Die beschämende Komplizenschaft der EU mit der israelischen Aggression gegen die Palästinenser Von Motasem A Dalloul

All dies und viele andere Situationen beweisen, dass die EU nicht nur mitschuldig, sondern in beschämender Weise an den Übergriffen und Verbrechen gegen die Palästinenser beteiligt ist.

https://www.middleeastmonitor.com/20211004-the-eus-shameful-complicity-with-israeli-aggression-on-palestinians/

Bild: European High Representative of the Union for Foreign Affairs, Josep Borrell gives a press conference at the end of the Special video conference of European Foreign Ministers to discuss recent developments in the Middle East in particular the ongoing violent confrontation in Israel and the Occupied Palestinian Territory in Brussels, on 18 May 2021. [OLIVIER HOSLET/POOL/AFP via Getty Images]


Die beschämende Komplizenschaft der EU mit der israelischen Aggression gegen die Palästinenser

Von Motasem A Dalloul

4. Oktober 2021


Letzte Woche hat das Europäische Parlament einen Änderungsantrag angenommen, der vorsieht, 20 Millionen Euro (23 Millionen Dollar) an Hilfsgeldern für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) zu blockieren, wenn nicht sofortige Änderungen zur Förderung von “Koexistenz und Toleranz” mit der israelischen Besatzung in den palästinensischen Schulbüchern vorgenommen werden.

Dem Änderungsantrag zufolge müssen die palästinensischen Lehrpläne den Frieden mit der israelischen Besatzung auf der Grundlage der Zweistaatenlösung fördern, die die EU nach wie vor für den besten und einzigen Weg zur Lösung des israelischen Siedlerkolonialismus hält. Die EU wollte auch, dass die palästinensischen Lehrpläne von angeblichen Hassreden gegen Israel befreit werden.

Aber was hat die EU getan, um Hassreden israelischer Beamter gegen Palästinenser zu verhindern? Was hat die EU, die die israelische Besatzung schützt und strategische Partnerschaften mit ihr eingeht, getan, um die Palästinenser zu schützen, die seit mehr als 70 Jahren israelische Übergriffe und Aggressionen erdulden müssen?

Ein Blick in die jüngste Vergangenheit zeigt, dass die EU Israel nicht aufgefordert hat, die Angriffe auf die palästinensische Zivilbevölkerung im Gazastreifen im Mai einzustellen, als die Besatzungsarmee innerhalb von 11 Tagen mehr als 200 palästinensische Zivilisten, darunter mehr als 60 Kinder, tötete und mehr als 1.500 weitere verletzte.

Die EU verurteilte stattdessen den palästinensischen Widerstand, der sich gegen den anhaltenden und barbarischen israelischen Beschuss von zumeist zivilen Einrichtungen und Häusern zur Wehr setzte. “Wir verurteilen die Raketenangriffe der Hamas und anderer Terrorgruppen auf israelisches Gebiet. Und wir unterstützen uneingeschränkt das Recht Israels auf Selbstverteidigung”, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell.

Hier erklärte die EU ihre volle Unterstützung für die Art von “Selbstverteidigung”, die auf Kinder, unbewaffnete Frauen und ältere Menschen sowie auf zivile Infrastruktur abzielt.

Die EU hat wenig getan, um die Zweistaatenlösung als realisierbare Option aufrechtzuerhalten, sondern hält sie nur “auf der Ebene der Rhetorik” am Leben, so Beth Oppenheim vom Centre for European Reform.

Der israelische Besatzungsstaat ist nicht an der Zweistaatenlösung interessiert und tut sein Bestes, um sie durch die ständige Ausweitung illegaler jüdischer Siedlungen unrealisierbar zu machen. Der UN-Sicherheitsrat hat die israelischen Siedlungen als illegal und als Verstöße gegen die Genfer Konventionen gebrandmarkt, aber die EU hat nichts unternommen, um die Einstellung dieser Aktionen zu erzwingen.

Währenddessen hat die Besatzung eine erdrückende Luft-, Boden- und Seeblockade über den Gazastreifen verhängt, die das Leben fast unerträglich macht. Die Palästinenser leben mit unzureichender Elektrizität, schwerem Mangel an medizinischer Ausrüstung, fehlenden Medikamenten, eingeschränktem Zugang zu sauberem Wasser, strengen Beschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit in und aus der belagerten Enklave und der Unmöglichkeit für diejenigen, die dringende medizinische Versorgung benötigen, diese im Ausland oder im besetzten Westjordanland zu erhalten.

Ein Bild vom 18. Mai 2021 zeigt einen Überblick über die EU-Botschafter mit dem Hohen Vertreter der Europäischen Union für Auswärtige Angelegenheiten, Josep Borrell, während einer Sondervideokonferenz der europäischen Außenminister zur Erörterung der jüngsten Entwicklungen im Nahen Osten, insbesondere zwischen Palästina und Israel, in Brüssel. (OLIVIER HOSLET/POOL/AFP via Getty Images)

“Israels Politik der De-facto-Annexion im Westjordanland und seine Blockade des Gazastreifens verstoßen gegen das Völkerrecht”, sagte Oppenheim. Aber der israelische Premierminister “pflegte Beziehungen zu illiberalen, nativistischen Regierungen in Europa, was zu einer Spaltung der EU führte und ihre Entscheidungsfindung in Bezug auf Israel-Palästina lähmte”, fügte sie hinzu.

Trotz des Scheiterns des Friedensprozesses und der Aussichten auf eine Zweistaatenlösung “haben sich die bilateralen Beziehungen zwischen Israel und der EU ohne Bedingungen weiter vertieft… Sie haben mehr als ein Dutzend bilaterale Abkommen unterzeichnet, die das übergreifende Assoziierungsabkommen in Bereichen wie polizeiliche Zusammenarbeit (2018), Entwicklung (2018), Luftfahrt (2013), Landwirtschaft (2012) und Industrie (2010) ergänzen. Israel nimmt an Forschungs- und Innovationsprogrammen der EU teil, und israelische Studierende können am Bildungsaustauschprogramm Erasmus+ teilnehmen.”

“Die EU ist Israels größter Handelspartner, auf den ein Drittel der gesamten israelischen Exporte entfällt, und Israel war 2018 der 27. wichtigste Partner der EU.” Dies beweist, dass das Thema nicht mit Hassreden oder der Förderung des Friedensprozesses zu tun hat, sondern auf gemeinsamen Interessen und Vorteilen beruht.

Die EU ist in der Lage, Strafmaßnahmen zu ergreifen, die Israel dazu zwingen würden, seine Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen einzustellen, aber sie hat nicht den politischen Willen, echten Druck auf Israel auszuüben. Im Jahr 2014 “stimmte die EU schnell zu, heftige Wirtschaftssanktionen gegen Russlands Finanz-, Energie- und Verteidigungssektor zu verhängen, als Moskau der Ukraine die Schwarzmeerhalbinsel Krim abnahm – Land, das Russland immer noch hält”, heißt es in einem Sonderbericht von Reuters. Wenn die EU also den Willen hat, echte Maßnahmen zu ergreifen, kann sie dies ohne Zögern tun.


Viele Analysten und Kritiker sind der Meinung, dass die EU-Mitgliedstaaten im israelisch-palästinensischen Konflikt etwas bewirken können. Länder, die Maßnahmen gegen israelische Verbrechen und Verstöße gegen das Völkerrecht unterstützen, sollten sich zusammenschließen und gegen diese Verstöße mobilisieren. Sie sollten auch den Staat Palästina anerkennen.

Wenn es um israelische Verbrechen gegen Palästinenser geht, sind die einzigen Worte der EU “besorgt” und “beunruhigt”, während sie das “Recht des Besatzungsstaates auf Selbstverteidigung” betont. Wenn es um die Handlungen des – nach internationalem Recht – legitimen palästinensischen Widerstands geht, wählt die EU “Terroristen”, “Aggression” und “Anschläge”. Der Block verteidigt weiterhin die israelische Besatzung in internationalen Foren.

Andrea Dessì von Social Europe, einer in Rom ansässigen Denkfabrik, schrieb: “In Verbindung mit der rechtlichen und diplomatischen Deckung Israels durch Europa und die USA in internationalen Foren kommt diese Politik einer Komplizenschaft mit Israels Politik der schleichenden Annexion und der siedlungskolonialen Gewalt gegen die Palästinenser gleich.”

All dies und viele andere Situationen beweisen, dass die EU nicht nur mitschuldig, sondern in beschämender Weise an den Übergriffen und Verbrechen gegen die Palästinenser beteiligt ist. Wenn es der EU mit ihrer Unterstützung für den Frieden ernst ist, muss sie ihre Kräfte dafür einsetzen, aber das jahrzehntelange Schweigen und die Unterstützung der einseitigen US-Politik beweisen, dass dies nicht ihr vorrangiges Ziel ist. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: