Die Botschaft der EU ist klar: Willigen Sie in unsere Agenda ein, oder das Geld bleibt aus. Von Amaya Al-Orzza

 

Friss oder Stirb!

https://mondoweiss.net/2020/07/eu-agenda-diminishing-support-for-palestinians-one-clause-at-a-time/
Die Botschaft der EU ist klar: Willigen Sie in unsere Agenda ein, oder das Geld bleibt aus.
Von Amaya Al-Orzza
2. Juli 2020
Amaya Al-Orzza ist ehemalige Rechtswissenschaftlerin des BADIL-Ressourcenzentrums für palästinensische Aufenthalts- und Flüchtlingsrechte im Westjordanland und graduierte an der Fletcher School der Tufts University. Mehr von diesem AutorNach einem längeren Briefwechsel teilte die Europäische Union am 12. Juni der palästinensischen Menschenrechtsorganisation BADIL mit, dass sie ihr 1,7 Millionen Euro teures gemeinsames Projekt “Mobilisierung für Gerechtigkeit in Jerusalem” absagen werde. Der Grund für die Absage des Dreijahresprogramms? BADIL weigerte sich, die sogenannte “Anti-Terrorismus”-Klausel zu unterzeichnen, die in den Projektbedingungen der EU hinzugefügt worden war.

Mit der Ablehnung dieser Bedingungen steht BADIL nicht allein. Im vergangenen Dezember, nachdem die EU beschlossen hatte, diese Klausel in alle ihre Finanzhilfen aufzunehmen, gründeten 230 palästinensische Gruppen eine nationale Kampagne, um jede politisch bedingte Finanzierung abzulehnen. Dazu gehören Kunstorganisationen wie die Palestine Circus School, das Freedom Theater und Mediengruppen wie das Alternative Information Center. Als Rechtswissenschaftlerin bei BADIL verfolge ich das Thema seit sechs Jahren aufmerksam.

Palästinensische gemeinnützige Organisationen haben die Klausel mit überwältigender Mehrheit abgelehnt, weil sie es erlaubt, lokale politische Parteien und Widerstandsbewegungen als terroristische Organisationen zu bezeichnen. Außerdem zwingt sie den Palästinensern die EU-Definition dessen, was Terrorismus ist, auf, und sie müssen dies akzeptieren – in Wirklichkeit stimmen sie zu, dass ihre Nachbarn, Freunde oder Verwandten “Terroristen” sind – wenn sie europäische Gelder erhalten wollen. Darüber hinaus gibt es ein partizipatorisches Element, bei dem die Organisationen aufgefordert werden, alle Personen und Gruppen zu überprüfen, die an den finanzierten Projekten beteiligt sind, unabhängig davon, ob es sich um Mitarbeiter, Teilnehmer an Workshops oder Empfänger von Hilfe handelt. Auf diese Weise würde ein Prozess in Gang gesetzt, in dem zivilgesellschaftliche Gruppen auf der Grundlage europäischer und israelischer Kriterien entscheiden, wer ein “guter” oder “schlechter” Palästinenser ist. Dabei wird der politische Kontext, in dem palästinensische zivilgesellschaftliche Organisationen arbeiten, völlig ignoriert. Von den Vereinten Nationen als ein Volk “unter kolonialer und fremder Herrschaft” kategorisiert, haben Palästinenser das anerkannte Recht, sich der israelischen Besetzung mit allen erforderlichen Mitteln, einschließlich des bewaffneten Kampfes, zu widersetzen. Die unkontrollierte Kriminalisierung des palästinensischen Widerstands, die als eine wesentliche Voraussetzung für den Erhalt europäischer Gelder dargestellt wird, ignoriert die Grundursache dieser Widerstandsbewegungen: die anhaltende Enteignung ihres Landes.

Die Organisationen der Kampagne baten die EU gemeinsam um ein Treffen, um die Bedingungen durchzusprechen, aber die Antwort war, dass das Thema nicht zur Diskussion stehe. Ein EU-Beamter behauptete daraufhin, die Klausel gelte für alle EU-Subventionsempfänger, nicht nur für Palästinenser. Die Kampagne entdeckte jedoch, dass die EU Verträge mit anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen ohne diese Klausel abschloss, darunter auch einige innerhalb Israels und in benachbarten arabischen Ländern. Die Kampagne fand auch heraus, dass die EU Vertragsbedingungen in anderen Ländern ausgehandelt hat. Trotz dieser Erkenntnisse ist die EU in ihrer Entscheidung, diese neuen Anti-Terror-Bedingungen den palästinensischen Zuschussempfängern aufzuerlegen, unbeweglich geblieben.

Die Klausel, die offiziell als “Artikel 1.5 (bis) von Anhang II der Allgemeinen Bedingungen” bekannt ist, gilt für alle EU-Subventionen, die im Juli 2019 oder später ausgestellt werden. Die neuen Bedingungen verlangen von den Begünstigten, “sicherzustellen, dass in den Listen der restriktiven Maßnahmen der EU keine Unterauftragnehmer, natürliche Personen, einschließlich der Teilnehmer an Workshops und/oder Schulungen und Empfänger von finanzieller Unterstützung für Dritte, entdeckt werden”. Obwohl diese Art von Bedingungen für Außenstehende scheinbar harmlos sind, haben sie eine spezifische Intention und sind für Palästinenser nicht neu. Sie repräsentieren eine lange Reihe internationaler Geber, die die palästinensische Zivilgesellschaft konditionieren, um eine Trennung von der politischen Gesellschaft zu schaffen. Westliche Geber wollen nicht, dass sich palästinensische NGOs in etwas engagieren, das der nationalen Politik ähneln könnte.

Nach dem Oslo-Abkommen waren palästinensische Gruppen einer Flut von Finanzierungsbeschränkungen ausgesetzt, die palästinensische Organisationen “ermutigten”, ihren Schwerpunkt von der nationalen Befreiung auf den Friedensprozess zu verlagern. Einige Jahre später, 2002, führte USAID eine “Anti-Terrorismus”-Klausel ein, die dazu führte, dass viele palästinensische Organisationen die amerikanische Hilfe ablehnten. Andere internationale Geber folgten diesem Beispiel. Die von der EU eingeführte Anti-Terror-Klausel ist die jüngste Iteration dieses Trends.

Angesichts der Tatsache, dass die Trump-Administration die meisten US-Finanzierungen für Palästinenser gestoppt hat, sind alternative Finanzierungen aus der EU und anderswo unerlässlich geworden, um die grundlegende Entwicklung und den Erhalt der Institutionen zu fördern. Die EU stellt jährlich rund 390 Millionen Dollar zur Verfügung und ist damit einer der wichtigsten Geldgeber für die palästinensische Zivilgesellschaft, und als solcher hat der Streit um diesen Reiter vor Ort sehr konkrete Konsequenzen. Mit der drohenden Annexion des Westjordanlandes werden palästinensische zivilgesellschaftliche Organisationen, die sich auf die Überwachung und Anprangerung israelischer Verbrechen konzentrieren, geschwächt werden oder zusammenbrechen.

Viele betrachten die neue Klausel zweifellos als das Ergebnis des israelischen Drucks auf die europäischen Regierungen. Im Januar dieses Jahres, kurz nach dem Start der palästinensischen nationalen Kampagne zur Ablehnung der bedingten Finanzierung, schrieb Israels Minister für strategische Angelegenheiten, Gilad Erdan, an den künftigen EU-Außenminister Josep Borrell und forderte ihn auf, strengere Bedingungen für Zuschüsse zu stellen oder die Finanzierung palästinensischer Organisationen ganz einzustellen. Erdan vermutet, dass Gruppen, die mit palästinensischen Gesetzgebern verbunden sind, die sich in Verwaltungshaft befinden oder ohne Anklage inhaftiert sind, Verbindungen zum Terrorismus haben.

Im weiteren Sinne haben Diplomaten und Beamte der EU die starke Präsenz israelischer Lobbyisten in Brüssel festgestellt, wobei seit 2003 zehn neue Lobbygruppen Büros in der Stadt eröffnet haben. Die Lobbyarbeit konzentrierte sich weitgehend darauf, die europäischen Länder unter Druck zu setzen, damit sie ihre Unterstützung für die palästinensische Zivilgesellschaft reduzieren oder beenden.

Auch wenn sie einen unvoreingenommeneren Ruf genießt, folgt die EU nun der Führung der USA, wenn es um die Palästinenser geht. Obwohl Europa die Regierung von Benjamin Netanjahu nicht lautstark unterstützt hat, führen das Versäumnis der EU, die Annexion in Frage zu stellen, und die Auferlegung politischer Bedingungen an die palästinensische Zivilgesellschaft zu einer klaren Komplizenschaft mit den Verbrechen vor Ort. Die Kriminalisierung des palästinensischen Widerstands, während Israel täglich Kriegsverbrechen in den besetzten Gebieten begeht, entlarvt das völlige Versagen Europas, das Völkerrecht und die Grundrechte des palästinensischen Volkes zu unterstützen.

Die Botschaft der EU ist klar: Willigen Sie in unsere Agenda ein, oder das Geld bleibt aus. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: