer, die für ihn stimmen, ringen, wenn auch meist unbewusst, mit der Spannung zwischen Stagnation und Wachstum – und das nicht wirtschaftlicher Art. Im Gegensatz zu den meisten Liberalen, die dies vereinfachend als “Populismus” abtun, scheinen einige von Trumps Anhängern zumindest zu erkennen, dass diese Spannung besteht. Man hat ihnen einfach keine konstruktive Alternative zu Wut und Schuldzuweisungen geboten.

Rituell enttäuscht

Im Gegensatz zu den Liberalen und den Trumpisten haben viele in den USA begriffen, dass ihr politisches System nichts anderes als lähmende Stagnation für gewöhnliche Amerikaner bietet, auch wenn es in zwei verschiedenen, intelligent gekleideten Geschmacksrichtungen angeboten wird.

Sie sehen, dass das Trump-Camp wirkungslos gegen die korporative Elite wütet, in dem Irrglauben, dass ein Mitglied eben dieser Elite als ihr Retter dienen wird. Und sie sehen, dass das Biden-Lager eine unwirksame Regenbogenkoalition konkurrierender sozialer Identitäten darstellt, in der Illusion, dass diese Spaltungen sie im Kampf für wirtschaftliche Gerechtigkeit stärker, nicht schwächer, machen werden. Beide Lager scheinen sich damit abzufinden, nacheinander – vielleicht rituell – enttäuscht zu werden.

Das Scheitern inspiriert diese Lager nicht dazu, Veränderungen anzustreben, es lässt sie umso verzweifelter an ihren gescheiterten Strategien festhalten und sich noch verzweifelter und inbrünstiger an ihren vermeintlichen Stamm binden.

Aus diesem Grund hat diese Wahl in den USA – zu einem Zeitpunkt, da die Notwendigkeit eines echten, systemischen Wandels dringender und offensichtlicher ist als je zuvor – nicht nur einen, sondern zwei der schlechtesten Präsidentschaftskandidaten aller Zeiten hervorgebracht. Wir schauen uns genau an, was passiert, wenn eine ganze Gesellschaft nicht nur aufhört zu wachsen, sondern anfängt zu verwesen.

Spaltungen verschärfen

Nicht jeder in den USA ist so abhängig von diesen Mustern der Selbsttäuschung und Selbstverletzung.

Große Teile der Bevölkerung machen sich nicht die Mühe, aus hartnäckiger Erfahrung abzuwählen. Das System ist so sehr gegen sie manipuliert, dass sie glauben, es sei nicht so wichtig, welche korporative Partei an der Macht ist. Das Ergebnis wird für sie so oder so dasselbe sein.

Andere wählen eine dritte Partei oder enthalten sich bewusst der Stimme, um gegen den schraubstockartigen Zugriff des großen Geldes auf das Zweiparteiensystem zu protestieren. Andere, entsetzt über die Aussicht auf Trump – und vor ihm die beiden Bushes und davor Ronald Reagan – waren wieder einmal gezwungen, schweren Herzens für die Demokraten zu stimmen. Sie wissen nur zu gut, wer Biden ist (ein Geschöpf seiner Firmenspender) und wofür er steht (was auch immer seine Firmenspender wollen). Aber er ist etwas weniger monströs als sein Rivale, und das sind im US-System die sinnvollen Wahlmöglichkeiten.

Und auch unter den Anhängern von Trump gibt es viele, die verzweifelt nach einem umfassenden Wandel streben. Sie haben für Trump gestimmt, weil er zumindest ein Lippenbekenntnis zum Wandel abgelegt hat.

Diese Gruppen – höchstwahrscheinlich eine klare Wahlmehrheit – könnten die USA zu politischem, sozialem und sogar spirituellem Wachstum umlenken, wenn sie einen Weg finden würden, zusammenzukommen. Sie leiden unter ihren eigenen entnervenden Spaltungen.

Wie sollten sie ihre zahlenmäßige Stärke am besten nutzen? Sollten sie um die Präsidentschaft ringen, und wenn ja, sollte es ein Kandidat von dritter Seite sein, oder sollten sie innerhalb der bestehenden Parteistrukturen arbeiten? Welche Lehre sollten sie aus der doppelten Sabotage des Kandidaten Bernie Sanders durch die demokratische Führung ziehen, der einen sinnvollen Wechsel angeboten hat? Ist es an der Zeit, eine völlig andere Strategie zu verfolgen und die traditionelle Politik abzulehnen? Und wenn ja, kann sie zum Funktionieren gebracht werden, wenn alle wichtigen Institutionen – von Politikern und Gerichten über Polizei, Geheimdienste und Medien – fest in der Hand des Unternehmensfeindes sind?

Schreckliche Abrechnung

Es gibt keine wirkliche Möglichkeit, das Leben oder die Politik durchzuschlafen und nicht eines Tages – normalerweise, wenn es zu spät ist – aufzuwachen und zu erkennen, dass katastrophale Fehler gemacht wurden.

Als Einzelne können wir mit dieser schrecklichen Abrechnung auf unserem Sterbebett konfrontiert werden. Imperien verlaufen selten so ruhig. Sie fallen, wenn es für ihre Bürger Zeit ist, eine schmerzliche Lektion über Hybris zu lernen. Ihre technologischen Neuerungen kommen zurück, um sie heimzusuchen, wie es angeblich einst die Bleiwasserleitungen im alten Rom taten. Oder sie überziehen sich mit ehrgeizigen Kriegen, die die Goldkasse leeren, wie die Kriegerkönige im Laufe der Jahrhunderte auf ihre Kosten entdeckt haben. Oder, wenn die Wächter des Imperiums es am wenigsten erwarten, stürmen “Barbaren” – die Opfer ihrer Verbrechen – die Stadttore.

Das weltumspannende US-Imperium sieht sich mit dem raschen Auftauchen all dieser Bedrohungen auf planetarischer Ebene konfrontiert. Seine endlosen Kriege gegen Phantomfeinde haben die USA mit einer erstaunlichen Schuldenlast belastet. Ihre Technologien, von Atomwaffen bis hin zur KI, bedeuten, dass es keinen Ausweg aus einer großen Fehlkalkulation gibt. Und die unersättliche Gier des US-Imperiums und seine Entschlossenheit, jeden Zentimeter des Planeten zu kolonisieren, wenn auch nur mit unseren Abfallprodukten, tötet allmählich die Lebenssysteme, von denen wir abhängig sind.

Wenn Biden Präsident wird, wird sein Sieg ein vorläufiger Sieg der Trägheit, der Selbstgefälligkeit sein. Aber schon bald wird ein neuer Trumpf zum Vorschein kommen, der die sich unter der Oberfläche ständig aufbauende Wut potenziert – und in die Irre führt. Wenn wir es zulassen, wird das Pendel zwischen wirkungsloser Lethargie und wirkungsloser Wut hin- und herpendeln, bis es zu spät ist. Wenn wir uns nicht aktiv wehren, wird die Stagnation uns alle ersticken. Übersetzt mit Deepl.com

Dieser Essay erschien zuerst auf Jonathan Cooks Blog: https://www.jonathan-cook.net/blog/

Jonathan Cook gewann den Martha-Gellhorn-Sonderpreis für Journalismus. Zu seinen Büchern gehören “Israel und der Kampf der Kulturen”: Irak, Iran und der Plan zur Neugestaltung des Nahen Ostens” (Pluto Press) und “Das Verschwinden Palästinas”: Israels Experimente in menschlicher Verzweiflung” (Zed Books). Seine Website ist www.jonathan-cook.net.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: